1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zweite Staffel Star Trek Discovery…

Weniger Wumms?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weniger Wumms?

    Autor: MickeyKay 24.01.19 - 12:34

    Ich habe jetzt die erste Folge gesehen und die toppt an sinnloser Action mal bereits die gesamte 1. Staffel.
    Und was einem da erst an Ausreden geliefert wurde, damit man manuell durch einen gefährlichen Asteroidengürtel mit Shuttles landen musste (Transporter-Störfelder, usw.).
    Das ist derart an den Haaren herbei gezogen, nur um bombastische Kino-Effekte mit Explosionen zu liefern und einen bislang unbekannten Darsteller sterben zu lassen (und der hatte nicht mal ein rotes Shirt an!).
    Auch die Übernahme der Discovery durch Captain Pike ist völlig unglaubwürdig. Das wird auch von niemandem hinterfragt bzw. es hat sich dies niemand von der Sternenflotte bestätigen lassen. Der sagt einfach "Ich bin jetzt der Captain - aus Gründen", man tauscht kurz ein paar Regularien aus und Pike darf das Kommando übernehmen (ohne das jemand prüft, ob seine Ansprüche überhaupt korrekt sind).
    Schreckliche Folge und in keinster Weise anders als die erste Staffel.
    Versprochen war auch ein Angleich an den TOS-Kanon. Keine Ahnung, wie das noch gelingen soll, denn technologisch ist die "Discovery"-Welt weiter als es TNG oder Voyager je war.
    Dazu passt, dass man das Innere der Enterprise (bis auf Spocks Quartier) nicht zu sehen bekommt, obwohl man sich da nach dem Cliffhanger sicherlich drauf gefreut hatte.

    Gleiches Gefühl habe ich übrigens auch bei der kommenden Picard-Serie. Zum einen heißt es, man will den TNG-Kanon auf gar keinen Fall zerstören, aber bereits erste Gerüchte deuten darauf hin, dass die Zerstörung der romulanischen Heimatwelt ein Thema sein wird. Dies aber führt direkt zur Kelvin-Zeitlinie, in der TNG nicht mehr existiert.
    Ich verstehe nicht, warum man immer mehr Geschichten produziert, die von den Fans gehasst werden? Kelvin-Zeitlinie (inkl. der Optik der Kinofilme)? Schrecklich, alle hassen es. Deshalb: Mehr davon! "Discovery" sieht aus wie ein Klon der neuen Kinofilme.
    Prequel-Serie Enterprise? Schrecklich! Abgesetzt nach 4 Staffeln (die an sich gute 4. Staffel konnte die Serie nicht retten). Deshalb: Noch eine Prequel-Serie!
    "Discovery"-Spiegeluniversum? Von vielen Fans nicht gemocht. Deshalb: Spin-Off mit Imperatorin Philippa Georgiou!

  2. Re: Weniger Wumms?

    Autor: thrust26 27.01.19 - 21:36

    Schon mal überlegt, dass die Hardcore-Fans vielleicht gar nicht die Hauptzielgruppe sein könnten?

    Nimm's einfach als gute Unterhaltung und versuch nicht es in irgendwelche Zeitlinien zu pressen.

  3. Re: Weniger Wumms?

    Autor: MickeyKay 28.01.19 - 12:56

    Klar, so könnte man es sehen, aber die Produktionsfirma hat selber versprochen, den Kanon mit Staffel 2 einzuhalten. Ein Zugeständnis an die Hardcore-Fans. Und DAS halte ich für schlichtweg gelogen und aus den genannten Gründen auch nicht mehr machbar.

    Meine eigene Meinung zur Serie habe ich hier gar nicht geäußert.

  4. Re: Weniger Wumms?

    Autor: DerGoldeneReiter 28.01.19 - 14:52

    thrust26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal überlegt, dass die Hardcore-Fans vielleicht gar nicht die
    > Hauptzielgruppe sein könnten?

    Ich finde die Grenze zwischen Hardcore und Nicht-Hardcore-Fans ist ziemlich schwammig, jeder der sich für diese Serie interessiert ist ein Fan, Hardcore oder nicht. TNG war ja auch nicht von Anfang an so toll, ist über die Staffeln besser geworden und es hat sich eine klare Identität herauskristallisiert. Änderungen sind auch für Fans willkommen, aber nicht wenn man die Serie nicht mehr wiedererkennt.

    Wenn man es nicht für die Star-Trek-Fans macht wieso um Himmels Willen kauft man sich dann die Star Trek Lizenz? Dann kann man ja eine eigene Serie schaffen und braucht Fans nicht mit dem Namen zu ködern um sie dann hinterher zu enttäuschen, weil sie irregeführt wurden nur für die Einschaltquote. Ist ja praktisch für STD, dass sie auf eine etablierte Anhängerschaft zugreifen können nur um später herauszufinden das die vergraulten Fans sich für die Serie nicht mehr interessieren und die Einschaltquote abfällt. Das funktioniert dann halt nur einmal.

    Für wen, wenn nicht für die Fans, macht man denn eine Star-Trek-Serie? Ich halte das für eine absolut irrsinnige Aussage, dass Fans nicht die Zielgruppe sein sollen! Und sollte STD tatsächlich nicht für die Fans gemacht werden, dann sollten sich die Verantwortlichen Gedanken machen woher die Zuschauer für die Serie kommen sollen, wenn sich die Fans von der Serie abwenden, weil sie nicht das bekommen was sie erwarten. Man kann für STD hoffen das es eine neue Anhängerschaft begeisternd ansteckt (pun intented), sonnst wird es mit weiteren Staffeln schwierig Gelder zu finden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.19 14:54 durch DerGoldeneReiter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fontanestadt Neuruppin, Neuruppin
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Fuldatal
  4. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
    Jens Spahn
    Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

    Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

  2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
    Bafin
    Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

    Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

  3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
    Teams
    Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

    Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


  1. 14:17

  2. 13:59

  3. 13:20

  4. 12:43

  5. 11:50

  6. 14:26

  7. 13:56

  8. 13:15