1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alphabet: Google-Chef verdient 200…

Wie kann man sich darüber aufregen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: word 01.05.17 - 18:20

    Es ist egal wieviel jemand verdient.

    Fast jeder denkt das Erfolg und Geld einen glücklich machen. Die meisten die Erfolgreich sind und Geld haben sind meist garnicht glücklich.

    Auch diese Menschen haben Ihre Probleme und sind nicht anders als andere. Sie besuchen teilweise Kurse weil sie durch den permanenten Vorwärtsdruck nie ein Ziel haben, an dem sie sagen können jetzt hab ich es geschafft und kann mich getrost zurücklegen. Diese Leute werden ununterbrochen gehetzt. Als kleines Beispiel, was sind 200 Millionen wenn man Krebs hat und stirbt?

    Steve Jobs

    Marissa Mayer auch ein klares Beispiel. Sie war eine der ersten die bei Google waren. Ich traue mir wetten, dass sie sich damals nie vorstellen konnte was kommt. Auch hat Yahoo gedacht diese eine Person wird das Unternehmen nach vorne katapultieren. Sie ist ein Mensch gewesen der in einem Moment am "richtigen" Platz war.

    Diese Blindheit treibt Unternehmen dazu solche Beträge hinzublättern für solche Personen. Diese "jungen" Leute werden in diese Situationen geworfen und man verlangt von Ihnen das Unmögliche.

    Ich persönlich habe ziemlich erfolgreiche, sehr gut verdienende Menschen kennenlernen dürfen. Wenn man ohne Hintergedanken und Voreingenommenheit auf diese Menschen zu geht und wirklich nur über alltägliches redet ohne in den Arsch kriechen zu wollen. Merkt man, es sind genau so Menschen wie andere auch. Sie wollen auch nur mal einfachen Smalltalk halten ohne Angst haben zu müssen etwas falsches zu sagen.

    Wer hätte Lust jeden Tag über sein gesprochenes Wort oder sein Auftreten oder Verhalten zu kontrollieren und zu unterbinden? Da sind 200 Mio einen Dreck wert. Wenn einem die Menschlichkeit genommen wird und man sein Leben für das Unternehmen lebt. Ich will nicht alle und alles gut reden aber es ist nicht alles Gold was glänzt.

  2. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: amagol 01.05.17 - 19:40

    word schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist egal wieviel jemand verdient.

    Denke ich nicht.

    > Fast jeder denkt das Erfolg und Geld einen glücklich machen. Die meisten
    > die Erfolgreich sind und Geld haben sind meist garnicht glücklich.

    Erfolg (und ersatzweise Geld) kann aber helfen ein glueckliches Leben zu fuehlern. Wenn man erfolgreich ist und Geld hat, aber nicht gluecklich ist, bezweifle ich das man mit weniger Erfolg und Geld gluecklicher waere.

    > Auch diese Menschen haben Ihre Probleme und sind nicht anders als andere.
    > Sie besuchen teilweise Kurse weil sie durch den permanenten Vorwärtsdruck
    > nie ein Ziel haben, an dem sie sagen können jetzt hab ich es geschafft und
    > kann mich getrost zurücklegen. Diese Leute werden ununterbrochen gehetzt.

    Das wuerden sie genauso wenn sie erfolglos geblieben waeren. Sie haetten nur kein Geld diese Kurse zu besuchen. Es ist doch eher umgekehrt, dass diese Leute dort sind weil sie diesen permanenten Drang nach vorne haben.

    > Als kleines Beispiel, was sind 200 Millionen wenn man Krebs hat und
    > stirbt?

    Genau, Krebs ist viel leichter zu ertragen wenn man arm ist :(

    > Diese "jungen" Leute werden in diese Situationen geworfen
    > und man verlangt von Ihnen das Unmögliche.

    Genau, die sind alle vollkommen unschuldig CEO geworden. Ist das jetzt Achenputtel fuer Erwachsene?

    > Wer hätte Lust jeden Tag über sein gesprochenes Wort oder sein Auftreten
    > oder Verhalten zu kontrollieren und zu unterbinden?

    Muss man als Angestellter ja ueberhaupt nicht...

  3. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: Anonymer Nutzer 01.05.17 - 19:59

    Ich stimme zu. Die Menschen vergleichen sich zu oft mit den paar wenigen Glücklichen, anstatt sich um ihre eigenen Möglichkeiten zu kümmern. Es spielt überhaupt keine Rolle, ob jemand mehr hat. Entscheidend ist nur, wie viel man absolut hat. Und da ist man in Deutschland schon einmal ganz weit oben. Selbst mit Hartz IV oder Mindestlohn.

    Und wenn man dann noch halbwegs gut verdient (was im IT-Sektor wohl oft der Fall ist), kann man es kaum noch auf materielle Dinge schieben, wenn man unglücklich ist. Da sind andere Dinge entscheidend. Ein Einkommen von 50k bei einem stressfreien und sicheren Job ist besser als 100k mit Stress pur auf einer Schleudersitzposition.

