Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Western Digital: Sandisk bringt…

Schon ziemlich beeindruckend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: Hotohori 02.09.17 - 02:48

    Wer schon etwas Älter ist und sich noch an Zeiten erinnern kann in denen Festplatten noch nicht mal 1GB fassen konnten oder Speicherkarten der ersten PlayStation oder gleich die ganz alten 5 1/4 Zoll Disketten des C64. ;)

    Und nun sind wir so weit das wir auf ein Fingernagel großes Speichermedium 400 GB drauf kriegen. Ziemlich irre wenn man sich das mal durch den Kopf gehen lässt was für Datenmengen auf so kleinem Raum das sind.

    Aber auch nur dann, ansonsten sind wir solche Speichergrößen ja längst gewohnt und von daher auch etwas abgestumpft um das als so großartig wahrzunehmen. Ich mach das aber manchmal um einfach mal unserer Technik zu würdigen und wertzuschätzen, die wir heute haben. Meist tun wir das ja nicht wirklich, so wenig sorgfältig wie wir oft mit dem vorhandenen Speicherplatz umgehen. ;)

  2. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: Anonymer Nutzer 02.09.17 - 03:12

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer schon etwas Älter ist und sich noch an Zeiten erinnern kann in denen
    > Festplatten noch nicht mal 1GB fassen konnten oder Speicherkarten der
    > ersten PlayStation oder gleich die ganz alten 5 1/4 Zoll Disketten des C64.
    > ;)
    >
    > Und nun sind wir so weit das wir auf ein Fingernagel großes Speichermedium
    > 400 GB drauf kriegen. Ziemlich irre wenn man sich das mal durch den Kopf
    > gehen lässt was für Datenmengen auf so kleinem Raum das sind.
    >
    > Aber auch nur dann, ansonsten sind wir solche Speichergrößen ja längst
    > gewohnt und von daher auch etwas abgestumpft um das als so großartig
    > wahrzunehmen. Ich mach das aber manchmal um einfach mal unserer Technik zu
    > würdigen und wertzuschätzen, die wir heute haben. Meist tun wir das ja
    > nicht wirklich, so wenig sorgfältig wie wir oft mit dem vorhandenen
    > Speicherplatz umgehen. ;)

    http://www.globalnerdy.com/wordpress/wp-content/uploads/2014/05/microsd-2005-2014.jpg

    Und wenn man jetzt ein 2017 Bild mit einer 400gb Micro SD Karte hinzufügt würde man wieder den großen Sprung sehen

  3. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: mrgenie 02.09.17 - 07:53

    Volle Zustimmung!

    Ich kann mir noch erinnern von meinem ersten PC der nur Floppy hatte auf einmal einige MB fest im Computer eingebaut. Und soviel schneller!
    Aber auch im Vergleich zu heutigen Festplatten.

    Einige meiner Platten haben 7 einzelne Platten eingebaut. In jeder Einzelnen passen geschätzt doch mindestens 40 MicroSD.

    Das wären dann 280 MicroSD mal 400GB sind über 100TB insgesamt.

    Die Datendichte bei einer MicroSD ist somit schon mindestens 10 Mal die einer HDD, wo übrigens außerdem viel Luft oder Helium drinne ist.

    Das finde ich dann nicht nur zum HDD aus den Neunzigern sondern auch zu modernen HDD sehr erstaunlich.

    Noch sind die Preisen nicht konkurrenzfähig, oder auch die Geschwindigkeit.

    Wobei SSD zum Thema Geschwindigkeit HDD deutlich übertrifft.

    Jedenfalls, man sieht HDD ist preislich noch nicht vom Markt und weil so günstig wird noch eine Weile bleiben.

    Aber die Zukunft wird Chipspeicher gehören. Drehende Magnetscheiben werden irgendwann ausgedient haben wie einst auch Kasetten, Videotapes usw von Bits und Bytes ersetzt wurden werden auch die rotierende Teile insgesamt irgendwann ersetzt werden.

  4. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: AGB 02.09.17 - 08:22

    Magnetbänder sind bei Servern und in der Inustrie aber auch noch nicht tot.

  5. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: Zuryan 02.09.17 - 10:09

    Selbst wenn man bei den Flash Speichern bleibt ist das beeindruckend. Wenn ich so zurück denke, mein erster USB Stick hatte 1gb! Da konnte man den Inhalt einer GANZEN CD ROM drauf speichern.

  6. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: violator 02.09.17 - 10:10

    Erinnert mich an die Zeit am Amiga, als ich das erste mal an nem Amiga mit Festplatte (!) gesessen hab und das war Wahnsinn, wie die Programme in ein paar Sekunden gestartet sind.

  7. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: honna1612 02.09.17 - 12:33

    AGB schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Magnetbänder sind bei Servern und in der Inustrie aber auch noch nicht tot.

    Genauso wie Windows 2000 in der industrie noch nicht tot ist. Das hat nichts mit dem produkt zu tun sondern alles mit Kompatibilität.

  8. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: 1e3ste4 02.09.17 - 13:24

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AGB schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Magnetbänder sind bei Servern und in der Inustrie aber auch noch nicht
    > tot.
    >
    > Genauso wie Windows 2000 in der industrie noch nicht tot ist. Das hat
    > nichts mit dem produkt zu tun sondern alles mit Kompatibilität.

    Nö.

    Alle 3 bis 4 Jahre ist eine neue LTO-Generation erschienen, jedes Mal mit einer (fast) Verdoppelung der Kassettenkapazität. Dafür muss man aber jedes Mal neue Kassetten und Laufwerke kaufen und die Laufwerke sind meist nur zu den letzten zwei/drei Generationen abwärtskompatibel.

    Dafür sind Magnetbänder die billigsten Speichermedien. Ein LTO 7-Tape mit 6 TB unkomprimierter Kapazität kostet bei real,- (sic!) 94,99 ¤: https://www.real.de/product/310951109/

    Bei LTO sind zudem 30 Jahre Archivzeit garantiert.

    Magnettapes sind noch nicht tot, weil sie etwas können, was Magnetplatten und Flashchip nicht ansatzweise liefern können: Billig und lange haltbar.

  9. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: PineapplePizza 02.09.17 - 15:17

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür sind Magnetbänder die billigsten Speichermedien. Ein LTO 7-Tape mit 6
    > TB unkomprimierter Kapazität kostet bei real,- (sic!) 94,99 ¤: www.real.de

    Die Tage gab es öfters 4TB Festplatte im USB-Gehäuse um 88¤ im Angebot.

    > Bei LTO sind zudem 30 Jahre Archivzeit garantiert.

    Das ist der große Vorteil, leider für Privat (und auch Semi-Pro) völlig uninteressant. Die Laufwerke sind sauteuer und wenn man nicht blöd dastehen will, braucht man davon womöglich auch noch zwei. Das zahlt sich auch mit hundert Tapes noch nicht aus.

    Es hat schon seinen Grund warum selbst große Datenklitschen a la Backblaze das alles mit Festplatten und nicht mit Bändern erledigen. Und das hat nicht nur mit der langsamen Zugriffszeit beim Band zu tun.

    > Magnettapes sind noch nicht tot, weil sie etwas können, was Magnetplatten
    > und Flashchip nicht ansatzweise liefern können: Billig und lange haltbar.

    Zur Haltbarkeit muss man dann noch sagen: Auch Magnetbänder wollen ordentlich gelagert werden und nicht in irgendeinem feuchten Keller vor sich hin schimmeln.

    Das ist nicht viel anders als bei gebrannten DVDs. Die halten auch locker 10 Jahre aber eben nur - wenns keine Licht, Luft, Wasser, Temperaturschwankungen gibt. Klingt komplizierter als es ist, Papierhülle, Schuhkarton und Schrank reicht da schon.

    Das ist dann die billige Lösung für privat wo nur wenige wichtige Daten anfallen (Urlaubsfotos etc.).

    Ich finde das echt schade, daß die Magnetband-Speichertechnologie komplett untergeht, einfach weil es privat völlig unrentabel ist. Außerhalb von Audiokasetten und den alten DV-Camcordern, war das im Consumerbereich gar nicht zu finden.

  10. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: 1e3ste4 02.09.17 - 17:45

    PineapplePizza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dafür sind Magnetbänder die billigsten Speichermedien. Ein LTO 7-Tape mit
    > 6
    > > TB unkomprimierter Kapazität kostet bei real,- (sic!) 94,99 ¤:
    > www.real.de
    >
    > Die Tage gab es öfters 4TB Festplatte im USB-Gehäuse um 88¤ im Angebot.

    Einen Angebotspreis mit einem Normalpreis zu vergleichen find ich etwas seltsam. :)

    > > Bei LTO sind zudem 30 Jahre Archivzeit garantiert.
    >
    > Das ist der große Vorteil, leider für Privat (und auch Semi-Pro) völlig
    > uninteressant. Die Laufwerke sind sauteuer und wenn man nicht blöd dastehen
    > will, braucht man davon womöglich auch noch zwei. Das zahlt sich auch mit
    > hundert Tapes noch nicht aus.

    Ja, die Laufwerkspreise sind mit ~ 2000 ¤ astronomisch. Aber ich habe mich auch auf einen Vorposter bezogen, der Magnettapes generell für ausgestorben hält. Im Datacenter sind die noch gang und gäbe. Im SOHO-Bereich waren Tapes aber auch nie sonderlich präsent, außer ganz kurz die Travan/Ditto-Formate. :D

    > Es hat schon seinen Grund warum selbst große Datenklitschen a la Backblaze
    > das alles mit Festplatten und nicht mit Bändern erledigen. Und das hat
    > nicht nur mit der langsamen Zugriffszeit beim Band zu tun.

    Schon mal was von Hot und Cold Backup gehört? Festplatten in einem Backup-Serverrack ist ein Hot Backup. Da kann einiges kaputt gehen. Von Software bis Hardware.

    Magnettapes und die optischen Archivlösungen sind für Cold Backup gedacht. Also für so alten Kram, dass die Wahrscheinlichkeit, dass man die Daten zeitnah braucht irgendwo bei < 1% liegt. Oder für alte Datei-/Datenversionen, die aus irgendeinem Grund (meist gesetzlich) aufbewahrt werden müssen.

    > Zur Haltbarkeit muss man dann noch sagen: Auch Magnetbänder wollen
    > ordentlich gelagert werden und nicht in irgendeinem feuchten Keller vor
    > sich hin schimmeln.
    >
    > Ich finde das echt schade, daß die Magnetband-Speichertechnologie komplett
    > untergeht, einfach weil es privat völlig unrentabel ist. Außerhalb von
    > Audiokasetten und den alten DV-Camcordern, war das im Consumerbereich gar
    > nicht zu finden.

    In Datacentern werden die Tapes massig verbraucht. Im Consumerbereich braucht man die Features, die ein Tape bietet, überhaupt nicht. Der Consumer wird sich eher an der Empfindlichkeit und Langsamkeit der Tapes stören. Er will seine Urlaubsfotos-/bilder/Pornos genau dann sehen, wenn er sie braucht. Da reicht ne externe Festplatte vollkommen aus. Die Daten halten ein paar Jahre, dann ist sowieso wieder Zeit für einen Datenträger-Generationswechsel. :D

  11. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: osolemio84 02.09.17 - 19:26

    Ja, das waren noch Zeiten... ich bin jetzt nicht superfrüh in die Welt der Bytes und Bits eingestiegen, aber ich erinnere mich noch sehr gut an die Floppy Disks mit 1,44 MByte. Mein PC hatte zwar schon ein CD-ROM Laufwerk, aber eben keinen Brenner, so dass ich zum Daten transportieren/archivieren auf Floppy Disks zurückgreifen musste.

    USB gab es noch nicht und schon gar keine USB-Sticks. Mein Prozessor hatte glaube ich 133 oder 166 MHz, an die Festplattenkapazität kann ich mich nicht mehr erinnern.

    An was ich mich aber erinnern kann ist, wie viel ich teilweise auf einer Floppy untergebracht habe und wie lang ich teilweise vor einem animierten GIF saß, um es noch kleiner zu bekommen :D

    Aber all das ist nichts gegen die legendären 4 KByte und die etwas größeren 64 KByte Demos bzw. Intros... wer kennt sie nicht!? Ich habe das Gefühl, dass die demoscene in den letzten Jahren etwas nachgelassen hat, schaue mir die schönsten 64 KByte Demos aber immer wieder gerne an. Manchmal aus Faulheit auch auf YouTube, wohl wissend dass ein einziger Frame des Videos um einiges größer ist als die eigentliche Datei!

    Wir könnten auch heute noch sparsamer mit Daten umgehen, das würde vieles einfacher machen... manchmal frage ich mich wirklich, wieso beispielsweise Excel-Dateien bei jedem Speichervorgang unverhältnismäßig groß werden. Was da alles an Metadaten und Müll mitgespeichert wird, will ich gar nicht wissen. Weiteres tolles Beispiel: man nehme eine Outlook Mail mit Anhang und speichere ein Kopie davon irgendwo auf der Festplatte. Wenn man die Mail nun öffnet, den Anhang löscht (und separat abspeichert) und die Mail nun wieder speichert, so wird die Datei nicht etwa deutlich kleiner, sondern sogar größer! So als wäre der Anhang versteckt immer noch vorhanden und als würde nur die Information: "gelöscht von..., am..." hinzugefügt".

  12. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: honna1612 03.09.17 - 01:14

    Wenn dich mit nostalgie an die Retroscene errinnerst dann sieh dir das an:
    https://www.youtube.com/watch?v=sWblpsLZ-O8

    256 Byte code am Commodore 64 :)

  13. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: osolemio84 03.09.17 - 19:46

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dich mit nostalgie an die Retroscene errinnerst dann sieh dir das an:
    > www.youtube.com
    >
    > 256 Byte code am Commodore 64 :)

    Ganz nice :) Der c64 war definitiv noch vor meiner Zeit...

    Für den GameBoy Advance gab es auch mal wirklich beeindruckende 3D Demos, keine Ahnung wo man die heute noch finden könnte.

    Meine Lieblingsdemos der vergangenen Jahr(zehnt)e:

    4 KByte:
    https://youtu.be/I5CTFMuFvb0 (ältere Demo mit tollen Landschaften und Soundtrack)
    https://youtu.be/roZ-Cgxe9bU (etwas neuere Demo mit geil gemachter Landschaft)
    https://youtu.be/mhJy705g9Vk (Remake eines bekannten 64K Demos in 4K)
    https://youtu.be/DbZs8W8o6ds (bisschen creepy, aber hat was)
    https://youtu.be/DeHDgCxaP7E (Weltall-Demo, schon etwas älter)
    https://youtu.be/2UgbKQKD9I4 (klassische Demo mit toller Kameraführung, Musik & Effekten)
    https://youtu.be/oPTykC_BYNM (Wintertraum)
    https://youtu.be/TPYedz308go (Könnte optisch auch eine 64 KByte Demos sein)

    64 KByte:
    Da gäbe es so viele, aber FR-08 von Farbrausch hat damals wohl alle in seinen Bann gezogen:
    https://youtu.be/Y3n3c_8Nn2Y
    Nach wie vor beeindruckend und schön gemacht finde ich Prophecy von Conspiracy:
    https://youtu.be/96wGwKP6tP4
    Geil gemachte Demo aus 2014 mit beeindruckenden Texturen und Visuals:
    https://youtu.be/ie4u2i_5OdE

  14. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: osolemio84 03.09.17 - 19:49

    Zum GameBoy Advance hab ich noch was gefunden, leider mit viel zu schlechter Frame Rate und diversen Rucklern, die der GBA so nicht hatte über einen Emulator aufgezeichnet:

    https://youtu.be/wlACmhf3aqo

    Außerdem sind das verschiedene Demos bunt zusammen gewürfelt...

  15. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: osolemio84 04.09.17 - 00:07

    Die 4k Demos haben schon große Fortschritte gemacht, aber am meisten lassen sich Leute von guten 64k Demos beeindrucken. Wir sprechen zwar mal eben von der 16-fachen Größe, aber die meisten Demos machen das durch locker 16x mehr Content und gute Soundtracks wieder gut. Vermutlich geht bei den 4k Demos bereits ein großer Teil des Codes für das allernötigste drauf.

    Noch ein schönes 64k Demo vom letzten Jahr, ich würde sagen kinoreif:
    https://youtu.be/_SEGm2lUSY0

  16. Re: Schon ziemlich beeindruckend

    Autor: mrgenie 04.09.17 - 09:57

    Da reicht ne externe Festplatte vollkommen aus. Die Daten halten ein paar Jahre, dann ist sowieso wieder Zeit für einen Datenträger-Generationswechsel. :D

    Richtig! Allerdings muss ich ehrlich sagen, abgesehen von den Seagate Barracudas, sind mir nie Platten unter 6-7 jahren Laufzeit geplatzt! Bei den Barracudas war das auch eingeschränkt auf eine bestimmte Serie, weiss nicht mehr welche. Die hatte ich und meine Freunde damals alle gekauft. Und die alle hielten mindestens 2 Jahren, bis zum dritten Jahr waren sie alle 100% kaput!

    Aber meine "Backup-Platten" ersetze ich nun generell alle 3 Jahren.
    Alle Daten habe ich einmal in Deutschland, einmal in NL, einmal in Russland. Nun per Glasfaser läft das Backuppen auch mit über 100Mbps über verschlüsseltes VPN.

    D.h. ich habe alle Daten erst mal auf einem PC. Und dann alle 3 Server die an 3 physikalisch unterschiedlichen Stellen stehen und alle mit Glasfaser angeschlossen sind befinden sich die Daten nochmal.

    Ich weiss das ist rein formell vielleicht kein richtiges Backup, aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass insgesamt 4 Platten aus unterschiedlichen herstellbatches alle so schnell gemeinsam bzw. hintereinander kaput gehen, dass ich die erste die kaput geht nicht rechtzeitig ersetzen kann?

    Via Remote Desktop das läuft bei mir sehr 20 Jahren einwandfrei kann ich überall zugreifen.

    Systemplatten habe ich immer bare metal backups bereit von jeder Platte. D.h. wenn die kaput geht muss ich auch nicht hin und her reisen. Kurz vor Ort von der Familie austauschen lassen und gut ist.

    Die Systemplatten sind auch nur 64GB und reichen völlig und sind somit auch leicht zu backuppen oder zu ersetzen.

    Die Datenplatten sind dann 4TB bis 8TB aktuell.
    Für unsere selbständige Arbeit haben wir mittlerweile auf jedem Server 3 mal die neusten Seagate 8TB Archives. D.h. 9 insgesamt für diese Daten.
    Ausserdem habe ich seit den Neunzigern schon alle DVD, Musik, usw. die ich legal gekauft habe immer digital auf meinem PC gesetz. In NL ist nämlich EINE privatkopie erlaubt. Nun ja, so genau nimm ich das nicht mit dem EINS weil ich es nur für michselber mache deshalb habe ich auch diese Daten auf alle Server.. Dafür habe ich sämtliche 8TB Platten von Seagate und noch einige ältere 4TB Platten (die auch teilweise schon 4-5 Jahren sind)
    Aber abgesehen von den Seagate Barracudas einer bestimmte Produktionslinie ist mir eigentlich noch nie eine Platte kaput gegangen.

    Bald wird die erste meiner 4TB Platten aber ersetz werden müssen. Die wird im Winter 6 Jahren alt. Dann kommt wieder eine Staffel von 8TB Archives rein.

    Die Leistung als Backup reicht mir völlig. Die Platten schaffen beim Dauerschreiben etwa 50MBps.. aber per VPN aktuell shcaffe ich eh nur 10-15MBps abhängig der Tageszeit.

    und im Sleepmodus wo die 99,99% der Zeit befinden verbrauchen die auch kaum Strom und zumindest mechanisch ist der VErschleiss ja sehr gering hoffe ich mal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg
  4. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Neue API-Lücke: Google+ macht noch schneller zu
      Neue API-Lücke
      Google+ macht noch schneller zu

      Googles Mutterkonzern Alphabet macht das soziale Netzwerk Google+ aufgrund eines neu entdeckten Fehlers in der API noch schneller zu als ursprünglich geplant. Nun soll schon im April 2019 Schluss sein.

    2. Überschallauto: Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft
      Überschallauto
      Rekordfahrzeug Bloodhound SSC wird verkauft

      Es sollte schneller fahren als jedes Auto zuvor und sogar schneller sein als der Schall. Es war aber langsamer als die Pleite: Das britische Bloodhound Project ist insolvent.

    3. Capcom: Der Hexer jagt in Monster Hunter World
      Capcom
      Der Hexer jagt in Monster Hunter World

      Gegen Ende 2019 erscheint eine große Erweiterung namens Iceborne für Monster Hunter World, ein paar Monate davor tritt der Hexenmeister an. Die Hauptfigur aus The Witcher 3 soll mit seiner typischen Mischung aus Schwertkampf und Magie auf die Jagd gehen.


    1. 21:00

    2. 18:28

    3. 18:01

    4. 17:41

    5. 16:43

    6. 15:45

    7. 15:30

    8. 15:15