Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zotac Zbox PI225 im Test: Der…

Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: ckerazor 10.10.17 - 12:19

    "Wer beispielsweise kein Notebook mit sich herumtragen, aber dennoch im Hotel arbeiten möchte, könnte beispielsweise zugreifen."

    Darf ich im Hotel einfach so am TV meinen eigenen Kram reinfummeln?
    Liegt dort für mich Tastatur und Maus bereit?

    Wäre es nicht einfacher ein kleines Notebook der 1 Kilo Klasse mitzunehmen, wo die "Maus", die Tastatur und der eigene Monitor schon mit drin sind? ;)

  2. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Dwalinn 10.10.17 - 12:28

    Sofern HDMI frei ist sollte das kein Problem sein.

    Klar kann man auch ein kleinen Laptop/Netbook nehmen (und diesem am TV anschließen) muss halt jeder für sich entscheiden.

    Diese Mini Box eine normale Bluetooth Tastatur (hier gibt es auch viele kleine Modelle) sollte aber bequemer sein + immer noch weniger Platz wegnehmen.

    Edit. für den Preis würde ich dennoch lieber zu einen Netbook greifen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.17 12:28 durch Dwalinn.

  3. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Sybok 10.10.17 - 12:29

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer beispielsweise kein Notebook mit sich herumtragen, aber dennoch im
    > Hotel arbeiten möchte, könnte beispielsweise zugreifen."
    >
    > Darf ich im Hotel einfach so am TV meinen eigenen Kram reinfummeln?

    Ich würde mal behaupten solange das Hotel dies nicht explizit untersagt oder durch eine Software- oder Hardwaresperre unterbindet, darfst Du das natürlich tun. Zumindest wüsste ich nicht was dagegen spricht - ist ja eine ganz normale Benutzung des zum Zimmer gehörenden Gerätes.

    > Liegt dort für mich Tastatur und Maus bereit?

    Nö, aber kompakte Tastaturen und Mäuse für unterwegs sind sehr leicht und eben... kompakt. ;-)

    > Wäre es nicht einfacher ein kleines Notebook der 1 Kilo Klasse mitzunehmen,
    > wo die "Maus", die Tastatur und der eigene Monitor schon mit drin sind? ;)

    Das kommt ganz drauf an. Nicht in jedem Fall, sage ich mal.

  4. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: ms (Golem.de) 10.10.17 - 12:35

    Sofern der Fernseher kein Netflix kann, hänge ich da regelmäßig mein Thinkpad dran, why not.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: ckerazor 10.10.17 - 12:36

    Ich bezweifle dass irgendwas kompakter ist was die Gesamtmaße angeht, als eine 10 bis 12" Kiste wo alles was ich brauche eingebaut ist, inklusive 4G Modem. Natürlich kann man rumfrickeln und diesen Minirechner den ich übrigens prima nur zu teuer finde verwenden. Aber einfacher ist:

    Aufklappen und loslegen und vorher nichts zusammenstecken müssen.

  6. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 10.10.17 - 12:43

    Wenn das Kabel nicht durch zusätzliche Schutzmaßnahmen an den TV geklebt und der Ursprungszustand wiederhergestellt wird spricht da nichts gegen...

    Ich meine - Ich stelle gelegentlich Bett und Sofa um, hänge den Schlafzimmer-Spiegel ab...

  7. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Mithrandir 10.10.17 - 13:05

    meinoriginalusergehtnichtmehr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine - Ich stelle gelegentlich Bett und Sofa um, hänge den
    > Schlafzimmer-Spiegel ab...

    ...streiche das Zimmer neu, verlege neue Auslegeware, renoviere das Badezimmer...

  8. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: elcaron 10.10.17 - 13:06

    Ich geb immer nur die Bibel an der Rezeption ab :/

  9. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Plasma 10.10.17 - 13:08

    Mithrandir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...streiche das Zimmer neu, verlege neue Auslegeware, renoviere das
    > Badezimmer...

    Setzt ihr das irgendwie bei der Steuer ab?

