1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alibaba und Baidu: Trump erwägt…

Wieso unternimmt China nichts

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso unternimmt China nichts

    Autor: Lirumlarum 18.08.20 - 09:13

    Das ist mir ein absolutes Rätsel.
    Wie kann so ein machtgetriebener, fanatischer, egoistischer, narzistischer Psychopath wie Donald Trump so viel Einfluss üben ohne dass China sich wehrt?

    Ich gebe auch zu, dass China nicht unbedingt besser ist aber dennoch bin ich verblüfft, dass die nicht einfach den gesamten Export in die Usa einstellen. Ich weiß was jetzt kommt: "China braucht den Export zum Überleben". Ist das so? Ein einzelner dämliche Volltrottel, der seine Jahre hinter sich hat und schon fast tot ist, hat die Macht eine ganze Milliarden-Menschen-Nation zu sabotieren?

    Wtf. Ich kann das einfach nicht glauben in was für einer gestörten Welt wir leben.

    Dieser alte Sack hat so viele Hebel in der Hand, weil er weiß dass er nich mehr viele Jahre (wenn überhaupt) vor sich hat und sabotiert die gesamte Welt. Das is so lächerlich dass man glauben müsse das wäre eine Soap.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.20 09:17 durch Lirumlarum.

  2. Re: Wieso unternimmt China nichts

    Autor: bplhkp 18.08.20 - 16:35

    Lirumlarum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich gebe auch zu, dass China nicht unbedingt besser ist aber dennoch bin
    > ich verblüfft, dass die nicht einfach den gesamten Export in die Usa
    > einstellen. Ich weiß was jetzt kommt: "China braucht den Export zum
    > Überleben". Ist das so?

    Der Handelsüberschuss Chinas gegenüber den USA liegt bei irgendwas um die 350 Milliarden USD, die Importe sind minimal. Und das meiste der Exporte ist halt Plunder, den man nach einer Übergangsphase auch wo anders produzieren kann. Und damit züchtet sich China neue Konkurrenten ran.
    Damit beginnt die Abwärtsspirale. Denn mit den einbrechenden Exporten, bricht auch der Binnenmarkt ein.
    Es ist nicht so dass die Welt dankbar sein muss, in China einkaufen zu dürfen. Das ist ein Geben und Nehmen. China braucht den Export. Und der eigene Protektionismus ist ein Spiel mit dem Feuer. Trump würde sich schwerer tun, wenn China für einen fairen Welthandel stehen würde. China beherrscht jedoch die breite Klaviatur der Importbehinderung virtuos wie kein zweiter. Gut für China das Trump durch seine unqualifizierte Art davon ablenkt.

  3. Re: Wieso unternimmt China nichts

    Autor: thinksimple 18.08.20 - 19:25

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lirumlarum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich gebe auch zu, dass China nicht unbedingt besser ist aber dennoch bin
    > > ich verblüfft, dass die nicht einfach den gesamten Export in die Usa
    > > einstellen. Ich weiß was jetzt kommt: "China braucht den Export zum
    > > Überleben". Ist das so?
    >
    > Der Handelsüberschuss Chinas gegenüber den USA liegt bei irgendwas um die
    > 350 Milliarden USD, die Importe sind minimal. Und das meiste der Exporte
    > ist halt Plunder, den man nach einer Übergangsphase auch wo anders
    > produzieren kann. Und damit züchtet sich China neue Konkurrenten ran.
    > Damit beginnt die Abwärtsspirale. Denn mit den einbrechenden Exporten,
    > bricht auch der Binnenmarkt ein.
    > Es ist nicht so dass die Welt dankbar sein muss, in China einkaufen zu
    > dürfen. Das ist ein Geben und Nehmen. China braucht den Export. Und der
    > eigene Protektionismus ist ein Spiel mit dem Feuer. Trump würde sich
    > schwerer tun, wenn China für einen fairen Welthandel stehen würde. China
    > beherrscht jedoch die breite Klaviatur der Importbehinderung virtuos wie
    > kein zweiter. Gut für China das Trump durch seine unqualifizierte Art davon
    > ablenkt.

    Apple Geräte sind Plunder?
    Sämtliche Smartphones, Rechner, Router etc was in China gebaut wird und dann exportiert wird ist Plunder?

    Das Problem ist eher ein anderes. Apple könnte ja Einzelteile aus China ordern und in USA zusammen montieren. Dann wäre der Überschuss niedriger.
    Das ist das Problem der Länder die Rohstoffe importieren, Teile importieren, das ganze zusammen montieren und dann exportieren. Solange der Verkaufspreis höher wie die Summer der Einzelteile mit Montage ist wird sich ein Überschuss einstellen.
    Wűrde Apple seine IPhones in den USA herstellen und von da exportieren wäre der Überschuss auf US-Seite. Apple könnte auch
    IPhones erstmal in die USA importieren und dann teurer exportieren. Auch nach China.
    Dann würde Apple aber weniger verdienen und Steuern zahlen.
    Genauso wie bei Dell und alle anderen.
    Da braucht die USA nur ihre Firmen dazu anhalten von US aus zu exportieren. Das geht leicht über nur Papier. Und schon sinkt der Überschuss und die USA haben Überschuss.

    In DE ists ja auch nicht anders.
    Wir kaufen Teile aus EU und Rest der Welt. Veredeln und bauen. Das man dann nicht billiger wie EK verkaufen kann sollte klar sein.
    Und was sollen wir noch importieren um dann auszugleichen? Chlorhühnchen und Erdöl-Blut-Schokolade zum wegwerfen?

    Oder jeder produziert nur noch national?
    Dieses Überschussgerechne ist eh Makulatur.
    Die Milliardenumsätze der Digitalindustrie zählen nichtmal zum Export. Wenn an das mal alles mitrechnen würde.....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Albstadt
  2. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  3. nox NachtExpress, Mannheim
  4. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D World + Bowser's Fury + Amiibo-Doppelpack Katzen-Mario/Katzen-Peach für 64...
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz + LG Velvet Smartphone für 1.799€, 2x Sandisk Extreme...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme