1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XPS 13 (9310) im Test: Dells…

MacBook Air M1 günstiger und schneller

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: DavidGöhler 19.02.21 - 13:45

    Wenn ich mir die Cinebench-Benchmark-Ergebnisse des Dell XPS 13 (wohlgemerkt mit i7) anschaue, bin ich erstaunt. Das reicht ja noch lange nicht an die Ergebnisse meines MacBook Air mit M1 ran. Das hat mit 512 GByte SSD und 16 GByte RAM etwas über 1600 Euro gekostet, also ungefähr das gleiche, was die i5-Variante des XPS kostet (die aber wahrscheinlich noch langsamer ist).

    Das Display des Macs hat deutlich mehr Auflösung als FHD+ und das Gerät braucht total wenig Strom. Selbst unter Last friert man im Winter, wenn man die Hände neben das Touchpad auf die Aluhülle legt - weil sie so kühl ist und bleibt.. Und der Akku hält sehr lange (ich lade es bei moderater Nutzung einmal die Woche).

    Wenn Apple jetzt noch mit einer leistungsfähigeren Version des M1 kommt, ist das für Intel ziemlich peinlich (wobei das Geschäft sicher weiterbrummt, wie bisher).

  2. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: ms (Golem.de) 19.02.21 - 13:54

    Wenn es jez noch Windows statt MacOS wäre, dann ... aber hey ^^

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  3. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: bionade24 19.02.21 - 13:59

    DavidGöhler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mir die Cinebench-Benchmark-Ergebnisse des Dell XPS 13
    > (wohlgemerkt mit i7) anschaue, bin ich erstaunt. Das reicht ja noch lange
    > nicht an die Ergebnisse meines MacBook Air mit M1 ran. Das hat mit 512
    > GByte SSD und 16 GByte RAM etwas über 1600 Euro gekostet, also ungefähr das
    > gleiche, was die i5-Variante des XPS kostet (die aber wahrscheinlich noch
    > langsamer ist).
    >
    > Das Display des Macs hat deutlich mehr Auflösung als FHD+ und das Gerät
    > braucht total wenig Strom. Selbst unter Last friert man im Winter, wenn man
    > die Hände neben das Touchpad auf die Aluhülle legt - weil sie so kühl ist
    > und bleibt.. Und der Akku hält sehr lange (ich lade es bei moderater
    > Nutzung einmal die Woche).
    >
    > Wenn Apple jetzt noch mit einer leistungsfähigeren Version des M1 kommt,
    > ist das für Intel ziemlich peinlich (wobei das Geschäft sicher
    > weiterbrummt, wie bisher).

    Schade dass MacOS so kacke ist, dass im RL das XPS 9310 schneller als ein Macbook Air mit M1 8C-GPU wirkt. Vor allem beim Browsing und TaskSwitching.

    Was du hierbei völlig außer acht lässt, ist dass der Tigerlike nach Phoronix mit "-march=tigerlake" 40% schneller ist. Das kann Apple bei ihrem eigenen OS natürlich machen, umso trauriger dass der M1 in der Realität dem Hype hinterherhinkt.

    Bin gespannt, wann ich beide Geräte auf Linux vergleichen kann.

  4. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: derdiedas 19.02.21 - 14:10

    Ist das 2021 nicht mehr Wurscht?

    Die meisten Anwendungen existieren heute auch als MacLösung, und für das wofür man Windows noch braucht reicht eine VM oder RemoteDesktop ;-)

    Als Notebook habe ich kein Bedürfnis mehr an einem Windowsrechner, als Gamingrechner habe ich natürlich auch ein Windows System.

    Gruß DDD

  5. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: Dino13 19.02.21 - 14:27

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das 2021 nicht mehr Wurscht?
    >
    > Die meisten Anwendungen existieren heute auch als MacLösung, und für das
    > wofür man Windows noch braucht reicht eine VM oder RemoteDesktop ;-)
    >
    > Als Notebook habe ich kein Bedürfnis mehr an einem Windowsrechner, als
    > Gamingrechner habe ich natürlich auch ein Windows System.
    >
    > Gruß DDD

    Aber wenn es eh schon alles, was es auf dem Mac gibt, auch auf Windows gibt, wozu brauche ich denn dann noch einen Mac?

  6. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: Hoh6Xo 19.02.21 - 15:34

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn es eh schon alles, was es auf dem Mac gibt, auch auf Windows
    > gibt, wozu brauche ich denn dann noch einen Mac?

    Steht doch im Titel: "günstiger und schneller".

  7. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: OutOfCoffee 19.02.21 - 16:15

    Solange ich an das MacBook M1 keine 2 externen Monitore anschließen kann und ich darauf nicht Windows (VisualStudio / .Net Entwicklung) und Linux so wie auch Docker laufen lassen kann, ist das MacBook M1 keine option für mich. Als Dev (der nicht nur Web Apps oder iOS Apps entwickelt), ist MacOS keine Option (Parallels gibts ja für den M1 nicht). Ganz abgesehen davon das ich MacOS selbst grottig finde.

  8. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: derdiedas 19.02.21 - 21:38

    Erstens Preis/Leistung und dann halt ein OS das nicht perfekt ist, aber immer noch um Potenzen geschissfreier läuft als der Müll von Microsoft.

    Windows ein OS das selbst in der prof. Version meinst das ich XBox und Candycrush benötige und das selbst als Server OS mich nur fragt ob ich mehr oder noch mehr Daten an Microsoft senden will.

