1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Ausrüster: BND-Chef hält Huawei…

Mal so nebenbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal so nebenbei

    Autor: heikom36 29.10.19 - 16:09

    ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als nicht vertrauenswürdig einstufen.
    Ja sicher muss man Huawai kritisch sehen - aber wenn man das macht, dann muss bei Google, Apple, Microsoft, Amazon,... der Skandal gigantisch sein, die Geheimdienste und Behörden schon seit Jahten tätig sein - aber was passiert in Wirklichkeit? Die dürfen noch Milliarden damit verdienen und bezahlen so gut wie keine Steuern.

    Das zynische dabei - weil China drauf steht, ist es gefährlich und wenn USA draufsteht, dann ist es ein Freund, der in den letzten jahren aber viele male belegt hat, uns nur in den Arsch treten zu wollen und das Wissen der Datensammlungen zu schändlichen Zwecken nutzt.
    Man muss sagen: Huawai (China) darf man nicht vertrauen aber noch weniger darf man den USA mit den dort ansässigen Unternehmen vertrauen - die Gefahr von dieser Seite ist derzeit viel größer.

  2. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 29.10.19 - 19:48

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als
    > nicht vertrauenswürdig einstufen.

    Auch eigenen Entwicklungen darf man nicht allzu viel Vertrauen entgegen bringen. Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Es ist ja auch so, das die Komponenten von denen wir hier sprechen "ziemlich" ungesichert in der Landschaft stehen. Ein physischer Angriff wäre also durchaus auch nachträglich möglich. Müsste man ja nicht überall machen. Es reicht ja schon beispielsweise ein paar Stationen im Regierungsviertel in Berlin zu manipulieren. Klar aufwendig. Aber sicherlich möglich.

  3. Re: Mal so nebenbei

    Autor: deisi 30.10.19 - 08:01

    > Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Eiei ich hoffe du sprichst von Qualitätskontrolle und nicht von Überwachung. Klingt beim ersten Lesen jedenfalls gefährlich nach Stasi.

  4. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 30.10.19 - 10:16

    Ich meinte ehrlich gesagt einfach Technische Systeme die sich gegenseitig kontrollieren, die von unterschiedlichen Herstellern produziert werden. Ob also der erwartete Output das ist was man bei gegebenen Input erwarten würde. Je nach Wichtigkeit des Systems stellt man halt zwei Systeme auf/baut zwei Systeme, die sich gegenseitig kontrollieren oder geht den einfacheren Weg und macht nur Plausibilitätskontrollen. Klar ist das teuer und aufwendig. Aber nur so kann man - wenn man Sicherheit ernst meint - ein "sicherers" Netz schaffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Obermeyer Planen + Beraten GmbH, München
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. AWEK GmbH, Region Südbayern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Hori Gaming Headset Air Pro für 44,90€, Toshiba N300 Festplatte 4TB für 107...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

  1. Open Culture: Smithsonian startet massive Open-Access-Plattform
    Open Culture
    Smithsonian startet massive Open-Access-Plattform

    Das Smithsonian Institute hat 2,8 Millionen Abbildungen seiner Sammlung in 2D und 3D auf einer Open-Access-Plattform veröffentlicht. Mit der fortlaufenden Digitalisierung sollen weitere folgen.

  2. Carbon 1 Mk II im Hands-on: Das federleichte Kohlenstofffaser-Smartphone aus Berlin
    Carbon 1 Mk II im Hands-on
    Das federleichte Kohlenstofffaser-Smartphone aus Berlin

    Das Carbon 1 Mk II ist ein Smartphone aus echter Kohlenstofffaser und entsprechend leicht sowie robust. Der Hersteller Carbon Mobile aus Berlin will das Gerät behutsam auf den Markt bringen und langfristig in Deutschland produzieren. Der erste Eindruck ist gut, sowohl vom Smartphone als auch vom Geschäftskonzept.

  3. Gran Coupé: BMW veröffentlicht Teaser für den i4
    Gran Coupé
    BMW veröffentlicht Teaser für den i4

    BMW hat ein erstes offizielles Bild des noch stark verkleideten Elektroautos Concept i4 vorgestellt. Das Fahrzeug soll auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt werden und eine Reichweite von rund 600 km aufweisen. Es erinnert an den BMW 4er Gran Coupé.


  1. 11:00

  2. 11:00

  3. 10:10

  4. 09:47

  5. 09:25

  6. 09:01

  7. 08:40

  8. 07:31