1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Ausrüster: BND-Chef hält Huawei…

Mal so nebenbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal so nebenbei

    Autor: heikom36 29.10.19 - 16:09

    ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als nicht vertrauenswürdig einstufen.
    Ja sicher muss man Huawai kritisch sehen - aber wenn man das macht, dann muss bei Google, Apple, Microsoft, Amazon,... der Skandal gigantisch sein, die Geheimdienste und Behörden schon seit Jahten tätig sein - aber was passiert in Wirklichkeit? Die dürfen noch Milliarden damit verdienen und bezahlen so gut wie keine Steuern.

    Das zynische dabei - weil China drauf steht, ist es gefährlich und wenn USA draufsteht, dann ist es ein Freund, der in den letzten jahren aber viele male belegt hat, uns nur in den Arsch treten zu wollen und das Wissen der Datensammlungen zu schändlichen Zwecken nutzt.
    Man muss sagen: Huawai (China) darf man nicht vertrauen aber noch weniger darf man den USA mit den dort ansässigen Unternehmen vertrauen - die Gefahr von dieser Seite ist derzeit viel größer.

  2. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 29.10.19 - 19:48

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als
    > nicht vertrauenswürdig einstufen.

    Auch eigenen Entwicklungen darf man nicht allzu viel Vertrauen entgegen bringen. Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Es ist ja auch so, das die Komponenten von denen wir hier sprechen "ziemlich" ungesichert in der Landschaft stehen. Ein physischer Angriff wäre also durchaus auch nachträglich möglich. Müsste man ja nicht überall machen. Es reicht ja schon beispielsweise ein paar Stationen im Regierungsviertel in Berlin zu manipulieren. Klar aufwendig. Aber sicherlich möglich.

  3. Re: Mal so nebenbei

    Autor: deisi 30.10.19 - 08:01

    > Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Eiei ich hoffe du sprichst von Qualitätskontrolle und nicht von Überwachung. Klingt beim ersten Lesen jedenfalls gefährlich nach Stasi.

  4. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 30.10.19 - 10:16

    Ich meinte ehrlich gesagt einfach Technische Systeme die sich gegenseitig kontrollieren, die von unterschiedlichen Herstellern produziert werden. Ob also der erwartete Output das ist was man bei gegebenen Input erwarten würde. Je nach Wichtigkeit des Systems stellt man halt zwei Systeme auf/baut zwei Systeme, die sich gegenseitig kontrollieren oder geht den einfacheren Weg und macht nur Plausibilitätskontrollen. Klar ist das teuer und aufwendig. Aber nur so kann man - wenn man Sicherheit ernst meint - ein "sicherers" Netz schaffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. picturesafe media/data/bank GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. CHECK24 Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 4,65€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

  1. Kickstarter: Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten
    Kickstarter
    Gebundener Mars-Atlas zeigt Karten des Roten Planeten

    The Mars-Atlas ist ein interessantes Buch: Es zeigt detaillierte Karten vom Mars statt der Erde. Mehr als 2.000 Standorte sind darauf zu sehen. Auch eine digitale Applikation wird angeboten, auf der Hobbyforscher ein 3D-Modell des Mars erkunden können - ähnlich wie bei Google Mars.

  2. 5G: Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland
    5G
    Österreich sieht sich beim Mobilfunk klar vor Deutschland

    Das schlechteste Mobilfunknetz in Österreich sei immer noch besser als das beste Netz in Deutschland, hat Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck behauptet. Auch Messungen bestätigen das.

  3. TLS: Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware
    TLS
    Netgear verteilt private Schlüssel in Firmware

    Sicherheitsforscher haben private Schlüssel für TLS-Zertifikate veröffentlicht, die Netgear mit seiner Router-Firmware verteilt. Der Hersteller hatte nur wenige Tage Reaktionszeit. Die Forscher lehnen die Praktiken von Netgear prinzipiell ab, was zur Veröffentlichung geführt hat.


  1. 17:20

  2. 17:07

  3. 16:45

  4. 15:59

  5. 15:21

  6. 13:38

  7. 13:21

  8. 12:30