Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1&1 Drillisch: 5G-Auktion ist zu…
  6. Thema

yeah, hohe Preise für den Verbraucher

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: ip_toux 13.06.19 - 00:00

    luzipha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ranzassel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spannend wäre auch was der Staat jetzt mit den Milliarden macht.
    > > Wahrscheinlich Wahlgeschenke für das CDU-Wahlvieh.... Rentenerhöhungen
    > oder
    > > so was.
    >
    > Rentenerhöhung? Das wäre wirklich so daneben!
    > Wer soll dann das Leergut einsammeln?

    Die Jugend, dann kann sie gleich etwas Sinnvolles für die Umwelt machen.

  2. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: DY 13.06.19 - 00:20

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spannend wäre auch was der Staat jetzt mit den Milliarden macht.
    > Wahrscheinlich Wahlgeschenke für das CDU-Wahlvieh.... Rentenerhöhungen oder
    > so was.

    Umverteilung, wie immer.
    Olivengürtel, Großkonzerne, - das übliche.

  3. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: Niaxa 13.06.19 - 00:44

    Dir ist schon klar, das die Anbieter das nicht zum Selbstkostenpreis an den Kunden weiter geben oder? Immer diese Milchmädchen Rechnungen... Hirn einschalten Leute.

  4. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: serra.avatar 13.06.19 - 06:31

    tja was der heutigen Jugend mal fehlt ist wieder nen richtigen Krieg mitten unter uns nicht fernab in den Medien ... dann lernen die mal was wirklich wichtig ist ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  5. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: NaruHina 13.06.19 - 06:55

    Es wurde von flächendeckend gesprochen...

  6. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: NaruHina 13.06.19 - 07:10

    Dann sind es eben 2 bis 3¤ je Vertrag bei einer Marge von 200 bis 300%

  7. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: DAASSI 13.06.19 - 07:51

    Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Der Erlös von rund 6,6 Milliarden Euro wird den weiteren Netzausbau entscheidend voranbringen. Die Einnahmen fließen zu 100 Prozent in das Sondervermögen 'Digitale Infrastruktur'. Das heißt: 70 Prozent für den geförderten Netzausbau und 30 Prozent für den Digitalpakt Schule."

    Alle am flamen und keiner informiert sich...

  8. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: notuf 13.06.19 - 08:23

    DAASSI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Der Erlös von rund 6,6
    > Milliarden Euro wird den weiteren Netzausbau entscheidend voranbringen. Die
    > Einnahmen fließen zu 100 Prozent in das Sondervermögen 'Digitale
    > Infrastruktur'. Das heißt: 70 Prozent für den geförderten Netzausbau und 30
    > Prozent für den Digitalpakt Schule."
    >
    > Alle am flamen und keiner informiert sich...

    Ja was erwartest du auch? Dann könnte man ja nicht mehr meckern.

  9. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: SanderK 13.06.19 - 08:26

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAASSI schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte: "Der Erlös von rund
    > 6,6
    > > Milliarden Euro wird den weiteren Netzausbau entscheidend voranbringen.
    > Die
    > > Einnahmen fließen zu 100 Prozent in das Sondervermögen 'Digitale
    > > Infrastruktur'. Das heißt: 70 Prozent für den geförderten Netzausbau und
    > 30
    > > Prozent für den Digitalpakt Schule."
    > >
    > > Alle am flamen und keiner informiert sich...
    >
    > Ja was erwartest du auch? Dann könnte man ja nicht mehr meckern.
    Ich finde das Meckern unterhaltend ;-)

  10. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: M.P. 13.06.19 - 08:42

    Die Bundesnetzagentur sagt

    [QUOTE]

    Details zur Versorgungsauflage

    Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 Mbit/s

    mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland,
    alle Bundesautobahnen,
    die wichtigsten Bundesstraßen sowie
    die wichtigsten Schienenwege.

    Versorgt werden sollen bis Ende 2024

    alle übrigen Bundesstraßen mit mindestens 100 Mbit/s,
    alle Landes- und Staatsstraßen mit mindestens 50 Mbit/s,
    die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen mit mindestens
    50 Mbit/s sowie
    alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s.

    Das sieht nicht nach "5G-Pflicht" aus. Mit UMTS ist das nicht zu erreichen, aber LTE sollte reichen ..

    [/QUOTE]

    Da Drillisch aber noch kein Mobilnetz hat, ist die Frage, ob ihre Nutzungsrechte am O2-Netz als Beleg für Netzabdeckung reichen ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 08:42 durch M.P..

  11. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: NaruHina 13.06.19 - 09:19

    Der Nutzer auf den sich mein Beitrag bezog schrieb von flächendeckend 5G.

    Lesen und verstehen ist nicht so ganz deine Stärke was?

    Auch schrieb ich davon dass diese Frequenzen die hier versteigert würden dafür ungeeignet sind. Nicht mehr nicht weniger.

  12. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: M.P. 13.06.19 - 09:32

    Okay, ich korrigiere zu "von vier die Versorgungsauflagen der BNetzA erfüllenden 5G Netzen",,,

    "98 % der Haushalte" kann man wahrscheinlich auch erreichen, wenn man überhaupt kein abgelegenes Gehöft berücksichtigt ...

    Daneben scheinen die bis 2022 zu erreichendend Auflagen sich nur auf Datenraten zu beziehen, und ansonsten Techologieneutral zu sein. Von da her könnten die Platzhirsche mit etabliertem LTE-Netz Vorteile haben ...

