1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Adobe erwartet kräftigen…

kein Wunder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kein Wunder

    Autor: blub 24.03.10 - 10:58

    kein Wunder, dass die so viel Gewinn damit machen.
    Die Programme bekommen ein neues Logo, eine neue GUI, leicht modifizierte Features und Bugfixes. Gleichzeitig bietet man mit dem Erschienen von CS5 keinen Support mehr für CS3 (was nicht wirklich alt und sehr verbreitet ist).
    Bugfixes und Security-Updates für Komponenten von CS3 gibt es nicht mehr. Folglich 'muss' ich wieder das Vollpreisprodukt CS5 kaufen, weil in der $dateityp Erweiterung ein extrem kritischer Fehler ist (z.B. PDF)

  2. Re: kein Wunder

    Autor: Kaugummi 24.03.10 - 11:10

    Adobe will dadurch besonders verschwenderische Menschen begünstigen.

    Nach dem Motto:

    "Wenn ihr die Gedanken der Menschen durch Bild- und Videomanipulation verändern wollt, müsst ihr auch die Adobesteuer bezahlen, welche immer schneller (durch schnelleres veröffentlichen der CS Produkten) euch ereilen wird.
    Denn nur wer regelmäßig ordentlich Geld aufwenden kann und sich die neuste teuerste Software von uns leistet, hat das Recht Medien zu erschaffen.
    Denn nur solche Leute die auch genug Geld haben sind es würdig ihre Gedanken und Gefühle allen restlichen Menschen mitzuteilen."

  3. Re: kein Wunder

    Autor: DS 24.03.10 - 12:31

    Das sehe ich nicht so. Die Creative Suite erhält stets nur inkrementelle Verbesserungen. Ein Wechsel von CS4 auf CS5 mag höchstens in der Videoproduktion richtig sinnvoll sein, da selbst CS4 mit HD-Material noch zu kämpfen hatte. Es bleibt aber abzuwarten, was CS5 so bringt.

    Auch wenn Adobe den Support für CS3 einstellt, so arbeiten dennoch immernoch viele Leute mit CS2 oder gar CS. Wenn es keinen Grund gibt, eine neue Version zu kaufen, dann braucht man es auch nicht. Nur weil Canon alle zwei Jahre eine neue, bessere DSLR auf den Markt bringt, steigen auch nicht alle Fotografen um.

    Die Gefahr von Viren in Grafikdateien halte ich für äußerst gering, vor allem da Nutzer, die so eine Suite professionell nutzen, nur mit seriösen Dateien zu tun haben (wenn jemand das anzweifelt, würde ich gerne ein plausibles Gegenbeispiel hören :-).

    Ich finde den Releasezyklus der Creative Suite lang genug. Ein einhalb Jahre ist für so ein großes Paket nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz. Der Preis stimmt auch, sofern man sich eine der "Suites" kauft und kein Programm einzeln - Alternativen gibt es ja dennoch: Quark Xpress im Druckbereich, und Final Cut von Apple, das etwa die Hälfte kostet, aber in Sachen Effekte After Effects nicht das Wasser reichen kann.

    Ich freue mich auf das Release von CS5. Ich werde es mir leider nicht leisten können, aber ich bin trotzdem gespannt, was Adobe geschafft hat. Das Entwicklungstempo ist jedenfalls die letzten Versionen über angenehm hoch gewesen.

  4. Re: kein Wunder

    Autor: Leberkäs mit Ei 24.03.10 - 14:34

    > Denn nur wer regelmäßig ordentlich Geld aufwenden kann und sich die neuste
    > teuerste Software von uns leistet, hat das Recht Medien zu erschaffen.

    Ich würde es eher umgekehrt sehen: wer ordentliches Können besitzt und damit neue sowie wertvolle Medien erschafft, der kann sich die Adobe-Software locker leisten, holt die Investitionen wieder rein.

    > Denn nur solche Leute die auch genug Geld haben sind es würdig ihre
    > Gedanken und Gefühle allen restlichen Menschen mitzuteilen."

    Ne, Einspruch, golem.de ist kostenlos ;-)

  5. Re: kein Wunder

    Autor: 23423535 24.03.10 - 20:25

    wenn das neue feature diese content awareness funktion ist ist das alles gerechtfertigt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Haufe Group, Berlin
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
        Datendiebstahl
        Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

        Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

      2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
        Ultimate Rivals
        Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

        Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

      3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
        T-Mobile
        John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

        Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


      1. 14:08

      2. 13:22

      3. 12:39

      4. 12:09

      5. 18:10

      6. 16:56

      7. 15:32

      8. 14:52