1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Ausrüster: BND-Chef hält Huawei…

Mal so nebenbei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal so nebenbei

    Autor: heikom36 29.10.19 - 16:09

    ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als nicht vertrauenswürdig einstufen.
    Ja sicher muss man Huawai kritisch sehen - aber wenn man das macht, dann muss bei Google, Apple, Microsoft, Amazon,... der Skandal gigantisch sein, die Geheimdienste und Behörden schon seit Jahten tätig sein - aber was passiert in Wirklichkeit? Die dürfen noch Milliarden damit verdienen und bezahlen so gut wie keine Steuern.

    Das zynische dabei - weil China drauf steht, ist es gefährlich und wenn USA draufsteht, dann ist es ein Freund, der in den letzten jahren aber viele male belegt hat, uns nur in den Arsch treten zu wollen und das Wissen der Datensammlungen zu schändlichen Zwecken nutzt.
    Man muss sagen: Huawai (China) darf man nicht vertrauen aber noch weniger darf man den USA mit den dort ansässigen Unternehmen vertrauen - die Gefahr von dieser Seite ist derzeit viel größer.

  2. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 29.10.19 - 19:48

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ALLES, was man nicht komplett selbst entwickelt und fertigt kann man als
    > nicht vertrauenswürdig einstufen.

    Auch eigenen Entwicklungen darf man nicht allzu viel Vertrauen entgegen bringen. Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Es ist ja auch so, das die Komponenten von denen wir hier sprechen "ziemlich" ungesichert in der Landschaft stehen. Ein physischer Angriff wäre also durchaus auch nachträglich möglich. Müsste man ja nicht überall machen. Es reicht ja schon beispielsweise ein paar Stationen im Regierungsviertel in Berlin zu manipulieren. Klar aufwendig. Aber sicherlich möglich.

  3. Re: Mal so nebenbei

    Autor: deisi 30.10.19 - 08:01

    > Menschen sind bestechlich und machen Fehler. Man muss einfach ein Netz aufbauen, das sich gegenseitig kontrolliert.

    Eiei ich hoffe du sprichst von Qualitätskontrolle und nicht von Überwachung. Klingt beim ersten Lesen jedenfalls gefährlich nach Stasi.

  4. Re: Mal so nebenbei

    Autor: HeroFeat 30.10.19 - 10:16

    Ich meinte ehrlich gesagt einfach Technische Systeme die sich gegenseitig kontrollieren, die von unterschiedlichen Herstellern produziert werden. Ob also der erwartete Output das ist was man bei gegebenen Input erwarten würde. Je nach Wichtigkeit des Systems stellt man halt zwei Systeme auf/baut zwei Systeme, die sich gegenseitig kontrollieren oder geht den einfacheren Weg und macht nur Plausibilitätskontrollen. Klar ist das teuer und aufwendig. Aber nur so kann man - wenn man Sicherheit ernst meint - ein "sicherers" Netz schaffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 21,00€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  4. (-71%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

  1. Software: Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite
    Software
    Tesla Model S und Model X mit mehr Reichweite

    Tesla hat die Reichweitenangaben und Bezeichnungen von Model S und Model X verändert. Die verbesserten Reichweiten sind durch Hard- und Software-Änderungen möglich geworden.

  2. Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen
    Apple Store
    Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

    Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

  3. Onlinehandel: Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren
    Onlinehandel
    Scheuer will Pakete nachts mit der U-Bahn transportieren

    Im Schacht durch die Nacht: U-Bahnen könnten nach Betriebsschluss Pakete in einzelne Stadtteile liefern, meint Verkehrsminister Scheuer. Er sieht es als Mittel gegen den zunehmenden Lieferverkehr auf der Straße. Doch es gibt viele offene Fragen.


  1. 07:13

  2. 11:37

  3. 11:10

  4. 10:30

  5. 09:38

  6. 18:07

  7. 12:57

  8. 12:24