1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Mixed Reality im Test: Zwei…

So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Ovaron 26.10.17 - 18:59

    Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

  2. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: ms (Golem.de) 26.10.17 - 19:31

    Wovon sprichst du? Ich kann nur nicht folgen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Azzuro 26.10.17 - 22:04

    Ich denke mal, er will VR-Anwendungen für Windows Mixed Reality entwickeln.

  4. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: xmaniac 26.10.17 - 22:36

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede
    > zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

    Da würde ich absolut zu Oculus Rift oder HTC Vive raten. Mit den Mixed Reality Geräten von Microsoft ist praktisch nur UWP entwicklung möglich. Das ist um es kurz zu machen Pain in the Ass. Ähnliche Gründe ware mit verantwortlich für das Scheitern von Windows Phone (dort noch WinRT), weil selbst die Microsoft eigenen Research-Abteilungen lieber für Android oder iOS entwickelt hatten. Was in dem Framework nicht vorgesehen ist, ist auch nur mit extremen Klimbzügen und extremen Know-How über sämtliche zugrunde liegenden Techniken möglich. Normale Win32-Anwendungen, Linux oder ähnliches kannst du damit gar nicht entwickeln. Das höchste der Gefühle von MS sind hier Mixed C++ Anwendungen wo teils nativer Zugriff besteht, man aber trotzdem auf das UWP kommt. Aber glaub nicht, dass du einen normalen Pointer auf eine Direct3D Texture einfach so weiter reichen/nutzen kannst. Ständig hast du dabei "AirGaps" die teils unüberwindbar sind und nicht geschlossen werden, weil MS selbst die eigene Technik nicht mehr versteht! Sprichst du bei MS Leute darauf an, hast du irgend so einen Marketingfuzzi ohne Ahnung der nur beschönigend leugnet als wäre es eine Sekte und das Ufo würde ganz bestimmt kommen für alle die nur fest genug daran glauben. Ich verstehe auch nicht, warum Nadella bei MS ständig diese Millardengräber ausheben lässt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.17 22:38 durch xmaniac.

  5. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Ovaron 27.10.17 - 05:27

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal, er will VR-Anwendungen für Windows Mixed Reality entwickeln.

    In der Richtung. Erstens ist "VR-Anwendungen Entwickeln" zwar im Kern richtig aber viel zu hoch gestochen. Ich habe mit viel Mühe und Spaß an der Sache meine eigene App für Android gebaut. Wollte ich die aufs Iphone portieren bräuchte ich einen Mac, ein Iphone und eine Entwicklerlizenz mit jährlichen Kosten von Apple. Wollte ich die nach Win10 Mobile portieren bräuchte ich ....einen Voodoo-Priester? :-) Wollte ich die nach Tyzen portieren bräuchte ich....?? Wollte ich sie mir in einer VR-Brille ansehen bräuchte ich...???

    Bei VR gibts folgerichtig die Frage "which VR"? Muss ich für eine bestimmte Brille portieren oder gibt es Kompatiblitäten?

    Ein Vendor Lockin wie bei Kinect und Windows Mobile kommt mir nicht in die Tüte, da könnte ich mir auch gleich eine rostige Schraube ins Knie schrauben und anhand der Eindringtiefe den Schmerz regulieren.

  6. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: xmaniac 27.10.17 - 05:43

    Dann wirst du mir einer HTC Vive den meisten Spass und das geringste lock-in haben. Und wenn dann die MS Mixed Reality Geräte tatsächlich mal OpenVR kompatibel werden, brauchst du dafür nichts anpassen. Oculus Rift versucht sich leider auch ein wenig einen goldenen Käfig zu bauen. HTC Vive (Steam) versuchen mit OpenVR eher ein relativ offenes System zu etablierten. Wobei die auch die Hand drauf halten, Open Source ist da auch nichts, aber du kannst halt Treiber für andere Geräte in deren System programmieren.

  7. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Nikolai 27.10.17 - 12:30

    > Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede
    > zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

    Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die Hersteller. Auch die großen Spiele-Engines (Unreal / Unity) haben eingebauten Support für VR und sollten die nötige Abstraktion ermöglichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH, Wiesbaden
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

  1. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  2. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  3. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.


  1. 18:24

  2. 17:16

  3. 17:01

  4. 16:47

  5. 16:33

  6. 15:24

  7. 15:09

  8. 15:05