    Gruß DDD

  9. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: beyerchr 19.02.21 - 22:30

    Windows Domänen lassen grüßen. Für den Bürobetrieb nicht zu gebrauchen.
    Für jede größere Organisation mit Domänennetzwerk ist Apple einfach nicht kompatibel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.21 22:34 durch beyerchr.

  10. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: melogit 19.02.21 - 23:43

    beyerchr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Domänen lassen grüßen. Für den Bürobetrieb nicht zu gebrauchen.
    > Für jede größere Organisation mit Domänennetzwerk ist Apple einfach nicht
    > kompatibel.


    Man kann Macs in Windows Domänen einbinden. Gibt nen AD Connector nativ in MacOS und für den Rest der Anfallen könnte gibts MDM Systeme, welche jedes größere Unternehmen einsetzt. Klappt unter anderem bei Siemens und auch bei vielen anderen großen Unternehmen. Wobei die Macs interessanterweise deutlich weniger Probleme machen, als die Windows Kisten (Lenovo, HP und paar DELL Restbestände)

  11. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: elknipso 20.02.21 - 19:33

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das 2021 nicht mehr Wurscht?
    >
    > Die meisten Anwendungen existieren heute auch als MacLösung, und für das
    > wofür man Windows noch braucht reicht eine VM oder RemoteDesktop ;-)
    >
    > Als Notebook habe ich kein Bedürfnis mehr an einem Windowsrechner, als
    > Gamingrechner habe ich natürlich auch ein Windows System.

    Ich hatte früher mal Macbooks im Einsatz und bin sehr froh, wieder bei Windows zu sein :).

  12. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: Gunni Lingus 22.02.21 - 13:33

    beyerchr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows Domänen lassen grüßen. Für den Bürobetrieb nicht zu gebrauchen.
    > Für jede größere Organisation mit Domänennetzwerk ist Apple einfach nicht
    > kompatibel.


    War es nicht das, was Microsoft gross gemacht hat? Ich meine, ich hätte da mal was gelesen.

  13. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: janoP 22.02.21 - 14:23

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens Preis/Leistung und dann halt ein OS das nicht perfekt ist, aber
    > immer noch um Potenzen geschissfreier läuft als der Müll von Microsoft.
    >
    > Windows ein OS das selbst in der prof. Version meinst das ich XBox und
    > Candycrush benötige und das selbst als Server OS mich nur fragt ob ich mehr
    > oder noch mehr Daten an Microsoft senden will.
    >
    > Gruß DDD

    Ich nutze MacOS beruflich, und wirklich gut ist es nicht. Mein Vergleich ist Ubuntu (Gnome), welches ich privat nutze, aber ich habe durchaus schon Windows 10 benutzt, und selbst das ist inzwischen vergleichbar nutzerfreundlich wie Ubuntu. MacOS ist, was die Fensterverwaltung und viele andere Dinge angeht, irgendwo 2004 stecken geblieben. Es gibt 2 maximier-Modi, von denen beide scheiße sind, Tiling gibt es nur in einem Extra-Modus, der nicht die Kombination mit klassischen Fenstern erlaubt und mit manchen Anwendungen gar nicht vernünftig funktioniert (weil die von freischwebenden Fenstern ausgehen). Virtuelle Arbeitsflächen sind zwar da, aber so ungünstig in die Implementierung eingebunden, dass ich keinen kenne, der sie benutzt (ich nutze sie aus Gewohnheit, aber sie stiften mehr Chaos als Ordnung). Ein Beispiel ist, dass neue Fenster für Anwendungen nicht auf der aktuellen Arbeitsfläche geöffnet werden, sondern auf der, wo das letzte Fenster dieser Anwendung war. Viele solche Impementierungs-Verhauer machen die Sache einfach unnutzbar.

    Und wie viele Daten Mac an Apple sendet, weiß man nicht. Sie senden auf jeden Fall mehr, als notwendig wäre (z. B. im Rahmen der Revocation-Prüfung von Anwendungs-Signaturen). Angewiesen auf Datensammeln sind vom Geschäftsmodell her weder Apple, noch Microsoft.

    Von der Nutzerobefläche her ist Windows noch kein Gnome, aber es ist immerhin besser nutzbar als MacOS. Zumindest, wenn man sich innerhalb der letzten 10 Jahre an moderne Fensterverwaltungsfunktionen gewöhnt hat.

    Ich bin jedenfalls gespannt, wie sie mit dem M1-Port von Linux weiter kommen. Ggf. gönne ich mir irgendwann so ein MacBook.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.21 14:24 durch janoP.

  14. Re: MacBook Air M1 günstiger und schneller

    Autor: JumpLink 23.02.21 - 22:32

    Ich nutze auch GNOME und musste beruflich eine Weile mit Mac OS arbeiten. Ich finde gerade als GNOME-User wirkt die Benutzeroberfläche von Mac OS deutlich vertrauter als die von Windows, zudem läuft unter Mac OS zsh als Shell welche ich auch unter Linux nutze. Müsste ich mich zwischen Mac und Windows entscheiden (und dürfte kein GNOME nutzen), würde ich mich definitiv für Mac OS entscheiden. Die Fensterverwaltung von Mac OS gefällt mir allerdings auch nicht so gut. Ansonsten wirkt das System noch mehr aus einem Guss, ist aufgeräumter (ähnlich wie GNOME eben ;) und die verfügbar dritt-Anbieter Apps für Mac fühlen sich ebenfalls hochwertiger an, auch wenn die Auswahl geringer als die für Windows. Einzig das Tastatur-Layout hat mich anfangs ziemlich genervt, vor allem wenn ich privat weiter Linux verwendet habe und dann switchen musste.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.21 22:41 durch JumpLink.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  4. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme