1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 14 Nanometer: ARM und IBM bauen…

Bei 32 nm ist Ende...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: micha_der_erste 19.01.11 - 10:22

    Hieß das nicht vor ein paar Jahren so ähnlich?

  2. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Dinh 19.01.11 - 11:05

    Hab ich auch schon gehört.
    Ist wohl ein Bisschen wie mit den 640K Memory ^^

    Neue Technologien, neue physikalische Grenzen :)

  3. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Schrittschwitzer 19.01.11 - 11:11

    und jetzt sagen sie das unter 11nm erst mal Ende ist. In ein paar Jahren sagen sie dann es ist bei 4nm Ende, bis sie dann Nanoröhren weiter entwickelt haben und das Spiel so oder so ähnlich weiter geht. Ich bin echt gespannt was die nächsten 20 Jahre entwickelt wird. Alleine wie ein Smartphone in 20 Jahren ist. Wahrscheinlich hat man dann nur noch ein Smartphone was für alles benutzt wird. Musik, Film, Bilder, aber auch Fotobearbeitung, Filmschnitt, codieren und Spiele selbstverständlich. Einfach alles was wir "heute" mit unserem PC machen.

  4. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: jfieo 19.01.11 - 11:26

    heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt von 15 atomen.
    viel weiter runter gehts also nich mehr

  5. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: cyzen 19.01.11 - 12:00

    also Kupfer hat einen Atomradius von round about 125pm = 0,125nm ... also ich denke da geht noch was :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.11 12:01 durch cyzen.

  6. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Schrittschwitzer 19.01.11 - 12:12

    ob wir es noch erleben das die Strukturgröße in pm (Pikometer) angeben wird?!

  7. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Planck Laenge 19.01.11 - 12:42

    Schrittschwitzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und jetzt sagen sie das unter 11nm erst mal Ende ist. In ein paar Jahren
    > sagen sie dann es ist bei 4nm Ende, bis sie dann Nanoröhren weiter
    > entwickelt haben und das Spiel so oder so ähnlich weiter geht. Ich bin echt
    > gespannt was die nächsten 20 Jahre entwickelt wird. Alleine wie ein
    > Smartphone in 20 Jahren ist. Wahrscheinlich hat man dann nur noch ein
    > Smartphone was für alles benutzt wird. Musik, Film, Bilder, aber auch
    > Fotobearbeitung, Filmschnitt, codieren und Spiele selbstverständlich.
    > Einfach alles was wir "heute" mit unserem PC machen.

    spätestens bei der Planck - Länge ist dann schluss. Nicht nur von was technisch machbar ist. Tatsächlich wird aber wahrscheinlich schon deutlich vorher schluss sein.

    @smartphone: hast du dir schon mal überlegt, wie man mit so einem kleinen Bildschirm produktiv arbeiten können soll?

  8. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Neutronium 19.01.11 - 13:11

    Planck Laenge schrieb
    > hast du dir schon mal überlegt, wie man mit so einem kleinen Bildschirm produktiv arbeiten können soll?

    Wer sagt denn, dass das Smartphone der Zukunft ausschliesslich über einen Winzbildschirm wie jetzt verfügt?
    Durchaus im Rahmen des Machbaren liegen integrierte Minibeamer oder aber ausziehbare Displays. AV-Ausgänge zum Anschluß an Großbildschirme haben Smartphones z.T. schon jetzt.
    Was wirklich noch fehlt, ist die Rechenleistung und die Speicherkapazität, wobei aktuelle Smartphones immerhin schon eine Rechenleistung auf dem Niveau eines Supercomputers aus den 80ern (bzw. von Rechenleistung und Speicherausstattung durchaus mit einem gut ausgestatteten Home-PC von vor 10-15 Jahren mithalten können) haben.

  9. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Dinh 19.01.11 - 14:09

    > heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt von
    > 15 atomen.
    Ich bin kein Physiker; kann es sein dass du falsch gerechnet hast?

    Breite eines Leiters
    32 nm

    Durchmesser eines Silizium-Atoms
    ~200 - 300 pm

    Da passen doch mehr rein als 15 Atome?

  10. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: gi 21.01.11 - 11:23

    Dinh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt
    > von
    > > 15 atomen.
    > Ich bin kein Physiker; kann es sein dass du falsch gerechnet hast?
    >
    > Breite eines Leiters
    > 32 nm
    >
    > Durchmesser eines Silizium-Atoms
    > ~200 - 300 pm
    >
    > Da passen doch mehr rein als 15 Atome?


    Die Breite eines Leiters beträgt 32nm.
    Die restlichen Maße/Parameter müssen angepasst werden.
    Über die Dicke wird kaum was ausgesagt.

    Das Gate-Oxid ist rund 1nm dick, mittlerweile nur 0,8 nm, also mehrere Atomlagen.
    http://www.ixbt.com/cpu/semiconductor/intel-65nm/gate_leakage1.jpg
    (32nm Transistor mit 0,8 nm Gate-Oxid)

    http://www.computerbase.de/bildstrecke/27778/2/
    (Realer Vergleich)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Plauen
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Laempe Mössner Sinto GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia