1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 14 Nanometer: ARM und IBM bauen…

Bei 32 nm ist Ende...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: micha_der_erste 19.01.11 - 10:22

    Hieß das nicht vor ein paar Jahren so ähnlich?

  2. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Dinh 19.01.11 - 11:05

    Hab ich auch schon gehört.
    Ist wohl ein Bisschen wie mit den 640K Memory ^^

    Neue Technologien, neue physikalische Grenzen :)

  3. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Schrittschwitzer 19.01.11 - 11:11

    und jetzt sagen sie das unter 11nm erst mal Ende ist. In ein paar Jahren sagen sie dann es ist bei 4nm Ende, bis sie dann Nanoröhren weiter entwickelt haben und das Spiel so oder so ähnlich weiter geht. Ich bin echt gespannt was die nächsten 20 Jahre entwickelt wird. Alleine wie ein Smartphone in 20 Jahren ist. Wahrscheinlich hat man dann nur noch ein Smartphone was für alles benutzt wird. Musik, Film, Bilder, aber auch Fotobearbeitung, Filmschnitt, codieren und Spiele selbstverständlich. Einfach alles was wir "heute" mit unserem PC machen.

  4. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: jfieo 19.01.11 - 11:26

    heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt von 15 atomen.
    viel weiter runter gehts also nich mehr

  5. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: cyzen 19.01.11 - 12:00

    also Kupfer hat einen Atomradius von round about 125pm = 0,125nm ... also ich denke da geht noch was :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.11 12:01 durch cyzen.

  6. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Schrittschwitzer 19.01.11 - 12:12

    ob wir es noch erleben das die Strukturgröße in pm (Pikometer) angeben wird?!

  7. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Planck Laenge 19.01.11 - 12:42

    Schrittschwitzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und jetzt sagen sie das unter 11nm erst mal Ende ist. In ein paar Jahren
    > sagen sie dann es ist bei 4nm Ende, bis sie dann Nanoröhren weiter
    > entwickelt haben und das Spiel so oder so ähnlich weiter geht. Ich bin echt
    > gespannt was die nächsten 20 Jahre entwickelt wird. Alleine wie ein
    > Smartphone in 20 Jahren ist. Wahrscheinlich hat man dann nur noch ein
    > Smartphone was für alles benutzt wird. Musik, Film, Bilder, aber auch
    > Fotobearbeitung, Filmschnitt, codieren und Spiele selbstverständlich.
    > Einfach alles was wir "heute" mit unserem PC machen.

    spätestens bei der Planck - Länge ist dann schluss. Nicht nur von was technisch machbar ist. Tatsächlich wird aber wahrscheinlich schon deutlich vorher schluss sein.

    @smartphone: hast du dir schon mal überlegt, wie man mit so einem kleinen Bildschirm produktiv arbeiten können soll?

  8. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Neutronium 19.01.11 - 13:11

    Planck Laenge schrieb
    > hast du dir schon mal überlegt, wie man mit so einem kleinen Bildschirm produktiv arbeiten können soll?

    Wer sagt denn, dass das Smartphone der Zukunft ausschliesslich über einen Winzbildschirm wie jetzt verfügt?
    Durchaus im Rahmen des Machbaren liegen integrierte Minibeamer oder aber ausziehbare Displays. AV-Ausgänge zum Anschluß an Großbildschirme haben Smartphones z.T. schon jetzt.
    Was wirklich noch fehlt, ist die Rechenleistung und die Speicherkapazität, wobei aktuelle Smartphones immerhin schon eine Rechenleistung auf dem Niveau eines Supercomputers aus den 80ern (bzw. von Rechenleistung und Speicherausstattung durchaus mit einem gut ausgestatteten Home-PC von vor 10-15 Jahren mithalten können) haben.

  9. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: Dinh 19.01.11 - 14:09

    > heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt von
    > 15 atomen.
    Ich bin kein Physiker; kann es sein dass du falsch gerechnet hast?

    Breite eines Leiters
    32 nm

    Durchmesser eines Silizium-Atoms
    ~200 - 300 pm

    Da passen doch mehr rein als 15 Atome?

  10. Re: Bei 32 nm ist Ende...

    Autor: gi 21.01.11 - 11:23

    Dinh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > heut zu tage haben haben die leiterbahnen nur noch einen durchscnhnitt
    > von
    > > 15 atomen.
    > Ich bin kein Physiker; kann es sein dass du falsch gerechnet hast?
    >
    > Breite eines Leiters
    > 32 nm
    >
    > Durchmesser eines Silizium-Atoms
    > ~200 - 300 pm
    >
    > Da passen doch mehr rein als 15 Atome?


    Die Breite eines Leiters beträgt 32nm.
    Die restlichen Maße/Parameter müssen angepasst werden.
    Über die Dicke wird kaum was ausgesagt.

    Das Gate-Oxid ist rund 1nm dick, mittlerweile nur 0,8 nm, also mehrere Atomlagen.
    http://www.ixbt.com/cpu/semiconductor/intel-65nm/gate_leakage1.jpg
    (32nm Transistor mit 0,8 nm Gate-Oxid)

    http://www.computerbase.de/bildstrecke/27778/2/
    (Realer Vergleich)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BIG direkt gesund, Dortmund
  3. Continental AG, Hannover
  4. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
    2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
    3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    1. Handelsembargo: US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei
      Handelsembargo
      US-Regierung verlängert Ausnahmeregelung für Huawei

      Weiterer Aufschub für Huawei: Die US-Regierung hat die Ausnahmeerlaubnis für bestimmte Geschäfte mit dem chinesischen Smartphone-Anbieter und Netzwerkausrüster Huawei um weitere 90 Tage verlängert.

    2. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
      Konkurrenz zu Spotify Free
      Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

      Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

    3. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
      Scheuer
      Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

      Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.


    1. 08:12

    2. 08:01

    3. 18:59

    4. 18:41

    5. 18:29

    6. 18:00

    7. 17:52

    8. 17:38