1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activision Blizzard: Riesige…

Krankes Spiel für krankes Hirn?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: mfgmitfreundlichengrüssen 07.08.10 - 13:02

    was meint ihr so dazu? Ist es normal, dass man durch einen Tunnel voller Leichen kriecht und jeden lebenden Menschen erschiesst?

  2. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: du hast probleme 07.08.10 - 13:26

    naja erst mal schießt du nicht auf jeden lebendigen Menschen weil 2 sind ja von deinem Team,

    und zweites ob ich nun ein Haus stürme und dort jeden Gegner erschieße oder das in einem Tunnel passiert ist ja wo auch wurscht? ist halt mal was anderes, Mensch das ist ein Skooter nicht mehr und nicht weniger und wem es nicht gefällt der brauch es sich nicht anschauen bzw. kaufen....

  3. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: Was-hier-los 07.08.10 - 13:29

    Nach Moralvorstellungen die uns vermittelt worden sein sollten, ist meine Antwort darauf eindeutig: JA

    Aber aus Sicht der Entwickler ist das kreative Freiheit. Würde es sich im Spiel um ein Science-Fiction-Szenario handeln und es fiese Ausserirdische sein die man da abmurkst, wäre es wohl noch nicht mal ne Erwähnung wert.

  4. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: FoxC0re 07.08.10 - 21:33

    Och das ist ganz normal, dass man durch einen Tunnel voller Leichen kriecht und alles erschiesst, was vor die Flinte kommt.

    SOLANGE man nicht unter Realitätsverlust leidet. Menschen (wie z.B. Kinder), die sich leicht darin verfangen können, sollte diese Medien nicht konsumieren (können).

  5. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: benji83 08.08.10 - 13:03

    Leute die unter Realitätsverlust leiden und glauben geistig gesunde Menschen die frei herumlaufen dürfen würden so ein Spiel für die Realität halten gehört die Wahlberechtigung entzogen. Leichen sind relativ normal in Shootern genau wie Tunnel. Die Kombination ergibt sich aus dem Setting welches hier gewählt wurde. Deine Argumentation liese sich 1 zu 1 auf Action/Kriegsfilme ummünzen. Oder auf böse Westmusik. Oder allgemein Rockandroll. Oder Hexen/Ungläubige. Oder bestimmte Bücher die entsorgt werden sollten. Oder Marjiuhana (kennt hier wer die Propagandavideos aus den 50ern? ala wer kifft wird zum Axtmörder). Oder Apple.

    Ich hab als Kind Doom 1+2 und sogar Wolfenstein 3d gedaddelt, Godzilla Filme gekuckt und Mechwarrior/Alien/Conan Bücher stapelweise verschlungen und ich bin noch nicht Amok gelaufen (Toitoitoi!)


    So nun werd ich in meinen Marauder IIC reinschlüpfen und ab zu Lidl, hab gehört ein paar Na.zi-Aliens planen dort mal wieder eine Invasion.

  6. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: cyberknights 08.08.10 - 21:42

    der eine spielt farmgames der andere kriegsspiele und solange es die nachfrage gibt und leute dafür geld ausgeben oder illegal besorgen weil die grafik genial ist zeigt es doch wie die mehrheit tickt 90 prozent lieben diese spiele und wenn sie verboten wären besorgt mann sie über schulhöfe und illegal oder österreich legal oder onlinekauf spiele vor 20 jahren auf c64 waren gedanklich brutaler denke an führer vom polizist zum führer wie gesagt entscheident ist das was der mensch für lehren daraus zieht. Ich fand diese spiele doof deswegen spielte ich Rambo,G.I. Joe, Hostages Turrican, California games. Summer games winter games und mir gefielen solche spiele mehr mann bin alt geworden :) nun ja mädels waren mir aber wichtiger und im sommer spielt mann halt golf mit einer oder mehreren mitspielerinen :) und sind die zu stressig gibt computer zum daddeln und kennenlernen alles andere ergibt sich ups zu weit über das ziel geschossen da habe ich die kurve gekriegt ich mag solche spiele und stehe dazu politiker sind wie der wind heute das morgen das habe ich nie gesagt kennt mann bzw. Frau auch die sind nur solang gut wenn die sich auch nur bücken um die füsse auf deren rücken zu setzen obwohl manche anwärterin könnte mann viel spaß haben oder mehrere anwärterin

