1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 22 Cans: Peter Molyneux verlässt…

Überbewertet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überbewertet

    Autor: Chatlog 07.03.12 - 18:16

    Peter Molyneux ist ein überbewerteter Designer der seine einzigen wirklichen Erfolge im letzten Jahrtausend gefeiert hat und krampfhaft versucht an diese anzuknüpfen.

    Ich bin dafür das er seine Memoiren schreibt oder an einer Universität Gastvorträge hält.

  2. Re: Überbewertet

    Autor: elgooG 08.03.12 - 09:12

    Sehe ich auch so. Spätestens nach Black & White kam eigentlich nichts beeindruckendes mehr.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Überbewertet

    Autor: dreamtide11 09.03.12 - 11:34

    Chatlog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Molyneux ist ein überbewerteter Designer der seine einzigen
    > wirklichen Erfolge im letzten Jahrtausend gefeiert hat und krampfhaft
    > versucht an diese anzuknüpfen.
    >
    > Ich bin dafür das er seine Memoiren schreibt oder an einer Universität
    > Gastvorträge hält.

    Hm, ich gebe dir verhalten Recht, aber er ist kein überbewerteter Designer. Den Visionär kann man ihm schon durchgehen lassen. Allerdings hat er bei der Promo immer zu hoch gepokert, es war hinterher nie das, was man sich nach der Vorstellung wünschte. Und irgendwann haben sich die Leute das auch gemerkt.

    Aber, ich denke schon, dass es wichtig ist, bekannte, nicht dumme Köpfe in der Szene zu haben, die 'auf unserer Seite' sind. Ich schätze Molyneux als Visionär und als Sprachrohr (auch als Designer) sehr. In der Funktion kann er vielleicht noch was für uns reißen. Vielleicht denkt er auch über solche Projekte nach wie Tim Schafer mit seiner Kickstarter Aktion. Ich denke, das gerade er nämlich auch massiv das Problem der Publisher hatte, die seine zeitintensiven und teuren Ideen beschnitten haben.
    So nebenbei: Brian Fargo wird diesen Monat auch eine Kickstarter Aktion starten für ein neues 'Wasteland' (quasi die Ur-Wurzel von Fallout). Das interessiert mich noch mehr, als die Schafer-Nr. Und wer weiss, wenn Molyneux da auch diese Wege beschreiten will, was sich spielemarktechnisch in den nächsten Jahren noch so bewegt.

    Ich wünsche ihm auf jeden Fall viel Glück und Erfolg, _trotz_ das ich mit seinen Spielen bisher nicht so viel anfangen konnte :).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen
  4. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-63%) 11,00€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 2,44€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland