Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zotac Zbox PI225 im Test: Der…
  6. Th…

Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: FreiGeistler 10.10.17 - 17:54

    @peter.kleinbert
    Ich finde Qupzilla für schmalspur-Komputer wie diesen, den geeigneteren Browser als Firefox oder Chrome.

    Ach so, ja. Hat sogar mehr mit dem Artikel zu tun als deine Kabel-Diskussion.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.17 17:56 durch FreiGeistler.

  2. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Leegastaenikoer 11.10.17 - 07:59

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @peter.kleinbert
    > Ich finde Qupzilla für schmalspur-Komputer wie diesen, den geeigneteren
    > Browser als Firefox oder Chrome.
    >
    > Ach so, ja. Hat sogar mehr mit dem Artikel zu tun als deine
    > Kabel-Diskussion.

    Nö, wieso? Je kleiner ein PC, desto weniger Anschlüsse passen rein. Weniger Anschlüsse = weniger Kabelmöglichkeiten. Hier im Thread wurde sich über zu wenige Anschlüsse beschwert (trotz beiliegendem Adapter). Keiner hat sich darüber beschwert, dass der Browser lahmt. Damit ist dein Thema weiter entfernt.

  3. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: DY 11.10.17 - 08:48

    peter.kleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn du den beiliegenden Adapter nutzt kannst du Monitor, Maus und
    > Tastatur
    > >(gleichzeitig) anschließen und hast sogar noch den zweiten Typ-C Port
    > frei.
    >
    > Danke, das ist ja noch das absurde: Die Anschlüsse reichen problemlos.
    >
    > Aber mal davon abgesehen: In Schätzungsweise 10 Jahren sind wir auch noch
    > die letzten Mohikaner losgeworden, welche noch versuchen irgendwas
    > unnötiges mit Kabel anzuschliessen.
    >
    > Mal kurz zum mitschreiben: Es gibt anno 2017 keinen Grund mehr eine
    > Kabelgebunden Maus oder Tastatur anzuschliessen:
    > 1. Die Latenzen sind so kurz, dass jeder möchtegern-Profi-Gamer, der auf
    > Kabelmäuse schwört als paranoider Spinner abgetan werden kann.
    > 2. Eine Maus im tagtäglichen Gebrauch, reicht mit anständiger Batterie über
    > ein Jahr lang.
    > 3. Habe ich innert 10 Sekunden eine Maus mit einem neuen PC verbunden
    > 4. Ist die Sicherheit bei jeder halbwegs vernünftigen Bluetooth-Maus
    > mittels Verschlüsselung gesichert
    > 4. Sind Kabel ein altbackenes und lästiges Übel das einfach mal in die
    > Tonne gehört. Sie können sich verheddern, brauchen unnötige Anschlüsse und
    > sind nicht kompatibel zu den meisten Geräten, welche nicht PC oder Laptops
    > sind (SmartTV, Handys, Tablets...).

    2 Gründe:
    Datenschutz und Elektrosmog, welcher auch in den E-Autos beträchtlich ist.

  4. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Leegastaenikoer 11.10.17 - 10:38

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2 Gründe:
    > Datenschutz und Elektrosmog, welcher auch in den E-Autos beträchtlich ist.

    Beim Elektrosmog sag ich nix, ist für den einen oder anderen bestimmt ein Beweggrund. Beim Datenschutz allerdings bitte ich um etwas Licht im Keller.

    Genau dafür gibt es doch Verschlüsselung, oder nicht? Es mag beim einen oder anderen Übertragungsweg (z. B. DLNA vom Sende zum Empfangsgerät) einfacher sein, den Traffic abzufangen, aber wann geschieht so etwas? Wenn Daten abgegriffen werden, dann doch eher in einem öffentlichen Netzwerk (ob WLAN oder LAN), wo ohne VPN und Sicherheitsmaßnahmen glücklich auf diversen Seiten umhergesurft und Bankgeschäfte abgewickelt werden.

    Ich sehe eine erhöhte Gefahr eines Einbruchs in meine Privatssphäre, da abhängig von Verschlüsselung, aber rein "Datenschutz"-technisch ist an kabelloser Übertragung so doch erst einmal nichts Verwerfliches?

  5. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: peter.kleibert 12.10.17 - 17:44

    >Beim Elektrosmog sag ich nix, ist für den einen oder anderen bestimmt ein Beweggrund.
    Das mag für den einen oder anderen ein Beweggrund sein, ist aber in keinster Weise faktisch argumentierbar. Ich gehe davon aus, dass es sich da um die letzten Mohikaner handelt, welche hoffentlich bald aussterben (natürlich nur symbolisch).

    Man muss dazu nur mal die Strahlenbelastung von BT/WLAN z.B. mit derjenigen Mobilfunk vergleichen und dann hat sich diese Argumentation in Luft aufgelöst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. ec4u expert consulting ag, Böblingen bei Stuttgart, Düsseldorf, Karlsruhe, München
  3. JDM Innovation GmbH, Murr
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. 229,00€
  3. 16,99€
  4. (-79%) 12,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25