    Die BABs und Bundesstraßen wird man wohl deckend mit 5G versorgen müssen - 10 ms Latenz werden mit LTE nicht sicher erreichbar sein ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 09:35 durch M.P..

  13. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: SanderK 13.06.19 - 10:03

    Wo ist der große Unterschied bei großen Flächen von 4G zu 5G?
    Jemand der noch kein Netz hat, hat es natürlich schwer. Hat da aber wenig was mit LTE zu tun, sondern, dass vorhandene Stationen leichter Aufgerüstet werden können als einen neuen Standort zu bekommen und zu bauen.
    Bin da vielleicht auch zu egal mit meiner Einstellung. Solange ich versorgt werde, ist mir der Standard egal.
    Zähle mal die 5G fähigen Endgeräte mal auf ;-)

  14. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: M.P. 13.06.19 - 10:13

    Die Neuvergabe der GSM Frequenzen ist technologieneutral erfolgt...
    Da könnten die Platzhirsche einen Teil ihres 900 MHz Spektrums für 5 G nutzen - ob das aber für 100 MBit/s reicht ....

    Daneben gibt es noch die Digitale Dividende II ....

    Ab 2024 gibt es eine Auflage bzgl. Latenz

    > Für alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen wird zudem eine Latenz von 10 Millisekunden vorgeschrieben.

    Ich weiß nicht, ob das mit 4G erreichbar ist ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 10:15 durch M.P..

  15. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: SanderK 13.06.19 - 10:27

    Kommt auf die Masse der Nutzer an, letztlich. Zweifel aber zumindest bei Landstraßen die Tauglichkeit der hohen Frequenzen an, zu viele Stationen.

  16. Re: die 6 MRD ¤ sind Peanuts

    Autor: M.P. 13.06.19 - 10:32

    Naja - Notrufsäulen gab es auch im fußläufigen Abstand entlang der Autobahn (2 km) - egal wo man dort eine Panne hatte ...

    Wenn man heutzutage kein gleich enges Raster von Basisstationsmasten entlang der Autobahn mehr hinbekommt, sollte man sich überlegen, ob das mit dem 5G Netz eine gute Idee ist ....

  17. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: caldeum 13.06.19 - 11:30

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das dürfte nun bedeuten, das die hohen Mobilfunkpreise in Deutschland erst
    > einmal bestehen bleiben. Oder haben die Unternehmen mittlerweile genug Geld
    > angehäuft, das sie das mal eben so bezahlen können?
    > Immerhin wird es wieder etwas mehr Wettbewerb geben.
    Für die 3G/UMTS Frequenzen wurden damals 50 Mrd. EUR (1:2 auf DM umgerechnet) auf den Tisch gelegt plus dutzende Milliarden für den Netzausbau. Ich sehe die 6,x Mrd. für diese Bänder nicht problematisch.

  18. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: der-don 13.06.19 - 12:00

    JetLaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er wird sich mit den hohen Preisen wohl auf die Aussage von dem
    > Telekomitarbeiter beziehen. Das könnte man schon verstehen, das deswegen
    > die Preise hoch sind. Das ist ja auch schon die ganze Zeit so, die
    > Mobilfunkanbieter sagen wegen den teuren Auktionskosten gibt es bei uns so
    > wenig Datenvolunen und so hohe Preise.

    Gerade mal nachgesehen, bereinigtes EBITDA der Telekom von 2018 waren 23,3 Milliarden Euro, und das bei nach eigenen Angaben "Rekordinvestitionen" von 12,2 Milliarden Euro.

    Aber ja, die Mobilfunkverträge sind bestimmt so teuer, weil die Telekom vor 19 Jahren mal zu viel (laut Wikipedia 8 Mrd. Euro) für die Frequenzen bezahlt hat...

  19. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: plastikschaufel 13.06.19 - 13:24

    Nicht, wenn das Rentenalter vor einem wegläuft.

  20. Re: yeah, hohe Preise für den Verbraucher

    Autor: powerbernd 14.06.19 - 07:36

    der-don schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JetLaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er wird sich mit den hohen Preisen wohl auf die Aussage von dem
    > > Telekomitarbeiter beziehen. Das könnte man schon verstehen, das deswegen
    > > die Preise hoch sind. Das ist ja auch schon die ganze Zeit so, die
    > > Mobilfunkanbieter sagen wegen den teuren Auktionskosten gibt es bei uns
    > so
    > > wenig Datenvolunen und so hohe Preise.
    >
    > Gerade mal nachgesehen, bereinigtes EBITDA der Telekom von 2018 waren 23,3
    > Milliarden Euro, und das bei nach eigenen Angaben "Rekordinvestitionen" von
    > 12,2 Milliarden Euro.
    >
    > Aber ja, die Mobilfunkverträge sind bestimmt so teuer, weil die Telekom vor
    > 19 Jahren mal zu viel (laut Wikipedia 8 Mrd. Euro) für die Frequenzen
    > bezahlt hat...

    Und was genau hat das EBITDA mit Investitionen zu tun? Wahrscheinlich rechnest du 23,3 + 12,2 als "Gewinn"? Oha...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf
  3. Europa-Universität Flensburg, Flensburg
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 299€ und 128 GB für 449€ - Bestpreise!)
  2. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  3. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  4. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29