Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZX Spectrum Vega+: Geld für…

Was wollen die da noch eintreiben?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Eheran 06.06.18 - 16:45

    Da gibt es sicher nichts mehr zu holen.

  2. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: quineloe 06.06.18 - 16:58

    Privatvermögen.

  3. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Eheran 06.06.18 - 17:06

    Es handelt sich um eine Firma:
    Retro Computers
    London, Großbritannien
    Mit nicht vorhandener Homepage, laut URL jedoch eine Limited, die meines geringen Verständnisses nach wohl am ehester einer GmbH gleich kommt (siehe auch limited <-> beschränkt).
    Wobei die nicht existente Homepage für mich schon klar sagt, dass die Sache gelaufen ist.

    Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 17:07 durch Eheran.

  4. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: der_elf 06.06.18 - 17:19

    > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.

    Ich weiß nicht wie das bei einer englischen Limited ist, aber es gibt den Begriff der „Durchgriffshaftung“.

  5. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Muhaha 06.06.18 - 17:22

    der_elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.
    >
    > Ich weiß nicht wie das bei einer englischen Limited ist, aber es gibt den
    > Begriff der „Durchgriffshaftung“.

    Ja, das gibt es bei den Angelsachsen auch. Heisst anders (irgendwas mit Corporate Blafasel), aber erlaubt ebenfalls den ausnahmsweisen Zugriff auf Personen und Vermögen, die ansonsten nicht greifbar wären.

  6. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: FreierLukas 06.06.18 - 17:30

    Das ist eher wie ne UG (haftungsbeschränkt)

  7. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Seismoid 06.06.18 - 17:33

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eher wie ne UG (haftungsbeschränkt)

    Jupp, genau, das ist nochmal ne ganze Nummer kleienr als ne GmbH (25k¤) und schon ab 5¤ (bzw. britischen Pfund) zu haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 17:34 durch Seismoid.

  8. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Niaxa 06.06.18 - 18:06

    Das wird ne Limited mit 500¤ Selbsthaftung sein. Somit haben sich alle Ansprüche erledigt.

  9. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: raph84 06.06.18 - 18:24

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich um eine Firma:
    > Retro Computers
    > London, Großbritannien
    > Mit nicht vorhandener Homepage (...)

    Die Homepage ist https://retro.business
    ...dort kann man das Gerät auch bestellen (nicht zu empfehlen)

  10. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Eheran 06.06.18 - 20:23

    Die Seite hat ja nicht mal ein Impressum?! Nirgendwo eine Adresse, Namen, irgendetwas.
    Wo hast du denn die URL gefunden? Die oben verlinkte ist von indigogo.
    Noch schmieriger kann man wohl nur schwer auftreten.

  11. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: bionade24 06.06.18 - 21:07

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich um eine Firma:
    > Retro Computers
    > London, Großbritannien
    > Mit nicht vorhandener Homepage, laut URL jedoch eine Limited, die meines
    > geringen Verständnisses nach wohl am ehester einer GmbH gleich kommt (siehe
    > auch limited <-> beschränkt).
    > Wobei die nicht existente Homepage für mich schon klar sagt, dass die Sache
    > gelaufen ist.
    >
    > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.

    Die Firma scheint auf eine eigenen Server umgezogen zu sein, zumindest laufen auf dem keine anderen Dienste.
    Analyse_retrocomputerslimited.com
    Analyse_retro.business]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.06.18 21:08 durch bionade24.

  12. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: quineloe 06.06.18 - 22:33

    der_elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.
    >
    > Ich weiß nicht wie das bei einer englischen Limited ist, aber es gibt den
    > Begriff der „Durchgriffshaftung“.


    https://en.wikipedia.org/wiki/Piercing_the_corporate_veil

  13. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Hotohori 07.06.18 - 01:16

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Seite hat ja nicht mal ein Impressum?! Nirgendwo eine Adresse, Namen,
    > irgendetwas.
    > Wo hast du denn die URL gefunden? Die oben verlinkte ist von indigogo.
    > Noch schmieriger kann man wohl nur schwer auftreten.

    Die Webseite macht wirklich direkt den Eindruck als gäbe es die Aussage, dass man am 15. liefern wollte nur, um noch möglichst viele Bestellungen dort abgreifen zu können ehe definitiv nichts mehr geht.

  14. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Sharra 07.06.18 - 01:34

    Bei einer GmbH wären zumindest noch 25k¤ eintreibbar. Ansonsten Strafanzeige wegen Insolvenzverschleppung.
    Bei einer Ltd.? 1 Pfund.

  15. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: gadthrawn 07.06.18 - 08:16

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es handelt sich um eine Firma:
    > Retro Computers
    > London, Großbritannien
    > Mit nicht vorhandener Homepage, laut URL jedoch eine Limited, die meines
    > geringen Verständnisses nach wohl am ehester einer GmbH gleich kommt (siehe
    > auch limited <-> beschränkt).
    > Wobei die nicht existente Homepage für mich schon klar sagt, dass die Sache
    > gelaufen ist.
    >
    > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.

    Wobei man dazusagen muss, dass die
    ZX Spectrum Vega
    seit 2015 verkauft wird und aktuell z.b. bei amazon mit Liefertermin morgen bestellbar ist. Selbes Unternehmen. Nur halt eher "konsole" statt tragbar mit Display.

  16. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Shoopi 07.06.18 - 08:44

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_elf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Sprich: Niemand ist mit dem Privatvermögen haftbar.
    > >
    > > Ich weiß nicht wie das bei einer englischen Limited ist, aber es gibt
    > den
    > > Begriff der „Durchgriffshaftung“.
    >
    > en.wikipedia.org

    Da bekommt man einfach Gänsehaut. Ich frage mich wie viel besser die Welt wäre wenn Geschäftsführer/CEOs und Aktienhalter gesetzlich für jeden Fehltritt zur Rechenschaft gezogen werden dürften. Und zwar direkt als Person. Würde Nestle dann noch mit Söldnern Wasser in Afrika rauben? Unternehmen sind wirklich wie eine Hydra, einen Kopf abschlagen...
    Das erinnert mich an Momente wie die Ouya. Und der Aussage, ein CEO trägt "Verantwortung". Nach dem Reinfall und dem offensichtlichem Komplettversagen von der CEO-Dame Ouyas, macht die einfach fleißig in anderen Firmen weiter und hat ausgesorgt. Wo ist nochmal genau das Risiko?

  17. Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Der Agent 07.06.18 - 11:15

    Nönö... Sobald Strafrecht ins Spiel kommt is die Firmenform irrelevant.
    Wenn die die Kohle eingestreift haben aber nie wirklich dran gearbeitet haben, sich also lediglich bereichert haben, handelt es sich um Betrug und damit geht die Haftung vollends auf die involvierten natürlichen Personen über.

  18. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Shred 07.06.18 - 11:20

    Der Agent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nönö... Sobald Strafrecht ins Spiel kommt is die Firmenform irrelevant.
    > Wenn die die Kohle eingestreift haben aber nie wirklich dran gearbeitet
    > haben, sich also lediglich bereichert haben, handelt es sich um Betrug und
    > damit geht die Haftung vollends auf die involvierten natürlichen Personen
    > über.

    Und der Betrug düfte spätestens dann offensichtlich sein, wenn sie in einer Woche die Geräte ausliefern wollen, aber nicht einmal ein einziges fertiges Gerät an Indiegogo liefern können.

    Das Geld kriege ich sicher nicht wieder, aber ich hoffe, die Verantwortlichen wandern dafür für längere Zeit in den Knast.

  19. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: Eheran 07.06.18 - 11:57

    Da geht niemand in den Knast, da ein Betrug hier überhaupt nicht nachweisbar ist.
    Das Geld hat einfach nicht gereicht, die Technik funktioniert einfach so nicht... blablabla
    Gibt genug Gründe neben Betrug.

  20. Re: Was wollen die da noch eintreiben?

    Autor: highfive 07.06.18 - 12:47

    Da kommt mir glatt ein deutscher Unternehmer in den Sinn der genau dieses Fordert Herr Grupp von Trigema, der hat sich schon mehrfach dazu öffentlich geäußert. Sein Motto ist quasi "Wenn das Schiff untergeht dann bin ich als letzter mit an Board und halte den Kopf dafür hin"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  3. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  4. Scheer GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47