Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1 GBit/s: 1&1 sieht noch keinen…

Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Graveangel 23.09.16 - 14:21

    Dann baut man erstmal auf Anfrage, für 250.000¤ / Person und irgendwann baut man generell und dann so 27 Jahre nach der ersten Nachfrage kriegt man dann überall 100Mbit.
    Von da aus ists nur ein Katzensprung bis zum Gigabit!

    Toi toi toi!

  2. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Don't_Care 23.09.16 - 14:28

    Es muss dafür nunmal Geld in die Hand genommen werden.
    Und wenn prognostiziert wird, dass dieses Geld nicht sehr bald wieder reinkommt, dann wartet man eben noch ein Weilchen. Was will der Kunde schon machen?

    Ich denke, in 27 Jahren wird man sich in Teilen Deutschland eher fragen, wann das lahme Glasfaser vor'm Haus endlich durch die schnellere, neue Leitung ausgetauscht wird (während in anderen Teilfen Deutschland immer noch mit 16k gesurft wird).

  3. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: M.P. 23.09.16 - 14:29

    Das Angebot wird von der Nachfrage bestimmt, und wenn z. B. die Telekom-Kunden, denen VDSL bis 100 MBit/s angeboten wird trotzdem in der Mehrzahl aus Kostengründen 16 .... 25 MBit/s Verträge abschließen, scheint die Nachfrage nicht da zu sein ...

    Oberhalb 70 EUR pro Monat alleine für das Festnetz-Internet wird die Nachfrage dünn...

  4. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: ScaniaMF 23.09.16 - 14:36

    Naja, wenn mans heute verlegt, sind die Kabel bis sie gebraucht werden entweder kaputt oder total veraltert.
    Insofern macht das Legen bei Bedarf sicherlich Sinn-und villeicht gibt es dann eine neue Übertragungs- oder zumindest Verlgungsart bei der man nicht 2 Tage lang für teuer mit nem 16t-Bagger die Hauptstraße blockieren muss.

    Zudem sollte das Hauptaugenmerk sowieso auf den gleichmäßigen Ausbau legen-in der Stadt 100Mbit aufm Land 16.
    Was sollte das der nächste Schritt sein? 1Gbit in der Stadt und 0,016Gbit auf dem Land oder doch eher 100 zu 50Mbit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.09.16 14:37 durch ScaniaMF.

  5. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: theonlyone 23.09.16 - 14:43

    Wenn mans haben will muss das einfach von oben so vorgeschrieben werden.

    Angeboten wird einem nur das was sich dick und fett rechnet, weil die nachfrage dafür da ist.

    Etwas "zukunftsorientiert" einfach mal zu bauen, weil es ABSEHBAR ist das die Nachfrage dafür kommen wird (den wir brauchen eher mehr Leistung als weniger, zwangsläufig), wird das natürlich NICHT gemacht, für ein Privates Unternehmen auch nicht rentabel, weil man eben sehr sehr viel Geld reinstecken muss und das erst später reinholen kann , das widerspricht sich mit Aktien und kurzzeitigem denken auf kleine Planungszeiträume (von gerade mal ~4 Jahre, länger darf man da gar nicht voraus denken).


    Viele Haushalte die das Internet nur minimal für Emails und ab und zu mal etwas suchen nutzen die haben praktisch eben kein Bedarf an wirklich viel Up/Download.

    Wer Streams schaut schon eher und wer dann übers Netz noch hohe Qualität anschauen will und das dann in einem mehr personen Haushalt, da kommt schon viel mehr Leistungs Bedarf zusammen , erst recht wenn mit Cloud Lösungen immer mehr ins Netz abwandert, das dann bei Bedarf möglichst schnell komplett zur Verfügung stehen soll.

  6. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: dabbes 23.09.16 - 14:45

    Ich hab ne 100/12 Leitung, aber nur weil ich Upload brauchte (wollte).
    Mit ner 25 Download-Leitung wäre der Bedarf in unserem Haushalt auch gedeckt.

    Mag sein, dass irgendwann 4K oder 8K Video gestreamt werden, aber dann reicht auch noch ne 50er Leitung.

    Ist natürlich nie verkehrt mehr Speed zu haben, aber wirklich brauchen tun ihn wohl die wenigsten.

  7. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: dabbes 23.09.16 - 14:46

    Aber selbst das Szenario (mehrere Personen, Streaming) kann locker von einer 50er oder 100er Leitung abgedeckt werden.

    Bei 8K Streaming wirds aber schon eng ;-)

  8. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Dwalinn 23.09.16 - 15:05

    8k Streaming? Was erwarten die Leute? 5m glotzen mit 1m Sitzabstand? Ich glaube das ist wie mit High End Audio anlagen der eine erkennt gerade mal so den unterschied zwischen einer 128kbits und 320kbits MP3 und ein anderer ist der Meinung das er mindestens eine 5.000 ¤ Teure Anlage benötigt...

    Irgendwann ist einfach mal die spitze des Sinnvollen erreicht (und ich rechne nicht so schnell mit Holo-übertragungen die viel Bandbreite benötigen

  9. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Vollstrecker 23.09.16 - 15:08

    Das ist ja das Lustige an Glasfaser. Es ist (fast) egal wie weit weg du vom Knotenpunkt weg wohnst, du hast immer volle Bandbreite (ausser dein Anbieter drosselt). Die Leitung hat so gut wie keine Dämpfung und reagiert auch nicht auf äußere Strahlung und selbst in der Produktion könnte Glasfaser günstiger als Kupfer sein.

  10. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: M.P. 23.09.16 - 15:11

    Da 1&1 auch 100 und 50 MBit/s für Privatkunden im Angebot hat, wird man schon wissen, wie die Nachfrage nach dem Bandbreiten sich verteilt, und womit man rechnen könnte, wenn man noch höhere Bandbreiten anbietet...

  11. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: 0mega 23.09.16 - 15:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Angebot wird von der Nachfrage bestimmt

    Das ist im Fall von Internet aber total DUMM. Und man kann gar nicht in Worte fassen, wie DUMM.

    Hätte es mit der Einstellung einen Stromausbau gegeben?

    Einen Telefonausbau?

    Irgendeinen Ausbau?

    Ein Smartphone für 700¤?

    NEIN. Das Angebot schafft die Nachfrage, nicht anders rum.

  12. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Niaxa 23.09.16 - 15:58

    Ich glaube eher, das man damit meint, sich Zeit lassen zu können und jetzt nicht alles hophop ausbauen muss. Völlig verständlich in meinen Augen.

    Ich könnte für den Weg zur Arbeit auch morgen schon ein fliegendes Auto gebrauchen, ich glaube aber nicht, das dies die Autohersteller interessiert.

  13. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Ovaron 23.09.16 - 16:03

    0mega schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NEIN. Das Angebot schafft die Nachfrage, nicht anders rum.

    Das dachten die Befürworter von Kassel-Calden auch.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Kassel-Calden

    Meine Lebenserwartung beträgt im Moment so um die 90 Jahre. Es könnte, so wie's aussieht, knapp werden mit dem Schaffen der Nachfrage.

  14. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: david_rieger 23.09.16 - 16:07

    > Das ist im Fall von Internet aber total DUMM. Und man kann gar nicht in
    > Worte fassen, wie DUMM.

    Es gibt aber nun mal auf Sicht keinen Bedarf für eine großflächige Versorgung der Bevölkerung mit Gigabit-Glasfaseranschlüssen. Nicht heute und morgen auch nicht gleich.

    Was soll da auch kommen? Die immer wieder genannten 8K- oder 16K-Streams, die zu zwölft laufen, weil die ganze Großfamilie jeder für sich am Streamen ist, sind realitätsfern und werden es auch noch eine Weile bleiben.
    Ich rede hierbei explizit nicht über den Ausbau von Breitbandverbindungen im Allgemeinen, sondern über den Bedarf an Gigabit-Internet. Es wird schon noch kommen (eventuell), aber derzeit kauft das keine breite Masse, um's rentabel zu machen.

    > Hätte es mit der Einstellung einen Stromausbau gegeben?

    Hat heute ein signifikanter Teil der deutschen Haushalte einen 1.000-Megawatt-Stromanschluss? Nein, weil der gewöhnliche Haushalt irgendwann aufgehört hat, einfach nur immer mehr Strom zu verbrauchen.
    Und genauso ist es derzeit unwahrscheinlich, dass der "Internetverbrauch" in Haushalten linear (oder steiler) ansteigen und in Bälde mindestens Eintausend-Megabit-Anschlüsse vonnöten machen wird.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  15. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: RipClaw 23.09.16 - 16:15

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube eher, das man damit meint, sich Zeit lassen zu können und jetzt
    > nicht alles hophop ausbauen muss. Völlig verständlich in meinen Augen.

    Nur anfangen sollte man mal. Dann kann es von mir aus auch 10 oder 15 Jahre dauern aber einmal muss gesagt werden: Wir bauen jetzt Glasfaser großflächig aus

    Wenigstens hat der Bundesrat heute das neue Diginetz Gesetz verabschiedet. Dann wird wenigstens bei kommunalen Bauarbeiten das verlegen von Leerrohren zur Pflicht.