  7. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: mfgmitfreundlichengrüssen 09.08.10 - 00:37

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute die unter Realitätsverlust leiden und glauben geistig gesunde
    > Menschen die frei herumlaufen dürfen würden so ein Spiel für die Realität
    > halten gehört die Wahlberechtigung entzogen. Leichen sind relativ normal in
    > Shootern genau wie Tunnel. Die Kombination ergibt sich aus dem Setting
    > welches hier gewählt wurde. Deine Argumentation liese sich 1 zu 1 auf
    > Action/Kriegsfilme ummünzen. Oder auf böse Westmusik. Oder allgemein
    > Rockandroll. Oder Hexen/Ungläubige. Oder bestimmte Bücher die entsorgt
    > werden sollten. Oder Marjiuhana (kennt hier wer die Propagandavideos aus
    > den 50ern? ala wer kifft wird zum Axtmörder). Oder Apple.
    >
    > Ich hab als Kind Doom 1+2 und sogar Wolfenstein 3d gedaddelt, Godzilla
    > Filme gekuckt und Mechwarrior/Alien/Conan Bücher stapelweise verschlungen
    > und ich bin noch nicht Amok gelaufen (Toitoitoi!)
    >
    > So nun werd ich in meinen Marauder IIC reinschlüpfen und ab zu Lidl, hab
    > gehört ein paar Na.zi-Aliens planen dort mal wieder eine Invasion.


    Alles was du schreibst zeigt mir, dass du nicht verstanden hast, worum es mir geht. Es geht nicht darum, etwas zu verbieten. Also keine Angst deswegen. Kranke Hirne gibt es immer und die brauchen kranke Nahrung.

    Es geht mir darum, dass sich jeder wieder mal hinsetzt, tief durch atmet und sich fragt: ist das in irgend einer Weise wertvoll, was ich eigentlich tue. Damit meine ich primär nicht wertvoll für die Gesellschaft sondern für einem selbst.

    Für mich persönlich haben Shooter eine Daseinsberechtigung in dem Sinne, dass man sich mit anderen Messen kann und sich selbst bestätigen kann, Spass mit Freunden im Netzwerkspiel haben kann, etc. Wo taktische Überlegungen und Reaktion im Vordergrund stehen. Die Entwickler sollten eigentlich genug Phantasie, tausende von Szenarien für solche Spiele zu entwerfen (siehe z.B. Halo etc.).

    Nun gut, warum störe ich mich nun an CoD? weil es nicht die taktischen Elemente in den Vordergrund rückt. Weil von den zig Millionen Entwicklungsgeldern Unmengen in ein möglichst realistische Darstellung von grausamsten, einmal stattgefundenen Kriegsszenen investiert wurde. Nur damit sie von anderen "nachgespielt" bzw. "miterlebt"(?!) werden können??? Und warum will ein Mensch solche Szenen spielen? Warum kauft er dieses Game und keinen anderen Shooter der in einem fiktiven Szenario spielt?

    Und warum schenkt Golem solchen Spielen Beachtung?

  8. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: falsch 09.08.10 - 01:12

    @ mfgmitfreundlichengrüssen

    1: glaubst du wirklich das in COD realistisch Kriegsszenen
    nachgestellt werden???? dem ist offentlichtlich nicht so!

    wenn du das spiel gespielt hast sollte dir das eigentlich klar sein...

    2: zum nutzen des spiels für jeden selbst: ja ist wertvoll, ich gebe hier mal zu bedenken dass du derjenige bist der den "Abzug" betätigt, lässt so also schonmal schlüsse auf dich selbst zu, wer das nicht wünsch hat leider pech.

    3: wieso schenkt golem diesem titel beachtung?

    tja da kann ich nur raten aber ich
    spekuliere jetzt einfach mal:

    vielleicht weil dies einer der komerziell erfolgreichsten spiele aller zeiten ist....

