1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Ericsson übernimmt…

War schon länger abzusehen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. War schon länger abzusehen

    Autor: tg-- 25.02.19 - 19:16

    Huawei ist vor wenigen Jahren in den Antennenmarkt eingestiegen und hat mittlerweile einen signifikanten Marktanteil.

    Der Trend geht, speziell mit 5G, klar zu aktiven Antennen, also Gehäusen in denen sich neben den Antennen auch die aktive Funktechnik befindet.

    Ericsson arbeitet seit einer Weile mit Kathrein zusammen, um Kathrein-Antennentechnik mit E/// Radios zu kombinieren.
    Schließlich kann kein Hersteller in Zukunft noch Radios verkaufen ohne solche antennenintegriert im Angebot zu haben.

    Auch Kathrein hatte klar keine Alternative, man kann in Zukunft auch kaum noch Antennen verkaufen ohne welche mit aktiver Technik im Angebot zu haben.

    Er Elefant im Raum heißt klar Huawei.
    Huawei bietet alles aus einer Hand. Basebands, Radios, Antennen, Service, auf Wunsch sogar kompletten Netzbetrieb.

    Huawei ist billiger, technologisch überlegen, und kann nicht nur doppelt so schnell neue Technologie liefern, sondern diese auch wesentlich schneller in Masse.

    Um Netzbetreibern eine Alternative liefern zu können führt an Konvergenz kein Weg vorbei.

    Niemand will der Netzbetreiber sein, der wegen seinem Systemtechnikhersteller dem Kunden das schlechtere Angebot machen kann.
    Denn der Kunde geht zum Netzbetreiber der schneller und für weniger Geld den Netzausbau macht - und das ist der Netzbetreiber der Huawei verbaut.

    Die Zukunft Europas ist chinesisch. Und wir alle arbeiten aktiv daran mit.

  2. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: kat13 25.02.19 - 19:53

    Wenn der Elefant schneller von 0 auf 100 ist als du und dich immer und überall überholt muss man schon gucken was der für Drogen nimmt, selbst gekauft oder staatlich verabreicht.

  3. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: Kommentator2019 25.02.19 - 19:57

    Ob es Zufall ist, dass Huawei zum Zeitpunkt als Antennenhersteller in den Markt eingestiegen ist, als Kathrein Produktion nach China verlegt hat?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.02.19 19:58 durch Kommentator2019.

  4. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: Michael Graetz2 25.02.19 - 21:33

    Ob es Zufall ist, dass du seit dem Zeitpunkt unreflektiert unter jedem Huawei-Artikel kommentierst, als Amerika seinen aggressiven Wirtschaftskrieg gegen China gestartet hat?

  5. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: Kommentator2019 25.02.19 - 22:07

    Michael Graetz2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amerika [...] China

    falls du USA meinst mit Amerika:
    - den Handelskrieg gibt es etwas länger als Jan2019
    - haben US-Firmen gar nichts in 5G

    Also, setzen 6.

  6. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: pre3 25.02.19 - 22:12

    tg-- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huawei ist vor wenigen Jahren in den Antennenmarkt eingestiegen und hat
    > mittlerweile einen signifikanten Marktanteil.
    >
    > Der Trend geht, speziell mit 5G, klar zu aktiven Antennen, also Gehäusen in
    > denen sich neben den Antennen auch die aktive Funktechnik befindet.
    >
    > Ericsson arbeitet seit einer Weile mit Kathrein zusammen, um
    > Kathrein-Antennentechnik mit E/// Radios zu kombinieren.
    > Schließlich kann kein Hersteller in Zukunft noch Radios verkaufen ohne
    > solche antennenintegriert im Angebot zu haben.
    >
    > Auch Kathrein hatte klar keine Alternative, man kann in Zukunft auch kaum
    > noch Antennen verkaufen ohne welche mit aktiver Technik im Angebot zu
    > haben.
    >
    > Er Elefant im Raum heißt klar Huawei.
    > Huawei bietet alles aus einer Hand. Basebands, Radios, Antennen, Service,
    > auf Wunsch sogar kompletten Netzbetrieb.
    >
    > Huawei ist billiger, technologisch überlegen, und kann nicht nur doppelt so
    > schnell neue Technologie liefern, sondern diese auch wesentlich schneller
    > in Masse.
    >
    > Um Netzbetreibern eine Alternative liefern zu können führt an Konvergenz
    > kein Weg vorbei.
    >
    > Niemand will der Netzbetreiber sein, der wegen seinem
    > Systemtechnikhersteller dem Kunden das schlechtere Angebot machen kann.
    > Denn der Kunde geht zum Netzbetreiber der schneller und für weniger Geld
    > den Netzausbau macht - und das ist der Netzbetreiber der Huawei verbaut.
    >
    > Die Zukunft Europas ist chinesisch. Und wir alle arbeiten aktiv daran mit.

    Gute Zusammenfassung, Danke!

  7. Re: War schon länger abzusehen

    Autor: Michael Graetz2 25.02.19 - 23:16

    And the saga continues.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Frankfurt am Main, Bonn
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen
  3. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 50 Prozent Rabatt auf PC-Gehäuse bis -50% und bis zu 130€ Cashback bei Kauf von...
  2. (u. a. 2in1 Convertible Bluetooth TV-Soundbar mit Subwoofer für 95,99€, Party-Soundsystem für...
  3. 39,99€
  4. (u. a. Neff Spülmaschine 60cm für 549€, Bosch Spülmaschine 60cm für 319€, Siemens...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme