Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › x86-SoC: Intel stellt Quark ein

Wundert mich nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wundert mich nicht...

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 14:09

    Kenne mich leider mit dem Thema "Quark" nicht so aus, aber kann mir schwer vorstellen, dass so ein aufgepeppter und überholter 486er mit einer modernen ARM CPU mithalten kann - und die gibt es wie Sand am Meer zu Schnäppchenpreisen...

  2. Re: Wundert mich nicht...

    Autor: glasen77 21.01.19 - 15:17

    Die Quark-SOCs sind eigentlich schon eine coole Sache. Ein Kumpel hat auf so einem SoC eine IoT-Bridge im Rahmen seiner Masterarbeit entwickelt. Man kann halt relativ problemlos x86-Binaries drauf laufen lassen bzw. der vorhandene Quellcode kompiliert in der Regel vollkommen problemlos auf den SoCs, da es ja echte x86-CPUs sind.

  3. Re: Wundert mich nicht...

    Autor: bla 21.01.19 - 15:23

    Ich finds eigentlich merkwürdig, dass eine so große Bude wie Intel regelmäßig Neuprodukte recht schnell wieder einstellt.
    Vielleicht ist seitens Intel aber auch die Erwartungshaltung einfach zu groß, wenn ein neuer Produkttyp auf den Markt geworfen wird.

  4. Re: Wundert mich nicht...

    Autor: Trollversteher 21.01.19 - 16:12

    >Die Quark-SOCs sind eigentlich schon eine coole Sache. Ein Kumpel hat auf so einem SoC eine IoT-Bridge im Rahmen seiner Masterarbeit entwickelt. Man kann halt relativ problemlos x86-Binaries drauf laufen lassen bzw. der vorhandene Quellcode kompiliert in der Regel vollkommen problemlos auf den SoCs, da es ja echte x86-CPUs sind.

    Naja, aber da man auf so einer Kiste nicht unbedingt Office 95 laufen lassen möchte, und aktuelle .Net Software ja in der Regel (bis auf einige Libraries vielleicht - aber dafür gibt es ja auch ARM Compiler) nicht nativ ausgeführt werden, kann man doch dann auch gleich eine passende Sprache/Entwicklungsumgebung nutzen, oder ist die binär-Kompatibilität zu alten Windows-Systemen wirklich so wichtig? Und wieviel "486er" steckt denn eigentlich noch in den "Quarks"? Wie sieht es mit 64 Bit und den SIMD extensions aus?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 289€
  3. 245,90€
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
        Graue Flecken
        Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

        Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

      2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
        Störung
        Google Kalender war weltweit ausgefallen

        Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

      3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
        Netzbau
        United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

        United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


      1. 18:14

      2. 17:13

      3. 17:01

      4. 16:39

      5. 16:24

      6. 15:55

      7. 14:52

      8. 13:50