Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › x86-SoC: Intel stellt Quark ein

Spectre/Meltdown

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spectre/Meltdown

    Autor: ldlx 21.01.19 - 16:24

    Auf 486-Basis dürfte die Plattform doch so "alt" sein, dass diese für Spectre/Meltdown nicht anfällig ist? Würde mich über etwas Input in dieser Richtung freuen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.19 16:25 durch ldlx.

  2. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 16:28

    >Auf 486-Basis dürfte die Plattform doch so "alt" sein, dass diese für Spectre/Meltdown nicht anfällig ist? Würde mich über etwas Input in dieser Richtung freuen!

    Naja, da fährt man aber, glaube ich, mit einem modernen ARM als Alternative heutzutage besser als mit einem aufgebohrten 486er - Intel hat diese CPUs ja speziell für den IoT Markt entwickelt und nicht als Alternative zu aktuellen Notebook- und Desktop Prozessoren.

  3. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: ldlx 21.01.19 - 16:49

    ARM ist auch betroffen. Insofern taugt ARM nicht als Alternative. Performance hin oder her.

  4. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 17:25

    >ARM ist auch betroffen. Insofern taugt ARM nicht als Alternative. Performance hin oder her.

    Zum einen waren bei ARM aber nicht *sämtliche* CPUs betroffen (wie bei Intel alle CPUs der letzten 10 Jahre), zum anderen überarbeitet ARM gerade sämtliche v8 CPUs um sie gegen Meltdown/Spectre immun zu machen und kündigt an, dass die kommende Generation von vornherein dagegen immun sein wird. Bei Intel ist hingegen afaik noch nicht abzusehen, wann diese Lücken gepatched werden und ob das ohne erhebliche Leistungseinbußen überhaupt möglich ist...

  5. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: ldlx 21.01.19 - 17:38

    Willst du mich vorsätzlich verarschen? Ich fragte, ob die 486-Plattform sicher ist bzgl. Spectre/Meltdown.

  6. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 18:08

    >Willst du mich vorsätzlich verarschen? Ich fragte, ob die 486-Plattform sicher ist bzgl. Spectre/Meltdown.

    Warum gleich primitiv und ausfallend werden? Ich habe auf folgenden Beitrag von Dir:

    >ARM ist auch betroffen. Insofern taugt ARM nicht als Alternative. Performance hin oder her.

    geantwortet, dass ARM nicht *generell* betroffen ist, und damit durchaus als modernere Alternative zu "Quark" taugt. Und solange die nichts *grundsätzlich* am 486er Design geändert haben, dürfte der nicht betroffen sein, weil (wie ich auch in meinem vorherigen Beitrag anmerkte) Nur die Intel Prozessoren der letzten 10 Jahre (also ab Core-i) betroffen sind, weder die Pentium IV davor, und schon mal gar nicht die 486er.

  7. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: ldlx 21.01.19 - 18:26

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Willst du mich vorsätzlich verarschen? Ich fragte, ob die 486-Plattform
    > sicher ist bzgl. Spectre/Meltdown.
    >
    > Warum gleich primitiv und ausfallend werden? Ich habe auf folgenden Beitrag
    > von Dir:
    Ich frag "486 betroffen?" du antwortest "aber ARM ist sicher". Und ich kann schon zwei Beiträge in Reihe verarbeiten, Degeneration ist noch nicht soweit fortgeschritten (ich arbeite noch daran).

    Primitiv/Ausfallend fand ich das grad noch nicht über die Maßen, auch wenn es nicht das üblich nette Geblubber ist.

    Aber hey :-) Vielen Dank, dass du mein Halbwissen bestätigst, dass die 486-Plattform nicht betroffen sein dürfte. Was mich noch mehr rätseln lässt, warum Intel eine nicht-betroffene Plattform beerdigt...

  8. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 18:51

    >Ich frag "486 betroffen?" du antwortest "aber ARM ist sicher". Und ich kann schon zwei Beiträge in Reihe verarbeiten, Degeneration ist noch nicht soweit fortgeschritten (ich arbeite noch daran).

    Wenn Du aber auf meinen Beitrag erst mal argumentativ eingehst, statt gleich zu sagen "Alternativen interessieren mich nicht, wozu ich diese CPU möglicherweise einsetzen möchte ist auch völlig egal, es geht mir nur um die reine Information, ob 486er sicher sind", dann musst Du damit rechnen, dass ich darauf eingehe - kann ja keine Gedanken lesen...

    >Primitiv/Ausfallend fand ich das grad noch nicht über die Maßen, auch wenn es nicht das üblich nette Geblubber ist.

    "Über die Maßen" hab ich auch nicht behauptet, aber ein "Willst Du mich vorsätzlich verarschen" auf eine sachliche Antwort, die auf Deinen Beitrag eingeht war schon ein wenig überzogen ;-)

    >Aber hey :-) Vielen Dank, dass du mein Halbwissen bestätigst, dass die 486-Plattform nicht betroffen sein dürfte. Was mich noch mehr rätseln lässt, warum Intel eine nicht-betroffene Plattform beerdigt...

    Weil (und da kommen wir wieder zu meiner Antwort oben), sich diese kleinen Dinger vielleicht für Steuer- und Regelaufgaben im IoT Umfeld eignen, als Desktop- Notebook oder Tablet CPUs einfach viel zu wenig Leistung haben. Das sind kleine 32 Bit SoCs mit maximal 400 Mhz Takt, die noch keine SIMD Erweiterung (wie MMX oder SSE) besitzen und sogar noch langsamer als die alten Atoms sind. Da wärst Du vermutlich mit einem P4 HT mit 3-4 GHz Takt deutlich besser bedient ;-)

  9. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: mifritscher 22.01.19 - 08:50

    Doch, die Pentium 4 sind sehr wohl betroffen. Alles ab Pentium Pro bzw. Pentium 2.

  10. Re: Spectre/Meltdown

    Autor: Trollversteher 22.01.19 - 09:00

    >Doch, die Pentium 4 sind sehr wohl betroffen. Alles ab Pentium Pro bzw. Pentium 2.

    Was das betrifft, habe ich sehr unterschiedliche Aussagen im Netz gefunden, bei einigen hieß es, nur die Prozessoren der letzten 10 Jahre seien betroffen, bei anderen reicht es weiter zurück.
    Auf dieser Liste hier zB erscheinen keine der alten Pentium 4 Singlecores...

    https://www.techarp.com/guides/complete-meltdown-spectre-cpu-list/6/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hans Soldan GmbH, Essen
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  4. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
      Refarming
      Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

      5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.

    2. ZTE: Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln
      ZTE
      Weltweit erstes G.fast bei 212 MHz arbeitet in Köln

      Eigentlich sollte G.fast von ZTE bei 212 MHz eine Datenrate von 2 GBit/s bieten. Nun sind es für den Nutzer doch nur halb so viel geworden. Dennoch "ein gigantischer technischer Meilenstein", sagte der chinesische Ausrüster.

    3. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.


    1. 18:53

    2. 18:15

    3. 17:35

    4. 17:18

    5. 17:03

    6. 16:28

    7. 16:13

    8. 15:47