Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zotac Zbox PI225 im Test: Der…

Der Kern um sie zu knechten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Kern um sie zu knechten...

    Autor: _Sascha_ 10.10.17 - 12:54

    Der Nerd in mir spinnt sich schon die verschiedensten Verrückten Einsatzgebiete zusammen, doch die Realität und der Produktive Einsatz dieser Generation holt mich ziemlich schnell wieder zurück auf den Boden der Tatsache.

    Doch es zeigt ein Konzept das ich mir seit dem ersten Smartphone im Laptop bereits gut vorstellen kann. Kreditkartengroße Computer oder oder in der Größe einer einfachen Watch, die wir ganz einfach in das Gehäuse eines Smartphones, Tablets, Laptops oder Dekstops stecken können und so dem Gerät dann die Hardware zur Verfügung stellen.

    Heißt alle Geräte werden zu Gehäusen aus Sensoren, Schnittstellen, Bildschirm und Akku. Doch der Arbeitsspeicher, Datenspeicher, die Leistung durch die CPU/GPU und so weiter, befindet sich alles in einem ziemlich kleinen Gerät das man sprichwörtlich immer mit sich herumträgt.

    Leistungstechnisch sozusagen ein kleiner IntelAtom im drahtlosen Betrieb und wenn er wo reingesteckt wird, schaltet er seine wahre Power durch die zur Verfügung stehende Kühlung frei.

    Es wird sicher immer große leistungsstärkere Geräte geben, aber das Konzept hier sehe ich als den Nachfolger in der mobilen Branche an. Reicht die Power nicht aus, liefert es ggf. das Gehäuse oder Gerät, in welches man es einsteckt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.17 12:56 durch _Sascha_.

  2. Re: Der Kern um sie zu knechten...

    Autor: ms (Golem.de) 10.10.17 - 13:01

    Du meinst sowas? ;-)

    https://www.golem.de/news/compute-card-intel-plant-rechnermodul-mit-usb-type-c-1701-125560.html

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Der Kern um sie zu knechten...

    Autor: _Sascha_ 10.10.17 - 13:21

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst sowas? ;-)
    >
    > www.golem.de

    Genau, das noch mit ein paar einheitliche Größen-Anschluss-Standards (müssten dann ja genormt sein). So halte ich das in Zukunft für viel realistischer. Statt alles modular, halt eher nur einziger Kern der überall reinpasst.

    Kann mir gut vorstellen das so was kommen wird und die meisten Hersteller sich einigen (bis auf Apple natürlich, die machen wieder was fürs eigene System).

    Und um ehrlich zu sein, dagegen hätte ich auch nichts. Wie oft kam schon der Gedanke auf das dies oder das am neuen Gehäuse oder Nachfolger dir nicht gefällt. Solange Kompatiblität zum Kern gewährleistet ist, könnte sich das Problem in Luft auflösen und du mehrere Geräte/Gehäuse-Generationen den gleichen Kern einsetzen, wenn du es darauf anlegst.

  4. Re: Der Kern um sie zu knechten...

    Autor: Dwalinn 10.10.17 - 14:48

    Naja der SoC ist jetzt auch nicht mehr das teuerste Intel mit ihren Atoms und Windows haben den Tabletmarkt geradezu geflutet. Warum sich also den Stress mit Treibern usw machen.

    Asus hatte ja auch mal die Möglichkeit gegeben ihre Smartphones in Tablets zu verwandeln... ende vom Lied war das man das Tablet nicht nutzen konnte wenn man gerade mal das Smartphone benutzt hatte.

    Ich bin schon ganz froh das meine Systeme unabhängig voneinander funktionieren.

  5. Re: Der Kern um sie zu knechten...

    Autor: Leegastaenikoer 10.10.17 - 15:02

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Asus hatte ja auch mal die Möglichkeit gegeben ihre Smartphones in Tablets
    > zu verwandeln... ende vom Lied war das man das Tablet nicht nutzen konnte
    > wenn man gerade mal das Smartphone benutzt hatte.
    >
    > Ich bin schon ganz froh das meine Systeme unabhängig voneinander
    > funktionieren.

    Asus Padfone S war die letzte Generation davon. Hatte ich, habe ich geliebt. Allerdings hatte ich auch nie das Bedürfnis, Smartphone und Tablet gleichzeitig zu bedienen. Das Tablet habe ich zuhause mit einer Bluetooth-Tastatur sowie -Maus genutzt zum surfen, Mails schreiben, Youtube schauen. Eben alles, wofür man nicht gerade den starken Gaming-Rechner anwerfen möchte und der Fernseher gerade belegt ist. Es lief auch eine virtuelle Linux-Mint-Maschine auf dem Teil, wirklich genutzt habe ich es aber nie. Mit Ordentlicher Anbindung (USB-Hub mit LAN und Anschlüssen) hätte das aber durchaus etwas nutzen können.

    Einzig die Maße, der schlechte Support seitens Asus (was Peripherie, Schutzhüllen und Co anging) sowie das echt enorme Gewicht haben mich hierbei gestört. War eine echt nette Geschichte, ob es nötig ist, das ist eine andere Frage.

    Mittlerweile hat meine Mutter das Padfone übernommen, mitsamt Zubehör natürlich, und spart sich damit den alten, lahmen Laptop, der bei ihr nur Platz weggenommen hat. Es hat also durchaus seine Nische, aber eben nur eine Nische. Mit dem richtigen Support und Angebot seitens der Hersteller sehe ich da definitiv großes Potenzial in einem kleinen Rechner, der alles Zentrum genutzt wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. Etengo (Deutschland) AG, Mannheim
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52