Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-TV und Digitalkameras…

Wo ist das Problem ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem ?

    Autor: dabbes 18.02.13 - 15:46

    Sein Geld bekommt man wieder und wenn man selbst keine Daten mailt, passiert doch nichts weiter.

    Zwar nervig, aber Betrüger gibts überall und dafür kann Amazon ja nix.

    Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.

  2. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Somberland 18.02.13 - 15:50

    Versteh das Problem jetzt auch nicht. Amazon blockt den unseriösen Kauf bzw. erstattet einem das Geld. An Andressdaten könnten die Betrüger auch anderweitig kommen.

    Aber Amazon ist zZ wohl das neue "Übersee-Opfer".

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  3. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: volkerswelt 18.02.13 - 15:54

    Du hast es nicht verstanden. Bei Transaktionen über Amazon Marketplace, erhält Amazon natürlich Gebühren die (i.d.R.) der Verkäufer zahlt. Der will aber gar keine Gebühren an Amazon abführen, und hofft auf die im Artikel beschriebene Art und Weise einen Direktkontakt zum Kunden zu bekommen. Dann sind natürlich keine Gebühren an Amazon abzuführen. Und diese Käufe sind dann eben nicht von Amazon geschützt.

    Man kann ja über Amazon denken was man will, aber als Käufer ist man dort sehr gut aufgehoben.

  4. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Otto d.O. 18.02.13 - 16:10

    Die Betrüger geben eine E-Mail-Adresse als Verkäufername an. Durch den Amazon Marketplace kommen sie in Kontakt mit potentiellen Kunden. Wenn diese Kunden nun die E-Mail-Adresse direkt anschreiben, um sich über den nicht zustande gekommenen Deal zu beschweren, dann wird ihnen vermutlich eine "alternative Bestellmöglichkeit" angeboten, die dann wohl aus Vorauskasse per WesternUnion o.ä. besteht und bei Inanspruchnahme höchstwahrscheinlich zum Totalverlust des gezahlten Kaufpreises führt.

  5. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: nonameHBN 18.02.13 - 16:17

    Oh ja, das stimmt, man ist sehr gut bei Amazon aufgehoben.

    Hatte vor einigen Jahren mal so einen Fall mit Super Mario Galaxy 2.

    Das habe ich bei einem Marketplace-Anbieter gekauft gehabt, der Preis lag knappe 5 Euro unter dem Normal-Preis von 39,99 Euro. Also jetzt nicht extrem auffällig.

    Also bestellt, Amazon buchte brav ab, nachdem die Versandbestätigung kam. Irgendwann kam ein Paket von Galeria Kaufhof und dachte mir nicht viel dabei, vielleicht ist das ein neuer Verkaufskanal von denen. Ein paar Wochen später habe ich eine Rechnung von Galeria Kaufhof erhalten, welche bei über 45 Euro + Porto angesiedelt war. Danach fragte ich bei denen nach, dann bei Amazon und saß dann letztenendes bei der Polizeidienststelle. Alle haben die mir vorliegenden Unterlagen und auch den Kontoauszug vorgelegt bekommen. Die Polizei sagt, dass ich erst Strafanzeige wegen Betruges stellen muss, wenn ich einen weiteren Brief bekomme. Amazon setzte sich mit Galeria Kaufhof in Verbindung und seitdem bekam ich nichts mehr von denen zu hören. Auf die "Rechnung" vom Marketplace-Verkäufer warte ich noch heute.

    Das Spiel ist noch immer in meinem Besitz und mehr als einmal habe ich auch nicht dafür bezahlt. Die Rechnungsadresse auf der mir zugesendeten Rechnung existierte natürlich nicht. Eine Masche, die interessant ist, aber man wohl noch immer durchsetzen kann. Bestellung auf Rechnung mit einer ganz anderen Lieferadresse.

  6. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.13 - 23:02

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts
    > gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.

    This.
    Tippe ja persönlich darauf das es bald mal wieder gegen McDonalds/BurgerKing/Subway etc. geht.
    Hatten wir schon lange nicht mehr.

  7. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Muhaha 19.02.13 - 11:13

    Born2win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts
    > > gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.
    >
    > This.
    > Tippe ja persönlich darauf das es bald mal wieder gegen
    > McDonalds/BurgerKing/Subway etc. geht.
    > Hatten wir schon lange nicht mehr.

    Wenn Du vom Zeitgeschehen überfordert bist, geh doch einfach eine Weile im Wald, in der freien Natur spazieren. Das tut gut und man lüftet dabei auch recht effektiv das Gehirn.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  4. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50