Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Fall Creators Update…

MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: DY 21.10.17 - 15:33

    zumindest dass es innerhalb des CCX geschieht- aber da wird Intel sicher schon ein Telefonat geführt haben ;-)

  2. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: Bouncy 21.10.17 - 16:42

    Wann genau ist das das letzte Mal geschehen, dass Prozesse unkontrolliert herumhupsen? Zumindest bei Windows schon lange nicht mehr...

  3. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: honna1612 21.10.17 - 21:59

    Threads wechseln andauernd den kern. Nach jedem interrupt läuft ja am gleichen ort ein anderer thread.
    Der kontext wird dann nach etwa 16ms woanders weiterlaufen.

  4. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: ArcherV 21.10.17 - 22:36

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zumindest dass es innerhalb des CCX geschieht- aber da wird Intel sicher
    > schon ein Telefonat geführt haben ;-)


    Wieso sollte Microsoft die Unzulänglichkeiten von AMD ausbügeln?

  5. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: DetlevCM 21.10.17 - 22:41

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zumindest dass es innerhalb des CCX geschieht- aber da wird Intel sicher
    > > schon ein Telefonat geführt haben ;-)
    >
    > Wieso sollte Microsoft die Unzulänglichkeiten von AMD ausbügeln?

    Weil es ein Microsofproblem ist?
    Wenn ich mich korrekt erinnere, lief der Ryzen von Anfang an besser unter Linux wo es das Problem nicht gab.

  6. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: ArcherV 21.10.17 - 22:42

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es ein Microsofproblem ist?
    > Wenn ich mich korrekt erinnere, lief der Ryzen von Anfang an besser unter
    > Linux wo es das Problem nicht gab.


    Ne, wenn die Hardware von AMD nicht so gut klar kommt wie die Konkurrenz liegt das Problem bei AMD.

  7. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: DetlevCM 21.10.17 - 22:45

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DetlevCM schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weil es ein Microsofproblem ist?
    > > Wenn ich mich korrekt erinnere, lief der Ryzen von Anfang an besser
    > unter
    > > Linux wo es das Problem nicht gab.
    >
    > Ne, wenn die Hardware von AMD nicht so gut klar kommt wie die Konkurrenz
    > liegt das Problem bei AMD.


    Ja dann warum kommt Linux damit klar?
    Abgesehen davon, gibt es überhaupt einen guten Grund warum unter Windows Threads wie verrückt zwischen den Kernen herumhüpfen?

  8. Nope

    Autor: Crass Spektakel 21.10.17 - 23:19

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Threads wechseln andauernd den kern. Nach jedem interrupt läuft ja am
    > gleichen ort ein anderer thread.
    > Der kontext wird dann nach etwa 16ms woanders weiterlaufen.

    Nope.

    Das Gewichten der Kosten eines Contextwechsels ist schon seit Server 2003 rudimentär vorhanden und seit Server 2010 ziemlich gut, zu finden im Task-Scheduler. Es muss allerdings auf jede Architektur optimal zugeschnitten werden und das hat bisher der gesondert zu installierende AMD-Treiber erledigt und das macht jetzt der normale Windows-Scheduler.

    Der Windows-Scheduler ist dabei durchaus gut, sogar in Szenarien mit zig verschiedenen Kosten (z.B. aktuelle Vielkern-Xeons mit CPU-Modulen die über mehrere Ringe in Multisocket-NUMA-Servern angebunden sind) trifft er zu 99% die richtige Entscheidung. Da diskutiert man um Promille und nicht Prozent von Optimierungspotential.

    Selbst Features wie "CPU-Kern mit/ohne Turbo überhitzt und wird runtergetaktet" wird dabei berücksichtigt.

    Bei einer recht simplen Architektur wie Ryzen oder i7 ist das sowieso trivial.

  9. Nope

    Autor: Crass Spektakel 21.10.17 - 23:20

    Das ist ein Irrtum, mit aktuellen Treiber/Scheduler tun sie das ja eben gerade nicht.

    Ausser ein Kern überhitzt und taktet runter, dann wechselt der Task in der Tat falls ein anderer Kern kühl ist.

  10. Re: MS könnte ja auch mal das Core Hopping optimieren,

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 23.10.17 - 07:15

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte Microsoft die Unzulänglichkeiten von AMD
    > ausbügeln?

    Jede komplexe Software mit hoher Verbreitung - und dazu gehört nun einmal auch das Betriebssystem des Marktführers - wird nach und nach an die Gegebenheiten der unterstützten neuen Hardware angepasst. Das wurde damals für Intels Core-Architektur gemacht und seitdem war an der Intel-Front Ruhe. Jetzt hat AMD eine neue Architektur und selbstverständlich sollte auch da der Windows-Scheduler den Gegebenheiten Rechnung tragen.

    Erst einmal ist das in Microsofts Fall auch gar kein Hexenwerk, sondern eine vergleichsweise simple Anpassung, denn es müssen ja gar keine Anpassungen für Multithreading per se vorgenommen werden. Zweitens - und am wichtigsten - machen die Softwarehersteller das nicht für AMD, sondern für die Nutzer ihrer Software.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. diconium marketing GmbH, Hamburg
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11