Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 30 Millionen: Steam stellt einen…

Ständige Ausfälle nerven aber :(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ständige Ausfälle nerven aber :(

    Autor: UserOffline 19.10.10 - 12:10

    Hi

    eigentlich gegen Steam nix auszusetzen. Ok der Weiterverkauf von Spielen ist hier quasi nicht möglich - ausser man erstellt für jedes Spiel einen eigenen Account und verkauft den gleich mit. Mehrere Spiele auf mehrere Accounts kann man ja einigermaßen händeln.

    Was aber in den letzten Monaten extremst nervt: die Ausfälle. Ich spiele mit ein paar Kollegen jeden Dienstag Abend TeamFortress2. Steam ist zwar grundsätzlich erreichbar. Aber die Server wo die Freundeslisten drauf sind mal weg - doof weil wir keinen festen Server haben ... so ist das Auffinden etwas schwerer. Oder die Server wo steht was für Items man hat sind weg - man spielt also nur mit den Standard-Items.

    Manchmal (nicht immer! eher selten!) steht im SteamForum das die Wartungsarbeiten haben ... da gefällt mir das Konzept der Wartungsarbeiten bei Blizzard besser. Nach Kontinenten getrennt immer in den frühen morgenstunden - da störts keinen ... aber hier immer schön in den AMI-Morgen/Mittagsstunden - was natürlich dann die Spieler in anderen Kontinenten beim spielen stört. Aber ok sehe ja ein das es technisch nicht besser laufen kann. Bei Blizzard sind die Server in USA und Europa ja auch getrennt - daher problemlos so ein Wartungszyklus möglich. Aber trotzdem ist das nervig - hier könnte man doch bestimmt was besser machen ... wechselnde Zeiten für die Arbeiten ... so müssen nicht permanent die Europäer leiden. Oder man trennt die Server auch Kontintalmässig.

    Gruß

  2. Re: Ständige Ausfälle nerven aber :(

    Autor: AgentOnline 19.10.10 - 12:27

    Ehrm. Interessanterweise habe ich von Steam-Wartungsarbeiten eher weniger mitbekommen (und ich benutze Steam seit HL2).

    Bei Blizzards großartigem Battle.net 2.0 scheinen die Europäer zumindest eher benachteiligt zu sein. Bei mehreren der Patch-Days zogen sich die Wartungsarbeiten bis in den späteren Nachmittag/Abend und von den Achievement-/Profil-/Punkt-Ausfällen zu den besten Spielzeiten (2000-0100 Uhr CET) und teilweise über Tage wollen wir mal nicht reden.

  3. Re: Ständige Ausfälle nerven aber :(

    Autor: wowler 19.10.10 - 14:57

    AgentOnline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ehrm. Interessanterweise habe ich von Steam-Wartungsarbeiten eher weniger
    > mitbekommen (und ich benutze Steam seit HL2).
    >
    > Bei Blizzards großartigem Battle.net 2.0 scheinen die Europäer zumindest
    > eher benachteiligt zu sein. Bei mehreren der Patch-Days zogen sich die
    > Wartungsarbeiten bis in den späteren Nachmittag/Abend und von den
    > Achievement-/Profil-/Punkt-Ausfällen zu den besten Spielzeiten (2000-0100
    > Uhr CET) und teilweise über Tage wollen wir mal nicht reden.


    naja, von den 2-4 großen patches abgesehen, nicht existent und die sc2 drohnen interessieren eh keinen

  4. Re: Ständige Ausfälle nerven aber :(

    Autor: sirtom 19.10.10 - 15:05

    Hmmm...

    Ich bin seit der Betaphase Steams dabei (habe eine dreistellige STEAM_ID) und kann mich "seit Jahren" nicht über Steam beklagen. Vielleicht bin ich aber auch nicht mehr der Dauerzocker, das mir das nicht so auffällt? ;-)

    Das Einzige was mich an Steam stört, sind die horrenden Preise. 50 Euro für ein Downloadspiel, zu dem ich keine schöne Pappbox, keinen Datenträger und keine Widerverkaufsmöglichkeit bekomme, finde ich schon fast Wucher.

    Die Zeiten als man noch in US$ einkaufen konnte waren toll. Bei einem klasse Eurokurs gab es 50% Abschlag auf die Spiele, netto hat man gegenüber deutschen Preisen meist 30% gespart, wenn man die Steuern inkludierte. Die Zeiten sind leider vorbei. Ich kaufe meine Spiele meist nur noch via Amazon UK. Dort habe ich die MOH Limited für umgerechnet 33 Euro bekommen.

    Steam ist schon klasse. Wie einst die iD Spiele (Quake, Doom & Co.) kann ich nun eine Spielefestplatte vorhalten und archivieren, brauche nur den Client bei zB Neuinstallation von Windows zu installieren und alle Spiele sind wieder "da".

    Macht ihr mal bei 80 Spielen im Account eine Neuinstallation ;) Und in meinem Alter verkauft man keine Spiele mehr, die paar Peanuts...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 4,99€
  3. 3,40€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04