  10. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: JensM 10.10.17 - 13:21

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sofern der Fernseher kein Netflix kann, hänge ich da regelmäßig mein
    > Thinkpad dran, why not.

    Im letzten Urlaub habe ich sogar ein Hotel dabei gehabt, das hatte eine HDMI-Buchse am Nachttisch die mit dem Fernseher am anderen Ende des Raums verbunden war.

  11. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: dantist 10.10.17 - 13:30

    JensM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im letzten Urlaub habe ich sogar ein Hotel dabei gehabt, das hatte eine
    > HDMI-Buchse am Nachttisch die mit dem Fernseher am anderen Ende des Raums
    > verbunden war.

    Wäre ein kompaktes Netbook nicht sinnvoller, als ein ganzes Hotel mitzunehmen?

  12. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Niaxa 10.10.17 - 13:52

    Ich war aber auch in den letzten 3 Jahren sicher in 10-15 Hotels und kann sagen, das wirklich ausnahmslos nirgends die Anschlüsse frei liegen.

  13. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: neothade 10.10.17 - 14:05

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich war aber auch in den letzten 3 Jahren sicher in 10-15 Hotels und kann
    > sagen, das wirklich ausnahmslos nirgends die Anschlüsse frei liegen.

    Ich war in den letzten 3 Jahren sicherlich auch in 10 Hotels. Bis auf einer Ausnahme waren an jedem TV HDMI und meistens auch USB frei zugänglich. In einem Fall war der TV an der Wand montiert, aber der hatte seitlich einen freien HDMI Eingang. Die große Ausnahme war ein Hotel, das 2015 tatsächlich noch einen Röhrenfernseher auf dem Zimmer hatte.

  14. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: AngryFrog 10.10.17 - 14:33

    1x USB an HDMI Adapter
    1x USB Maus ODER Tastatur
    ???
    Viel Spaß beim "arbeiten".

  15. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: neothade 10.10.17 - 14:44

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1x USB an HDMI Adapter
    > 1x USB Maus ODER Tastatur
    > ???
    > Viel Spaß beim "arbeiten".

    "Neben einem Micro-SD-Schacht zur Speichererweiterung und einem Micro-USB-Port zur Stromversorgung verbaut der Hersteller zwei USB-Typ-C-Buchsen. Die arbeiten mit USB-3.0-Geschwindigkeit und können auch ein Displayport-Signal ausgeben. Zum Lieferumfang gehört ein Adapter mit zwei USB Typ A und einem HDMI-Ausgang. "

    Wenn du den beiliegenden Adapter nutzt kannst du Monitor, Maus und Tastatur (gleichzeitig) anschließen und hast sogar noch den zweiten Typ-C Port frei.

  16. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: AngryFrog 10.10.17 - 14:49

    Das wird aber schon wieder ein ganz schönes Gerammel. Wie hoch ist der Durchsatz bei USB auf HDMI? Könnte mir vorstellen dass der einzelne Port da schon Probleme bekommt.

  17. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: peter.kleibert 10.10.17 - 15:01

    >Wenn du den beiliegenden Adapter nutzt kannst du Monitor, Maus und Tastatur
    >(gleichzeitig) anschließen und hast sogar noch den zweiten Typ-C Port frei.

    Danke, das ist ja noch das absurde: Die Anschlüsse reichen problemlos.

    Aber mal davon abgesehen: In Schätzungsweise 10 Jahren sind wir auch noch die letzten Mohikaner losgeworden, welche noch versuchen irgendwas unnötiges mit Kabel anzuschliessen.

    Mal kurz zum mitschreiben: Es gibt anno 2017 keinen Grund mehr eine Kabelgebunden Maus oder Tastatur anzuschliessen:
    1. Die Latenzen sind so kurz, dass jeder möchtegern-Profi-Gamer, der auf Kabelmäuse schwört als paranoider Spinner abgetan werden kann.
    2. Eine Maus im tagtäglichen Gebrauch, reicht mit anständiger Batterie über ein Jahr lang.
    3. Habe ich innert 10 Sekunden eine Maus mit einem neuen PC verbunden
    4. Ist die Sicherheit bei jeder halbwegs vernünftigen Bluetooth-Maus mittels Verschlüsselung gesichert
    4. Sind Kabel ein altbackenes und lästiges Übel das einfach mal in die Tonne gehört. Sie können sich verheddern, brauchen unnötige Anschlüsse und sind nicht kompatibel zu den meisten Geräten, welche nicht PC oder Laptops sind (SmartTV, Handys, Tablets...).

  18. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: neothade 10.10.17 - 15:02

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird aber schon wieder ein ganz schönes Gerammel. Wie hoch ist der
    > Durchsatz bei USB auf HDMI? Könnte mir vorstellen dass der einzelne Port da
    > schon Probleme bekommt.

    Für Maus und Tastatur ist bestimmt noch mehr als genug Bandbreite vorhanden.
    Es ist ja auch kein Highend Rechner ;)

  19. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Arschi 10.10.17 - 15:19

    AngryFrog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1x USB an HDMI Adapter
    > 1x USB Maus ODER Tastatur
    > ???
    > Viel Spaß beim "arbeiten".

    das "oder" ist wohl bezüglich kabelgebundener Geräte ?
    Drahtlos ist das nämlich kein problem, außerdem gibts ja auch noch usb Hubs

  20. Re: Den Satz mit dem Hotel hätte ich gerne mal erklärt

    Autor: Leegastaenikoer 10.10.17 - 15:20

    peter.kleibert schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn du den beiliegenden Adapter nutzt kannst du Monitor, Maus und
    > Tastatur
    > >(gleichzeitig) anschließen und hast sogar noch den zweiten Typ-C Port
    > frei.
    >
    > Danke, das ist ja noch das absurde: Die Anschlüsse reichen problemlos.
    >
    > Aber mal davon abgesehen: In Schätzungsweise 10 Jahren sind wir auch noch
    > die letzten Mohikaner losgeworden, welche noch versuchen irgendwas
    > unnötiges mit Kabel anzuschliessen.
    >
    > Mal kurz zum mitschreiben: Es gibt anno 2017 keinen Grund mehr eine
    > Kabelgebunden Maus oder Tastatur anzuschliessen:
    > 1. Die Latenzen sind so kurz, dass jeder möchtegern-Profi-Gamer, der auf
    > Kabelmäuse schwört als paranoider Spinner abgetan werden kann.
    > 2. Eine Maus im tagtäglichen Gebrauch, reicht mit anständiger Batterie über
    > ein Jahr lang.
    > 3. Habe ich innert 10 Sekunden eine Maus mit einem neuen PC verbunden
    > 4. Ist die Sicherheit bei jeder halbwegs vernünftigen Bluetooth-Maus
    > mittels Verschlüsselung gesichert
    > 4. Sind Kabel ein altbackenes und lästiges Übel das einfach mal in die
    > Tonne gehört. Sie können sich verheddern, brauchen unnötige Anschlüsse und
    > sind nicht kompatibel zu den meisten Geräten, welche nicht PC oder Laptops
    > sind (SmartTV, Handys, Tablets...).

    Mein Laptop ist, zumindest zuhause, immer per LAN-Kabel angeschlossen und nie per WLAN. Warum? Weil die Katze das WLAN leichter ausschalten kann (Fritzbox 7263SL, Knopfdruck genügt) als das Kabel zu ziehen. Auch kommt es ja imemr darauf an, ob der WLAN-Empfang ausreichend und die WLAN-Geräte (Router / Laptop / Smartphone) ausreichende Geschwindigkeiten erreichen. Ist das nicht der Fall, habe ich lieber ein Kabel mehr dabei als eine lahme Leitung.

    Bei HDMI / DP / VGA / DVI trifft das nur zu, wenn eine anständige Übertragung von PC zu Monitor / Fernseher / Beamer (beispielsweise über DLNA) stattfindet. Das kann man derzeit in vielen Hotels abhaken. Hierfür wird also, solange nicht jeder so denkt, noch lange das Kabelgewirr bleiben.

    Bei der Peripherie stimme ich zu. Hier sind Kabel schon lange kein Muss mehr.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  3. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  4. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20