1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activision Blizzard: Destiny 2…

Wozu überhaupt Destiny 2?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: RedRanger 12.02.16 - 13:14

    Destiny ist ein MMO. Wieso sollte es davon überhaupt eine Fortsetzung geben? Es ist doch viel sinnvoller das bestehende Spiel kontinuierlich weiterzuentwickeln und mit Content zu füllen.

    Es gibt ja auch kein World of Warcraft 2, 3, 4, 5 usw.

    Wenn Destiny 2 dann rauskommt, meckern die Leute bestimmt, weil ihre Spielfortschritte nicht genau übernommen werden können und die Welt wieder klein und leer ist, bis es Addons und Patches gab.

  2. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: Clown 12.02.16 - 13:42

    Destiny wurde zuerst auf den alten Konsolen entwickelt/released und erst später auf die aktuelle Generation portiert. Das merkt man dem Spiel mE an.
    Insofern halte ich einen Teil 2 schon für sinnvoll. Ob es danach allerdings Sinn macht Teil 3 und 4 (soweit der Plan mWn) zu machen, sei mal dahin gestellt.

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  3. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: Sharkuu 12.02.16 - 13:43

    aussagen von bungie war ganz einfach, man braucht einen neuanfang.

    es wurden sehr viele fehler mit destiny gemacht, und diese will man nun endgültig ausmerzen.

    warum sie es durchziehen ist eine andere frage. es ist verwunderlich das es noch genug spieler gibt nach all der kacke die die verzapft haben und destiny 2 wird entweder der mega hype shit das alle darüber hinweg sehen, oder es wird der untergang der serie.

  4. Gier, Gier, Gier .... der neue Publishersong. -kt-

    Autor: M.Kessel 12.02.16 - 13:50

    -kt-

  5. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: M.Kessel 12.02.16 - 13:57

    Glauben Sie ernsthaft, das die 25 Millionen Spieler oder angemeldeten Account Besitzer, die sich jetzt völlig verarscht vorkommen werden, Destiny 2 kaufen werden?

    Ihnen wurde versprochen, das das Spiel eine Lebensdauer von 10 Jahren hat, und immer erweitert würde.

    "Destiny" 2 könnte ein Omen für die Entwicklerfirma werden. Ich tippe auf einen recht großen Verkaufsflop, denn die meisten der geprellten Spieler der ersten Version werden das Spiel wohl erst in der Grabbelkistenversion erwerben ... falls die Server bis dahin noch existieren.

  6. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: vulkman 12.02.16 - 14:33

    RedRanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Destiny ist ein MMO. Wieso sollte es davon überhaupt eine Fortsetzung
    > geben?

    GuildWars ist ein MMO. Es gibt GuildWars 2. Warum?

  7. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: Balion 12.02.16 - 18:24

    Sofern die Charaktäre mitgenommen werden können, sehe ich nicht so das Problem.
    Warum sollte man sich also nicht das Spiel kaufen? Playsi Plus Account wird doch eh für alle Spiele benötigt um Online zu spielen.

  8. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: Dwalinn 13.02.16 - 13:16

    Da war ein schneller als ich :)

    Da GW2 keine Abbo gebühren hat wird es auch früher oder später sicherlich GW3 geben.... also ich freu mich darauf

  9. Re: Wozu überhaupt Destiny 2?

    Autor: Clown 15.02.16 - 08:33

    M.Kessel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glauben Sie ernsthaft, das die 25 Millionen Spieler oder angemeldeten
    > Account Besitzer, die sich jetzt völlig verarscht vorkommen werden, Destiny
    > 2 kaufen werden?

    Weil sich ja *ALLE* 25 Mio Spieler verarscht vorkommen........

    Konfuzius sagt: Chinesisches Essen heißt in China einfach nur Essen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  3. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen
  4. finanzen.de, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-29%) 9,99€
  2. 39,99€
  3. 9,49€
  4. 2,79


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten
    Datenverkauf
    Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

    Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.

  2. Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung
    Framework
    LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

    Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

  3. NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu
    NSC
    Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

    Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.


  1. 14:37

  2. 14:21

  3. 13:56

  4. 13:51

  5. 12:58

  6. 12:00

  7. 11:50

  8. 11:38