1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abfindung: Allianz Deutschland will…

tja hätten sie mal was richtiges gelernt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Anonymer Nutzer 10.07.17 - 16:32

    ...scheiß ungelernte hilfsarbeiter. Oh, warte...

  2. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: gorsch 10.07.17 - 16:44

    IT ist eben auch nix "richtiges", sondern eigentlich eher eine Art von Bürokratie. Hält sich hauptsächlich daran am Leben, (zumindest für Außenstehende) hochkomplex zu sein und wuchert in seiner Selbstzweckmäßigkeit. Und keiner traut es sich, den Stecker zu ziehen.

  3. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: LokiLokus 10.07.17 - 16:46

    Niemand ist unentbehrlich, allerdings warte ich noch auf ein Programm, welches Manager ersetzten kann, dann könnten die auch mal streiken

  4. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Danse Macabre 10.07.17 - 16:54

    Das Problem mit IT-Abteilungen oder auch dem technischen Support ist, dass sie keine Umsätze generieren und deshalb zunächst nur als Kostenfaktor in den Büchern stehen. Kurzsichtige Quartalszahlen-Manager (auch bekannt als BWLer) setzen dann schnell mal den Rotstift an, um dann hintenraus nicht selten festzustellen, dass es plötzlich in der informationstechnischen Infrastruktur hakt.

  5. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: stoneburner 10.07.17 - 16:59

    LokiLokus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand ist unentbehrlich, allerdings warte ich noch auf ein Programm,
    > welches Manager ersetzten kann, dann könnten die auch mal streiken

    https://www.theguardian.com/technology/2016/dec/22/bridgewater-associates-ai-artificial-intelligence-management

    "World’s largest hedge fund to replace managers with artificial intelligence"

  6. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: gorsch 10.07.17 - 17:10

    Naja, wenn man zu viele ITler hat, dann sitzen die däumchendrehend da bis irgendwo was brennt. Wenn man zu wenige hat, brennt's immer irgendwo.

    Für eine Festanstellung ist das nicht sinnvoll. Du würdest ja auch keinen Klempner fest anstellen, nur weil im Betrieb regelmäßig das Klo verstopft. Darum: Wechsel auf Dienstleister.

  7. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: plutoniumsulfat 10.07.17 - 17:11

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT ist eben auch nix "richtiges", sondern eigentlich eher eine Art von
    > Bürokratie. Hält sich hauptsächlich daran am Leben, (zumindest für
    > Außenstehende) hochkomplex zu sein und wuchert in seiner
    > Selbstzweckmäßigkeit. Und keiner traut es sich, den Stecker zu ziehen.

    Tja, was soll man da noch sagen? IT ist hochkomplex und zumindest die IT von einem Versicherungsgiganten managed man nicht mal eben mit einem Dutzend Leute.

  8. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: drdoolittle 10.07.17 - 17:55

    Das Grundproblem der IT: sie wird immer noch stiefmütterlich behandelt (außer in IT Unternehmen natürlich). Für die Controller und Entscheider ist die IT nur ein Kostenfaktor, den man möglichst gering halten möchte. Das Problem: wenn das was passiert, wird die IT natürlich zum Sündenbock gestempelt. Und wenn nix passiert heißt es: warum haben wir eigentlich eine so teure IT wenn eh nix passiert? ...

    Dass vorher massiv Kosten eingespart wurden oder erst gar keine Gelder bereitgestellt wurden und für 2000 EUR mtl. eben nur Hobbybastler in der Administration sitzen, die nicht mal eine Powershell kennen, interessiert natürlich keinen.

  9. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: eric33303 10.07.17 - 18:04

    > Dass vorher massiv Kosten eingespart wurden oder erst gar keine Gelder
    > bereitgestellt wurden und für 2000 EUR mtl. eben nur Hobbybastler in der
    > Administration sitzen, die nicht mal eine Powershell kennen, interessiert
    > natürlich keinen.

    besser hätte man es nicht sagen können :D
    ich hätte vielleicht noch "zu doof zum scheißen" hinzugefügt :P

  10. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: McWiesel 10.07.17 - 18:47

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man zu viele ITler hat, dann sitzen die däumchendrehend da bis
    > irgendwo was brennt. Wenn man zu wenige hat, brennt's immer irgendwo.

    Daran sieht man, dass sie ihren Job gut machen. Die Müllabfuhr oder zig andere Dienstleistungen bemerkt man auch erst, wenn sie nicht funktionieren.

    > Für eine Festanstellung ist das nicht sinnvoll. Du würdest ja auch keinen
    > Klempner fest anstellen, nur weil im Betrieb regelmäßig das Klo verstopft.
    > Darum: Wechsel auf Dienstleister.

    Ja, der externe Dienstleister, der dann oft nur periphär um die Anforderungen des Unternehmens Bescheid weiß (statt wie eine gesunde Unternehmens-IT mitten drin zu sein), gerne irgendeinen (oft unnötigen) Kram verkaufen will und am Ende für 3 Tage Einsatz das kostet, was ein interner & wirklich motivierter Mitarbeiter im Monat verlangt.

