1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activision Blizzard: Overwatch…

Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: nnx 04.11.16 - 13:59

    Bislang hatte ich Overwatch immer in der "wäre gerne Team Fortress 2" Ecke.
    Selbst die Charactere kann man z.T. 1:1 zuordnen:
    Tracer = Scout
    Widow = Sniper
    Schweizer Engel = Medic
    Riese in der Rüstung = Heavy
    ...
    Kann mir einer erklären wo genau der Unterschied zwischen den Spielen ist, vor allem wie es kommt dass selbst in dem sonst so FPS-phoben Ostasiatischen Raum so viele dieses Spiel kaufen?

  2. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: Schattenwerk 04.11.16 - 14:23

    Ich fasse es kurz, erwähne aber auch, dass ich TF2 vor Jahren das letzte Mal gespielt habe. Zusätzlich vermische ich nun Fakten mit subjektiver Empfindung.

    Zusätzlich beziehe ich mir nur auf das Ranked-Game bei Overwatch, offenbar gibt es nun einen auch bei TF2 - diesen kenne ich aber nicht.

    - Overwatch bietet mehr Helden als TF2 und somit mehr Variation
    - Persönlich gefällt mir bei Blizzard die Liebe zum Detail mehr als bei Valve
    - Auch gefällt mir die Grafik allgemein bei Overwatch mehr, TF2 ist da inzwischen schon etwas eingestaubt
    - TF2 war praktisch eingeschlafen in der Entwicklung. Es passierte dort erst etwas als Overwatch öffentlich wurde
    - Overwatch ermöglicht nur 6vs6
    - Jeder Held kann nur einmal gespielt werden pro Team
    - Helden besitzen in Overwatch unterschiedliche Skills, welche mit einem Cooldown belegt sind und somit taktisch eingesetzt werden müssen
    - Zusätzlich besitzen Helden in Overwatch einen Ultimate, welcher sich erst nach und nach auflädt und somit nur bedingt zur Verfügung steht. Die Kunst besteht nun darin mit seinen Mitspielern diese Ultimates zu kombinieren oder die der Gegner zu kontern
    - Die unterschiedlichen Helden und damit verbundenen Klassen (Attack, Defense, Tank, Support) ermöglichen eine höhere Tiefe als TF2. Es gibt z.B. 4 unterschiedliche Heiler, welche anders arbeiten. Von direktem Personen-Heal über passiven Gruppen-Heal ist da alles bei.
    - Es gibt ein gewisses Stein-Schere-Papier Prinzip, da manche Helden andere kontern können. Dies ist mir bei TF2 nicht bekannt, ggf. aber vorhanden. Aufgrund der vielen Helden bei Overwatch jedoch ausgeprägter.

    So, ich hab nun erst einmal genug geschrieben denke ich.

  3. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: Vaako 04.11.16 - 14:55

    Denke die Asiaten mögen es weil einige Figuren auch so Animestyle sind und auch gerade die weiblichen Chars schöne lange Beine haben. Und eins muss man Blizzard leider lassen ihre Spiele sind ziemlich poliert vor allem auch was Animationen angeht da könnte sich z.B. Bethesda einiges abschauen. Leider sind ihre Spiele viel zu teuer wenn man die Preispolitik bei dlcs und die Kosten bei Cardpacks/Arenazugang/Skinpacks etc. anschaut. Bezahl doch nicht 10¤ für nen lächerlichen Skin oder um Glücksspiel zu betreiben.

  4. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: Cok3.Zer0 04.11.16 - 15:21

    Paladins ist sehr ähnlich und F2P. Das ist von den Machern von Smite.

  5. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: Schattenwerk 04.11.16 - 16:17

    Wieso haben die eine komische Preispolitik? Du zahlst einmal, hast vollen Zugriff auf jeglichen spielentscheiden Content.

    Einzig Kosmetik kannst du dir levelbasiert freispielen oder für Echt-Geld kaufen, was dir jedoch keinen Vorteil bringt.

    Das von Cok3.Zer0 angesprochene Paladins ist da eher der Punkt, wo du Kritik üben magst. Dort zahlste initial nix und musst dir Helden sowie Kosmetik entweder sehr mühsam freispielen oder halt gegen bares kaufen.

    Was, hingegen zu Overwatch, einen echten Einfluss auf das Spiel hat.

