Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 Drillisch: 5G-Auktion ist zu…

Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: McWiesel 12.06.19 - 21:37

    ... für genau welche Anwendung, die diese Investitionen rechtfertigt, braucht man nun 5G, was mit 4G nicht geht? Und warum baut man gleichzeitig noch teures WLAN aus, wenn 5G doch der heilige Gral ist?

    Wie soll ich das auch beim Endkunden vermarkten lassen? Das Bandbreitenintensivste, was unterwegs wohl gemacht wird, ist ein Video zu streamen. Das geht bereits mit 3G einwandfrei, wer will dafür nun ein teuren 5G-Tarif buchen? Kritische Anwendungen werden sich hingegen trotz allem niemals ausschließlich auf störungsbehafteten Mobilfunk verlassen und auch da sind LTE-Geschwindigkeiten mehr als ausreichend. Alles, was wirklich schnell und zuverlässig gehen muss, wird definitiv weiter mit Glasfaser realisiert, sonst könnte man ja sofort den Glasfaserausbau stoppen.

    Und ich will jetzt nicht wieder hören, dass man 64KBit/s 1995 auch für ausreichend schnell gehalten hat. Der Bandbreitenbedarf im LAN/WAN ist heutzutage schon längst keine Exponentialfunktion mehr, sondern der Großteil der Anwender schafft es im Client-Bereich seit gut 20 Jahren nicht einmal eine Anwendung zu benennen, die mit weniger als 100 MBit/s tatsächlich nicht mehr funktionieren würde. Mehr Bandbreite ist für die meisten genauso (un-)nötig wie ein 500PS Auto, man kauft es halt, weil man sich den Luxus leisten kann.

    Aber warum man nun 5 Milliarden in den Ausbau ein Luxus-Produkts investiert? Was hätte man mit diesem Betrag fürs Festnetz tun können, wo man tatsächlich mit immer noch erhältlichen DSL2000-Verbindungen kaum eine Anwendung mehr als funktional bezeichnen kann.

  2. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: Frankieboy 12.06.19 - 21:49

    Für (zwischen-)menschliche Kommunikation bietet G5 wahrscheinlich wirklich überdimensioniert und dafür ist G5 allenfalls auch als Nebenanwendung gedacht. Aber wenn sich z.B. zwei selbstfahrende Autos begegnen, sollten die sich in sehr kurzer Zeit erzählen, was sie in den nächsten 0,2 bis 30 Sekunden vorhaben ...

  3. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache... mir auch!

    Autor: chellican 12.06.19 - 22:26

    Letztendlich ist es vergleichbar mit dem Einkauf eines Grundstücks in einer beliebten Einkaufsgegend: der Händler mit dem meisten Platz kann die meiste Ware anbieten. Ob die Ware gut ist oder Verkaufsraum auch tatsächlich genutzt wird, steht erst mal auf einem anderen Blatt :-) Das macht es nicht besser, aber nachvollziehbarer.

    Als Alternative käme das Vermieten in Frage, abgerechnet nach Datendurchsatz. Da brauchts jedoch ein Kontrollorgan. Spätestens jetzt käme die Datenschutz-Horde mit apokalyptischen Gesängen auf ihren Lippen und eingerollten Petitionen unterm Arm angeritten, um staatliche Horchnasen oder neugierige Geister zu vermuten.

    Es wäre vielleicht trotzdem besser, so lange Verschlüsselung staatlich nicht verwunschen wird. Der initiale Einsatz wäre bei weitem geringer und die Hoffnung auf Netzqualität und adäquate Preise würde die Sonne für 1000 Jahre in meinem Herzen scheinen lassen.

    Ich begrüße es, dass jetzt wieder 4 Player am Start sind. Eigentlich sollte der Mobilfunk den gleichen Stellenwert wie die Stromversorgung habe - mit den gleichen Auflagen: liefern zu müssen (mit ein paar technisch bedingten - aber dennoch klar definiertem - Ausnahmeregeln). Das wäre mal vorne.

  4. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: Sprite007 12.06.19 - 22:37

    Die netzagentur ist froh das es wieder 4 Anbieter gibt. Ist klar, weil sie Mist gebaut haben mit eplus. Das hätte nie passieren dürfen.
    Also ich würde nie zu 1und1 gehen.
    Autonomes fahren sind wir noch weit weit weg.
    So lange die im Bundestag immer noch denken das e Autos Grüner sind als Benzin Autos, wird das nichts. Der Strom muss ja auch irgendwo her für die e Autos!
    Und wenn sie öko Strom nutzen wollen, Wieviel Windmühlen wollen die aufstellen?
    :D

  5. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: chellican 12.06.19 - 22:44

    Frankieboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > gedacht. Aber wenn sich z.B. zwei selbstfahrende Autos begegnen, sollten
    > die sich in sehr kurzer Zeit erzählen, was sie in den nächsten 0,2 bis 30
    > Sekunden vorhaben ...

    Recht wenig vermutlich: lenken, Gas geben oder bremsen, vielleicht noch abgerundet mit einem klassifizierten Grund. Aber es braucht ne gute Pingzeit :-). NFC wäre sogar noch besser, weil es autonomer wäre. Gibt es in der Fliegerei auch, nennt sich TCAS.

  6. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: regiedie1. 12.06.19 - 23:34

    chellican schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frankieboy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > gedacht. Aber wenn sich z.B. zwei selbstfahrende Autos begegnen, sollten
    > > die sich in sehr kurzer Zeit erzählen, was sie in den nächsten 0,2 bis
    > 30
    > > Sekunden vorhaben ...
    >
    > Recht wenig vermutlich: lenken, Gas geben oder bremsen, vielleicht noch
    > abgerundet mit einem klassifizierten Grund. Aber es braucht ne gute
    > Pingzeit :-). NFC wäre sogar noch besser, weil es autonomer wäre. Gibt es
    > in der Fliegerei auch, nennt sich TCAS.

    Und dafür ließe sich auch ein Mesh- oder Ad-hoc-Netzwerk spannen, wofür es dann gar keine Provider bräuchte (genau das passiert gegenwärtig auch, wenn sie miteinander WLAN sprechen).
    Meine Einschätzung zu 5G ist, dass die Gier mit allen Beteiligten durchgegangen ist. Erste Ernüchterung setzt schon ein, wo immer mehr Unternehmen verkünden, eigene 5G-Campusnetze aufspannen zu wollen. IoT und Automation war eine riesige Verlockung, da wird in nächster Zeit auch noch ein Erwachen einsetzen.
    Und das latenzärmere neue 5G-Protokoll funktioniert auch auf den LTE-Frequenzen. Nur für die extremen Geschwindigkeiten braucht es die Frequenzen jenseitig von 10 GHz – bei denen aber IMHO wirklich einige Skepsis bezüglich der Harmlosigkeit angebracht ist.

  7. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: dierochade 13.06.19 - 00:03

    Der Sinn ist, die Frequenzen dem zu geben der sie am ehesten braucht bzw Rendite damit macht. Und das ist wohl derjenige der am meisten zahlen will...

  8. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: Kawim 13.06.19 - 00:07

    Kleiner Gedanke: Würde es nicht mehr bringen, das 4G-Netz auszubauen bevor man mit 5G anfängt? Statt 1GBit/s mit gefühlt 1GB Volumen habe ich lieber 100MBit/s und dafür 1TB Volumen weil die 4G-Masten ausgebaut sind und endlich mehr Traffic aushalten. Oder so fair sein und auf max. 1MBit/s drosseln wie bei O2, das wäre immerhin ein Kompromiss.

  9. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: tribal-sunrise 13.06.19 - 00:44

    Dies soll jetzt erst Mal entweder über V2X [LTE) oder 802.11p (Wifi/WLAN) laufen. Also im Grunde auch (zumindest noch!) kein Usecase für 5G

    https://www.golem.de/news/lte-v2x-vs-wlan-802-11p-wer-hat-recht-im-streit-ums-auto-wlan-1905-141306.html

  10. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: wasAuchImmerDuMichAuch 13.06.19 - 01:26

    Frankieboy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für (zwischen-)menschliche Kommunikation bietet G5 wahrscheinlich wirklich
    > überdimensioniert und dafür ist G5 allenfalls auch als Nebenanwendung
    > gedacht. Aber wenn sich z.B. zwei selbstfahrende Autos begegnen, sollten
    > die sich in sehr kurzer Zeit erzählen, was sie in den nächsten 0,2 bis 30
    > Sekunden vorhaben ...
    Und dafür willst du 5G nutzen? Läuft bei dir.

  11. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: Snoozel 13.06.19 - 06:21

    > ... für genau welche Anwendung, die diese Investitionen rechtfertigt,
    > braucht man nun 5G, was mit 4G nicht geht?

    LTE ist übel überlastet, einfach mehr Masten aufstellen geht nicht weil Frequenzen fehlen.
    Vodafone ist hier in der Kleinstadt und Region inzwischen auf 2MBit zusammen gebrochen, O2 schafft noch 5MBit. Telekom um die 12MBit. UMTS ist dadurch oftmals schneller als LTE.
    Mit 5G schafft man dann halt mehr MBit pro MHz. Auch sind die Latenzen besser.

  12. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: BiGfReAk 13.06.19 - 10:23

    5G wird 4G nicht verdrängen, ganz im Gegenteil sogar, beide werden sich gegenseitig ergänzen.
    4G schafft weite Entfernungen, wodurch man entlegene Gegenden versorgen kann.
    5G hat zwar eine deutlich geringere Reichweite, dafür kann es viel mehr Teilnehmer mit einer höheren Geschwindigkeit versorgen. Ideal also für Metropolen. Zudem ist die Latenz viel geringer. Darauf sind zB autonome Fahrzeuge angewiesen.

  13. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: M.P. 13.06.19 - 10:49

    Vielleicht sehen die nur mit autonomen Fahrzeugen nutzbaren Magistralen der Zukunft eher so aus, wie "Ameisenstraßen".
    Da gibt es auch keine Mittelleitplanken, aufgemalten Fahrspuren und Rechtsfahrgebote.
    Trotzdem es für das menschliche Auge ein wirres Durcheinander ist, erreichen diese Ameisenstraßen einen deutlich höheren Durchsatz an Objekten, als Autobahnen ...
    Ich weiß aber nicht, ob ich mich in solch einem autonomen Auto wohl fühlen würde, das wie ein Blatt im Wind mit anderen Blättern dem Ziel entgegenwuselt ...

  14. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: M.P. 13.06.19 - 10:55

    "5G" haben Werbestrategen und Lobbyisten, die die Politik überzeugen müssen erfunden - es ist eher das "E" (für "Evolution") in LTE wahr geworden....

    Durch die nahe Verwandschaft sind die Basisstationen in Zukunft sowohl für LTE, als auch 5G nutzbar im optimalen Fall mit dynamischer Zuweisung des Spektrums dem jeweiligen Bedarf entsprechend ...

  15. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: Sarkastius 13.06.19 - 11:56

    BiGfReAk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G wird 4G nicht verdrängen, ganz im Gegenteil sogar, beide werden sich
    > gegenseitig ergänzen.
    > 4G schafft weite Entfernungen, wodurch man entlegene Gegenden versorgen
    > kann.
    > 5G hat zwar eine deutlich geringere Reichweite, dafür kann es viel mehr
    > Teilnehmer mit einer höheren Geschwindigkeit versorgen. Ideal also für
    > Metropolen. Zudem ist die Latenz viel geringer. Darauf sind zB autonome
    > Fahrzeuge angewiesen.

    Der Tag an dem falsches Marketing Allgemeinwissen wird. Autonom und ständige verbunden sein widerspricht sich vom ersten Moment.

  16. Re: Mir fehlt bis heute der Sinn an der Sache...

    Autor: einglaskakao 14.06.19 - 18:06

    Sarkastius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BiGfReAk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5G wird 4G nicht verdrängen, ganz im Gegenteil sogar, beide werden sich
    > > gegenseitig ergänzen.
    > > 4G schafft weite Entfernungen, wodurch man entlegene Gegenden versorgen
    > > kann.
    > > 5G hat zwar eine deutlich geringere Reichweite, dafür kann es viel mehr
    > > Teilnehmer mit einer höheren Geschwindigkeit versorgen. Ideal also für
    > > Metropolen. Zudem ist die Latenz viel geringer. Darauf sind zB autonome
    > > Fahrzeuge angewiesen.
    >
    > Der Tag an dem falsches Marketing Allgemeinwissen wird. Autonom und
    > ständige verbunden sein widerspricht sich vom ersten Moment.
    Exakt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  2. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Zenbook Flip 14 (UM462): Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU
    Zenbook Flip 14 (UM462)
    Das neue Asus-Convertible nutzt eine AMD-Ryzen-CPU

    Auch Asus bietet mittlerweile einige AMD-Notebooks an. Ein Beispiel ist das Zenbook Flip 14, welches einen Ryzen 5 oder Ryzen 7 verwendet. Dazu kommen ein um 360 Grad drehbares Touchpanel und ein Nummernblock im Touchpad. Der Startpreis: 750 Euro.

  2. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
    Raumfahrt
    SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

    An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

  3. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
    Ascend 910
    Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

    Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.


  1. 12:59

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:50

  7. 11:38

  8. 10:56