  4. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: amagol 01.05.17 - 21:15

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entscheidend ist nur, wie viel man absolut hat.

    Ich meine einmal gelesen zu haben, dass Menschen in erster Linie zufrieden sind wenn sie mehr haben (oder zumindest nicht weniger) als der Nachbar. Zufriedene Menschen strengen sich aber auch niicht unbedingt zu sehr an, womit der absolute Wohlstand stagniert oder sogar sinkt.

    > Ein Einkommen von 50k
    > bei einem stressfreien und sicheren Job ist besser als 100k mit Stress pur
    > auf einer Schleudersitzposition.

    Lass mich raten, du bist im oeffentlichen Dienst taetig?

  5. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: FreiGeistler 02.05.17 - 08:01

    Ist doch eh für jeden anders was ihn glücklich macht. (Nein, auch "Gute Freunde" macht nicht jeden glücklich.)
    Stress macht aber auf Dauer ziemlich jeden unglücklich. Und in der Regel entspricht hoher Lohn, viel Stress.

  6. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: plutoniumsulfat 02.05.17 - 12:04

    Wer wirklich zufrieden mit sich ist, dem ist es egal, was der Nachbar hat, ob da nun die Bruchbude oder ne Millionärsvilla steht.

    Zufriedenheit lässt sich nur an sich selbst bemessen und nicht im Vergleich mit anderen finden.

  7. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: Sarkastius 02.05.17 - 14:30

    @TE prinzipiell ist egal ob jemand 1200¤ oder 6000¤ verdient. Bei diesen Summen stimme ich aber nicht mehr zu. Das hat nichts mit Neid zu tun sondern das Geld fehlt dann vielen Millionen anderen Menschen. So viel Geld bekommt man ja meistens nicht weil man seine angestellten gut bezahlt. Du hast sicher schon mal von der Gegenüberstellung gehört das gut 60 Menschen soviel besitzen wie die Hälfte der Weltbevölkerung. Und das wird aktuell noch schlimmer. Angenommen jemand verdient genauso viel wie das Brutto Inlandsprodukt der USA hoch ist. Was bleibt dann noch für die anderen paar Milliarden Leute übrig? Von daher sehe ich es nicht sinnvoll an das bestimmte Menschen so viel verdienen.

  8. Re: Wie kann man sich darüber aufregen?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.05.17 - 17:43

    > Ich meine einmal gelesen zu haben, dass Menschen in erster Linie zufrieden
    > sind wenn sie mehr haben (oder zumindest nicht weniger) als der Nachbar.
    > Zufriedene Menschen strengen sich aber auch niicht unbedingt zu sehr an,
    > womit der absolute Wohlstand stagniert oder sogar sinkt.

    Genau das meine ich ja: Die Menschen machen sich durch Vergleiche unglücklich. Umgekehrt wird es eigentlich schon pervers: Man braucht das "Leid" anderer um sich zufrieden zu fühlen.

    > > Ein Einkommen von 50k
    > > bei einem stressfreien und sicheren Job ist besser als 100k mit Stress
    > pur
    > > auf einer Schleudersitzposition.
    >
    > Lass mich raten, du bist im oeffentlichen Dienst taetig?

    Nein, falsch geraten. Ich habe auch nicht unbedingt einen super stressfreien Job. Aber ich habe schon eine Beförderung abgelehnt, weil ich mit meiner aktuellen Position zufriedener bin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)
  3. TransnetBW GmbH, Stuttgart
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

  1. Mobile Betriebssysteme: Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3
    Mobile Betriebssysteme
    Apple veröffentlicht iOS 13.3 und iPad OS 13.3

    Apple hat neue Betriebssystem-Updates für iPhones, iPads und den iPod touch vorgestellt. IOS 13.3 und iPad OS 13.3 enthalten Verbesserungen, Fehlerbehebungen und zusätzliche Sicherungseinstellungen für Kinder.

  2. Rechenzentren: 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    Rechenzentren
    5G lässt Energiebedarf stark ansteigen

    Laut einer Studie im Auftrag von Eon heizt 5G die drohende globale Umweltkatastrophe weiter an. Schuld sind Edge Computing, Campusnetze, Industrie 4.0 und die Folgen für die Rechenzentren.

  3. Elektromobilität: EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen
    Elektromobilität
    EnBW testet Lademanagement in Tiefgaragen

    Welche Lastfälle treten in einer komplett elektrifizierten Tiefgarage auf? Die Bewohner einer Wohnanlage in Baden-Württemberg können dieses Zukunftsszenario mit 45 Elektroautos schon einmal testen.


  1. 22:13

  2. 18:45

  3. 18:07

  4. 17:40

  5. 16:51

  6. 16:15

  7. 16:01

  8. 15:33