Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Accenture-Studie: Fast 70 Prozent…

Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: flasherle 06.02.12 - 14:26

    Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste, würde ich die firma verlassen, die Firma ist schließlich dafür da anständige arbeitsmittel zur verfügung zustellen, sollte der chef das nicht können wird die firma eh nicht mehr lang vorhanden sein...

  2. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: lurid 06.02.12 - 14:37

    Bekomme Laptop und Telefon gestellt. Wenn die Hardware nicht passen würde muss ich eben warten. Nicht mein Problem ;-)
    Aber ich würde meine eigene Hardware auch nicht mitbringen. Zahlt mir ja keiner, wenn da mal daran kaputt geht.

    - Nicht mal als Kellner kannst Du mir das Wasser reichen -

  3. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: Oldschooler 06.02.12 - 15:08

    Es fehlt mir im Beitrag ein wenig die Relation:

    Wenn es darum geht, das Hauptarbeitsmittel selber zu bezahlen, finde ich die Unfähigkeit auf Seiten der Arbeitgeber erschreckend. Letzt endlich ist ein Arbeitnehmer nur so gut wie sein zur Verfügung gestelltes Werkzeug.

    Aber wenn man mal zu Hause sich am eigenen PC irgendwo einloggt, oder das private Handy für ein Dienstgespräch benutzt, dann dürfte das für niemanden ein Problem sein.

  4. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: Trollster 06.02.12 - 15:29

    Also ich benutze ausschließlich meine private Hardware am Arbeitsplatz, was vllt. auch noch mehr am Job selbst liegt. (Software Entwickler).

    Von der Firma habe ich das Geld bekommen, was meine Arbeitsmittel am Arbeitsplatz gekostet hätten. (Also langsamer TowerPC (wir compilieren Zentral über einen Server) + 24" TFT Bildschirm)

    Rest hab ich selbst bezahlt; ist es mir aber auch wert. Weil ich eh ein neuen Laptop mir privat holen wollte und nun beides immer Unterwegs und zu Hause habe.

    Allerdings muss ich meine Festplatte aus Gründen der Sicherheit crypten.
    (Selbstverständlich hab ich mehrere Betriebssysteme installiert usw. falls ich mal privat zocken will oder sonstige Sachen im Internet mache; sowas gehört nicht ins gleiche System).



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.12 15:34 durch Trollster.

  5. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: tunnelblick 06.02.12 - 15:49

    aha und da sprechen grade 30 jahre berufserfahrung, oder wie? sorry, aber das ist blödsinn.

  6. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: Freepascal 06.02.12 - 16:01

    > aha und da sprechen grade 30 jahre berufserfahrung, oder wie? sorry, aber
    > das ist blödsinn.

    Wieso Blödsinn? 30 Jahre Berufserfahrung habe ich noch nicht, aber bisher hat mir noch jedes Unternehmen gescheite Infrastruktur zur Verfügung gestellt, um meine Arbeit erledigen zu können.

  7. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: Trollster 06.02.12 - 16:02

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aha und da sprechen grade 30 jahre berufserfahrung, oder wie? sorry, aber
    > das ist blödsinn.

    Was ist Blödsinn?! Das ich lieber meine eigene Hardware benutze und dafür das Geld für die Arbeitsmittel bekomme?
    Und man brauch keine 30Jahre Berufserfahrung um den Trend zu erkennen oder zu begreifen, dass es früher anders war.

    Weil das ist Blödsinn...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.12 16:03 durch Trollster.

  8. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: tunnelblick 06.02.12 - 19:07

    schalte die thread-view an, von dir sprach ich nicht.

  9. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: tunnelblick 06.02.12 - 19:07

    auch du solltest mal die threadview anmachen.

  10. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: XHess 07.02.12 - 01:57

    Euer schöner Trend wird massiv nach hinten los gehen, denn spätestens dann wenn du nichts mehr programmiert bekommst weil du Deine Kiste zerschossen hast oder aber weil Leute in der Firma der Meinung sind Sie müssten immerzu irgend etwas installieren und damit ebenfalls das BS schrotten. Das passiert zu 90% in jedem Unternehmen wenn Adminrechte vorhanden sind.

    Den Arbeitgeber möchte ich sehen der dann ruhig bleibt weil Ihr den halben Tag ein BS aufsetzt. Vom Traffic mal abgesehen, weil wir ja alles per Netz neu gesaugt (Updates etc.).

    Ein Vorstand der so einen Unsinn zulässt und jedem alles machen lässt wurde massiv gar nicht oder unsinnig beraten. Freue mich auf eure Daten im Netz!

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

  11. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.02.12 - 08:07

    Nur weil die ihre eigene Hardware mitbringen, muss das ja nicht heißen, dass keine Domäne mit Richtlinien und Patchmanagement existiert und genutzt wird.

  12. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: DASPRiD 07.02.12 - 11:32

    XHess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euer schöner Trend wird massiv nach hinten los gehen, denn spätestens dann
    > wenn du nichts mehr programmiert bekommst weil du Deine Kiste zerschossen
    > hast oder aber weil Leute in der Firma der Meinung sind Sie müssten immerzu
    > irgend etwas installieren und damit ebenfalls das BS schrotten. Das
    > passiert zu 90% in jedem Unternehmen wenn Adminrechte vorhanden sind.
    >
    > Den Arbeitgeber möchte ich sehen der dann ruhig bleibt weil Ihr den halben
    > Tag ein BS aufsetzt. Vom Traffic mal abgesehen, weil wir ja alles per Netz
    > neu gesaugt (Updates etc.).
    >
    > Ein Vorstand der so einen Unsinn zulässt und jedem alles machen lässt wurde
    > massiv gar nicht oder unsinnig beraten. Freue mich auf eure Daten im Netz!

    Also als ich noch bei Gameforge gearbeitet habe, was es Gang und Gäbe, dass sich die meisten Programmierer am ersten Tag erstmal vom Sysadmin eine Linux-CD ihrer Wahl besorgt haben und das System damit Arbeitsfähig gemacht. Die einzige Restriktion dort war, dass die CAT5-Buchsen immer auf eine feste MAC-Adresse gepatcht waren, damit man nicht einfach so Fremde Hardware in das Intranet bringt (dafür konnte man aber auch per WIFI rein).

  13. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: elgooG 07.02.12 - 12:56

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich benutze ausschließlich meine private Hardware am Arbeitsplatz, was
    > vllt. auch noch mehr am Job selbst liegt. (Software Entwickler).
    >
    > Von der Firma habe ich das Geld bekommen, was meine Arbeitsmittel am
    > Arbeitsplatz gekostet hätten. (Also langsamer TowerPC (wir compilieren
    > Zentral über einen Server) + 24" TFT Bildschirm)
    >
    > Rest hab ich selbst bezahlt; ist es mir aber auch wert. Weil ich eh ein
    > neuen Laptop mir privat holen wollte und nun beides immer Unterwegs und zu
    > Hause habe.
    >
    > Allerdings muss ich meine Festplatte aus Gründen der Sicherheit crypten.
    > (Selbstverständlich hab ich mehrere Betriebssysteme installiert usw. falls
    > ich mal privat zocken will oder sonstige Sachen im Internet mache; sowas
    > gehört nicht ins gleiche System).

    Also bei uns ist das sehr gut gelöst. Notebook, TFT und Dockingsation wird normalerweise in einer Standardkonfiguration zur Verfügung gestellt. Wer mehr möchte muss eben den Aufpreis zahlen. Damit kommen beide gut weg und man hat das Gerät der eigenen Wahl.

    Einem professionellen IT-Anwender kann man die Verantwortung dafür auch zutrauen, genauso wie die Einhaltung von Richtlinien.

    Einem normalen Büromitarbeiter kann man dagegen zumuten, dass er mit einer Standardkiste auskommt. Immerhin sind die Aufgaben nicht so umfangreich. Geschäftsleute die allerdings viel unterwegs sind benötigen einfach robustere Hardware und haben sonst auch keine besonderen Anforderungen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  14. Re: Wenn ich eigene Hardware nutzen müsste...

    Autor: flasherle 09.02.12 - 10:38

    Trollster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich benutze ausschließlich meine private Hardware am Arbeitsplatz, was
    > vllt. auch noch mehr am Job selbst liegt. (Software Entwickler).

    nein ab job liegt es nicht, ich bin auch SE und bekomme trotzdem anständige hardware im büro zur verfügung gestellt..

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  3. flexis AG, Olpe
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Amazon Go: Kassenloser Supermarkt öffnet
    Amazon Go
    Kassenloser Supermarkt öffnet

    Mit einem Jahr Verspätung eröffnet Amazon Go. Das Besondere an dem Supermarkt ist, dass er keine Kassen hat und es keine lästigen Anstehzeiten gibt. In der Praxis könnten Wartezeiten aber an anderer Stelle entstehen.

  2. Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
    Microsoft
    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

    Bürgerrechtler, Wirtschaftsverbände und Sicherheitsexperten unterstützen im Streit um den Zugang zu Daten auf Cloud-Servern im Ausland Microsoft. Sie warnen vor großer Rechtsunsicherheit und dem Ende der Privatheit im Netz.

  3. Künstliche Intelligenz: Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles
    Künstliche Intelligenz
    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

    Wie weit künstliche Intelligenz fortgeschritten ist, lässt sich besonders gut an visuellen Aufgaben erkennen, die die Programme mittlerweile lösen können. Microsoft hat einem Bot beigebracht, das zu zeichnen, was der Nutzer ihm sagt. Fehlerfrei ist er nicht.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:01

  5. 07:51

  6. 07:40

  7. 16:59

  8. 14:13