1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XCC-Die: Ice Lake SP mit 38 Kernen…

Monolithischer Kerne werden mit AMD nicht mithalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Monolithischer Kerne werden mit AMD nicht mithalten

    Autor: dangi12012 31.10.19 - 09:49

    Intel sollte eine Technologie entwickeln die der Infinifabric ähnlich ist. Diese garantiert gleiche latenz für Kern-Kern kommunikation egal welcher kern angesprochen wird.

    Intel muss den ganzen Kern in einem belichten und hoffen dass x-kerne dabei herauskommen. Intercore Kommunikation kann sehr langsam werden wenn die Kerne weit auseinanderliegen.
    AMD belichtet winzige chiplets mit je 4 oder 8 Kernen und setzt das ganze auf die IB.
    AMD fertigt günstiger mit weniger fehlern und das bei kleinerer belichtung.

  2. Re: Monolithischer Kerne werden mit AMD nicht mithalten

    Autor: Mixermachine 31.10.19 - 11:57

    Vor ein paar Jahren habe ich mich noch über AMD gewundert.
    Damals waren Sechs Kerne schon auf Enthusiastenlevel und 16 Kerne gar nur im Server zu finden.
    Die Chipgröße war kaum ein Problem.

    Jetzt mit 16+ Kernen zahlst sich der Schritt von AMD wirklich aus.
    Minimale Chiplets, die generisch für die gesamte Produktpalette verwendet werden.
    Freue mich auf bezahlbare 16 Kerne in den nächsten Jahren in meinem PC ^^.

    Bin gespannt ob Intel mit zieht.
    Konkurrenz ist immer gut für die Kunden.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  3. Re: Monolithischer Kerne werden mit AMD nicht mithalten

    Autor: multivac 31.10.19 - 20:56

    Nicht ganz die zen ist ein echter SOC mit IF + ram jedes ccx cluster hat 4c. Latency penalty für ccx to ccx! zen+ das gleiche in 12nm. epyc mit zen1 hat also soc to soc penalty + ccx to ccx. Zen2 ist ein IO-hub + chiplet. was hier gut ist ist gibt kein soc to soc penalty und die chiplets haben den doppeltet l3 cache. memory -> IO-HUB -> chiplet. bei epyc mit zen2 ist es gut den es gibt kein ram penalty den der ram ist immer am IO-HUB und nicht wie bei zen1, wo jeder soc 2 ram channel hat. zen3 wird keine 4c ccx cluster mehr haben.sollte einen boost geben in applications die viel core to core machen. die mem latency von zen+ zu zen2 ist gestiegen. bei zen2 mit 12c gibt es 4ccx cluster mit je 3c. es gibt also chiplet1 -> io-hub ->chiplet2 und ccx0 zu ccx1.

    Ich finde Intels Mesh Topologie am interessantesten. die haben auch loesungen um chips zusammen zu kleben (EMIB). Hauptproblem wir wohl die 10nm Fertigung bleiben.

    im Grunde haben wir die Northbridge wieder.

    kleiner fehler bei zen2 ccx to ccx ist genau so schlecht wie chiplet zu chiplet.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.19 21:13 durch multivac.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Standard Life Versicherung, Frankfurt am Main
  2. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Oberhausen
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 11,00€
  2. 29,99€
  3. 52,99€
  4. 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47