  9. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: benji83 09.08.10 - 02:04

    mfgmitfreundlichengrüssen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht mir darum, dass sich jeder wieder mal hinsetzt, tief durch atmet
    > und sich fragt: ist das in irgend einer Weise wertvoll, was ich eigentlich
    > tue. Damit meine ich primär nicht wertvoll für die Gesellschaft sondern für
    > einem selbst.
    Du meinst Wertvoller als im Golemforum vor sich hinzuposten weil man nicht schlafen kann?
    Oder wertvoller als vorm TV zu vergammeln und Chips in sich zu stopfen?
    Wertvoller als sich mit Alk und anderen Schadstoffen langsam selber zu vergiften?
    Was ist mit Sport? Steht der Ertrag im Verhältnis zum K(r)ampf und der Verletzungsgefahr?
    Was ist mit Philosophie? Sollte man lieber einer Freizeitbeschäftigung nachgehen die einem (warum auch immer) Spass bringt (und niemandem schadet) oder sollte man diskutieren und grübeln welcher Freizeitbeschäftigung man nachgehen könnte wenn man nicht diskutieren und grübeln würde?
    Oder soll man nichts aus Lust an der Freude machen und langsam aber sicher Richtung Burnout marschieren?

    Damals als allet noch jut war(tm) haben angelich die Neandertaler nach der Jagd stundenlang ins Feuer gegafft. Ist das eine wertvolle Beschäftigung für die Individuen und die Gesellschaft gewesen?

    Edit:
    mein letzter Post bezog sich komplett auf
    "Menschen (wie z.B. Kinder), die sich leicht darin verfangen können, sollte diese Medien nicht konsumieren (können). "
    Kinder können sehr gut zwischen Film,Buch,Kinderliedtext,Pokemonmerchendise und spiel unterscheiden (ausserdem stehen garnicht zu debatte - es gibt die fsk). ander "beispiele" hingegen befinden sich idr entweder in behandlung oder sind schon weggesperrt. wenn beides nicht zutreffen sollte dann ist es das geringste problem wenn diese leute ein paar stunden pc spiele spielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.10 02:07 durch benji83.

  10. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: benji83 09.08.10 - 02:21

    editfrist abgelaufen und ich bin total übermüdet (sollte mehr sport machen für den schlafrythmus *g)
    "Kinder können sehr gut zwischen Film,Buch,Kinderliedtext,Pokemonmerchendise,spiel und realität unterscheiden"

    Da es für die Kinders die fsk gibt und dein "z.B." in kombination mit dem "sollte diese Medien nicht konsumieren (können)." impliziert das es handlungsbedarf (auch) für andere Gruppen gibt hört sich der ganze Satz nach stumpfer CxU propanda an und da gibts nunmal heutzutage einen Beißreflex weil solche Sätze auch nicht an Inhalt gewinnen wenn man sie an jeder Ecke lesen kann. Deswegen möchte ich bitten den vielleicht unangemessenden ironischen Beitrag zu entschuldigen.

    Noch ein nachschub zu dem "warum Vietnamsetting" - persönlicher Geschmack. In der letzten Zeit waren bei mir auch Antikriegsfilme höher im Kurs als Sci-Fi Filme oder Western.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.10 02:25 durch benji83.

  11. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: alles klar 09.08.10 - 07:19

    cyberknights schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nun ja mädels waren mir aber
    > wichtiger und im sommer spielt mann halt golf mit einer oder mehreren
    > mitspielerinen :) und sind die zu stressig gibt computer zum daddeln und
    > kennenlernen alles andere ergibt sich ups zu weit über das ziel

    Zu den Thema gab´s letztens eine guten Spruch: Fickst du noch oder Golfst du schon? ;D.

  12. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: justmy2cents 09.08.10 - 07:47

    mfgmitfreundlichengrüssen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > benji83 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Leute die unter Realitätsverlust leiden und glauben geistig gesunde
    > > Menschen die frei herumlaufen dürfen würden so ein Spiel für die
    > Realität
    > > halten gehört die Wahlberechtigung entzogen. Leichen sind relativ normal
    > in
    > > Shootern genau wie Tunnel. Die Kombination ergibt sich aus dem Setting
    > > welches hier gewählt wurde. Deine Argumentation liese sich 1 zu 1 auf
    > > Action/Kriegsfilme ummünzen. Oder auf böse Westmusik. Oder allgemein
    > > Rockandroll. Oder Hexen/Ungläubige. Oder bestimmte Bücher die entsorgt
    > > werden sollten. Oder Marjiuhana (kennt hier wer die Propagandavideos aus
    > > den 50ern? ala wer kifft wird zum Axtmörder). Oder Apple.
    > >
    > > Ich hab als Kind Doom 1+2 und sogar Wolfenstein 3d gedaddelt, Godzilla
    > > Filme gekuckt und Mechwarrior/Alien/Conan Bücher stapelweise
    > verschlungen
    > > und ich bin noch nicht Amok gelaufen (Toitoitoi!)
    > >
    > >
    > > So nun werd ich in meinen Marauder IIC reinschlüpfen und ab zu Lidl, hab
    > > gehört ein paar Na.zi-Aliens planen dort mal wieder eine Invasion.
    >
    > Alles was du schreibst zeigt mir, dass du nicht verstanden hast, worum es
    > mir geht. Es geht nicht darum, etwas zu verbieten. Also keine Angst
    > deswegen. Kranke Hirne gibt es immer und die brauchen kranke Nahrung.
    >
    > Es geht mir darum, dass sich jeder wieder mal hinsetzt, tief durch atmet
    > und sich fragt: ist das in irgend einer Weise wertvoll, was ich eigentlich
    > tue. Damit meine ich primär nicht wertvoll für die Gesellschaft sondern für
    > einem selbst.
    >
    > Für mich persönlich haben Shooter eine Daseinsberechtigung in dem Sinne,
    > dass man sich mit anderen Messen kann und sich selbst bestätigen kann,
    > Spass mit Freunden im Netzwerkspiel haben kann, etc. Wo taktische
    > Überlegungen und Reaktion im Vordergrund stehen. Die Entwickler sollten
    > eigentlich genug Phantasie, tausende von Szenarien für solche Spiele zu
    > entwerfen (siehe z.B. Halo etc.).
    >
    > Nun gut, warum störe ich mich nun an CoD? weil es nicht die taktischen
    > Elemente in den Vordergrund rückt. Weil von den zig Millionen
    > Entwicklungsgeldern Unmengen in ein möglichst realistische Darstellung von
    > grausamsten, einmal stattgefundenen Kriegsszenen investiert wurde. Nur
    > damit sie von anderen "nachgespielt" bzw. "miterlebt"(?!) werden können???
    > Und warum will ein Mensch solche Szenen spielen? Warum kauft er dieses Game
    > und keinen anderen Shooter der in einem fiktiven Szenario spielt?
    >
    > Und warum schenkt Golem solchen Spielen Beachtung?


    Du hast dann wohl nicht die scharren von Casual daddlern mitbekommen die in so einen Netzwerk herrschen.
    Ist das gleiche würde ich ein Spiel erstellen wo ich mit der Maus schnellstmöglich auf einen Punkt klicken muss und die Wertungen Online stelle, wie schnell jeder war, würde mir das keine Sau abkaufen. Würde ich es aber so Programmieren das eine Ente erscheint und einen coolen Todes Effekt darstellt und es betitle mit "Blow out the Duck" und dann die Scores online stelle hab ich den Anreiz besser geweckt. Natürlich ist das übertrieben Blizzard macht auch sein Geld z.B. aber die haben sich in Spielmechaniken weiterentwickelt. Letzten Endes ist Darstellung und Veränderung der einzige Überlebensfaktor dieser Branche...
    Schau Red Dead Redemption an. Ich hoffe nur das die Mitarbeiter auch gute Boni Ausschüttungen bekommen, dafür haben die sich viel Privatleben kosten lassen. Leider schiebt das Management die ganze Kohle ein, den casual interessiert das einen Rotz. Später ist das nur noch Markenhype, Red Dead Redemption 2 wird nicht mehr mit so viel Leidenschaft entwickelt weil die Mitarbeiter schon beim ersten verarscht wurden und die Marke wird vom Kapitalismus ausgeblutet. Wenn man einen kleinen Hype schaffen kann, ist das für ein Game 10x wichtiger als alles andere. Tolle Kiddie Branche...

  13. Re: Krankes Spiel für krankes Hirn?

    Autor: Crono 09.08.10 - 07:48

    klingt zwar jetzt komisch aber in der tat hat mir modern warfare 2 z.b. meine sichtweise über krieg geändert, das man eben nicht immer als ehrenhafter held überlebt wie nach der flughafenszene.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach
  2. Curalie GmbH, Berlin
  3. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, Munich
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Erlangen, Oberschleißheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
    Star Trek: Discovery 3. Staffel
    Zwischendurch schwer zu ertragen

    Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
    2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
    3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit