Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Airbus 320neo: Energiesparende…

13,3 Milliarden US Dollar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: Flasher 25.01.16 - 10:45

    Ein Europäisches Unternehmen kauft bei einem Europäischen Flugzeugbauer in US-Dollar ein? Muss man das verstehen?

  2. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: Iomegan 25.01.16 - 10:59

    Vielleicht stand in derPressemeldung zwecks Internationalität der Dollerwert.

  3. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: neocron 25.01.16 - 11:32

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Europäisches Unternehmen kauft bei einem Europäischen Flugzeugbauer in
    > US-Dollar ein? Muss man das verstehen?
    nein muss man nicht, warum sollte es Airbus interessieren ob dies jemand versteht?
    Ein Szenario: die Mittel liegen halt gerade im Ausland in Dollar, um das Geschaeft abzuwickeln. Meinst du ehrlich sie wechseln das noch schnell in Euro um, nur weil das Unternehmen auch in Europa sitzt?
    Das was fuer beide am passendsten ist, und nicht das, was einige glauben fuer Europa normal waere ...

  4. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: Narai 25.01.16 - 12:25

    Airbus verkauft immer in USD, auch die Ersatzteile.

  5. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: pool 25.01.16 - 12:27

    Das ist genauso Usus wie in der Erdölbranche.

    British Petrol verkauft das Erdöl an britische Kunden gegen USD und nicht gegen Pfund genauso wie Statoil an Norweger nicht gegen Kronen sondern USD verkauft. usw usf.

  6. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: Flasher 25.01.16 - 12:46

    Ok - war mir nicht bekannt, dass das üblich in der Branche ist.

  7. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: photoliner 25.01.16 - 12:56

    Das ist ab einer gewissen Größenordnung generell so üblich. Listenpreise werden immer in USD angegeben. Der US-Dollar ist halt noch immer die wichtigste Leitwährung.

  8. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: Tantalus 25.01.16 - 13:01

    photoliner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ab einer gewissen Größenordnung generell so üblich. Listenpreise
    > werden immer in USD angegeben. Der US-Dollar ist halt noch immer die
    > wichtigste Leitwährung.

    Nicht nur das, wenn Geschäfte über mehrere Währungsgrenzen hinweg ablaufen, wird i.d.R. auch bei kleineren Summen (>10.000$) der USD durchgezogen, damit man nicht mehrfach umrechnen muss.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  9. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: spezi 25.01.16 - 18:21

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Europäisches Unternehmen kauft bei einem Europäischen Flugzeugbauer in
    > US-Dollar ein? Muss man das verstehen?

    Dass in der Flugzeugbranche Flugzeuge üblicherweise in Dollar verkauft werden, wurde ja schon genannt. Wobei in der Lufthansa-Pressemitteilung steht:

    "This order represents an investment of 13.3 billion US dollars according to list price."

    Es geht also um den Listenpreis, also um den Wert gemäß Preisliste, die eben in US$ angegeben wird. Aber kaum eine Fluggesellschaft zahlt den Listenpreis, gerade bei größeren Fluggesellschaften sind nachlässt um die 50% wohl nicht unüblich. Die Lufthansa wird also deutlich weniger zahlen, und ob der finale Preis dann im Vertrag in US$ oder Euro fixiert wurde, ist dann noch mal eine andere Frage...

  10. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: pool 25.01.16 - 19:13

    > gerade bei größeren Fluggesellschaften sind nachlässt um die
    > 50% wohl nicht unüblich.

    Bei einem Flugzeug, das sich verkauft wie geschnitten Brot, ist das allerdings äußerst unwahrscheinlich.

  11. Re: 13,3 Milliarden US Dollar

    Autor: spezi 25.01.16 - 22:14

    pool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > gerade bei größeren Fluggesellschaften sind nachlässt um die
    > > 50% wohl nicht unüblich.
    >
    > Bei einem Flugzeug, das sich verkauft wie geschnitten Brot, ist das
    > allerdings äußerst unwahrscheinlich.

    Kommt halt immer darauf an, was in der Branche "üblich" ist.

    In der Luftfahrtbranche gibt es eben angeblich eine ziemlich große Diskrepanz zwischen offiziellen Listenpreisen und den gezahlten Preisen. Auch bei erfolgreichen Modellen werden für gute Kunden angeblich kräftige Rabatte eingeräumt:

    "Southwest Airlines Co., for example, recently published numbers related to its new order for Boeing 737 Max jetliners in a government filing. Mr. Liebowitz of Wells Fargo crunched the data and estimated an actual base price of roughly $35 million per plane, or a discount of around 64%."
    http://www.wsj.com/articles/SB10001424052702303649504577494862829051078

    Und die 737 verkauft sich durchaus auch gut.

    Was nun Lufthansa konkret für ihre A320 vereinbart hat, wissen allerdings vermutlich nur Lufthansa und Airbus. Aber es wird ziemlich sicher deutlich weniger sein als der Listenpreis.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. GRASS GmbH, Höchst (Österreich), Reinheim
  3. Bayern Facility Management GmbH, München
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  3. 31,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


    1. 18:39

    2. 17:41

    3. 16:27

    4. 16:05

    5. 15:33

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:45