  16. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Vollstrecker 23.09.16 - 16:31

    Ich schlag mal folgendes vor:

    Tempolimit innerorts auf 30 km/h, Landstraßen 70 km/h und Autobahn 120 km/h. Fahrzeuge > 3,5 to jeweils nur die Hälfte.

    Das gesparte Geld für die Straßensanierungen und Verbreiterungen und die gesparten Umgehungsstraßen für die Lärmgebeutelten Anwohner fließt in den Breitbandausbahn, aber was machen wir dann mit den ganzen anderen gesparten Milliarden?

  17. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: Koto 23.09.16 - 16:35

    RipClaw schrieb:

    > Nur anfangen sollte man mal. Dann kann es von mir aus auch 10 oder 15 Jahre
    > dauern aber einmal muss gesagt werden: Wir bauen jetzt Glasfaser
    > großflächig aus

    Wird es ja. VDSL ist Glas. Viele ignorieren das am Glas gebaut wird also FTTC.

  18. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: RipClaw 23.09.16 - 16:41

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    >
    > > Nur anfangen sollte man mal. Dann kann es von mir aus auch 10 oder 15
    > Jahre
    > > dauern aber einmal muss gesagt werden: Wir bauen jetzt Glasfaser
    > > großflächig aus
    >
    > Wird es ja. VDSL ist Glas. Viele ignorieren das am Glas gebaut wird also
    > FTTC.

    Es ist partiell Glas aber das Problem ist das immer beteuert wird das das die Grundlage für den FTTH Ausbau ist und der nächste Schritt dann FTTH wäre. Nur war dann der nächste Schritt Vectoring und Super Vectoring ist auch schon angekündigt.

    Wenn das so weiter geht wird in 10 Jahren Ultra Super Duper Vectoring am Start sein aber immer noch kein FTTH.

  19. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: southy 23.09.16 - 16:45

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Wird es ja. VDSL ist Glas. Viele ignorieren das am Glas gebaut wird also
    > > FTTC.
    >
    > Es ist partiell Glas aber das Problem ist das immer beteuert wird das das
    > die Grundlage für den FTTH Ausbau ist und der nächste Schritt dann FTTH
    > wäre. Nur war dann der nächste Schritt Vectoring und Super Vectoring ist
    > auch schon angekündigt.
    >
    > Wenn das so weiter geht wird in 10 Jahren Ultra Super Duper Vectoring am
    > Start sein aber immer noch kein FTTH.


    Na und?
    Wenn's schneller wird, ist doch gut.

    Ob meine Daten über eine Glasstrecke fliessen oder durch ein Kupferkabel, ist mir ehrlich gesagt einigermassen wurscht.

  20. Re: Und wenn der Bedarf irgendwann kommt?

    Autor: RipClaw 23.09.16 - 16:53

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Wird es ja. VDSL ist Glas. Viele ignorieren das am Glas gebaut wird
    > also
    > > > FTTC.
    > >
    > > Es ist partiell Glas aber das Problem ist das immer beteuert wird das
    > das
    > > die Grundlage für den FTTH Ausbau ist und der nächste Schritt dann FTTH
    > > wäre. Nur war dann der nächste Schritt Vectoring und Super Vectoring ist
    > > auch schon angekündigt.
    > >
    > > Wenn das so weiter geht wird in 10 Jahren Ultra Super Duper Vectoring am
    > > Start sein aber immer noch kein FTTH.
    >
    > Na und?
    > Wenn's schneller wird, ist doch gut.

    > Ob meine Daten über eine Glasstrecke fliessen oder durch ein Kupferkabel,
    > ist mir ehrlich gesagt einigermassen wurscht.

    Das ist dir so lange wurst wie du die Leistung auch wirklich bekommst aber es gibt ein kleines Problem mit Kupfer und das nennt sich Dämpfung. Wohnt man nur 100m vom Kabelverzweiger enfernt spielt es keine Rolle, wohnt man 1000m vom Kabelverzweiger entfernt hat man verloren. Mit Glasfaser hat man das Problem eben nicht da die Dämpfung zu vernachlässigen ist.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm
  3. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  4. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.

  2. Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle
    Handelskrieg
    Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

  3. Spielebranche: Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab
    Spielebranche
    Ex-Angestellter rechnet mit Valve ab

    In der Öffentlichkeit gilt Valve (Half-Life, Steam) als vorbildhafte Firma, die Wirklichkeit scheint nicht ganz so toll zu sein: Der ehemalige Angestellte Rich Geldreich schreibt seit einigen Tagen auf Twitter, wie es hinter den Kulissen aussehen soll.


  1. 13:24

  2. 12:44

  3. 11:42

  4. 09:48

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:31

  8. 17:15