Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abrechnungsprobleme: Mac OS X Lion…

in Deutschland nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. in Deutschland nicht...

    Autor: sw2090 29.07.11 - 11:54

    ..zumindest wenn die per Lastschrift von deinem Konto abgebucht haben. Denn dann hast du das Recht bis zu 6 Wochen lang (oder ist das sogar noch länger) das wieder rückbuchen zu lassen. Die Bank darf dir dafür auch keine Gebühren berechnen!
    Somit blieben da maximal Dispozinsen übrig und über die kann man dann streiten, weil wenn ich das alles rückbuchen lasse war ich ja nie im Dispo! Aber das müsste man warscheinlich ausdiskutieren mit der Bank...

  2. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: .radde. 29.07.11 - 12:06

    Oder einfach keinen Dispo haben, so wie ich. ;)

  3. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: Lokster2k 29.07.11 - 14:02

    Hehe...jeder Apple-User kennt sich mit Bankvorgängen wahrscheinlich 10 mal besser aus als mit Computern^^

  4. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: zuvielinternet 29.07.11 - 15:44

    .radde. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder einfach keinen Dispo haben, so wie ich. ;)

    Dann kommt es darauf an, wie Deine Bank Deine Bonität einschätzt.

    Ist sie gut, zahlst Du "nur" Überziehungszinsen, die in etwa 2 Prozentpunkte über den Dispozinsen liegen.

    Ist sie schlecht, gibt sie die Lastschriften "mangels Deckung" zurück und belastet Dir dafür pro Rückgabe um die 5 EUR.

    121 * 5 EUR = 605 EUR, die Du Dir von Apple wiederholen darfst. Die Dich aber an PayPal bzw. Click&Buy verweisen. Die dich wiederum an Apple verweisen. Die...

    Viel Spaß!

  5. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: stefan.kriegbaum 29.07.11 - 19:22

    sw2090 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ..zumindest wenn die per Lastschrift von deinem Konto abgebucht haben. Denn
    > dann hast du das Recht [...] das wieder rückbuchen zu lassen.

    Das nennt sich Lastschriftrückgabe und ist relativ wörtlich zu verstehen: Die Lastschrift wird abgelehnt und das Geld wieder gutgeschrieben. Wertstellungstag ist dann -- auch bei Buchungen 6 Wochen später -- der Tag an dem das Geld abgebucht wurde.

    > Somit blieben da maximal Dispozinsen übrig

    Nein. Denn die Lastschrift wurde ja (nachträglich) abgewiesen und der zu Unrecht abgebuchte Betrag wird zu dem Tag gutgeschrieben an dem er abgebucht wurde. So als wäre gar nichts geschehen.

    > und über die kann man dann streiten, weil
    Nein.

    > wenn ich das alles rückbuchen lasse war ich ja nie im Dispo!
    Richtig!


    > Aber das müsste man warscheinlich ausdiskutieren mit der Bank...
    Nein, müsste man nicht.

  6. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: stefan.kriegbaum 29.07.11 - 19:29

    zuvielinternet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .radde. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder einfach keinen Dispo haben, so wie ich. ;)
    >
    > Dann kommt es darauf an, wie Deine Bank Deine Bonität einschätzt.

    Unwahrscheinlich. Die Zinsen für eine geduldete Überziehung sind i.A. im Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank aufgeführt und nicht verhandelbar. Dies widerspräche sich selbst, weil diese Zinsen ja für Soll-Salden gelten, die über den mit der Bank verhandelten Rahmen hinausgehen ... also "geduldete Überziehung".

    Wenn ich damit rechne kurzfristig mehr Geld ausgeben zu müssen als mir zur Verfügung steht, habe ich mindestens einen Dispo -- wahrscheinlicher einen Abrufkredit.

    Also alles eher unwahrscheinlich.

  7. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: zuvielinternet 30.07.11 - 00:32

    Ließ nochmal, was ich geschrieben habe. Mein Vorredner gibt vor, keinen Dispo zu haben. Von Verhandelbarkeit des Zinssatzes habe ich mir keinem Wort und auch nicht zwischen den Zeilen geschrieben. Es geht einzig und allein um die Konsequenzen, die ihm als Bankkunden drohen.

    Wenngleich Zinsen sehr wohl sind! Wenn er seiner Bank sehr wichtig ist, räumen sie ihm vielleicht nachträglich einen Dispo ein. Ist dann halt "in der Filiale liegengeblieben"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.11 00:37 durch zuvielinternet.

  8. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: ahja 31.07.11 - 22:09

    Müsste man trotzdem die 5 ¤ Gebühren für das Abweisen der Lastschrift blechen???

    So on...

  9. Re: in Deutschland nicht...

    Autor: Tantalus 02.08.11 - 10:32

    ahja schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Müsste man trotzdem die 5 ¤ Gebühren für das Abweisen der Lastschrift
    > blechen???

    AFAIK berechnet Dir diese 5¤ nicht die Bank, sondern der abbuchende (wenn er zu Recht versucht hat, abzubuchen).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07