Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 150 MBit/s: Kein sehr schnelles LTE…

Meine Erfahrungen mit dem Hybrid-Anschluss

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Erfahrungen mit dem Hybrid-Anschluss

    Autor: D.Cent 11.07.16 - 17:08

    Ich habe nun seit fast einem Jahr einen Hybrid-Anschluss bei der Telekom mit 50 MBit/s. Insgesamt bin ich mit der Leistung des Anschlusses sehr zufrieden, mit dem Router allerdings überhaupt nicht. Hier mal eine kleine Gegenüberstellung von positiven und negativen Punkten, die mir allgemein aufgefallen sind:

    Positiv:
    -Bessere Datenraten als versprochen (Versprochen waren 50 MBit/s im Downstream und 10 im Upstream, tatsächlich bekomme ich aber 60 MBit/s im Downstream und 12 im Upstream)
    -Keine zusätzlichen Verzögerungen durch das Hybrid-Verfahren
    -Keine Drosselung
    -Fällt eine Leitung aus, geht die andere noch. Auch Telefonie funktioniert, wenn nur LTE verfügbar ist (was bei VOIP-Telefonie natürlich auch logisch ist)

    Negativ:
    -Der Hybrid-Router - zwar der einzige Negativpunkt, aber für mich ein riesiges Problem.
    --> Übertriebene Kauf-Gebühr von 300 ¤ oder Mietgebühr von 10 ¤ / Monat, was bei 24 Monaten Laufzeit 240 ¤ ergibt. Das ist an sich zwar günstiger - wenn ich aber überlege, dass ich mit dem Anschluss in etwa gleiche Ergebnisse wie mit einem normalen VDSL-Anschluss habe, ich aber insgesamt 45 ¤ pro Monat zahle, ist das schon ganz schön happig
    --> Läuft meist nach einer gewissen Zeit instabil, sodass ich ihn vom Netz trennen muss, um wieder auf das Web-Interface zugreifen zu können
    --> Keine richtige, feste IP-Vergabe im lokalen Netzwerk. Man kann Geräten maximal für ein paar Wochen eine IP zuweisen, danach verliert der Router die Vergabe wieder. Darum sind auch Portweiterleitungen alle paar Wochen kaputt, siehe nächster Punkt
    --> Wenn Portweiterleitungen eingerichtet sind und sich ein komplett neues Gerät eine IP-Adresse vom Router zuweisen lässt, verschieben sich meist die statischen IPs von allen bekannten Geräten. Dadurch gehen die Portweiterleitungen kaputt, da diese an die IPs und nicht an die Geräte gebunden sind
    --> Die Liste "sicherer E-Mail-Server" schaltet sich bei mir hin und wieder von selbst ein. Da sitzt man dann vor seinem Rechner und wundert sich, warum der E-Mail-Client keine Nachrichten vom eigenen Mail-Server abrufen kann. Denn eigene E-Mail-Server sind anscheinend nicht vertrauenswürdig, die von GMX allerdings schon. Hä?

  2. Re: Meine Erfahrungen mit dem Hybrid-Anschluss

    Autor: Stefan1200 11.07.16 - 17:58

    Zugegeben, es ist blöd wenn die Vergabe fester IP Adressen per DHCP nicht möglich ist (sollte doch per Firmware Update behebbar sein, hast du den Fehler schon gemeldet?).

    Aber könntest du nicht einfach an den Clients selbst, die Ziel einer Portweiterleitung sind, eine feste IP Adresse vergeben, um zumindest das Problem mit der Portweiterleitung aus der Welt zu schaffen?

    TS3 Server Bot oder andere Programme gesucht? Den JTS3ServerMod und vieles andere gibt es unter http://www.stefan1200.de

  3. Re: Meine Erfahrungen mit dem Hybrid-Anschluss

    Autor: Snoozel 11.07.16 - 23:15

    Kann man kürzen: Das schlechte an Hybrid ist der Zwangsrouter. Sonst läuft es prima.

  4. Re: Meine Erfahrungen mit dem Hybrid-Anschluss

    Autor: Ovaron 12.07.16 - 08:33

    D.Cent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > -Fällt eine Leitung aus, geht die andere noch. Auch Telefonie funktioniert,
    > wenn nur LTE verfügbar ist (was bei VOIP-Telefonie natürlich auch logisch
    > ist)

    Bei Magenta [S|M|L] Zuhause Hybrid läuft der Telefondienst der Telekom ausschließlich über DSL. Welchen Tarif hast Du verwendet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  3. BWI GmbH, Hannover
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

  1. World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WOW-Spieler, die Exploit nutzen
    World of Warcraft Classic
    Blizzard sperrt WOW-Spieler, die Exploit nutzen

    Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

  2. Smartphone: Xiaomis Mi A3 mit 48-Megapixel-Kamera kostet 250 Euro
    Smartphone
    Xiaomis Mi A3 mit 48-Megapixel-Kamera kostet 250 Euro

    Xiaomi bringt ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland, diesmal ein Android-One-Gerät: Das Mi A3 kommt mit einer Dreifachkamera mit 48-Megapixel-Sensor, einem Snapdragon 665 und einem 6 Zoll großen AMOLED-Display. Die ersten 1.000 Geräte sind vergünstigt zu bekommen.

  3. Dienste: Deutsche Börse arbeitet mit Google Cloud zusammen
    Dienste
    Deutsche Börse arbeitet mit Google Cloud zusammen

    In der Google Cloud wird die Deutsche Börse neue Dienste anbieten. Eine umfassende Kooperation wurde vereinbart, wie zuvor mit Microsoft.


  1. 11:27

  2. 11:14

  3. 11:04

  4. 10:45

  5. 10:33

  6. 10:18

  7. 10:05

  8. 09:53