Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Absage: Amazon bekommt keine…

Steuergeschenke?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Steuergeschenke?

    Autor: jonunibasa 14.02.19 - 19:24

    Steuergeschenk ist ein Oxymoron. Nur weil einem weniger weggenommen wird, ist das doch kein Geschenk.
    Wenn ein Unternehmen Investitionen tätigt, ist es wohl das Mindeste, was ein Staat tun kann, dies durch Minderung der Steuern zu honorieren. Selbstgerechte ******. US-Demokraten werden schon sehen, wo sie bleiben, wenn sie so weiter machen.
    Fiat iustitia, et pereat mundus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 19:26 durch jonunibasa.

  2. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Niaxa 14.02.19 - 19:30

    Äh die Steuer nicht zahlen zu müssen ist also kein Geschenk? Komische Realität hast du da...

  3. Re: Steuergeschenke?

    Autor: jonunibasa 14.02.19 - 19:32

    wenn dir jemand weniger wegnimmt, schenkt er dir also was?

  4. Re: Steuergeschenke?

    Autor: treba 14.02.19 - 19:35

    Das nennt sich schlichtweg Missbrauch von Marktmacht, wenn Unternehmen ihre Größe ausnutzen, um sich Vorteile zu erpressen. Die kleinen Unternehmen müssen alle brav steuern zahlen. Aber ja, lasst uns alle zusammen solidarisch gegen den Staat sein...

  5. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Stefan Grotz 14.02.19 - 19:35

    Klar ist das ein Geschenk. Man schenkt die Infrastruktur, das Rechtssystem, die Feuerwehr, Polizei und die Krankenhäuser die andere bezahlen müssen. Der Staat ist kein gieriges Wesen, dass dir alles weg nehmen will sondern ein Dienstleister der dafür sorgt, dass Du überhaupt arbeiten kannst. Und deswegen ist es ein Geschenk, wenn man jemanden die Mitgliedsbeiträge dieses Clubs erlässt.

  6. Re: Steuergeschenke?

    Autor: ITina 14.02.19 - 19:37

    jonunibasa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dir jemand weniger wegnimmt, schenkt er dir also was?


    Wenn er mir eigentlich mehr wegnehmen könnte. Dann natürlich ja. Du hast ein seltsames Verständnis vom Schenken...
    https://www.duden.de/rechtschreibung/schenken



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 19:41 durch ITina.

  7. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Kay_Ahnung 14.02.19 - 19:41

    Wenn ein Unternehmen etwas irgendwo baut dann finanziert es damit nicht nur die Gebäude sondern es unterstützt damit viele Lokale Unternehmen z.B. Bauunternehmer/Architekten/Rohstofflieferanten usw. diese Unternehmen zahlen schonmal alle Steuern und haben Angestellte die damit eine Arbeit haben. Neben diesen indirekten Vorteilen für die Region und den Staat gibt es auch noch die direkten durch Amazon.
    Selbst wenn man annimmt das Amazon gar keine Steuern zahlen würde, bezahlen doch die Angestellten Steuern außerdem haben dann 50.000 Leute einen Job diese Leute gehen Einkaufen unterstützen damit lokale Unternehmen (Friseure/Fitnessstudios/Supermärkte/Kinos/Restaurants usw usw.) diese Zahlen ebenfalls Steuern.

    Bei dieser Erklärung sind die Subunternehmer noch gar nicht mit dabei diese beschäftigen auch nochmal Leute und zahlen Steuern. Also selbst wenn Amazon wirklich selber keine Steuern zahlen würde, wären die indirekten Steuereinahmen vermutlich ein vielfaches der 3 Milliarden.


    Jetzt mal zu dem ausspielen: Es ist vollkommend normal das Städte Unternehmen vergünstigungen anbieten dafür das das Unternehmen in die eigenen Stadt/Staat kommt und dafür Wohlstand schafft.

    (Übrigens um das mal einzuordnen, in der gesamten Deutschen Kohleindustrie Arbeiten 70.000 Menschen und zwar insgesamt also in der Zahl sind die drin die im Kohlebergbau Arbeiten als auch die die indirekt etwas mit der Kohleindustrie zu tun haben (z.B. in den Kraftwerken oder ähnliches). Amazon könnte mit seiner neuen Firmenzentrale also fast alle Leute aus der Kohlenindustrie in Deutschland beschäftigen, mit den Subunternehmern und indirekt Beschäftigten wahrscheilich sogar noch mehr.)

  8. Re: Steuergeschenke?

    Autor: basti1253 14.02.19 - 19:45

    @jonunibasa : https://www.duden.de/suchen/dudenonline/Steuergeschenk

  9. Re: Steuergeschenke?

    Autor: PerilOS 14.02.19 - 19:51

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei dieser Erklärung sind die Subunternehmer noch gar nicht mit dabei diese
    > beschäftigen auch nochmal Leute und zahlen Steuern. Also selbst wenn Amazon
    > wirklich selber keine Steuern zahlen würde, wären die indirekten
    > Steuereinahmen vermutlich ein vielfaches der 3 Milliarden.

    Nach dieser sinnlosen Logik brauch der Staat auch gar keine Unternehmenssteuer erheben. Weil bei den kleinen ist es irrelevant. Und die großen tun ja soviel gutes, wenn sie umsonst kommen dürfen!1111

    Übersimplifizierte US Bildungsargumente.

  10. Re: Steuergeschenke?

    Autor: waldschote 14.02.19 - 19:53

    Wollte ich auch grad schreiben ^^

    Ein Grund warum die großen immer Größer werden und die Kleinen klein bleiben ist der, das die großen immer solche Deals bekommen. Wenn der kleine Betrieb einen solchen Deal machen wollen würde, würde man ihn erst auslachen und dann mit tränen in den Augen (vor lachen) wieder nach Hause schicken. Empfangen würde man ihn auch nur für den Lacher.

    Auf diese Art erhalten die Konzerne unfair und unlautere Vorteile gegenüber den kleinen Unternehmen. Wer faire Steuervorteile für Investitionen schaffen will, macht dies für das System der Abschreibung. Investitionen die zum Erhalt, Umbau, Aufbau oder Ausbau getätigt werden können von der Steuer abgesetzt werden. So erhält jeder Steuervorteile in der Größenordnung seines Investitionsvolumens.

    Ansonsten viel da auch nur eines Spontan ein:
    Ohh... ist das kleine Kind patzig und stampf wütend auf den Boden. Eine Runde Mitleid.

  11. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Kay_Ahnung 14.02.19 - 20:03

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei dieser Erklärung sind die Subunternehmer noch gar nicht mit dabei
    > diese
    > > beschäftigen auch nochmal Leute und zahlen Steuern. Also selbst wenn
    > Amazon
    > > wirklich selber keine Steuern zahlen würde, wären die indirekten
    > > Steuereinahmen vermutlich ein vielfaches der 3 Milliarden.
    >
    > Nach dieser sinnlosen Logik brauch der Staat auch gar keine
    > Unternehmenssteuer erheben. Weil bei den kleinen ist es irrelevant. Und die
    > großen tun ja soviel gutes, wenn sie umsonst kommen dürfen!1111
    >
    > Übersimplifizierte US Bildungsargumente.

    Nein das ganze funktioniert nur in gewissem Rahmen. Es ist wie bei vielen dingen eine Frage der richtigen dosis. Übrigens finde ich auch das z.B. die letzte US Steuerreform quatsch war, aber in diesem Fall wäre der Gewinn wesentlich höher als der Verlust.

  12. Re: Steuergeschenke?

    Autor: ML82 14.02.19 - 20:20

    es gab eine zeit, da war es eine hohe ehre vom könig davon befreit zu werden/nur die nicht befreiten das für einen mittragen mussten ...

  13. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Kay_Ahnung 14.02.19 - 20:31

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gab eine zeit, da war es eine hohe ehre vom könig davon befreit zu
    > werden/nur die nicht befreiten das für einen mittragen mussten ...

    Die nichtbefreiten haben in diesem Fall aber immerhin einen Job und zwar über 50.000 dieser nichtbefreiten.

  14. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Luckysh0t 14.02.19 - 20:35

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Unternehmen etwas irgendwo baut dann finanziert es damit nicht nur
    > die Gebäude sondern es unterstützt damit viele Lokale Unternehmen z.B.
    > Bauunternehmer/Architekten/Rohstofflieferanten usw. diese Unternehmen
    > zahlen schonmal alle Steuern und haben Angestellte die damit eine Arbeit
    > haben. Neben diesen indirekten Vorteilen für die Region und den Staat gibt
    > es auch noch die direkten durch Amazon.
    > Selbst wenn man annimmt das Amazon gar keine Steuern zahlen würde, bezahlen
    > doch die Angestellten Steuern außerdem haben dann 50.000 Leute einen Job
    > diese Leute gehen Einkaufen unterstützen damit lokale Unternehmen
    > (Friseure/Fitnessstudios/Supermärkte/Kinos/Restaurants usw usw.) diese
    > Zahlen ebenfalls Steuern.
    >
    > Bei dieser Erklärung sind die Subunternehmer noch gar nicht mit dabei diese
    > beschäftigen auch nochmal Leute und zahlen Steuern. Also selbst wenn Amazon
    > wirklich selber keine Steuern zahlen würde, wären die indirekten
    > Steuereinahmen vermutlich ein vielfaches der 3 Milliarden.
    >
    > Jetzt mal zu dem ausspielen: Es ist vollkommend normal das Städte
    > Unternehmen vergünstigungen anbieten dafür das das Unternehmen in die
    > eigenen Stadt/Staat kommt und dafür Wohlstand schafft.
    >
    > (Übrigens um das mal einzuordnen, in der gesamten Deutschen Kohleindustrie
    > Arbeiten 70.000 Menschen und zwar insgesamt also in der Zahl sind die drin
    > die im Kohlebergbau Arbeiten als auch die die indirekt etwas mit der
    > Kohleindustrie zu tun haben (z.B. in den Kraftwerken oder ähnliches).
    > Amazon könnte mit seiner neuen Firmenzentrale also fast alle Leute aus der
    > Kohlenindustrie in Deutschland beschäftigen, mit den Subunternehmern und
    > indirekt Beschäftigten wahrscheilich sogar noch mehr.)


    Gegen so ein Steuergechenk ist erstmal nichts einzuwenden - wenn alles so kommt wie es dier jeweilige Firma sagt. Aber nur dann wenn Amazon in jedem Land die entsprechenden Steuern auch zahlt - dann wären die Erlassungen wohl wirklich klein und vertretbar.Aber oh Wunder, das tut Amazon genauso wenig wie viele andere große Unternhemen.Dank leider Gottes legaler Steuervermeidungstricks..oder wie in Deutschland die Trennung zwischen Amazon LTd. (oder so ähnlich) und Amazon Logistics.Damit man einem Groß der MA den in der Logistikbranche üblichen mikrigen Lohn zahlen kann.

    Und nein, ich weiß nicht, was ich machen würde, wenn ich in dieser Position sein würde.Rein ökonomisch würde ich es wohl auch machen.Aber da liegt es an den Ländern diese Schlupflöcher zu schließen. Oder man ist ein faires Unternehmen, so wie z.B Trigema - zumindest wenn die Berichte über diese Stimmen.Ob die es bei der größe noch wären ? Wer weiß..

  15. Re: Steuergeschenke?

    Autor: demon driver 14.02.19 - 20:37

    Stefan Grotz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar ist das ein Geschenk. Man schenkt die Infrastruktur, das Rechtssystem,
    > die Feuerwehr, Polizei und die Krankenhäuser die andere bezahlen müssen.
    > Der Staat ist kein gieriges Wesen, dass dir alles weg nehmen will sondern
    > ein Dienstleister der dafür sorgt, dass Du überhaupt arbeiten kannst. Und
    > deswegen ist es ein Geschenk, wenn man jemanden die Mitgliedsbeiträge
    > dieses Clubs erlässt.

    Danke. Ich wundere mich immer wieder, dass das immer noch soviele nicht begriffen haben (begreifen wollen).

  16. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Kay_Ahnung 14.02.19 - 20:39

    Luckysh0t schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kay_Ahnung schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ein Unternehmen etwas irgendwo baut dann finanziert es damit nicht
    > nur
    > > die Gebäude sondern es unterstützt damit viele Lokale Unternehmen z.B.
    > > Bauunternehmer/Architekten/Rohstofflieferanten usw. diese Unternehmen
    > > zahlen schonmal alle Steuern und haben Angestellte die damit eine Arbeit
    > > haben. Neben diesen indirekten Vorteilen für die Region und den Staat
    > gibt
    > > es auch noch die direkten durch Amazon.
    > > Selbst wenn man annimmt das Amazon gar keine Steuern zahlen würde,
    > bezahlen
    > > doch die Angestellten Steuern außerdem haben dann 50.000 Leute einen Job
    > > diese Leute gehen Einkaufen unterstützen damit lokale Unternehmen
    > > (Friseure/Fitnessstudios/Supermärkte/Kinos/Restaurants usw usw.) diese
    > > Zahlen ebenfalls Steuern.
    > >
    > > Bei dieser Erklärung sind die Subunternehmer noch gar nicht mit dabei
    > diese
    > > beschäftigen auch nochmal Leute und zahlen Steuern. Also selbst wenn
    > Amazon
    > > wirklich selber keine Steuern zahlen würde, wären die indirekten
    > > Steuereinahmen vermutlich ein vielfaches der 3 Milliarden.
    > >
    > >
    > > Jetzt mal zu dem ausspielen: Es ist vollkommend normal das Städte
    > > Unternehmen vergünstigungen anbieten dafür das das Unternehmen in die
    > > eigenen Stadt/Staat kommt und dafür Wohlstand schafft.
    > >
    > > (Übrigens um das mal einzuordnen, in der gesamten Deutschen
    > Kohleindustrie
    > > Arbeiten 70.000 Menschen und zwar insgesamt also in der Zahl sind die
    > drin
    > > die im Kohlebergbau Arbeiten als auch die die indirekt etwas mit der
    > > Kohleindustrie zu tun haben (z.B. in den Kraftwerken oder ähnliches).
    > > Amazon könnte mit seiner neuen Firmenzentrale also fast alle Leute aus
    > der
    > > Kohlenindustrie in Deutschland beschäftigen, mit den Subunternehmern und
    > > indirekt Beschäftigten wahrscheilich sogar noch mehr.)
    >
    > Gegen so ein Steuergechenk ist erstmal nichts einzuwenden - wenn alles so
    > kommt wie es dier jeweilige Firma sagt. Aber nur dann wenn Amazon in jedem
    > Land die entsprechenden Steuern auch zahlt - dann wären die Erlassungen
    > wohl wirklich klein und vertretbar.Aber oh Wunder, das tut Amazon genauso
    > wenig wie viele andere große Unternhemen.Dank leider Gottes legaler
    > Steuervermeidungstricks..oder wie in Deutschland die Trennung zwischen
    > Amazon LTd. (oder so ähnlich) und Amazon Logistics.Damit man einem Groß der
    > MA den in der Logistikbranche üblichen mikrigen Lohn zahlen kann.
    >
    > Und nein, ich weiß nicht, was ich machen würde, wenn ich in dieser Position
    > sein würde.Rein ökonomisch würde ich es wohl auch machen.Aber da liegt es
    > an den Ländern diese Schlupflöcher zu schließen. Oder man ist ein faires
    > Unternehmen, so wie z.B Trigema - zumindest wenn die Berichte über diese
    > Stimmen.Ob die es bei der größe noch wären ? Wer weiß..

    Anscheinend zahlt Amazon in den USA Steuern:

    "Warum Amazon und Co nur lachen

    Experten glauben nicht, dass Amazon das Urteil schadet oder der Online-Händler den Wachstumspfad verlässt. Denn Amazon zahlt bereits Umsatzsteuer in vielen US-Bundesstaaten, und zwar auf Waren, die der Konzern selbst auf Lager hat und direkt verkauft. Diese so genannten "1P" oder "first-party sales" machen knapp die Hälfte aller Amazon-Einkäufe aus.

    Die anderen gut 50 Prozent der weltweit bei Amazon verkauften Artikel werden von Drittanbietern (third-party seller) über den Amazon-Marktplatz verkauft. Hier zahlt Amazon bereits in einigen Bundesstaaten Umsatzsteuer. Einige kleinere Amazon-Händler könnten Nachteile haben, weil ihre Produkte nun teurer werden dürften und sie entsprechend in der Kundengunst sinken.
    Bequemlichkeit vor Preis

    Der wahre Grund aber, warum Amazon über das Urteil nur lachen kann: Der Erfolgsschlüssel des Online-Konzerns ist nicht der Preis, sondern die Komfortzone. Amazon hat sich - spätestens seit der Gründung von Amazon Prime - darauf fokussiert, sich zum komfortabelste Marktplatz zu entwickeln. Ähnliches gilt auch für Möbelhändler Wayfair. Wayfair ließ zudem wissen, dass ohnehin schon 80 Prozent der Verkäufe in den USA besteuert würden."

    https://boerse.ard.de/aktien/amazon-unter-druck100.html

  17. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Prinzeumel 14.02.19 - 20:48

    jonunibasa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn dir jemand weniger wegnimmt, schenkt er dir also was?

    Du bist also einer von denen die ihre Steuerpflicht nur als Belastung ungerecht sehen. Und weg mit dir.

  18. Re: Steuergeschenke?

    Autor: Luckysh0t 14.02.19 - 20:50

    @Kay_Ahnung

    (Verdammt, nicht auf Antworten geklickt..)

    Interessant.Wäre interessant zu wissen, wie das in den USA mit den Steuern abläuft.Ob die auch sagen wir mal variabel sind.Wie die 1 % von Amazon in Luxemburg für das EU Geschäft.


    Was mich auch stutzig macht, ist hier wird von Umsatzsteuer gesprochen aber dann sich nur auf sagen wir mal physische Waren bezogen..in wie Weit die Prime Gebühr, oder die Kosten für die Amazon Webservices darunter fallen ist nicht die Rede. Allerdings wie will man das Standort bezogen besteuern..Umsatzsteuer aus dem Bundestaat/Land wo der Kunde es bezieht ?

    Oder auch die Primeversandlabel, die die Händler von Amazon kaufen müssen.Ist bestimmt eine Dienstleistung und somit nochmal anders besteuert..

    Das Finanz/Steuerwesen kann echt interessant sein ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 20:53 durch Luckysh0t.

  19. Re: Steuergeschenke?

    Autor: einglaskakao 14.02.19 - 20:58

    Kay_Ahnung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Unternehmen etwas irgendwo baut
    Dann muss die lokale Gemeinde entsprechend die INfrastruktur schaffen.
    Dazu gehören Straßen, Autobahnen, Wasser, Strom, Schulen, Wohnflächen, ...

    Hinzu kommen weitere Folgen wie zum Beispiel steigende Mieten,...

    Wenn jemand etwas investiert, so kann er dies beim Finanzamt geltend machen, worum es hier jedoch ging, waren darüber hinausgehende Erleichterungen.

    Und viele kleine oder mittlere Unternehmen sind deutlich besser für eine Gesellschaft als ein riesiger Konzern.
    Es gibt mehr Arbeitsplätze, weniger Einfluß durch die einzelnen Unternehmen auf die Politik, weniger Ausfallrisiko, weil alles nur von einem Unternehmen oder Unternehmensbereich abhängt.

  20. Re: Steuergeschenke?

    Autor: blubberlutsch 14.02.19 - 21:18

    Wenn dir jemand das Fahrrad statt des Autos klaut, dann schenkt er dir die Differenz des Wertes?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 21:22 durch blubberlutsch.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  3. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  4. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 399,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58