    Problem sind oft die Leute, die sich in manchen Unternehmen halt festgesetzt haben, wo man noch genau merkt, dass sie vor 40 Jahren mal Bandlaufwerke und Archivroboter gewartet haben, aber bis heute nicht mal eine Maus sicher führen können, geschweige denn ohne 3 dicke Bücher und 3 Tage Bedenkzeit auch nur ein Powershell-Kommando eingeben können. Leider aber dann irgendwelche Altverträge mit einem Jahresgehalt haben, wo jeder junge und fähige Mitarbeiter sich vera**** vorkommt.. das drückt massiv auf die Stimmung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 18:49 durch McWiesel.

  11. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Luke321 10.07.17 - 19:36

    plutoniumsulfat schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, was soll man da noch sagen? IT ist hochkomplex und zumindest die IT
    > von einem Versicherungsgiganten managed man nicht mal eben mit einem
    > Dutzend Leute.

    Das sagt ja auch keiner, nur braucht man dafür auch keine tausende wie es vor ein paar Jahren propagiert wurde. Da waren viele ja der Meinung jedes Unternehmen bräuchte eine immense IT Abteilung um für die Zukunft fit zu sein. Das ist aber nicht (mehr) der Fall. Die Bedienung von Computern ist für niemanden mehr ein Hexenwerk. Wenn es Probleme gibt, dann mit Software und davon hat die Haus IT meist genauso wenig Ahnung wie alle anderen.
    IT ist Mittel zum Zweck. Nicht mehr und nicht weniger.
    Wenn keine Probleme auftreten ist keine IT Abteilung nötig. Und wenn es Probleme gibt, kann die ein Dienstleister lösen. In einer zerspanenden Fabrik hat man natürlich Mechaniker, die sich um kleiner Dinge an den Maschinen kümmern. Für größere Sachen werden aber immer Dienstleister ins Haus geholt. So entwickelt sich das bei der IT nun eben auch.

  12. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: amagol 10.07.17 - 19:54

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...scheiß ungelernte hilfsarbeiter. Oh, warte...

    Naja, was heutzutage alles als IT-Fachkraft durchgeht...

    Ich nehme mal an die 5-10 Leute die man im Konzern braucht um die IT zu planen werden ihre Angebote schon bekommen haben. Wozu sollte sich ein Versicherungskonzern mir IT beschaeftigen? Die produzierten ihr Papier ja auch nicht selbst.

  13. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Neuro-Chef 10.07.17 - 20:21

    gorsch schrieb:
    > IT ist eben auch nix "richtiges", sondern eigentlich eher eine Art von
    > Bürokratie. Hält sich hauptsächlich daran am Leben, (zumindest für
    > Außenstehende) hochkomplex zu sein und wuchert in seiner
    > Selbstzweckmäßigkeit. Und keiner traut es sich, den Stecker zu ziehen.
    Und Öl tut man auch nur selbstzweckmäßig jährlich neues in den Motor kippen, schon klar..

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Hawk321 10.07.17 - 22:01

    Hobbybastler mit max. Schulenglisch....die hab ich sowas von satt!!!

    Ein gutes IT Team kann relativ klein sein, wenn es eingespielt und mit Leidenschaft bei der Sache ist. Die sich gegenseitig helfen und auch am Wochenende sich freuen einen Cisco Router für günstig Geld ersteigert zu haben.

    So ist das im jeden Job...in unserer scheiss egal, Ellenbogen Gesellschaft ist das leider nur selten anzutreffen.

  15. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: eric33303 10.07.17 - 22:17

    > IT ist Mittel zum Zweck. Nicht mehr und nicht weniger.

    und genau hier is das Problem. Wer immer denkt mit einer 0-8-15 IT im Markt bestehen zu können, der liegt eindeutig falsch. Man braucht ein eingespieltes hoch kompetentes Team aus gut bezahlten Fachkräften.

    Weil sonst kommt es so wie hier im Artikel. Nur gut, dass es die Polizei war. In jeder anderen Branche würde so ein Artikel massiv Kundenvertrauen vernichten.

    Da krieg ich immer so einen Hals :D IT mittel zum Zweck...

    Ich kenne viele Unternehmen, die das genauso sehen... die können alle froh sein, dass sie sich gerade noch finanzieren können...

    Eine gute IT Landschaft ist die Geschäftsplatform von morgen. Wer das nicht einsieht, kann in 10 Jahren einpacken :D

    So ein dummes DDR Gelaber... unfassbar :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.17 22:20 durch eric33303.

  16. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: DaChicken 10.07.17 - 22:32

    amagol schrieb:
    > Die produzierten ihr Papier ja
    > auch nicht selbst.

    Stichwort Dunkelverarbeitung.
    Die machen so viel IT um noch mehr von den nicht ITlern los zu werden.
    Da geht es aber weniger um Admins und Supporter...

  17. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: taifun850 10.07.17 - 22:55

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn man zu viele ITler hat, dann sitzen die däumchendrehend da bis
    > irgendwo was brennt. Wenn man zu wenige hat, brennt's immer irgendwo.
    >
    > Für eine Festanstellung ist das nicht sinnvoll. Du würdest ja auch keinen
    > Klempner fest anstellen, nur weil im Betrieb regelmäßig das Klo verstopft.
    > Darum: Wechsel auf Dienstleister.

    Wenn man jeden IT-ler als Klempner ansieht, dann hast du Recht.

    Die IT der Allianz sieht sich aber als interner Dienstleister und so sollte man sich auch sehen. Und dann ist jeder an der richtigen Stelle. Und heute hat nahezu jedes große Unternehmen Bedarf an Software. Versicherungen, Banken, Telekommunikation, Media, Handelsunternehmen etc. Und die sind mit einer guten internen IT besser aufgestellt, als mit einer Menge externer Dienstleister.

    Nur leider verstehen das viele nicht und meinen ihrer internen IT misstrauen zu müssen und holen ständig andere Dienstleister rein. Auch haben einige mit dem Recruiting Probleme, weil Recruiting im IT-Sektor etwas anders angegangen werden sollte.

    In einer guten internen IT zu arbeiten ist ein Glücksfall, man kann etwas entwickeln und nach vorne bringen und es ist nicht so, dass man alle 17 Monate ein neues Projekt sieht und am Ende des Lebens feststellt, dass man ein reiner Söldner war.

  18. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: taifun850 10.07.17 - 22:59

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Problem sind oft die Leute, die sich in manchen Unternehmen halt
    > festgesetzt haben, wo man noch genau merkt, dass sie vor 40 Jahren mal
    > Bandlaufwerke und Archivroboter gewartet haben, aber bis heute nicht mal
    > eine Maus sicher führen können, geschweige denn ohne 3 dicke Bücher und 3
    > Tage Bedenkzeit auch nur ein Powershell-Kommando eingeben können. Leider
    > aber dann irgendwelche Altverträge mit einem Jahresgehalt haben, wo jeder
    > junge und fähige Mitarbeiter sich vera**** vorkommt.. das drückt massiv auf
    > die Stimmung.

    Das nennt man Umgang mit Mitarbeitern älter als 45. Dein Gedanke ist "rausschmeissen". Wir sind nicht in den USA und das ist auch gut so. Es gibt genug Unternehmen, die ältere Leute einfach meiden und rausekeln.

    a) man kann sie entwicklen und

    b) das sollte man auch als Kollege wollen und

    c) wünsche ich dir dich selbst als Kollegen in 20 Jahren.

  19. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Neuro-Chef 10.07.17 - 23:06

    Luke321 schrieb:
    > Da waren viele ja der Meinung jedes
    > Unternehmen bräuchte eine immense IT Abteilung um für die Zukunft fit zu sein.
    Natürlich hängt das vom Bedarf und der Größe des Unternehmens ab.

    > Das ist aber nicht (mehr) der Fall. Die Bedienung von Computern ist
    > für niemanden mehr ein Hexenwerk.
    Der war gut. Die Realität ist eine ganz andere.

    > IT ist Mittel zum Zweck. Nicht mehr und nicht weniger.
    Sind Marketing, Rechnungswesen, Projektleitung und Vorstand übrigens auch, aber psst.. ;)

    > Wenn keine Probleme auftreten ist keine IT Abteilung nötig. Und wenn es
    > Probleme gibt, kann die ein Dienstleister lösen.
    Wenn in der Firma nur ne Fritzbox, zwanzig PC's und drei Drucker stehen, klar doch :D

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: tja hätten sie mal was richtiges gelernt

    Autor: Neuro-Chef 10.07.17 - 23:11

    taifun850 schrieb:
    > McWiesel schrieb:
    > > aber dann irgendwelche Altverträge mit einem Jahresgehalt haben, wo jeder
    > > junge und fähige Mitarbeiter sich vera**** vorkommt.. das drückt massiv
    > > auf die Stimmung.
    > Das nennt man Umgang mit Mitarbeitern älter als 45. Dein Gedanke ist
    > "rausschmeissen". Wir sind nicht in den USA und das ist auch gut so. Es
    > gibt genug Unternehmen, die ältere Leute einfach meiden und rausekeln.
    Ich glaube er meinte eher, dass es auch einen ordentlichen "Umgang mit Mitarbeitern unter 40" braucht.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. RU7099 70 Zoll (178 cm) für 729,90€ (Vergleich 838€), RU7179 75 Zoll (189 cm) für 889...
  2. (Arthouse Cnma, RTL Crime, StarzPlay jeweils 3 Monate für 0,99€/Monat)
  3. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  4. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23