  6. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: Vaako 04.11.16 - 16:29

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso haben die eine komische Preispolitik? Du zahlst einmal, hast vollen
    > Zugriff auf jeglichen spielentscheiden Content.
    >
    > Einzig Kosmetik kannst du dir levelbasiert freispielen oder für Echt-Geld
    > kaufen, was dir jedoch keinen Vorteil bringt.
    >
    > Das von Cok3.Zer0 angesprochene Paladins ist da eher der Punkt, wo du
    > Kritik üben magst. Dort zahlste initial nix und musst dir Helden sowie
    > Kosmetik entweder sehr mühsam freispielen oder halt gegen bares kaufen.
    >
    > Was, hingegen zu Overwatch, einen echten Einfluss auf das Spiel hat.

    Jegliche Items ob kosmetisch oder nicht sollte man lieber freispielen können in dem man gewissen Achievements im Spiel schafft (z.b. 100/1000/10000 von der und der Klasse gekillt 100/1000/10000 headshots etc.) und nicht durch eine Lotterie wo man nur Glück braucht und ettliche Stunden ingame verbraten muss bis man die nötige Währung dafür hat. Das ganze Lotteriezeug ist extra so entwickelt das gerade Suchtanfällige Menschen da zu neigen dort Geld raus zuwerfen. Ich halte nichts davon das Leute mit dicken Geldbörsen sich halt Inhalte freikaufen können und andere dafür zig Stunden Spielzeit aufwenden müssen, weil wenn ich das jetzt z.B. freispiele hats für mich automatisch weniger Wert gerade weil es jeder Depp der nicht mal den Feuerknopf findet sich das auch hätte einfach kaufen können. Wozu sich nen coolen Skin freispielen wenn damit sowieso jeder Hans und Kunz demnächst rumrennt irgend wie will man sich auch mit kosmetischen Dingen von anderen abheben und da ne Paywall zu machen schadet nur dem Spiel. Blizzard kriegt auch genug Kohle allein nur durch den Verkauf des Spiels.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.16 16:32 durch Vaako.

  7. Re: Unterschied zwischen TF2 und Overwatch

    Autor: redbullface 04.11.16 - 19:55

    Also, ich habe Team Fortress 2 über 500 Stunden gespielt und habe nur aufgehört, um mal andere Games auszuprobieren. Das war aber noch bevor es ein Ranked Modus gab und einige weitere Änderungen. Deswegen kann ich nur den Stand von damals bewerten. Overwatch habe ich um die 150 Stunden gespielt und es gefällt mir sehr gut, sogar noch besser als TF2.

    Das aller wichtigste zuerst: Der Spion aus Team Fortress 2 ist mein Lieblingscharakter und den gibt es in keinem anderen Spiel. Ich wünsche mir, das Blizzard den Spion kopiert!

    Ansonsten überschneiden sich einige Helden in ihren Fähigkeiten aus den Spielen, sind teils aber sehr unterschiedlich, trotz ähnlich anmutender Optik oder Fähigkeiten. Die Objectives der Stages sind natürlich die gleichen, Loren verschieben oder Punkte erobern. Alles in allem bietet Overwatch mehr Helden, die mehr Fähigkeiten haben und einzigartiger sind. Dadurch ist es ein wenig komplexer und das ganze Spiel spielt sich schneller und actionreicher als TF2. Es gibt allein schon mehrere Heiler Typen und verschiedene Tanks. Tracer kann in der Zeit reisen, einer kann sich teleportieren, anderer kann wiederum zu einem schweren Geschützt werden, manche können sich selbst heilen, eine kann die Gegner einfrieren... usw. ... Dies alles ermöglich mehr Variationen in den Teams und müssen noch enger Zusammenarbeiten.

    Was mir von Team Fortress 2 und Paladins noch fehlt ist, das man die Helden ausrüsten konnte und dadurch sich komplett anders gespielt haben. Das gibt es bei Overwatch nicht. Jeder Held ist fest eingestellt und man kann sie nicht modifizieren. Apropos Paladins, das könntest du dir mal anschauen, ist Overwatch ähnlich. Spielt sich aber etwas hektischer und ist nicht ganz so ausgereift meiner Meinung nach.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. über duerenhoff GmbH, St. Pölten (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
      Elenion Technologies
      Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

      Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

    2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
      Spielestreaming
      Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

      Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

    3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
      EU-Kommission
      Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

      Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


    1. 19:08

    2. 17:21

    3. 16:54

    4. 16:07

    5. 15:43

    6. 15:23

    7. 15:00

    8. 14:45