1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows Mixed Reality im Test: Zwei…

So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Ovaron 26.10.17 - 18:59

    Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

  2. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: ms (Golem.de) 26.10.17 - 19:31

    Wovon sprichst du? Ich kann nur nicht folgen.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Azzuro 26.10.17 - 22:04

    Ich denke mal, er will VR-Anwendungen für Windows Mixed Reality entwickeln.

  4. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: xmaniac 26.10.17 - 22:36

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede
    > zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

    Da würde ich absolut zu Oculus Rift oder HTC Vive raten. Mit den Mixed Reality Geräten von Microsoft ist praktisch nur UWP entwicklung möglich. Das ist um es kurz zu machen Pain in the Ass. Ähnliche Gründe ware mit verantwortlich für das Scheitern von Windows Phone (dort noch WinRT), weil selbst die Microsoft eigenen Research-Abteilungen lieber für Android oder iOS entwickelt hatten. Was in dem Framework nicht vorgesehen ist, ist auch nur mit extremen Klimbzügen und extremen Know-How über sämtliche zugrunde liegenden Techniken möglich. Normale Win32-Anwendungen, Linux oder ähnliches kannst du damit gar nicht entwickeln. Das höchste der Gefühle von MS sind hier Mixed C++ Anwendungen wo teils nativer Zugriff besteht, man aber trotzdem auf das UWP kommt. Aber glaub nicht, dass du einen normalen Pointer auf eine Direct3D Texture einfach so weiter reichen/nutzen kannst. Ständig hast du dabei "AirGaps" die teils unüberwindbar sind und nicht geschlossen werden, weil MS selbst die eigene Technik nicht mehr versteht! Sprichst du bei MS Leute darauf an, hast du irgend so einen Marketingfuzzi ohne Ahnung der nur beschönigend leugnet als wäre es eine Sekte und das Ufo würde ganz bestimmt kommen für alle die nur fest genug daran glauben. Ich verstehe auch nicht, warum Nadella bei MS ständig diese Millardengräber ausheben lässt...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.17 22:38 durch xmaniac.

  5. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Ovaron 27.10.17 - 05:27

    Azzuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke mal, er will VR-Anwendungen für Windows Mixed Reality entwickeln.

    In der Richtung. Erstens ist "VR-Anwendungen Entwickeln" zwar im Kern richtig aber viel zu hoch gestochen. Ich habe mit viel Mühe und Spaß an der Sache meine eigene App für Android gebaut. Wollte ich die aufs Iphone portieren bräuchte ich einen Mac, ein Iphone und eine Entwicklerlizenz mit jährlichen Kosten von Apple. Wollte ich die nach Win10 Mobile portieren bräuchte ich ....einen Voodoo-Priester? :-) Wollte ich die nach Tyzen portieren bräuchte ich....?? Wollte ich sie mir in einer VR-Brille ansehen bräuchte ich...???

    Bei VR gibts folgerichtig die Frage "which VR"? Muss ich für eine bestimmte Brille portieren oder gibt es Kompatiblitäten?

    Ein Vendor Lockin wie bei Kinect und Windows Mobile kommt mir nicht in die Tüte, da könnte ich mir auch gleich eine rostige Schraube ins Knie schrauben und anhand der Eindringtiefe den Schmerz regulieren.

  6. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: xmaniac 27.10.17 - 05:43

    Dann wirst du mir einer HTC Vive den meisten Spass und das geringste lock-in haben. Und wenn dann die MS Mixed Reality Geräte tatsächlich mal OpenVR kompatibel werden, brauchst du dafür nichts anpassen. Oculus Rift versucht sich leider auch ein wenig einen goldenen Käfig zu bauen. HTC Vive (Steam) versuchen mit OpenVR eher ein relativ offenes System zu etablierten. Wobei die auch die Hand drauf halten, Open Source ist da auch nichts, aber du kannst halt Treiber für andere Geräte in deren System programmieren.

  7. Re: So viele Berichte aus Sicht der Konsumenten

    Autor: Nikolai 27.10.17 - 12:30

    > Wie stehts aber wenn man was eigenes machen will? Gibt es dann Unterschiede
    > zu beachten die über die Eigenschaften der Hardware hinaus gehen?

    Ich denke OpenVR ist da der einfachste Weg. Für die Kompatibilität sorgen dann die Hersteller. Auch die großen Spiele-Engines (Unreal / Unity) haben eingebauten Support für VR und sollten die nötige Abstraktion ermöglichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  3. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen
  4. Cloudogu GmbH, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme