1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 2. Oktober: Alle Media-Markt…
  6. Th…

Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: nicoledos 01.10.13 - 14:52

    Grüße aus Karl-Marx-Stadt werde im Bereich Klamotten hier meist nicht fündig. Decke mich bei Aufenthalten in Bayerischen Gefilden. Manchmal habe ich den Eindruck, dass man hier einfach nur den Müll ab kippt.

  2. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: brusch 01.10.13 - 14:53

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grüße aus Karl-Marx-Stadt werde im Bereich Klamotten hier meist nicht
    > fündig. Decke mich bei Aufenthalten in Bayerischen Gefilden. Manchmal habe
    > ich den Eindruck, dass man hier einfach nur den Müll ab kippt.

    ... klar, viele Manager kommen aus den neuen Bezirken.

  3. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: nicoledos 01.10.13 - 15:12

    Verschließe die Augen vor den Fakten. Zu behaupten MM, Metro, ... würden alle Waren unter dem EK verkaufen, nur weil eine WaWi das so ausgibt ist einfach falsch. Das geht bei der Absatzmenge schon auf kurze Sicht nicht gut. Die Konzerne haben durch ihre Marktdominanz viel mehr Spielraum um den tatsächlichen EK zu senken und zusätzliche Marge zu generieren. Wie das genau passiert, wissen nur die entsprechenden Leute im Management bzw. den Abteilungen. Ich glaube kaum, dass dein Kumpel an entsprechenden Schaltstellen arbeitet, auch wenn ich ihn das wünschen würde.

  4. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Quantium40 01.10.13 - 15:21

    Jjadorex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch ein paar Freunde die bei Mediamarkt arbeiten habe ich erfahren, dass
    > fast jedes Produkt(außer Zubehör) mit Verlust verkauft wird. Vorallem
    > Computer, Fernseher und Tablets werden mit großen Verlusten verkauft.
    > Hab mich schon damals gefragt wie das aufgehen kann.
    (Hinzu kommt, dass es oftmals Jahresendboni vom Großhandel gibt, die nicht direkt in den Einzelpreis einfliessen, aber im Endeffekt für satte Gewinne sorgen)

    Die Frage ist, wie es in der Summe aussieht. Es kann natürlich sein, dass MM oder auch ein anderer Händler Großgeräte trotz eines über dem EK liegenden Verkaufspreises insgesamt mit Verlust verkauft, wenn man den benötigten Stellplatz, Personaleinsatz usw. draufrechnet. Aber solche Artikel ziehen üblicherweise Käufe bei Artikeln mit hoher Gewinnspanne, geringem Platzverbrauch und kurzer Umschlagszeit nach sich.

    Das heißt grundsätzlich läuft das Geschäft dort nicht anders, als bei den Druckerherstellern, die die eigentlichen Drucker praktisch verschenken, um den Druckernutzer anschliessend fachgerecht auszunehmen wie eine Weihnachtsgans, wenn er gezwungen ist, neue Tonerpatronen zu kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.13 15:23 durch Quantium40.

  5. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: ooooDanieloooo 01.10.13 - 15:27

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verschließe die Augen vor den Fakten. Zu behaupten MM, Metro, ... würden
    > alle Waren unter dem EK verkaufen, nur weil eine WaWi das so ausgibt ist
    > einfach falsch. Das geht bei der Absatzmenge schon auf kurze Sicht nicht
    > gut. Die Konzerne haben durch ihre Marktdominanz viel mehr Spielraum um den
    > tatsächlichen EK zu senken und zusätzliche Marge zu generieren. Wie das
    > genau passiert, wissen nur die entsprechenden Leute im Management bzw. den
    > Abteilungen. Ich glaube kaum, dass dein Kumpel an entsprechenden
    > Schaltstellen arbeitet, auch wenn ich ihn das wünschen würde.

    Ich glaube es ebenfalls nicht dass MM/Saturn die Waren mit Verlust verkaufen. Die Produkte waren dort auch nie wirklich "billig", im Vergleich zu anderen Elektro Märkten. Das war nur reines Marketing.

