1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Auktion: Warum der Preis der 5G…

Weil sie kein Maß mehr kennen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: riddick70 13.06.19 - 18:39

    ...und mehr habe ich dazu nicht mehr zu sagen. Außer, dass den Kombatanten nun das Geld für einen exquisiten Ausbau der Frequenzen fehlt und der Kunde diesen Wahnsinn wieder mal ausbaden wird, mit Verträgen die weit über dem Budget benachbarter Länder liegen...

    Danke Merkel (((0;

  2. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: berritorre 13.06.19 - 19:41

    Das Gejammer immer. Wenn die Kosten wesentlich ansteigen, dann sicher nicht wegen der Auktion.

    6,6 Milliarden Euro verteilt auf die ca. 180 Millionen Mobilfunkanschlüsse in Deutschland ergeben ca. 55 Euro pro Kopf. Auf (nur) 5 Jahre abgeschrieben sind das 11 Euro pro Jahr oder unter 1 Euro pro Monat pro Anschluss. Davon stirbt auch keiner, selbst wenn das so umgelegt würde.

  3. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: Diabolarius 13.06.19 - 20:06

    Wäre mir neu, dass der 5G Mobilfunkmarkt mit 180Mio. Verträgen startet.
    Viel wahrscheinlicher wird dies als neue Premium Produktkategorie zu Premiumpreise zunächst in Businessverträge eingepreist.
    Zusätzlich kann ich dies als Betreiber komplett ohne Auflagen im Netzausbau tun.
    Wo ist nun der Anreiz für die Betreiber diesen Service vielen Kunden zur Verfügung zu stellen? Wo ist der Anreiz eine gute Netzabdeckung zu ermöglichen?
    Fakt ist doch, das eine Auktion auf Basis von möglichst viel gebotenem Geld zunächst nur einer Instanz einen Vorteil verschafft und das ist unserem Finanzminister.

    Eine höhere Wettbewerbsfähigkeit von Deutschland mit dem Geld zu schaffen, obliegt nun der Regierung und was sie mit den 6,6 Mrd. gedenkt zu tun.
    Wenn ich mir die letzten Jahre so anschaue, sehe ich die Farbe der dominanten Regierungspartei für die Zukunft für Deutschland.

  4. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: /mecki78 13.06.19 - 20:15

    Diabolarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre mir neu, dass der 5G Mobilfunkmarkt mit 180Mio. Verträgen startet.

    Warum sollten die Anbieter ihre Kosten nur auf 5G Nutzer umlegen? Alle Einnahmen landen in einem Topf, alle Ausgaben werden aus diesem Topf gezahlt. Vodafone investiert Einnahmen aus deren Kabel TV Anschlüsse genauso in Mobilfunk wie sie Einnahmen aus Mobilfunk in den Ausbau des TV Kabelnetzes investieren. Nennt man Quersubvention, macht eigentlich jedes normale Unternehmen das mehr als ein Produkt vermarktet. Geld ist Geld, man sieht ihm nicht an wo es herkommt und man kann es für alles verwenden. In Deutschland gibt es aktuell 180 Mio Mobilfunkanschlüsse, belastet jeden davon mit einem 1 Euro mehr pro Monat und du nimmst pro Jahr 2,1 Mrd ¤ zusätzlich ein, aber niemand wird deswegen unter die Armutsgrenze fallen, weil er 1 ¤ mehr im Monat für seinen Mobilfunk zahlen muss.

    /Mecki

  5. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: /mecki78 13.06.19 - 20:17

    riddick70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke Merkel (((0;

    Bei einer Auktion bestimmen die Käufer den Preis. Merkel war kein Käufer, sie hat mit dem Preis nichts zu tun. Der Preis ist so hoch, weil die 4 Teilnehmer das selber so wollten. Sie hätten jederzeit früher aufhören können zu bieten. Am Ende ging es immer nur um einen Block, wo es zwar nett ist, wenn man den hat, aber zwingend gebraucht hätte den keiner.

    /Mecki

  6. Es gibt sehr viele Faule Verträge

    Autor: solary 13.06.19 - 21:26

    > 6,6 Milliarden Euro verteilt auf die ca. 180 Millionen Mobilfunkanschlüsse
    > in Deutschland ergeben ca. 55 Euro pro Kopf. Auf (nur) 5 Jahre
    > abgeschrieben sind das 11 Euro pro Jahr oder unter 1 Euro pro Monat pro
    > Anschluss. Davon stirbt auch keiner, selbst wenn das so umgelegt würde.

    Ich weiß nicht vorher du die Daten hast, aber 137 Millionen für 2018* werden wohl eher stimmen.
    Aber man darf nicht vergessen, wie viele sind davon Faule Verträge, wo kein Umsatz generiert wird oder nur im 1¤ bereit im Monat, ich bin so einer der es nicht einsieht trotz überall Wlan mehr als 1¤ im Monat zu zahlen, ich kenne sehr viele.

    Schau man sich mal die Preise bei der Telekom an, wo man leicht mit 80¤ dabei ist glaube ich nicht
    das sich der Preis nach unten bewegen wird, eher nach oben.
    Auch nach 5 Jahren wird sich preislich nichts ändern, man nimmt immer genau so viel wie man vom Kunden bekommt.
    Der Spuk hört erst auf wenn die Kunden Ihre Wucher Verträge kündigen würden.


    *
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/3907/umfrage/mobilfunkanschluesse-in-deutschland

    Sogar 137 Millionen halte ich so hoch, es gibt 82,79 Millionen Bundesbürger, da müssen aber noch die unter 16 Jahre raus, denn die werden wolhl keinen Vertrag haben.
    Ich könnte mir sogar vorstelelen das es nur 20 Millionen Verträge gibt wo Umsätze gemacht werden, die über 25¤ gehen, die müssen halt die Zeche für alle zahlen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.19 21:33 durch solary.

  7. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: berritorre 13.06.19 - 23:00

    So wie Mecki.

    Du kannst davon ausgehen, dass die Infrastruktur eben nicht mit den Einnahmen der 5G-Kunden aufgebaut wird.

    Man wird einfach nicht mehr viel in 3G/4G investieren und alles Geld in den Ausbau von 5G pumpen. Selbst wenn keine Preiserhöhung stattfindet, die investitionen in 3G/4G sollten weitgehend abgeschlossen sein und es dürfte bald nur noch um Instandhaltung und aufrechterhaltung des Status Quo gehen bei diesen Technologien.

    Sprich: Es sollte eigentlich Geld frei werden.

  8. Re: Es gibt sehr viele Faule Verträge

    Autor: berritorre 13.06.19 - 23:10

    Sorry, da habe ich mich verschrieben. Meine Berechnungen basieren auf 118.000.000, bei 180.000.000 kämen wir ja auf ca. 37 Euro pro Anschluss.

    Also Zahl hier im Post falsch, aber mit der richtigen Zahl gerechnet. Die Zahl habe ich mir ergooglet, sollte von 2017 gewesen sein. Also heute wohl gleich oder leicht höher.

    In entwickelten Ländern gibt es im Normalfall wohl immer mehr Mobilfunkanschlüsse als Einwohner. Vermutlich sind auch ein paar dabei, die nicht so aktiv genutzt werden. Ich z.B. habe auch einen deutschen Mobilfunkanschluss, obwohl ich auf der Südhalbkugel lebe. Als wir umgezogen sind, haben wir einen der zwei Nofrills-GoMobile-Verträge behalten und nutzen diese immer, wenn wir in Europa sind. Also meist so 3 Wochen pro Jahr. Ich vermute aber mal, der kann nichtmal 4G, von 5G gar nicht zu sprechen.

    Und dann hast du ja auch noch die ganzen Firmenhandies, etc.

    Hier in Brasilien hatten viele Leute sogar manchmal 3 Sim-Karten. Die Anrufe zu den anderen Anbietern waren teilweise so hoch, dass man sich 3 Prepaidkarten geholt hat, weil die Anrufe innerhalb der Netzte eigentlich alle schon kostenlos waren. Dann immer mal ein paar Kröten aufgeladen, um weiter umsonst telefonieren zu können. Daher sind hier in Brasilien Dual-Sim-Handies auch so beliebt. Nicht wegen Auslandsreisen, sondern im Inland.

    Aber, mittlerweile kriegt man auch für ein paar Kröten in der woche eine Allnetflat, also lohnt es sich nciht mehr mit dem mehreren Simkarten.

  9. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: riddick70 14.06.19 - 00:33

    Es geht mir nicht einmal um die steigenden Kosten. Vielmehr um die im Vergleich nicht weniger EU Mitgliedsstaaten (Bsp. Dänemark, Spanien, Portugal, Rumänien etc.) viel zu hoch angesetzten Preise, für mickrigen Ausbau in der Fläche und dürftigen Geschwindigkeiten. Das Deutschland beim 5G Standard die unteren Ränge besetzt ist ja kein Geheimnis. Den Anspruch einer Führungsrolle im 5G Sektor, wie es kürzlich noch von der Regierungsbank her schallte, wird man wohl auf lange Sicht anderen überlassen müssen. Ist halt alles noch Neuland für die hoffentlich bald abtretenden Politrentner/innen.

  10. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: riddick70 14.06.19 - 00:49

    riddick70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke Merkel (((0;

    Du verstehst aber schon die Ironie hinter dem Satz?

    So ganz rausreden kann sich die Noch-Kanzlerin nicht. Schließlich ist während ihrer Regierungszeit, wenn es um Investitionen in IT und Ausbau der Netze geht, in der Vergangenheit nicht sonderlich viel passiert. Restriktionen und Gängelungen der User mal ausgenommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 01:05 durch riddick70.

  11. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: berritorre 14.06.19 - 03:46

    Das hatten wir hier auch mal in Brasilien. Da gab es die teuersten Tarife was Telekommunikation anging. Jetzt stehen wir im international ganz OK da. Da kann sich viel ändern und in Brasilien muss ein bisschen mehr ausgebaut werden als in Deutschland.

    Man hat daher jedem Provider eine gewisse Region zugewiesen, die ausgebaut werden musste. Wenn da ein bestimmtes Niveau erreicht war, erst dann durften sie sich in andere Gebiete wagen.

    Mittlerweile bekommen wir ganz akzeptable Allnet-Flats (was mir eigentlich egal ist, weil ich eh nicht viel telefoniere), die Datenpakete könnten noch etwas besser sein. Ich zahle im Moment R$ 60 für Allnetflat mit 4GB. Das sind so um die 15 Euro. Ist OK, aber könnte besser sein.

    Finde es aber durchaus akzeptabel. Billiger ist natürlich immer schön, aber ich denke Euro 15 im mOnat sind bezahlbar.

  12. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: serra.avatar 14.06.19 - 06:50

    Und? Luxus kostet eben! ... 5G ist nix was ich zum überleben brauche, noch nicht mal etwas was ich zum bequemen Leben brauche ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  13. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: whitbread 14.06.19 - 07:02

    Also wenn faule Verträge die sind, die kostenlos sind, habe ich nur diese - und dass ist gut so. Für 100MB Daten und 3 Anrufe im Monat wäre alles andere auch unverschämt. Ich freue mich über stabiles 3G und ein nicht abgehacktes Telefongespräch; ansonsten möge der Mast möglichst weit weg von meinem Bett sein! Wer mehr Durchsatz will, soll WLAN nehmen.
    5G brauche ich jedenfalls in diesem Leben nicht mehr!

  14. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: Niaxa 14.06.19 - 07:33

    Jaja Blabla immer die Milchmädchen die hier ihren intelligenten Senf dazu geben. Ein iPhone kostet in der Herstellung 200-300 Dollar und für was wird es verkauft? Sicher nicht zum Selbstkostenpreis und das werden die Anbieter hier auch nicht tun. Sie wollen Geld verdienen und wie jede Firma, immer mehr und mehr. Da kommt denen gelegen, einen Grund dafür nennen zu können. Dazu kommen noch die Ausbaukosten usw.

    Ich glaub auch nicht das die Preise explodieren, aber ganz so larifari ist es dennoch nicht.

  15. Re: Weil sie kein Maß mehr kennen...

    Autor: berritorre 14.06.19 - 15:12

    Ich habe ja nicht gesagt, dass es nicht teuerer wird. Aber alles was über einen Euro im Monat raus geht kann nicht mehr alleine mit den hohen Kosten der Auktion begründet werden. Darum ging es in dem Post.

    Dass die Provider die Sachen nicht zum Selbstkostenpreis anbieten, dürfte jedem denkenden Menschen klar sein.

    Aber falls sie die Preise extrem anheben wollen, müssen sie sich als Begründung halt was besseres einfallen lassen als "die Auktion war so teuer".

    Das war mein Punkt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SDL, Leipzig / München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Software AG, Darmstadt
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 9,49€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (-53%) 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Nanoracks: Astronauten backen Kekse auf der ISS
    Nanoracks
    Astronauten backen Kekse auf der ISS

    Frische Kekse 400 Kilometer über der Erde: Der Esa-Astronaut Luca Parmitano hat erstmals auf der ISS gebacken. Was auf der Erde einfach ist, erwies sich im Weltraum als kompliziert. Er brauchte mehrere Anläufe, um ein annehmbares Ergebnis zu erzielen.

  2. Nintendo: Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen
    Nintendo
    Mario Kart Tour testet Mehrspielerrennen

    Erst durften nur Abonnenten teilnehmen, nun können alle Spieler per Smartphone in Mario Kart Tour in Multiplayerrennen um die Wette fahren. Wer mag, kann sich Gegner in seiner geografischen Nähe vorknöpfen.

  3. ERP-Software: S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite
    ERP-Software
    S/4 HANA liegt erstmals vor der Business Suite

    Die SAP-Anwenderfirmen haben den Umstieg vollzogen. Die Investitionen fließen in das neuere Produkt, so wie von SAP geplant. Wenn auch später, als viele erwartet haben.


  1. 19:34

  2. 16:40

  3. 16:03

  4. 15:37

  5. 15:12

  6. 14:34

  7. 14:12

  8. 13:47