1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alibaba: Yahoo soll zerschlagen und…
  6. Thema

Marissa Mayer ist überbewertet

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Eheran 02.12.15 - 13:01

    Also in den Betrieben, in denen ich so war, waren die Führungspersonen überdurchschnittlich unfähig :)

  2. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: theonlyone 02.12.15 - 13:02

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetset schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mhh...ich denke wenn der generelle Verdienst bei einer Firma als
    > "gehoben"
    > > gillt ist das ein stärkeres Singal nach Außen als wenn nur einem Manager
    > > alles in den Rachen geworfen wird....
    >
    > Du denkst eben nicht wie ein Shareholder. ;)
    >
    > Ich erinnere mich aber gerade daran, vor einiger Zeit gelesen zu haben,
    > dass Grundgehälter von Managern seit den 1950-Jahren sogar gesunken sind.
    > Dass sie heute (infaltionsbereinigt) trotzdem weitaus mehr verdienen liegt
    > an den diversen Boni, die so ein Manager einstreichen kann.

    Der Zuckerburg verdient auch nur 1$ , das arme schwein, jeden Tag so schwer arbeiten und dann nichts dafür bekommen.

    Ja ne ist klar !

    Fixe Gehälter sind schon lächerlich übertrieben und oben drauf gibts noch Extras.

    Warum ist das so ?

    Tja, wenn man mit sehr großen Zahlen zu tun hat setzt eben einfach der VergleichsMechanismus ein. Wenn jemand Summe X verdient, will man mehr.
    Der übliche Angestellte muss zu seinem Chef und groß erklären warum man mehr Geld bekommen soll. Der Manager hingegen, kann sagen das die Gewinne (oder auch nur die Aussicht darauf) gestiegen sind, ob das nun an seinen Entscheidungen lag oder nicht, who knows ; aber die Argumentation reicht schon um einen riesen Bonus rauszuschlagen.

    Ein paar Boni-Verträge sind auch witzig gestaltet. Man erklärt eine Absicht und Vorraussicht von Zielen. Werden sie eingehalten gibts den "vollen" Bonus, ansonsten nur anteilig. Tut man praktisch garnichts, wird es wohl einfach so weiterlaufen wie gehabt und da man ja nicht alleine ist, treffen im zweifel auch andere die Entscheidungen, die man dann für sich verbuchen kann, oder andere Schuldige suchen muss (diverse Wirtschaftskrisen sind immer gut als Ausrede, oder irgendwelche Terror Anschläge, diverse Flüchtlingsschwachsinn etc. pp. alles gut um sein Versagen zu vertuschen).

    Am Ende ist der Manager eben nichts anderes als der Moderne Adel. Wird prinzipiel nicht gebraucht, aber so wirklich dagegen aufmüpfen tut auch keiner ; die große Revolution ist da auch nicht absehbar ...

  3. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: jungundsorglos 02.12.15 - 13:05

    Friko44 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und? Dafür sieht sie gut aus. :-D
    > *duck und weg*

    Falsches Blond und trotziges Mädchengesicht mit Diktatortendenzen? Komischer Geschmack.
    Intelligent sieht sie auch nicht aus.

  4. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: jungundsorglos 02.12.15 - 13:09

    > Na, und? Kann Sie etwas dafür, dass sie von anderen überbewertet wird? Im
    > Nachhinein kann ja jeder behaupten es besser gewusst zu haben, sie hat es
    > wenigstens versucht :)
    Sie wurde schon vorher kritisiert für ihre selbstherrliche Art. Ob es jemand besser gemacht hätte, fraglich, aber sie war von Anfang an überbewertet und arrogant.

  5. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: wikwam 02.12.15 - 13:26

    Keiner kennt Interna.
    Was bei YAHOO möglich ist oder was nicht, ist doch völlig unklar.

    Vielleicht wollte MM ja YAHOO komplett anders ausrichten, z.B. eine Mischung aus amazon und alibaba, oder in jolla/sailfish investieren und ein YooPhone auf dem Markt bringen??
    Aber die internen Widerstände waren zu große?!

    Jedenfalls Ist YAHOO immer noch eine Marke (mit 210 Mio User im Monat). Doch leider ist in den letzten 2 Jahren nicht viel passiert (nach außen).

  6. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: matok 02.12.15 - 13:48

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsches Blond und trotziges Mädchengesicht mit Diktatortendenzen?
    > Komischer Geschmack.
    > Intelligent sieht sie auch nicht aus.

    Ich wette, selbst ein Computer würde sie nach ganz objektiven Maßstäben von der Attraktivität her ins obere Drittel stecken. Zumal sie auf den meisten Bildern auch noch fast ohne Makeup daher kommt.

    Ansonsten sollte man ihr "Scheitern" auch nicht zu hoch hängen. Yahoo war praktisch ein totes Pferd und konnte nun leider nicht wiederbelebt werden. Wäre ja nicht der erste Internetkonzern. Man hätte die Geschichte viel früher abwickeln sollen.

  7. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Moe479 02.12.15 - 14:07

    das problem ist eher, dass das konzept von yahoo seit langem nur noch sehr wage ist, ich könnte jetzt nicht adhock sagen was genau die noch einmal gerade so machen ... werbeverseuchte magazine und irgenwelche webportale ... nen videodienst den keiner kennt/nutzt ... das war das letzte was ich von dem laden gehört habe ...

  8. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: frostbitten king 02.12.15 - 14:08

    Seh ich ähnlich. Obama wird auch immer gerne zur Last gelegt, dass er den Karren USA nicht aus dem Dreck ziehen kann in seinen 2 Amtszeiten (den ua. G. W. B. in den Dreck gefahren ist). Dafür sind Obamas 2 Perioden einfach zu wenig (auch wenn Obama auch genug falsch gemacht hat).
    So ist es bischen mit Yahoo und der Marissa. Die Chance Yahoo zu retten stand von Anfang an eher sehr schlecht.

  9. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Shadow27374 02.12.15 - 14:47

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Besserwisser und
    > Stammtischredner wären nach spätestens einem halben Jahr Pleite bzw. hätten
    > die Firma gegen die Wand gefahren.

    Was ja kein großes Problem wäre. Der Manager hat schon seine Kohle, ob das Unternehmen danach noch existiert ist für ihn nicht einmal Nebensache.

  10. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Kaiser Ming 02.12.15 - 14:48

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Gähn*
    >
    > Managerbashing ist ja so in. Sorry aber das ist eine reine Neiddebatte.
    > Normale Manager verdienen keine "Millionen", das sind vielleicht einhundert
    > bis zweihundert der Top-Manager der größten Konzerne der Welt.

    max 200 Führungspersonen weltweit verdienen mehr als 1 Mio EUR?
    ah ja, man merkt du kennst dich aus

    >
    > Was gerne vergessen wird, viele Manager haben 60 - 80 Stunden Wochen, viele

    und verdienen deshalb mehr als das 100 fache (tlw bis 10.000 fache und mehr) von dem was normale Leute in 40 h + durchschnittlich 10 Überstunden was auch schon 50 h sind

    bei den Stunden des Manager ist übrigens Zeitung lesen Flugzeug fliegen auf dem 1. Klasse Platz ausruhen mit drin

    60 h auf dem Bau würden die keine Woche durchhalten

    > sind nur wenige Monate im Jahr zu Hause weil sie ständig in der
    > Weltgeschichte rumreisen müssen. Solche Jobs macht man ein paar Jahre, dann
    > ist man ausgebrannt.

    sicher, weshalb das Durchschnittsalter bei 40-50 Jahren liegt

    >
    > Die Manager sorgen dafür, oder versuchen es zumindest, die Firma wachsen zu
    > lassen, das schafft neue Abeitsplätze. Ohne die Manager würde es die
    > vorhandenen Arbeitsplätze auch nicht geben. Und nein, nicht jeder kann so

    ich seh nur das die meisten AP abbauen
    Meyer übrigens auch
    von den anderen sieht und hört man nichts
    zufälligerweise sind das auch keine die Millionen bekommen


    > einen Job machen, dass ist ein Haifischbecken wo man mit Banken und
    > Konkurrenten "auf Leben und Tod" kämpft. Die meisten Besserwisser und
    > Stammtischredner wären nach spätestens einem halben Jahr Pleite bzw. hätten
    > die Firma gegen die Wand gefahren.

    die meisten Manager auch
    nur die machen bei der nächsten Firma weiter
    Beispiele liest man jeden Tag in der Zeitung
    wir reden hier also nicht von absoluten Ausnahmen

  11. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Spiritogre 02.12.15 - 16:19

    Kaiser Ming schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > max 200 Führungspersonen weltweit verdienen mehr als 1 Mio EUR?
    > ah ja, man merkt du kennst dich aus

    Na, wieviele angestellte Manager verdienen denn Millionen ... wenn du es soviel besser weißt, dann nenne mal Zahlen.

    > und verdienen deshalb mehr als das 100 fache (tlw bis 10.000 fache und
    > mehr) von dem was normale Leute in 40 h + durchschnittlich 10 Überstunden
    > was auch schon 50 h sind

    Weil sie dafür sorge tragen, dass tausende Leute Arbeit haben ...

    > bei den Stunden des Manager ist übrigens Zeitung lesen Flugzeug fliegen auf
    > dem 1. Klasse Platz ausruhen mit drin

    Das machen die aber nicht aus Spaß. Schon mal nach Übersee geflogen? Das ist verdammt anstrengend. Und jetzt stelle dir vor, du musst das ständig machen.

    > 60 h auf dem Bau würden die keine Woche durchhalten

    Und der Bauerbeiter würde sich nach einer Woche im Hackkampf in den Führungsetagen die Kugel geben.

    > sicher, weshalb das Durchschnittsalter bei 40-50 Jahren liegt

    Weil man vorher die Erfahrung nicht hat, sich auch erst einmal hocharbeiten muss, durch Leistung, ja, unglaublich, nicht wahr, und danach ist man dann eben reif für die Rente, weil man einfach ausgebrannt ist.

    > ich seh nur das die meisten AP abbauen
    > Meyer übrigens auch
    > von den anderen sieht und hört man nichts
    > zufälligerweise sind das auch keine die Millionen bekommen

    Nur schlechte Nachrichten sind Nachrichten! Wenn eine Firma 1000 Arbeitsplätze schafft, was ja auch nicht von heute auf Morgen sondern durch jahrelange harte Arbeit geschieht, dann hört man davon natürlich nichts. Diese 1000 abgebauten Stellen mussten aber eben erst einmal geschaffen werden, und danach gehalten. Und das funktioniert halt nicht immer. Meinst du, die Manager finden es toll eine Firma Gesund schrumpfen zu müssen. Die würden auch lieber einen Selbstläufer anführen und jedes Jahr 1000 neue Leute einstellen.

    > die meisten Manager auch
    > nur die machen bei der nächsten Firma weiter
    > Beispiele liest man jeden Tag in der Zeitung
    > wir reden hier also nicht von absoluten Ausnahmen

    Doch reden wir. In der Zeitung liest du auch nur von den absoluten Topmanagern der Top Unternehmen. Größter Arbeitgeber ist aber der Mittelstand.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.15 16:27 durch Spiritogre.

  12. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Garius 02.12.15 - 16:42

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na, wieviele angestellte Manager verdienen denn Millionen ... wenn du es
    > soviel besser weißt, dann nenne mal Zahlen. [...]
    [www.faz.net]

  13. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: theonlyone 02.12.15 - 17:39

    Die Arbeit von einem "Entscheider" und einem "Arbeiter" sind eben nicht vergleichbar.

    Die Entscheidung und Verantwortung wird allgemein viel höher bezahlt als die reine Arbeit. Den Arbeit lässt sich super skalieren , automatisieren und anderweitig günstig bekommen ; Entscheidungen muss eigentlich nur 1ner treffen und die Tragweitig ist im zweifel sehr groß.

    Es gibt ein paar ganze wenige Manager denen ich eine echte Kompetenz zusprechen würde ; ich kenne natürlich auch nur eine handvoll.
    Natürlich hat man viel zu tun und ganz ohne Frage ist das Gehalt nicht ansatzweiße "gerechtfertigt" , aber was gezahlt wird, das wird gezahlt und man wird wohl kaum ein super Gehalt ablehnen, den Menschen die moralische Werte vertreten haben als Entscheider praktisch schon verloren (ergo, man wird nur Manager wenn man schonmal eine Tendenz zum Wahnsinn hat).


    Letztlich ist es eben eine Frage wieviel Mehr-Gehalt man seinem Chef "gönnt" und ab wann es einfach unverschämt wird.

    Das 10-fache Gehalt ist prinzipiel schon sehr fragwürdig, alles darüber ist schlichtweg lächerlich, einfach weil es komplett asozial ist diese Wertverteilung zu machen.


    Natürlich sind einige Gehälter hochgerechnet aus Aktien-Packeten usw.
    Darf man nicht vergessen, aber am Ende ist das auch nur Methode um Steuern und Abgaben zu umgehen (je nach Land auch enorme Unterschiede).

  14. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: elf 02.12.15 - 18:19

    jungundsorglos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Friko44 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na und? Dafür sieht sie gut aus. :-D
    > > *duck und weg*
    >
    > Falsches Blond und trotziges Mädchengesicht mit Diktatortendenzen?
    > Komischer Geschmack.
    > Intelligent sieht sie auch nicht aus.

    Irgend so ein Mark Zuckerberg hatte da mal eine kleine Plattform entwickelt, auf der Fotos allein aufgrund der Optik der dargestellten Personen bewertet wurde. Ich denke, MM hätte da gute Chancen auf einen der oberen Plätze.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.12.15 18:23 durch elf.

  15. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: exxo 02.12.15 - 18:40

    einglaskakao schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Marissa Mayer war ja vorher nicht Bäckerin, von daher sah ich sie schon als
    > sehr qualifiziert für den Job an.
    >
    > Nur die erhofften Wunder konnte sie - wie vermutlich Jeder andere - nicht
    > bewirken.
    >
    > Keine Ahnung was sich die Eigner von ihr erhofft hatten.

    Einen toten Gaul bekommt auch eine Marissa Mayer nicht mehr zum laufen.

    Yahoo ist mit AOL der letzte Dino der Gründerzeit im Internet. Alle andern Firmen die in den 1990ern im Web groß waren sind schon lange pleite oder wurden aufgelöst.

    Jeder andere hätte sich genauso die Finger verbrannt.

  16. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Anonymer Nutzer 02.12.15 - 21:11

    Jetset schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil sie ein IT Studium gemacht hat und das Glück hatte das Google
    > damals erfolgreich wurde ( was nicht ihr alleiniger verdienst war) ist sie
    > nicht gleich der heilige Manager Gral der alle Probleme löst.
    > Ich habe schon damals nicht verstanden warum Yahoo soviel Geld für sie
    > bezahlt hat....
    > Yahoo hätte neue Konzepte gebraucht und da hat sich die gute Frau Mayers
    > wohl auch ein wenig selbst überschätzt....oder....sie wollte nur die Kohle
    > einsacken.

    Das Problem ist:
    Yahoo ist durch.

    Da hilft auch keine Ergebniskosmetik.

  17. Re: Marissa Mayer ist überbewertet

    Autor: Trockenobst 02.12.15 - 22:51

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das 10-fache Gehalt ist prinzipiel schon sehr fragwürdig, alles darüber ist
    > schlichtweg lächerlich, einfach weil es komplett asozial ist diese
    > Wertverteilung zu machen.

    Ist es nicht. Es gibt genügend Branchen, z.B. Food, Kleidung etc. wo die Gewinnmargen - ohne Marketing -- immer noch über 20%, 50%, 100% liegen.

    Wenn du etwa der kleine Verkäufer im Apple Store bist, keine Aktienoptionen hast, aber die Bude an jedem iPhone 50% Gewinn macht, bekommst du dafür gerade mal deine Arbeitsplatzsicherheit und "Bragging Rights" als Apple Store Mitarbeiter anzugeben. Von den 50% Gewinn siehst du gar nichts, denn du bist bereits in den Betriebsausgaben *vor* Gewinn enthalten.

    Nur so ist es zu erklären, dass gerade die Luxusgüter-Hersteller-Familien in Milliarden schwimmen. Genauso ist es bei Fondsmanagern. In guten Jahren haben die 30% Gewinnmarge gemacht, der Fonds lieferte davon versprochene 3,5% an seine Investoren, wo sind denn die restlichen 26,5% hingewandert? Ja, eben genau.

    Die Welt war noch nie gerecht und noch nie fair. Das ist eine Einbildung die notwendig ist sich am Montag morgen um 6 Uhr aus dem Bett zu wälzen. Für eine Revolution wäre man doch zu faul.

    Ja, ich kenne selbst vermögende bis reiche Menschen. Ich will ihren Job mit drei Blackberrys wegen drei Firmen und der dritten Scheidung mit 49 auch nicht. Aber nicht jedem geht es so. Es gibt andere die einfach nur deswegen weil sie Reich sind an Projekten beteiligen dürfen (Stichwort: Wasserwerk+Kraftwerk in Brasilien), dass dann für 30 Jahre 100.000 pro Jahr *steuerfrei* ausschüttet. Der normale Mensch hat keine Chance jemals an solche Deals zu kommen.

    Wer eine faire Welt will, sollte Finanz und vor allem Kunsttransaktionen besteuern. Es werden seit 100 Jahren dreistellige(!) Milliardenwerte quer durch die Welt an der Steuer vorbei verschoben, in dem man einfach in London ein Bild für 10 Millionen kauft, um die Welt schickt, dort die Wertsteigerung abwartet und dann in Südafrika an einen Händler für 12 Millionen weiterreicht. Schon hat man 12 Millionen Euro cash, an einem Ort wo man keine Steuern zahlen muss. Die Bank dort gibt dir eine Visa-Karte, mit der du dann dein Leben finanzierst und somit dein Gehalt im Hochsteuerland lächerlich niedrig ansetzen kannst.

    Korrekter wäre deswegen einen Freibetrag für alle einzuführen und dann ab einem gewissen Satz gar keine Abschreibungsmöglichkeiten mehr zu erlauben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme/MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
  2. IT Project Manager Retail (m/w/d)
    GK Software SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  3. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  4. Systembetreuer (m/w/d) Logistik
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,99€
  3. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Corona und IT: Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen
Corona und IT
Arbeiten ganz ohne Geschäftsreisen

Für manche in der IT mag er ein Segen sein, für andere ist er projektgefährdend: der coronabedingte Wegfall von Geschäftsreisen.
Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer


    Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
    Free-to-Play
    Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

    Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
    Von Rainer Sigl


      Direct Air Capture: Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre
      Direct Air Capture
      Orca filtert CO2 aus der Atmosphäre

      Die größte Direct-Air-Capture-Anlage geht in Island in Betrieb. Die Technik wird wohl gebraucht, steht aber vor großen Herausforderungen.
      Ein Bericht von Hanno Böck

      1. Klimaschutzgesetz Bereits 2045 soll Deutschland klimaneutral werden