  6. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.13 - 15:33

    aasgard77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin aus Dresden. Wir haben 3 x Mediamarkt und ein Saturn. Bei uns ist
    > es sogar so, dass das Premiumsegment extrem ausgedünnt ist. Es stehen im
    > Hifistudio ein Paar Magnat Aurum Titan am Röhrenverstärker rum, das war es.
    > Dann geht es mit einer Heco Aleva nach unten weiter.
    > AVRs hören bei 550¤ auf. Das Personal ist größtenteils unkundig hat
    > teilweise nichtmal einen AVR selbst eingemessen.
    > Was geht sind die Medien, obwohl Musik und Spiele leicht und preiswert
    > digital zu erwerben sind.
    > Die Märkte brauchen ein anderes Konzept!


    Sorry, aber in Flächenmärkten gab es noch nie ein Hifi-Premiumsegment. Ein Premiumsegment gibt es bei HiFI grundsätzlich nicht. Warum sollte man auch mehr als die Oberklasse anbieten, man will ja viele Geräte auf kleiner Fläche haben. HiFI-Studios sind ganz anders ausgerichtet. Und ein Gerät aus dem High-End oder sogar Referenzsegment will man ausgiebig und Fachmännisch Probe-hören. Da werden im Vorfeld idR Termine gemacht wo einem dann sein Wunsch-Setup aufgebaut wird. Allerdings haben natürlich auch HIFI-Studios ein paar Mittel und Oberklasse Geräte. Ich denke daß größte Problem für Mediamarkts Hifi-Bereich wird am ehesten der Gebrauchtmarkt sein, grade bei AVRs.

  7. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: 0xDEADC0DE 01.10.13 - 16:00

    Klar kaufen die alle mit "Verlust", nicht nur der MM, auch Saturn & Co.
    Und wieso? Weil die in ihren Systemen doch nur einen Preis kennen und der ist doch immer gleich: UVP

    Schaut euch mal Bose an, die haben tolle Produkte, keine Frage, aber irgendwie frage ich mich, wie die es schaffen, überall gleich viel zu verlangen, egal ob offline oder online. Angebote? Schnäppchen? Gibt es nicht!

    Der MM ächzt, wenn er seine Sachen nicht zum UVP verkaufen kann, sondern deutlich drunter. Natürlich ist auch das allermeistens noch deutlich über EK, klar, sonst wären die tatsächlich pleite. Die scheffeln große Gewinne, jammern über "Verlust", meinen aber (natürlichen) Gewinnrückgang und schieben die Schuld auf den Onlinehandel. Sicher, die haben auch keine Beratung, aber mehr oder weniger faire Preise, von Dumping-Sündern mal abgesehen.

    Der Abschuss ist aber der Saturn:
    1. Onlinepreise sind niedriger als im Laden vor Ort, obwohl man im Internet die Verfügbarkeit vor Ort prüfen kann, der Preis wird dann aber nicht korrigiert! Man bezahlt vor Ort klar mehr, das ist Irreführung von Kunden und eindeutig Wettbewerbswidrig, doch niemand macht was dagegen...
    2. Diese "Nimm 3 zahl 2"-Aktion ist jedes mal aufs neue ein großer Beschiss, so wie andere Aktionen auch. Die Preise werden vorher hoch gesetzt und dann tun die so, als verschenken sie was. Auch hier war der Online-Preis niedriger, der Preis der Konkurrenz aber auch.

  8. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Luebke 01.10.13 - 17:08

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Abschuss ist aber der Saturn:
    > 1. Onlinepreise sind niedriger als im Laden vor Ort, obwohl man im Internet
    > die Verfügbarkeit vor Ort prüfen kann, der Preis wird dann aber nicht
    > korrigiert! Man bezahlt vor Ort klar mehr, das ist Irreführung von Kunden
    > und eindeutig Wettbewerbswidrig, doch niemand macht was dagegen...

    Das ist der Dummenzuschlag und seit langem Praxis. Wer bei MM/Saturn in der Filiale etwas kauft ohne nachzusehen, ob es nicht im eigenen Onlineshop günstiger ist, ist selber schuld. Für mich ist das zwar auch "gefühlter" Betrug, aber man kann es recht leicht verhindern.

    Bei verzweifelt aussehenden Gestalten, die vor der gefährlichen Technik rumirren (meistens ältere Semester) greife ich manchmal ein und verhelfe zum Onlinepreis, weil mich die Masche so sehr nervt.

  9. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: GebrateneTaube 01.10.13 - 18:30

    Ich sagte nicht, dass z.B die metro nicht alles mit Verlust verkauft, speziell war nur Unterhaltungselektronik/TV/Notebooks gemeint.

    Das ganze wird querfinanziert und Gewinne anderer Abteilungen kompensieren das ganze wieder.

    Anderes Beispiel: Ein Kiosk der Fahrkarten verkauft spekuliert ja auch drauf, dass der Kartenkäufer aus dem Impuls heraus noch etwas anderes mitnimmt.

    Jeder der im Handel gelernt hat weiß, dass mit nackten Geräten kein Gewinn erzielt wird, sondern erst durch zusätzliche Käufe.

  10. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Zepherus 01.10.13 - 19:20

    3 Seiten Antworten und keiner hat wirklich eine Ahnung wie es läuft. Es ist tatsächlich so, dass die großen Elektronikketten Sachen zum Teil unter Einkauspreis verkaufen, dennoch können sie damit sogar noch einen Gewinn machen. Wie das funktioniert? Die Elektronikmärkte bezahlen die Produkte nicht bei Eingang, sondern zum Teil erst ein Monat oder noch später. In der Zwischenzeit wird das eingenomme Geld angelegt und über die Zinsen der Gewinn erwirtschaftet. Problem dabei ist, das momentan die Zinsen sehr gering sind, deshalb erwirtschaften die Elektronikketten auch kaum Gewinne zur Zeitt.

  11. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Luebke 01.10.13 - 19:29

    Zepherus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Seiten Antworten und keiner hat wirklich eine Ahnung wie es läuft. Es ist
    > tatsächlich so, dass die großen Elektronikketten Sachen zum Teil unter
    > Einkauspreis verkaufen, dennoch können sie damit sogar noch einen Gewinn
    > machen. Wie das funktioniert? Die Elektronikmärkte bezahlen die Produkte
    > nicht bei Eingang, sondern zum Teil erst ein Monat oder noch später. In der
    > Zwischenzeit wird das eingenomme Geld angelegt und über die Zinsen der
    > Gewinn erwirtschaftet. Problem dabei ist, das momentan die Zinsen sehr
    > gering sind, deshalb erwirtschaften die Elektronikketten auch kaum Gewinne
    > zur Zeitt.

    Puh! Zum Glück bist du gerade noch rechtzeitig gekommen.

  12. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: tribal-sunrise 01.10.13 - 20:13

    > > Angezeigte EK-Preis stimmt aber nicht.
    >
    > Woher hast du die Info?

    Wenn man häufiger mit Abteilungs- oder Marktleitern Preise verhandelt plaudern die auch mal aus dem Nähkästchen ;) Das was bei denen unter EK Preis steht ist i.d.R. der tiefste Preis der quasi noch wirtschaftlich ist. Alles darunter wird dann eben unwirtschaftlich heisst aber nicht automatisch dass sie beim Artikel drauflegen. Der richtige Ansprechpartner verkauft Dir einen Artikel auch immer unter diesem Preis. Da ein Verlustverkauf aber illegal wäre beantwortet das im Grunde auch schon die Frage selbst. Frag mal einen MM Verkäufer ob er Dir einen A, B oder auch C-Preis machen kann/darf ;)

  13. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: XDKOwner 01.10.13 - 23:13

    Ich arbeite in der oben genannten Gruppe und werde wohl verständlicherweise nichts konkretes sagen können, aber die Aussage: " Die verdienen an allen Dingen unglaublich viel Geld und machen nie Verlust" ist absoluter nonsens.

    Ich schäme mich für jene die meinen zu wissen und keiner ihrer Aussagen -noch nicht mal im Ansatz- mit Fakten untermauert werden.

    Amazon rechnet atm mit einer Gewinnspanne von maximal 0,2%! Nur andere können den Preis dann noch drücken.

    Beratung, die Dinge in die Hand nehmen, einen Ansprechpartner haben...all das ist anscheinend nichts mehr wert. Hauptsache die Dinge werden natürlich verschenkt, am liebsten mögen manche wohl selbst dem Kind in der Produktion das letzte Hemd stehlen.


    Menschen treffen so viele Aussagen, aber die eigenen zu hinterfragen, dass machen die wenigsten.

  14. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.13 - 23:31

    Zepherus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3 Seiten Antworten und keiner hat wirklich eine Ahnung wie es läuft. Es ist
    > tatsächlich so, dass die großen Elektronikketten Sachen zum Teil unter
    > Einkauspreis verkaufen, dennoch können sie damit sogar noch einen Gewinn
    > machen. Wie das funktioniert? Die Elektronikmärkte bezahlen die Produkte
    > nicht bei Eingang, sondern zum Teil erst ein Monat oder noch später. In der
    > Zwischenzeit wird das eingenomme Geld angelegt und über die Zinsen der
    > Gewinn erwirtschaftet. Problem dabei ist, das momentan die Zinsen sehr
    > gering sind, deshalb erwirtschaften die Elektronikketten auch kaum Gewinne
    > zur Zeitt.

    Also mit dem Geschäftsmodell würde ein Gerät daß MM für 530 Euro einkauft, bei einem Rabatt von 20%( 500 Euro Warenwert=100 Euro Geschenkt=20%=Mehrwertsteuer geschenkt Aktion) bis spätestens 2020 Gewinn erwirtschaften. Bei 0% Finanzierung soger erst 2022.
    Trotzdem, die Idee ist interessant. Bescheuert, aber interessant;)

  15. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Anonymer Nutzer 01.10.13 - 23:36

    @XDKOwner


    Festgehalt und zusätzliche Provisionen?

  16. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Anonymer Nutzer 02.10.13 - 03:04

    heute würde ich sagen Loewe ganz klar, Panasonic hatte damals aber mit Abstand die besten Geräte, ja

  17. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: XDKOwner 02.10.13 - 06:50

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @XDKOwner
    >
    > Festgehalt und zusätzliche Provisionen?

    Wer immer noch glaubt, sowas hätte Bestand...

  18. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: Anonymer Nutzer 02.10.13 - 08:03

    NERO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was mir bei den Produkten immer auffällt, gerade bei Hardware und Zubehör.
    > Es gibt immer nur ganz teuer und billig. Das mittlere Segment, was mich zum
    > Beispiel interessiert, ist nur schwach vertreten. Und das ist doch imho der
    > größere Markt von allen Segmenten. Auch die Produktauswahl ist stellenweise
    > unausgeglichen...

    Das ist seit Jahren eine allgemeine Tendenz. Als Beispiel Audio-Hifi Geräte. In den 70ern und 80ern gab es noch eine reich bestückte Mittelklasse: Telefunken, Dual, Grundig, usw.
    Diese erodierte gaaanz langsam, später schneller. Übrig bleiben die Oberklasse-Hersteller und die Massenprodukte in den Preiskampfsegmenten. Manchmal gab es dazu noch Anbieter, die sich darunter versuchten z.B. Goldstar (heute LG), ICE usw. Das war aber dann wirklicher Ramsch.
    Kurzum, genau wie in der Gesellschaft erodiert die mittlere Schicht.

  19. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: brusch 02.10.13 - 08:53

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NERO schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt immer nur ganz teuer und billig. Das mittlere Segment, was mich
    > zum
    > > Beispiel interessiert, ist nur schwach vertreten.

    Wäre genau zu definieren, was Mittelklasse ist.

    > > ... Auch die Produktauswahl ist stellenweise unausgeglichen...

    Liegt auch an der Breite der Palette und der Geschwindigkeit der Entwicklung.
    War früher noch extremer.

    > Das ist seit Jahren eine allgemeine Tendenz. Als Beispiel Audio-Hifi
    > Geräte. In den 70ern und 80ern gab es noch eine reich bestückte
    > Mittelklasse: Telefunken, Dual, Grundig, usw.

    Diese Geräte kenne ich aus den 70/80ern nun nicht so aus eigener Erfahrung, wie sah da denn im NSW (nicht-sozialistischem Wirtschaftsgebiet) die Unterklasse aus?

    > Diese erodierte gaaanz langsam, später schneller. Übrig bleiben die
    > Oberklasse-Hersteller und die Massenprodukte in den Preiskampfsegmenten.
    > Manchmal gab es dazu noch Anbieter, die sich darunter versuchten z.B.
    > Goldstar (heute LG), ICE usw. Das war aber dann wirklicher Ramsch.
    > Kurzum, genau wie in der Gesellschaft erodiert die mittlere Schicht.

    Nun muss man auch zugeben, dass auch die "Einstiegsklasse" heutzutage Qualitäten erreicht, die weit über der damaligen Oberklasse liegen. Ich habe hier z.B. einen TEAC DR-H300p stehen. Klanglich ist der völlig ausreichend, klein, sieht gut aus etc. Der hat 400 Eu gekostet. Vergleiche mal die Daten mit einem High-End-Gerät aus den 70er Jahren.

    Wer braucht da noch High-End?
    Natürlich würde ich mir auch gerne RESTEK-Geräte hinstellen, aber nur, wenn ich absolut nicht wüsste, was ich mit meinem Geld und meiner Zeit sonst noch anfangen könnte.
    Oder Cambridge Audio.
    Oder kleine NAD, was ich der Mittelklasse zuordnen würde.

    Der Grundig-Yachtboy 50 (50 Eu) (spielt mit 2 AA-Zellen eine ganze Woche und hat extrem guten Empfang. Vergleiche mal, inflationsbereinigt, mit einem Gerät aus den 80ern.

    Kein Wunder, dass man "mehr" in Richtung Mittelklasse kaum noch verkaufen kann.
    Für die bspw. 200 Eu Unterschied kaufe ich mir lieber ein paar ordentliche Bergstiefel.

  20. Re: Mediamarkt verkauft fast alles mit Verlust

    Autor: marceljahnke.b.sc 02.10.13 - 09:23

    Jjadorex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicoledos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo arbeitest du bei der Metro? Im Rechnungswegen? Im Management?
    > Einkauf?
    > > Filalleiter? Oder doch nur ganz weit unten im Vertrieb? Das, was ihr
    > > kleinen in der WaWi als EK zu sehen bekommt hat mit dem tatsächlichen EK
    > > nichts zu tun. Sollte es tatsächlich der EK sein, stellt sich die Frage
    > wo
    > > der her kommt. Möglich, dass die Filiale nicht direkt bei der
    > Distribution,
    > > sondern vom Mutterkonzern kauft, die Marge ist somit bereits drin.
    > >
    > > Bei Großhändlern lassen sich zum Teil ein Filal-, Ma-Accounts anlegen
    > und
    > > denen eine fiktive Marge vorgeben. Das, was der Ma sieht ist somit
    > bereits
    > > nicht der tatsächliche EK.
    > >
    > > In die Gewinnmarge fließen noch ganz andere Faktoren ein.
    >
    > Selten soviel Arroganz gepaart mit Dummheit auf einmal erlebt.

    So unrecht hat er dennoch nicht. Ich arbeite für eine Firma die Warenwirtschaftssysteme und Onlineshops für Großverbraucher entwickeln und wir haben extra Accounts die nur bestimmte Preise anzeigen, die vorher ausgehandelt werden oder auch gar keine Preise anzeigen. Das ist durchaus üblich so in der Branche. Ob das nun bei MM/Saturn so ist kann ich nicht sagen.

    Allgemein zu dem Thema finde ich es schade, dass die meisten nur noch das Produkt möglichst günstig haben wollen und das Anfassen und Ausprobieren nichts mehr Wert ist.

    Leider liegt das Problem aber auch oft bei den Märkten. Ich wollte bei Saturn mal ein Produkt kaufen das etwas teurer war als im Internet, da ich mich aber beraten lassen habe, fand ich das gerechtfertigt. Leider kam dann raus das Saturn dieses Produkt nicht mehr im Lager hatte, so wurde mir dann das Ausstellungsstück angeboten. Das Ausstellungsstück war aber schon mit Kratzern überseht, also Fragte ich nach einem Rabatt. Dieser wurde aber sofort vehement verneint. Das Produkt sei ja neu und wurde gerade erst im Preis gesenkt. Ende der Geschichte ich hab es mir bei Amazon gekauft, wo es natürlich günstiger war, was ich von Anfang an wusste.

    Und das ist nicht das erste mal, dass ich sowas erlebt habe. Ich bin durchaus bereit für Beratung und ähnliches mehr zu zahlen, wenn aber ein offensichtlich gebrauchtes Produkt nicht gesenkt wird im Preis sehe ich das einfach nicht ein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.13 09:24 durch marceljahnke.b.sc.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  4. 360 Grad IT GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme