1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Week Roll Over: GPS-Geräte könnten…

Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: eMvO 08.04.19 - 05:11

    Ich frage mich trotzdem, was dieser Wochenzähler bringen soll. Der Empfänger bekommt doch ohnehin die genaue Atomzeit incl. Datum vom Satelliten gesendet. Die Erklärung auf Wikipedia hinterlässt mich auch nicht wesentlich schlauer.

  2. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: LASERwalker 08.04.19 - 09:26

    Der Empfänger bekommt kein Datum sondern die GPS Woche (10 bit) sowie Zeit in der Woche (19 bit, mit einer Genauigkeit von 1.5 Sekunden). Das Datum und die Uhrzeit werden aufgrund dieser zwei Werte berechnet.

    Für die Navigation ist das egal.

  3. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: Eheran 08.04.19 - 09:40

    >mit einer Genauigkeit von 1.5 Sekunden
    Wie sollte die Positionisfindung auf ~~10m klappen, wenn man nur 1,5s Genauigkeit hat? Das wären dann 450'000km "Genauigkeit". Tatsächlich muss GPS auf wenige ns genau sein, damit man eine Positionsbestimmung im Meter-Bereich ermöglichen kann.
    Siehe auch hier:
    >The GPS timing signal is typically accurate to 10 nanoseconds. However, most gps receivers lose timing accuracy in the interpretation of the signal. A typical GPS receiver with a pulse per second output can provide an accuracy of 100 nanoseconds to 1 microsecond.

    Sprich: Selbst ein billiger Chip hat noch 1µs Genauigkeit, und "so viel" Fehler auch nur kurzzeitig. Langfristig entspricht die Genauigkeit den Atomuhren der Satelliten, da keine Drift o.ä. stattfinden kann und langfristig zwangsläufig alle Fehler ausgemittelt werden.

  4. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: LASERwalker 12.04.19 - 10:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sollte die Positionisfindung auf ~~10m klappen, wenn man nur 1,5s
    > Genauigkeit hat?
    Die übermittelte Zeit hat nichts mit der Navigation zu tun. GPS hat seine eigene, unabhängige und forlaufende GPS Zeit. Die Sekunden- und Wochenangabe brauchst du erst wenn du das aktuelle Datum und Uhrzeit wissen willst.

    Da der GPS Empfänger intern einen Quarz mitlaufen lässt ist es auch egal ob die Uhrzeit in 1,5 Sekunden Schritten, 10 Sekunden Schritten oder 60 Sekunden Schritten übermittelt. Wenn der Empfänger weiss dass jetzt genau 3105.5 Sekunden in der Woche ist kann er selbst ermitteln wann die 3106 Sekunde beginnt.

  5. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: Eheran 12.04.19 - 10:35

    Das ist dann also keine Genauigkeit, sondern ein (Sende-) Intervall, was du meinst?
    1,5 Sekunden Genauigkeit wäre, wenn es (kurz- und/oder langfristig) mal 0.75s früher oder später ist, als man mit einer korrekten Uhr erwarten würde.

  6. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: treysis 12.04.19 - 13:40

    Du verwechselst da etwas. Jeder Satellit sendet sozusagen das gleiche Bitmuster. Anhand dieses Musters kann der GPS-Empfänger erkennen, wie weit der Satellit entfernt ist. Dieses Signal muss mit sehr hoher zeitlicher Auflösung analysiert werden. Zusätzlich überträgt der Satellit dabei weitere Informationen in einzelnen Frames. Darin ist dann bspw. die GPS-Zeit codiert, die nur auf 1,5 Sekunden genau ist.

  7. Re: Mein Garmin GPS II+ mit Firmware von 1998 funktioniert noch :-)

    Autor: treysis 12.04.19 - 13:51

    Was heißt "funktioniert noch"? Die Positionsbestimmung sollte hinhauen. Aber Datum (und damit auch lokale Zeit) könnten falsch sein. Zumindest sagt Garmin (finde die Seite gerade nicht mehr), dass man sich dagegen entschieden hätte, das Problem beim GPS II+ noch zu beheben.

    Ist eigentlich interessant, da das GPS II+ von 1995 stammt, und somit schonmal ein Rollover mitgemacht hat. Da hätte man doch meinen sollen, die Ingenieure haben das Problem damals schon vorausschauend gelöst. Anscheinend wohl doch nicht. Das lässt natürlich nix Gutes für die Zukunft verheißen. Aber die meisten selbst aktuellen GPS-Geräte dürften ohnehin vor dem nächsten Rollover Nov 2038 Probleme bekommen, weil sie die Zeit ziemlich sicher mit 32 bit codieren, und sie ja dann schon Anfang 2038 Schwierigkeiten bekommen dürften.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  3. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€ (PS4 und Xbox One)
  2. 39,99€
  3. (-55%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze