Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 Drillisch: 5G-Auktion ist zu…

Endlich!! 50% Rabatt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: crustenscharbap 12.06.19 - 20:53

    Endlich ist es vorbei. Wirklich!
    Ich hatte echt Sorgen, dass die Preise die 10 Mrd noch sprengen würden. Die Regierung freut sich. Wenn man dafür wenigstens was sinnvolles machen würde, okay. Infrastruktur, Bildung oder Wohnungsbau.
    Der Staat könnte nun auch sagen: "Passt auf. Ihr bekommt sofort 50%, wenn ihr den Salat in 5 Jahren ausbaut. Und zwar richtig."
    Aber so flexibel sind die nicht. Wäre echt ne coole Aktion.

  2. Re: Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: narfomat 12.06.19 - 21:56

    frankreich will mit deutschland nen neues kriegsflugzeug entwickeln, da werden wir (es wiederstrebt mir, es so zu formulieren) die 6.5mrd noch dringend brauchen... =)

  3. Re: Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: Bendix 12.06.19 - 22:34

    70 Prozent Infrastruktur, 30 Prozent digitalpakt Schule. Gerade in den Tagesthemen.

  4. Re: Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: Blade 12.06.19 - 23:30

    narfomat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > frankreich will mit deutschland nen neues kriegsflugzeug entwickeln, da
    > werden wir (es wiederstrebt mir, es so zu formulieren) die 6.5mrd noch
    > dringend brauchen... =)

    Das reicht für den Kauf von ca. 53 F35 Maschinen (Stückpreis aktuell ca. 121 Mio). Bin mal gespannt, wieviele EUROFIGHTER 2.0 wir dafür bekommen. Andererseits finde ich die F35 nicht wirklich gelungen (außer man will unbedingt ein STOVL, wie die Briten und Japaner für deren Träger). Für die _Verteidigung_ des deutschen Luftraums (e.g. vor feindlichen Bombern) wäre eine F22 Raptor sehr viel besser geeignet. Leider verkaufen die USA diese nicht, sondern nur den F35 Schrott - der eher dem Angriff auf Bodenziele dient.

    Daher nur Konsequent, mit Frankreich selbst etwas zu entwicklen. So bleiben die 6,5 Mrd. wenigstens in der EU.

    Allerdings wird man pro Maschine vermutlich sogar die 180 Mio der F22 sprengen, einfach weil man viel zu wenig Stück benötigt (bzw. sich im Betrieb = Laufendekosten) leisten mag. Vom Eurofighter wurden ja auch nur 558 gebaut (128 für Deutschland). Und von der Rafale sogar nur 140 insgesamt. Man darf davon ausgehen, dass von einem Eurofighter 2.0 vermutlich weniger als 500 gebaut werden, da UK sicher nicht mehr an Board ist. Damit wird das ganze Unterfangen schnell verdammt teuer. Die teure Entwicklung muss ja auf wenige Maschinen umgelegt werden. Immerhin behält man das Know-how und Produktionsstätten für den Ernstfall.

    Wobei ich mich ohnehin frage, wofür neue Flugzeuge braucht, wenn von 128 Eurofighter aktuell nur 4 Stück einsatzbereit sein sollen. https://www.tagesspiegel.de/politik/bundeswehr-nur-vier-von-128-eurofighter-kampfjets-einsatzbereit/21233440.html

    Dann kann man es auch gleich lassen und wie die Schweiz einfach Neutralität ausrufen.

  5. Re: Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: Bendix 13.06.19 - 07:59

    Well, that escalated quickly.

  6. Re: Endlich!! 50% Rabatt

    Autor: SanderK 13.06.19 - 08:27

    +1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Störk-Tronic, Störk GmbH & Co. KG, Stuttgart (Vaihingen)
  2. HOSCH Fördertechnik Recklinghausen GmbH, Recklinghausen
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. DIS AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
    Super Mario Maker 2 & Co.
    Vom Spieler zum Gamedesigner

    Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
    2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22