Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wireless-AC 9560: Intel packt WLAN…

HOHES Missbrauchspotential…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. HOHES Missbrauchspotential…

    Autor: ManMashine 23.08.17 - 20:16

    … wenn man keine Möglichkeit mehr hat WLAN Hardware zu entfernen. Die möglichkeit reine Offline Hardware zu bekommen wird immer geringer. Ganz ehrlich, diese Entwicklung finde ich zum kotzen. Ist bei offener Hardware ja inzwischen schon das selbe… siehe Raspberry Pi 3 und beim kommenden Nachfolger wo WLAN bereits fester nicht entfernbarer Bestandteil des Boards ist und lediglich Software seitig deaktiviert werden kann … aber ebenso einfach wieder aktiviert werden kann, auch ganz Ohne Zutun oder Wissens des Users.

    Das hat nichts mehr mit reiner Bequemlichkeit oder Wirtschaftlichkeit zu tun. Das ist eine konkrete Gefahrenquelle weil sich absolut niemand über die Risiken bewusst ist… vor allem da Intel ja liebend gerne mit Behörden wie der NSA zusammenarbeiten und Hintertüren einbauen.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: HOHES Missbrauchspotential…

    Autor: Smincke 23.08.17 - 20:27

    Es ist nur zum Teil Wlan im Prozessor verbaut. Wenn du die andere Hälfte entfernst kannst du nix senden.

  3. Das ist nur der Anfang

    Autor: McWiesel 23.08.17 - 20:55

    WLAN ist nur noch ein Zwischenschritt.. geh mal davon aus, dass in wenigen Jahren eine 5G-Mobilfunkschnittstelle in einem Großteil der Geräte, von Auto bis Zahnbürste verbaut sein wird. Dann wirds so richtig interessant, da dann keinerlei Firewall mehr dazwischen ist.

    Das ist halt die alte Sache Funktionalität/Bequemlichkeit vs. Sicherheit. Andererseits sind ja schon für eine sehr lange Zeit die schweren Hacks gegen WPA2/AES Verschlüsselung von WLAN ausgeblieben und der Rest liegt an gewissenhaften Updates der Hersteller.

    Von daher ist es doch eigentlich gut und fortschrittlich, wenn gerade für Notebooks und Tablets immer mehr integriert wird. Weniger Stromverbrauch, weniger Platz, mehr Mobilität.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.08.17 20:56 durch McWiesel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. flexis AG, Olpe
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz
  3. Verbraucherschutz Bundeskartellamt checkt Vergleichsportale

  1. Amazon Go: Kassenloser Supermarkt öffnet
    Amazon Go
    Kassenloser Supermarkt öffnet

    Mit einem Jahr Verspätung eröffnet Amazon Go. Das Besondere an dem Supermarkt ist, dass er keine Kassen hat und es keine lästigen Anstehzeiten gibt. In der Praxis könnten Wartezeiten aber an anderer Stelle entstehen.

  2. Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
    Microsoft
    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

    Bürgerrechtler, Wirtschaftsverbände und Sicherheitsexperten unterstützen im Streit um den Zugang zu Daten auf Cloud-Servern im Ausland Microsoft. Sie warnen vor großer Rechtsunsicherheit und dem Ende der Privatheit im Netz.

  3. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:01

  5. 07:51

  6. 07:40

  7. 16:59

  8. 14:13