1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Abverkauf: Elektronikhändler…

Verdient!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdient!

    Autor: Metalyzed 30.11.19 - 13:28

    So ein unsympathischer laden. 5 Tage vor der großen Festplattenkreise, als wegen der Umweltkatastrophe die Produktion eingebrochen ist hab ich 4 Festplatten für meinen Server bestellt. Meine Bestellung wurde dann nach einer Woche storniert, weil „nicht lieferbar“. Einen Tag später waren die Festplatten dann plötzlich doch wieder lieferbar. Allerdings nicht mehr zum gleichen Preis.

    Seitdem habe ich diesen Laden weder beteten noch online dort bestellt. Tschüss Comtech!

  2. Re: Verdient!

    Autor: XDKOwner 30.11.19 - 16:03

    Ich höre nur Mimimi.. und wie wäre es wenn du deinen Job los wirst? Schon toll oder?

  3. Re: Verdient!

    Autor: Ach 30.11.19 - 16:20

    Die Kette hat quasi seit ihrem Bestehen eine unglaublich schlechten Ruf genossen. Die Erfahrungen die ich mit meinem ersten PC gemacht habe(486 DX33), den ich ganz unbedarft dort erworben habe, können das nur bestätigen. So zwei Wochen nach dem Kauf, als ich nochmal in den Laden ging : "Ach übrigens, auf den Systemen aus der von Ihnen erworbenen Serie befindet sich ein Virus. Wollte nur bescheid geben, müssen sie sich mal drum kümmern!"

    Irgendwann vor der Jahrtausendwende wurde Comtech schon einmal gerettet. Gebessert hat sich anscheinend nichts. Mir tut es auch nicht leid um den Verein.

    Edit : Oh nein! Das mit meinem ersten PC war bei Escom!
    Auch wenn die Kritik ja theoretisch niemanden mehr schaden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.19 16:25 durch Ach.

  4. Re: Verdient!

    Autor: elknipso 30.11.19 - 16:43

    XDKOwner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich höre nur Mimimi.. und wie wäre es wenn du deinen Job los wirst? Schon
    > toll oder?

    Er kritisiert ein mehr als unserioses Geschäftsgebaren, das ist in der Form wirklich kritikwürdig.

  5. Re: Verdient!

    Autor: MistelMistel 30.11.19 - 19:33

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edit : Oh nein! Das mit meinem ersten PC war bei Escom!
    > Auch wenn die Kritik ja theoretisch niemanden mehr schaden.

    Teile der Überreste von Escom wurden von Comtech übernommen. Hast mit der Keule also zumindest in die richtige Richtung gezielt.

  6. Re: Verdient!

    Autor: Ach 01.12.19 - 05:25

    MistelMistel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Teile der Überreste von Escom wurden von Comtech übernommen. Hast mit der
    > Keule also zumindest in die richtige Richtung gezielt.


    Ja, ich erinnere mich jetzt, dass verschiedene Escom Filialen nach der Pleite als Comtech Filialen neu eröffneten. Aus Neugierde hatte ich mal eine besucht, nur um festzustellen dass sich die Punkte Kompetenz, Freundlichkeit und Arroganz sogar eher verschlimmert hatten. Dass diese Kette weitere 20 Jahre bestehen konnte, kann ich mir nur mit Firmenkunden erklären, denen sie eventuell vertretbare Konditionen anboten. Privatkunden kann man auf die Comtech Methode jedenfalls kaum länger als für ein oder zwei Käufe an sich binden, was erst recht auf das Zeitalter des Internet zutrifft.

  7. Re: Verdient!

    Autor: thomas.pi 01.12.19 - 06:50

    Er kritisiert nicht nicht nur ein unseriöses Geschäftsgebaren, sondern eine einseitige und Kündigung des Vertrages und damit eine Straftat. Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass diese einen Tag darauf wieder angeboten wurden, ist es auch sehr einfach nachweisbar. Wenn es eine Auftragsbestätigung oder eine bestehende Bezahlung gab, ist die Sache eindeutig und man kann auf die Erfüllung des Vertrages bestehen. Das unternehmerische Risiko liegt nicht beim Kunden.

  8. Re: Verdient!

    Autor: Der_aKKe 01.12.19 - 08:47

    thomas.pi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er kritisiert nicht nicht nur ein unseriöses Geschäftsgebaren, sondern eine
    > einseitige und Kündigung des Vertrages und damit eine Straftat. Vor allem
    > unter dem Gesichtspunkt, dass diese einen Tag darauf wieder angeboten
    > wurden, ist es auch sehr einfach nachweisbar. Wenn es eine
    > Auftragsbestätigung oder eine bestehende Bezahlung gab, ist die Sache
    > eindeutig und man kann auf die Erfüllung des Vertrages bestehen. Das
    > unternehmerische Risiko liegt nicht beim Kunden.


    Äh nein? Bei den meisten Händlern kommt der Kaufvertrag mit den versenden der Ware zu Stande, einfach mal die AGB lesen. Und ja das ist rechtens. Wie sollen Händler sich sonst vor z. B. Preisfehlern schützen?

  9. Re: Verdient!

    Autor: thomas.pi 01.12.19 - 09:32

    Wenn der Händler eine Auftragsbestätigung nicht Eingangsbestätigung zusenden, ist der Vertrag rechtskräftig. Wenn das Geld abgebucht wurde, sowieso und ein Rücktritt Aufgrund von Preisfehlern ist dann nur zulässig, wenn es offensichtlich ein Preisfehler ist (1,99 statt 199Euro oder ähnliches). Da gibt es genügend Entscheide vor Gericht.

  10. Re: Verdient!

    Autor: elknipso 01.12.19 - 13:43

    Der_aKKe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thomas.pi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er kritisiert nicht nicht nur ein unseriöses Geschäftsgebaren, sondern
    > eine
    > > einseitige und Kündigung des Vertrages und damit eine Straftat. Vor
    > allem
    > > unter dem Gesichtspunkt, dass diese einen Tag darauf wieder angeboten
    > > wurden, ist es auch sehr einfach nachweisbar. Wenn es eine
    > > Auftragsbestätigung oder eine bestehende Bezahlung gab, ist die Sache
    > > eindeutig und man kann auf die Erfüllung des Vertrages bestehen. Das
    > > unternehmerische Risiko liegt nicht beim Kunden.
    >
    > Äh nein? Bei den meisten Händlern kommt der Kaufvertrag mit den versenden
    > der Ware zu Stande, einfach mal die AGB lesen. Und ja das ist rechtens.
    > Wie sollen Händler sich sonst vor z. B. Preisfehlern schützen?

    Bei Bezahlung der Ware und Versand der Auftragsbestätigung gibt es einen gültigen Kaufvertrag.

  11. Re: Verdient!

    Autor: voxeldesert 01.12.19 - 16:18

    Eine Straftat vermutlich sowieso nicht. Sollte wohl eher im Zivilrecht liegen.

  12. Re: Verdient!

    Autor: thomas.pi 01.12.19 - 20:56

    Der Vertrag ist rechtkräftig, wenn das Angebot akzeptiert worden ist. Im Falle des Online Shoppings gibt ein Kunde das Angebot über eine Kaufabsicht ab. Der Händer akzeptiert das Kaufangebot mit einer Auftragsbestätigung. Geld muss dafür nicht fließen. Eine Eingangsbestätigung stellt keine Angebotsannahme dar, jedoch der einzug des Geldes durch Paypal, Bankeinzug, Kreditkarte oder Ähnliches.

  13. Re: Verdient!

    Autor: thomas.pi 01.12.19 - 20:58

    Das würde ich als vorsätzlichen Betrug bezeichen und stellt eine Straftat dar.

  14. Re: Verdient!

    Autor: budweiser 01.12.19 - 23:06

    Welcher Händler schickt denn eine Auftragsbestätigung?

    Meistens kommt nur eine Eingangsbestätigung (die im Grunde wertlos ist) und anschließend eine Versandbestätigung mit Sendungsnr. Dazwischen ist i.d.R. nix.

  15. Re: Verdient!

    Autor: thomas.pi 02.12.19 - 06:33

    Sobald der Händler das Geld abbucht, gilt dies als Auftragsbestätigung, da ein Teil der Leistung schon erbracht ist. Dies gibt bei Kreditkarte, Paypal oder sofortüberweisung.
    Wenn etwas per Vorkasse bezahlt wird, muss zudem eine Auftragsbestätigung ausgesprochen werden, sonst kann ich das Geld ja nicht überweisen.
    Da kommt der Händler nur noch raus, wenn ein Angebot fälschlicherweise akzeptiert wurde - beispielsweise bei durch den Kunden offensichtlichen Preisfehlern wie 1,99Euro statt 199Euro. Ein Preisfehler wie 149Euro statt 199Euro fällt jedoch nicht fällt nicht rein, da es sich dabei um einen Abverkauf handeln kann.
    Da ich so gut wie keinen Händler kenne, der Käufe auf Rechnung zulässt, gehe ich davon aus, dass ein gültiger Kaufvertrag vorlag.
    Übrigens handelt Amazon in diesem Sinne. Der Rechnungsbetrag wird erst beim Versand abgezogen, somit hat man keine Anrecht auf bestellte waren, die nicht mehr verfügbar sind.
    Bei einem einseitigen Rücktritt hat man übrigens Anrecht auf Schadensersatz, wenn man eine Ersatzlieferung bestellt, dann halt auf die Differenz der Summen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. griep Verwaltungs GmbH, Wiesbaden
  3. SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  4. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 4,63€
  3. 22,99€
  4. (-10%) 31,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin