1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alice nimmt VDSL-Produkte aus dem…

Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: Siga3497424 09.12.09 - 12:56

    Wenn ich heise gewesen wäre, hätte ich den Verfügbarkeitsatlas gestartet. Aber es war einfacher, den BietAgenten von Ebay nicht zu verstehen und zu behaupten, in NRW gäbe es (Krefeld, Leverkusen, Siegen,...) keine Glasfaserghettos und das wäre ein Ossi-Problem.

    Also wenn ich golem wäre und mir Kunden ziehen wollte (DSL-Provider-Werbung) würde ich bei google in den Maps einen Layer anlegen, wo man Straßengenau (Hausnummer auf 50 m genau) die DSL-Speed sehen kenn.
    Auch so, das man sieht, ob/wie T-Com verkauft und was andere Verkaufen und wirklich liefern.
    T-Com mag ich zwar nicht, aber meist funktionierte es. Wenn die DSL6000 verkaufen, kriegt man es vermutlich auch. Wenn andere 6000 verkaufen, kriegt man höchstens so viel und zum kostenlosen Downgraden ist der Verbraucherschutz nicht schlau genug.

    Na ja. Wäre ja zu einfach, den Atlas zu veröffentlichen... weil ja alles (Durchmess-Tools, GoogleMaps,...) kostenlos sind....

    Das schöne wäre, das man gnadenlos genau weiss, wo VDSL oder DSl10.000 oder wie viel auch immer verfögbar ist.

    Nicht so ein teurer Spaß wie der Atlas des Wirtschaftsministeriums wo man dann seine Adresse eingibt (oder PLZ oder Straße oder was auch immer) und so "hilfreiche" und (für Internetausdrucker sehr) "präzise" Infos wie "An ihrem Wohnort ist DSL zu 50% verfügbar". Der Atlas erinnert an ein Desinformationsinstrument um die T-Com zu schützen und den mottenzerfressenen DSL-Ausbau-Status aufzuzeigen.

  2. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: rbugar 09.12.09 - 13:13

    Siga3497424 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > T-Com mag ich zwar nicht, aber meist funktionierte es. Wenn die DSL6000
    > verkaufen, kriegt man es vermutlich auch. Wenn andere 6000 verkaufen,
    > kriegt man höchstens so viel und zum kostenlosen Downgraden ist der
    > Verbraucherschutz nicht schlau genug.

    Naja, das kann man sehen wie man will.
    Mir hat die Telekom viele Jahre 768kbit verkauft und die habe ich auch erhalten, mehr allerdings auch gegen gutes Geld nicht.
    Dann bin ich zu Alice, habe für "bis zu 16 mbit" weniger als bisher bei der Telekom bezahlt und knapp 4mbit mit ca. 600kbit upspeed bekommen. Ist doch wunderbar.

    Seit einem Jahr erfreue ich mich an "bis zu 32mbit" mit 2mbit upspeed (Kabel Deutschland) und habe keine Ahnung ob die auch tatsächlich erreicht werden weil es so schnell ist, dass ich mir darüber überhaupt keine Gedanken mache.

  3. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: oni 09.12.09 - 13:17

    Siga3497424 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Also wenn ich golem wäre und mir Kunden ziehen wollte
    > (DSL-Provider-Werbung) würde ich bei google in den Maps einen Layer
    > anlegen, wo man Straßengenau (Hausnummer auf 50 m genau) die DSL-Speed
    > sehen kenn.

    Ja, das wäre schön. Dann hätte ich nicht erst drei Wochen mit Anmeldung bei T-Home und Storno verschwenden müssen.

    > Auch so, das man sieht, ob/wie T-Com verkauft und was andere Verkaufen und
    > wirklich liefern.

    Das hätte mir auch sehr geholfen. Gute Idee.

    > T-Com mag ich zwar nicht, aber meist funktionierte es. Wenn die DSL6000
    > verkaufen, kriegt man es vermutlich auch. Wenn andere 6000 verkaufen,
    > kriegt man höchstens so viel und zum kostenlosen Downgraden ist der
    > Verbraucherschutz nicht schlau genug.

    Äh, das ist bei T genauso. Lt. Verfügbarkeitskarte ist an meiner Adresse sogar 16000er möglich. Dann bestellte ich 6000er, meinem schon in der Wohnung vorhandenen Anschluss wurde eine Nummer zugewiesen, ich machte damit nochmal die genauere Verfügbarkeitsprüfung und das Ergebnis war: "Max. 3000". Wollte dann widerrufen und die günstigere 2000er-Leitung bestellen, das hätte aber einen neuen Technikertermin nach sich gezogen -> wieder warten.

    Das Ende vom Lied war, dass ich's ganz stornierte und zu Kabel Deutschland gegangen bin. Denn wenn ich sowieso einen neuen Schalt-Termin brauchte, so sagte ich mir, hätte ich eine Chance, bei KD das 6000er auch zu bekommen. Im negativen Fall würde ich wenigstens nur die Hälfte wie für den T-6000er bezahlen.

    Das Ende vom Lied: Super kompetenter Techniker, sehr freundlich, hatte auch zu Fragen wie NAT, DynDNS und co. die richtigen Antworten. Und aus dem 6000er kommen konstante 5700 raus. Das schiebe ich mal auf systembedingte Verluste.

  4. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: Der Kaiser! 10.12.09 - 00:31

    > das ist bei T genauso. Lt. Verfügbarkeitskarte ist an meiner Adresse sogar 16000er möglich. Dann bestellte ich 6000er, meinem schon in der Wohnung vorhandenen Anschluss wurde eine Nummer zugewiesen, ich machte damit nochmal die genauere Verfügbarkeitsprüfung und das Ergebnis war: "Max. 3000". Wollte dann widerrufen und die günstigere 2000er-Leitung bestellen, das hätte aber einen neuen Technikertermin nach sich gezogen -> wieder warten.

    > Das Ende vom Lied war, dass ich's ganz stornierte und zu Kabel Deutschland gegangen bin. Denn wenn ich sowieso einen neuen Schalt-Termin brauchte, so sagte ich mir, hätte ich eine Chance, bei KD das 6000er auch zu bekommen. Im negativen Fall würde ich wenigstens nur die Hälfte wie für den T-6000er bezahlen.

    > Das Ende vom Lied: Super kompetenter Techniker, sehr freundlich, hatte auch zu Fragen wie NAT, DynDNS und co. die richtigen Antworten. Und aus dem 6000er kommen konstante 5700 raus. Das schiebe ich mal auf systembedingte Verluste.
    Ich hab mir die Preise angeguckt. Kabel Deutschland war seinerzeit am billigsten. (Ich denke das sind sie immernoch.) Also hab ich das bestellt.

    Bei mir kam auch nen Servicetechniker. Der hat die Leitung durchgemessen, das Kabelmodem installiert und die Leitung freigeschaltet. Ich hab dann mit einem Netzwerkkabel Kabelmodem und Rechner verbunden und et viola, ich war im Netz. Und das ganz ohne irgendeine Software zu installieren. :)

    Im Gegensatz zu zum Beispiel Alice. Ich weiss immernoch nicht wie man damit ohne Software ins Internet kommt. Erstrecht nicht mit Linux. <.<

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.09 00:36 durch Der Kaiser!.

  5. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: Der Kaiser! 10.12.09 - 00:54

    > Seit einem Jahr erfreue ich mich an "bis zu 32mbit" mit 2mbit upspeed (Kabel Deutschland) und habe keine Ahnung ob die auch tatsächlich erreicht werden weil es so schnell ist, dass ich mir darüber überhaupt keine Gedanken mache.
    Geht mir genauso. Ich hab die Erfahrung gemacht, das wenn ich sie haben will, sie vorhanden sind. Allerdings mach ich davon relativ selten gebrauch..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  6. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: oni 10.12.09 - 09:32

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich hab mir die Preise angeguckt. Kabel Deutschland war seinerzeit am
    > billigsten. (Ich denke das sind sie immernoch.) Also hab ich das bestellt.
    >

    Ich nehme i.d.R. nicht das "billigste", war bisher auch mit der Telekom zufrieden. Am alten Wohnort bekam ich sogar 6000, obwohl es seinerzeit auch 3000er-Gebiet war. Ich schätze, ich war einer der RAM-Testkunden, denn der Speed schwankte anfangs stark zwischen 4000 und 5000. Nach einem Jahr hatte ich auch die vollen 6000.

    > Bei mir kam auch nen Servicetechniker. Der hat die Leitung durchgemessen,
    > das Kabelmodem installiert und die Leitung freigeschaltet. Ich hab dann mit
    > einem Netzwerkkabel Kabelmodem und Rechner verbunden und et viola, ich war
    > im Netz. Und das ganz ohne irgendeine Software zu installieren. :)
    >

    Halt - du hast nur einen Rechner und den direkt am Kabelmodem? Das gibt's noch? ;) Ich meine, bei Breitbandinternet ist doch Router heute Standard...

    Bei mir kam der Techniker, hat auch alles angeschlossen und mich nochmal gefragt, ob ich den KD-Router wirklich nicht brauche, es sei doch ein "ganz guter D-Link" und so. Als ich ihm dann meine Fritzbox zeigte und meine Erfahrungen mit D-Link erzählte, steckte er ihn wieder ein. Ich hab dann auch die Fritzbox einfach per LAN1 verbunden, das im Webinterface eingestellt und nach drei fehlgeschlagenen DHCP-versuchen stand die Verbindung (vllt. war die Fritzbox nur zu langsam).

    > Im Gegensatz zu zum Beispiel Alice. Ich weiss immernoch nicht wie man damit
    > ohne Software ins Internet kommt. Erstrecht nicht mit Linux. <.<

    Mh, bietet Alice nicht auch Fritzboxen an? Ich meine nur, dass die gebrandet sind, so dass man keinen anderen Anbieter da einstellen kann.

  7. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: MorganKell 10.12.09 - 10:03

    Der Kaiser! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Gegensatz zu zum Beispiel Alice. Ich weiss immernoch nicht wie man damit
    > ohne Software ins Internet kommt. Erstrecht nicht mit Linux. <.<


    Dann solltest Du vielleicht kein Linux benutzen ;-P BTW. Was ein Router ist und wie man den einsetzt, weisst Du aber schon?

  8. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: Der Kaiser! 10.12.09 - 18:47

    > Ich nehme i.d.R. nicht das "billigste", war bisher auch mit der Telekom zufrieden. Am alten Wohnort bekam ich sogar 6000, obwohl es seinerzeit auch 3000er-Gebiet war. Ich schätze, ich war einer der RAM-Testkunden, denn der Speed schwankte anfangs stark zwischen 4000 und 5000. Nach einem Jahr hatte ich auch die vollen 6000.
    Ich nehm auch nicht immer das billigste. Aber zu der Zeit wo ich eine Flatrate wollte, waren mir die Preise mit ~50€ einfach zu hoch. Vollkommen Wurst ob das mit Festnetz-Flatrate ist. (Meine Schmerzgrenze lag bei 20-30€.) Heute habe ich Internet- und Festnetz-Flatrate für 29,90€. :)

    > Halt - du hast nur einen Rechner und den direkt am Kabelmodem? Das gibt's noch? ;) Ich meine, bei Breitbandinternet ist doch Router heute Standard...
    Das war ne ganze Weile so. Dann ist nen Kumpel bei mir eingezogen und hat nen Router gekauft. Denn der wollte auch Internet. ^^

    > Bei mir kam der Techniker, hat auch alles angeschlossen und mich nochmal gefragt, ob ich den KD-Router wirklich nicht brauche, es sei doch ein "ganz guter D-Link" und so. Als ich ihm dann meine Fritzbox zeigte und meine Erfahrungen mit D-Link erzählte, steckte er ihn wieder ein.
    Ich hab von D-Link auch nix gutes gehört..

    > Mh, bietet Alice nicht auch Fritzboxen an? Ich meine nur, dass die gebrandet sind, so dass man keinen anderen Anbieter da einstellen kann.
    Also meine Mutter hat glaube ich so eine Kombibox. Sprich, DSL-Modem und Router in einem. Und dafür brauchts Software. Ich hab hier und da gelesen das es auch ohne gehen soll, aber wie gesagt, ohne Software war Internet nicht zum laufen zu bekommen. Weder unter Windows, noch unter Linux.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.09 18:50 durch Der Kaiser!.

  9. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: ableben2k 29.01.10 - 11:05

    Der Kaiser! schrieb:...
    Also meine Mutter hat glaube ich so eine Kombibox. Sprich, DSL-Modem und Router in einem. Und dafür brauchts Software. Ich hab hier und da gelesen das es auch ohne gehen soll, aber wie gesagt, ohne Software war Internet nicht zum laufen zu bekommen. Weder unter Windows, noch unter Linux.

    ...

    Ich sag nur Einwählverbindung ...

  10. Re: Verfügbarkeitsatlas bei GoogleMaps

    Autor: Der Kaiser! 30.01.10 - 01:02

    >> DSL-Modem und Router nicht zum laufen zu bekommen. Weder unter Windows, noch unter Linux.

    > Ich sag nur Einwählverbindung ...
    Ich hab nach Anleitung Benutzername [Telefonnummer] und Passwort [leer] angegeben. Modem wählt. Modem legt auf. :S

    Kann es sein das ich drei Dinge brauche? Telefonnummer, Benutzername, Passwort?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
  3. Logivest GmbH, München
  4. Nextron Systems GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 29,32€ (PS4), 29,99€ (Xbox One)
  3. 13,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

  1. 3D-Druck: 3D-Drucker baut zweistöckiges Haus
    3D-Druck
    3D-Drucker baut zweistöckiges Haus

    Per 3D-Drucker aufgebaute Häuser gibt es schon. Ein Gebäude in Belgien soll das erste zweistöckig gedruckte Haus Europas sein.

  2. Valve: Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden
    Valve
    Half-Life 3 sollte zum Teil prozedural generiert werden

    In einem neuen Dokumentarfilm ist endlich mehr über die Pläne von Valve für Half-Life 3 und andere Spiele zu erfahren.

  3. Entwicklung: Microsoft beendet Windows-Support für PHP
    Entwicklung
    Microsoft beendet Windows-Support für PHP

    Die kommende Version 8.0 von PHP wird nicht mehr offiziell von Microsoft für Windows gepflegt. Die Community könnte den Support übernehmen.


  1. 17:20

  2. 15:21

  3. 14:59

  4. 14:17

  5. 12:48

  6. 12:31

  7. 12:20

  8. 12:06