1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Altersüberprüfung: Medienwächter…

Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Geryon 09.11.19 - 07:26

    Ich finde hier kommt etwas zu kurz was für ein immenses Risiko Prnografie darstellt.

    Ganz unabhängig davon, ob technische Sperren effektiv oder sinnvoll sind, scheint es ja einen Konsens darüber zu geben, dass gewisse Dinge nichts im Internet zu suchen haben. Ich kann keine Waffen oder Drogen im Netz kaufen und auch Kinderprnografie wird verfolgt (Mal unabhängig davon, dass es trotzdem Möglichkeiten im Netz gibt an sowas zu kommen).

    Ich glaube nicht, dass es mit "man muss die Kinder nur aufklären und dann ist das Problem weg" getan ist. Prnografie ist eine unglaublich mächtige Droge. Denjenigen die es nicht konsumieren kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch. Diejenigen, die dies lesen und es tun, fragt euch einmal wie lange ihr es ohne durchhalten würdet. Versucht Mal 4 Wochen ohne. (wobei vermutlich die meisten das typische "ich kann jederzeit aufhören" jedes Süchtigen im Kopf haben) Und googelt mal "your Brain on prn".

    Mal abgesehen von der individuellen Komponente wächst eine Generation heran, die ihre Beziehung zu Frauen und Sxualität aus Prnos gelernt hat. Und klar sagen die euch alle, dass sie ja wissen, das das nicht echt ist. Aber die Beeinflussung ist viel subtiler. In den meisten Prnos werden Frauen sowohl physisch als auch Verbal herabgesetzt. Und wie reagieren die Frauen in den Prnos darauf? Durchgehend positiv. Es wird so dargestellt als ob es sie erregt. Wie oft kann man so etwa wohl sehen, bis sich etwas im Verhalten tut?

    Und ich bin sicher kein Moralwächter. Ich spreche lediglich aus langer, leidvoller Erfahrung des Entzugs.

    Spamfilter hat mir Os geklaut

  2. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Freak126 09.11.19 - 07:47

    Wenn es so eine mächtige Droge zu ist dann sollte man es vielleicht ganz verbieten. Und nicht erst unter 18.
    Vielleicht sollte man auch den Beischlaf mit Licht und diverse Beschlafstellung verbieten.
    Mein Gott das hatten wir doch alles schon. Geholfen gleich null. Wer das sehen will kommt an seine Droge. Wie ein Junkie.
    Die Unternehmen sollten eher durch hohe Steuern für soziale Projekte gegen Ausbeutung und sexuelle Missbrauch „Bestraft“ werden.
    Dann ändern sie vielleicht das Programm 😂

  3. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Kakiss 09.11.19 - 08:56

    Du tust ja fast so, als ob es nur solche herabwürdigenden oder gewaltätige Pornos gibt.
    Geh doch mal auf eine der größeren bekannten Seiten, da hat es alle möglichen Kategorien, darunter auch Pornos, die völlig normalen Sex darstellen.

    Wenn du nur solche extremeren vorgeschlagen bekommen hast, dann wird es an deinem Such- und Schauverhalten gelegen haben, da diese Seiten nicht anders als Youtube einen Algorythmus haben, der für die Vorschläge sorgt.

    Es wird wahrscheinlich auch nicht das Problem sein, auf Pornos vier Wochen zu verzichten, sondern auf den Sex beziehungweise die Selbstbefriedigung.
    Viele brauchen dazu einfach Reize in Form von Ton und Visuellem.

    Und ich weiss nicht in welchem Jahrhundert du lebst, aber ich kenne genug Frauen, inklusive meiner eigenen, die Pornos schauen, von Selbstbefriedigung wollen wir erst garnicht reden, dass macht jedes Männlein und Weiblein.

    Ich finde diese Sichtweisen eher sehr bedenklich, da diese Moralvorstellungen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert sehr krass und bescheuert waren.

    Verteufelt doch nicht völlig normale Bedürfnisse von Menschen und bezeichnet alles gleich als Droge.
    Charakterliche Defizite von Personen werden einen ganz anderen Ursprung haben.

    Und doch, um Kinder und Pubertierende muss man sich kümmern, wie bei allen Medien kommen die einen mit dem gesehenen verschieden klar.
    Die einen können viel besser mit der Fiktion klarkommen während andere halt einfach nicht.
    Da muss man als Elternteil individuell einschreiten.

    Aber ich verlier jetzt langsam den Faden, da hat es einfach so viele Punkte und Ansätze.

  4. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Snailsoup3 09.11.19 - 09:21

    Kakiss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------


    > Viele brauchen dazu einfach Reize in Form von Ton und Visuellem.
    >

    Und genau das is die Sucht. "brauchen"
    Wie haben sich wohl die Menschen damals einen gewedelt ohne 500 Porno Seiten im Netz.

    Heute gibt's eben pornos, die Fantasie wird durch Video ersetzt, das Belohnungtentrum getriggert wie bei anderen Drogen.

    Ich geb dem To komplett recht, ihr macht einen auf liberal und anti Sitten Wächter, aber am Ende des Tages propagiert ihr einfach nur Drogen Konsum.

    Soll jeder machen wie er möchte, aber eben nicht die Risiken die es bringt so runter spielen.

  5. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Garius 09.11.19 - 09:26

    Geryon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den meisten Prnos werden
    > Frauen sowohl physisch als auch Verbal herabgesetzt. Und wie reagieren die
    > Frauen in den Prnos darauf? Durchgehend positiv. Es wird so dargestellt als
    > ob es sie erregt. [...]
    Du hast 'die meisten' Pornos also gesehen? Falls nicht, überdenke wie du zu der Aussage kommst.
    Ich widerspreche dir einfach Mal und sage, dass es kein Ungleichgewicht hin zum weiblichen Geschlecht gibt. Es gibt mindestens genauso viele P*rnos in denen sich Männer beleidigen, unterwerfen, quälen und schlagen lassen. Und das machen die alle freiwillig. Und ob du es glaubst oder nicht... Die machen das genau aus einem Grund. Weil es sie erregt. Genauso wie es Frauen erregt.

    Vielleicht solltest du dich Mal damit beschäftigen, was psychisch im Menschen vor sich geht, bei Machtausübung UND Machtverlust. Da hat das wenigste mit dem sexuellen Akt (der körperlichen Befriedigung) zu tun.
    Ich gebe dir absolut Recht bei dem Punkt, dass man sich am bestimmte Dinge gewöhnt, abstumpft und schließlich als normal erachtet. Aber das bedarf eben Aufklärung und einen gesunden Umgang. Einfach nur stumpf verbieten führt irgendwann zu genau dem, was du z.B. hier bei Golem erlebt hast. Du darfst nicht Mal mehr ein Wort schreiben. Und genauso einfach wie du den Wortfilter umgangen hast, wird ein Jugendlicher eine Alterssperre umgehen. Aber da wir Erwachsenen zum Schutz im Vorfeld alles schön tabuisiert oder gar verboten haben statt zu akzeptieren und aufzuklären, wird er zu seinem Drang auch noch eine schöne Portion Schuldgefühle empfinden.

  6. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Vash 09.11.19 - 09:33

    Alles was Übermäßig konsumiert wird ist problematisch. Das gilt auch für so banale Dinge wie Wasser und Luft. Sollte man diesen Konsum verbieten oder kontrollieren weil es vereinzelt Menschen gibt, die das Gleichgewicht nicht halten können? Nein.

    Sollte man Menschen Hilfe anbieten und Kinder und Jugendliche vor Missbrauch schützen? Ja, aber nicht um jeden Preis: die Verantwortung von Gesellschaft und Eltern lassen sich nicht allein auf Gesetze und Verordnungen übertragen.

    Es ist OK die Anbieter auf den Jugendschutz hinzuweisen und Bußgeld zu verhängen. Eine Sperrung oder Löschung von ansonsten legalen Inhalten ist unverhältnismäßig und kommt einer Zensur gleich: denn die Grenze zwischen erlaubtem und unerlaubtem Inhalt ist nicht einfach zu ziehen und wird dem Wunsch nach weiteren Sperren für scheinbar Mißliebige Inhalte wird kommen.

    Das Jugendliche mal einen Porno sehen, ist das verkraftbar? Ja, ist es. Mein erster Porno war auf einer VHS Kassette. Ganz ohne Internet. Verabschiedet euch von dem Gedanken das Sperren was nützen. Sie kriminalisieren unnötig und bringen wenig. Sie erhöhen den Reiz des verbotenen und bieten nur selbsternannten Moralaposteln Vorschub die das Ende der Welt oder des Abendlandes predigen. Diese sind unsere wahren Feinde, diese die die Gedanken vergiften.

  7. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Garius 09.11.19 - 09:38

    Snailsoup3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kakiss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Viele brauchen dazu einfach Reize in Form von Ton und Visuellem.
    > >
    >
    > Und genau das is die Sucht. "brauchen"
    Nein, ist es nicht. Immerhin brauchst du auch viele Dinge im Leben die du nicht wirklich brauchst. Trotzdem ist es deshalb noch keine Sucht.

    > Wie haben sich wohl die Menschen damals einen gewedelt ohne 500 Porno
    > Seiten im Netz.
    Vorsicht. Mit 'früher' zu argumentieren geht meist nach hinten los.

    "Wie haben es die Menschen früher nur geschafft, ohne Auto von einer Stadt in die andere zu kommen?" - eindeutig Autosucht. Ergo: Jugendliche lernen nicht mehr allein von A nach B zu kommen und sind völlig aufgeschmissen, wenn sie kein Auto haben. Das geht so weit, dass sie nicht Mal mehr ihre Füße benutzten und gehen können.

    > Heute gibt's eben pornos, die Fantasie wird durch Video ersetzt, das
    > Belohnungtentrum getriggert wie bei anderen Drogen.
    Nein. Die Fantasie wird nicht ersetzt. Wie kommst du auf so etwas? Ist deine Fantasie weg, weil du ab und zu Mal Fernsehen guckst? Wie sieht es bei Büchern aus?
    Wie bei vielen anderen Dingen. Dein Belohnungszentrum wird schon getriggert, wenn du dir ein Stück Schokolade einwirfst, weil du einen harten Arbeitstag hattest. Du vermischst hier Dinge.

    > Ich geb dem To komplett recht, ihr macht einen auf liberal und anti Sitten
    > Wächter, aber am Ende des Tages propagiert ihr einfach nur Drogen Konsum.
    Finde ich nicht. Ich finde, ihr redet hier nur ein Medium schlecht um aus der eigenen Verantwortung raus zu sein. Und ihr propagiert ein Verbot um auch außerhalb der Verantwortung zu bleiben.

    > Soll jeder machen wie er möchte, aber eben nicht die Risiken die es bringt
    > so runter spielen.
    Absolut richtig. Aber überspielen muss man sie auch nicht. Der Umgang ist der Schlüssel. Nicht dass Medium.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 09:43 durch Garius.

  8. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Geryon 09.11.19 - 09:52

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Prnografie in irgendeiner Form reguliert werden muss. Wie sich das genau gestalten müsste dazu müsste man Experten Fragen, zu denen ich sicher nicht gehöre.
    Wie uns die Geschichte der Verbote von Drogen lehrt sind Verbote nicht effektiv. Aber ich glaube nicht, dass die Aufhebung eines Verbots bedeuten muss, dass es völlig unreguliert sein muss. Medikamente kann ich ja auch nicht im Supermarkt kaufen.

    Sicherlich braucht es vor allem Aufklärung und Prävention.

    Wilde Verschwörungstheorie OT: Ich glaube das ein direkter Zusammenhang besteht zwischen Gewalt in Prnografie und toxischer Männlichkeit junger Männer im Internet.

  9. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: blackbirdone 09.11.19 - 10:03

    Das ist sooooo die Deutsche Gesellschaft.
    Am F*K*K Strand liegen aber Se*ualität verteufeln.
    Und Pornos sowieso und bitte auch nicht darüber reden.
    Alles kann süchtig machen.
    Damals wars der Otto Katalog oder Heftchen die man bekommen hat.

    Was hier versucht wird ist unter dem Deckmantel von Schutz mit den selben Argumenten wie immer Überwachung durchzusetzen.

    Das das bullshit ist wissen wir alle.
    Wenn pürnUP verifizieren muss, gibt man einfach in Google seinen Suchbegriff ein und nutzt einen der anderen 5000000000000000 Betreiber die es nicht tun.
    Und um das Thema Sucht aufzugreifen, wer will und süchtig ist kommt an alles.

  10. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Garius 09.11.19 - 10:07

    Geryon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin fest davon überzeugt, dass Prnografie in irgendeiner Form reguliert
    > werden muss. Wie sich das genau gestalten müsste dazu müsste man Experten
    > Fragen, zu denen ich sicher nicht gehöre.
    Kein Experte wenn es um das 'wie' geht, aber auf jeden Fall einer wenn es um das 'ob' geht? Aha...
    Wie wäre es mit einer Regulierung die nicht von dritten übernommen wird?

    > Wie uns die Geschichte der Verbote von Drogen lehrt sind Verbote nicht
    > effektiv. Aber ich glaube nicht, dass die Aufhebung eines Verbots bedeuten
    > muss, dass es völlig unreguliert sein muss. Medikamente kann ich ja auch
    > nicht im Supermarkt kaufen.
    Naja, so viele tote Kinder und Jugendliche durch P*rnoüberdosis oder falsch eingenommenen P*rnos gab es jetzt noch nicht, aber hau Mal alles schön in einen Topf wie es der Argumentation passt...

    > Sicherlich braucht es vor allem Aufklärung und Prävention.
    Ach Quatsch. Als letztes Mittel vielleicht *eyeroll*

    > Wilde Verschwörungstheorie OT: Ich glaube das ein direkter Zusammenhang
    > besteht zwischen Gewalt in Prnografie und toxischer Männlichkeit junger
    > Männer im Internet.
    Toxische Männlichkeit... Alles klar, da bin ich dann Mal raus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 10:08 durch Garius.

  11. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Snailsoup3 09.11.19 - 10:26

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snailsoup3 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kakiss schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > >
    > > > Viele brauchen dazu einfach Reize in Form von Ton und Visuellem.
    > > >
    > >
    > > Und genau das is die Sucht. "brauchen"
    > Nein, ist es nicht. Immerhin brauchst du auch viele Dinge im Leben die du
    > nicht wirklich brauchst. Trotzdem ist es deshalb noch keine Sucht.
    >
    > > Wie haben sich wohl die Menschen damals einen gewedelt ohne 500 Porno
    > > Seiten im Netz.
    > Vorsicht. Mit 'früher' zu argumentieren geht meist nach hinten los.
    >
    > "Wie haben es die Menschen früher nur geschafft, ohne Auto von einer Stadt
    > in die andere zu kommen?" - eindeutig Autosucht. Ergo: Jugendliche lernen
    > nicht mehr allein von A nach B zu kommen und sind völlig aufgeschmissen,
    > wenn sie kein Auto haben. Das geht so weit, dass sie nicht Mal mehr ihre
    > Füße benutzten und gehen können.
    >
    > > Heute gibt's eben pornos, die Fantasie wird durch Video ersetzt, das
    > > Belohnungtentrum getriggert wie bei anderen Drogen.
    > Nein. Die Fantasie wird nicht ersetzt. Wie kommst du auf so etwas? Ist
    > deine Fantasie weg, weil du ab und zu Mal Fernsehen guckst? Wie sieht es
    > bei Büchern aus?
    > Wie bei vielen anderen Dingen. Dein Belohnungszentrum wird schon
    > getriggert, wenn du dir ein Stück Schokolade einwirfst, weil du einen
    > harten Arbeitstag hattest. Du vermischst hier Dinge.
    >
    > > Ich geb dem To komplett recht, ihr macht einen auf liberal und anti
    > Sitten
    > > Wächter, aber am Ende des Tages propagiert ihr einfach nur Drogen Konsum.
    >
    > Finde ich nicht. Ich finde, ihr redet hier nur ein Medium schlecht um aus
    > der eigenen Verantwortung raus zu sein. Und ihr propagiert ein Verbot um
    > auch außerhalb der Verantwortung zu bleiben.
    >
    > > Soll jeder machen wie er möchte, aber eben nicht die Risiken die es
    > bringt
    > > so runter spielen.
    > Absolut richtig. Aber überspielen muss man sie auch nicht. Der Umgang ist
    > der Schlüssel. Nicht dass Medium.

    Naja nach der Logik sollte einfach Anarchie herrschen und jeder machen und tun können was er will.

    Du findest die NRA ja dann auch gut, is ja der Schütze der den Abzug betätigt und nich die Waffe selbst etc

    Diese Argumentation können wir den ganzen Tag fortsetzen.

    Es gibt nun mal Dinge die reguliert werden müssen, weil Menschen damit nicht umgehen können.
    Wie ein Vorposter schrieb, Medikamente kann man auch nich im Supermarkt kaufen.

    Leute sind über Rauchen, saufen und druffen aufgeklärt, machen es aber trotzdem.

    Wenn man 18 is, und Verantwortung für sich selbst übernehmen können sollte, kann man das ja alles machen.

    Darunter sollte man schon einem Schutz unterliegen, da es leider genug Eltern gibt die kein bock oder keine Ahnung haben ihre Kinder selbst zu schützen.

  12. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: knabba 09.11.19 - 10:29

    Geryon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde hier kommt etwas zu kurz was für ein immenses Risiko Prnografie
    > darstellt.
    >
    > Ganz unabhängig davon, ob technische Sperren effektiv oder sinnvoll sind,
    > scheint es ja einen Konsens darüber zu geben, dass gewisse Dinge nichts im
    > Internet zu suchen haben. Ich kann keine Waffen oder Drogen im Netz kaufen
    > und auch Kinderprnografie wird verfolgt (Mal unabhängig davon, dass es
    > trotzdem Möglichkeiten im Netz gibt an sowas zu kommen).
    >
    > Ich glaube nicht, dass es mit "man muss die Kinder nur aufklären und dann
    > ist das Problem weg" getan ist. Prnografie ist eine unglaublich mächtige
    > Droge. Denjenigen die es nicht konsumieren kann ich nur sagen: Herzlichen
    > Glückwunsch. Diejenigen, die dies lesen und es tun, fragt euch einmal wie
    > lange ihr es ohne durchhalten würdet. Versucht Mal 4 Wochen ohne. (wobei
    > vermutlich die meisten das typische "ich kann jederzeit aufhören" jedes
    > Süchtigen im Kopf haben) Und googelt mal "your Brain on prn".
    >
    > Mal abgesehen von der individuellen Komponente wächst eine Generation
    > heran, die ihre Beziehung zu Frauen und Sxualität aus Prnos gelernt hat.
    > Und klar sagen die euch alle, dass sie ja wissen, das das nicht echt ist.
    > Aber die Beeinflussung ist viel subtiler. In den meisten Prnos werden
    > Frauen sowohl physisch als auch Verbal herabgesetzt. Und wie reagieren die
    > Frauen in den Prnos darauf? Durchgehend positiv. Es wird so dargestellt als
    > ob es sie erregt. Wie oft kann man so etwa wohl sehen, bis sich etwas im
    > Verhalten tut?
    >
    > Und ich bin sicher kein Moralwächter. Ich spreche lediglich aus langer,
    > leidvoller Erfahrung des Entzugs.
    >
    > Spamfilter hat mir Os geklaut
    Ja, ja die die nicht mit Dingen umgehen können wollen es allen verbieten. Es ist ganz einfach. Ein erwachsener Mensch steht selbst in der Verantwortung. Der Staat kann sich nicht um alles kümmern. Wo hören wir denn auf? Soll ein Beamter im Schlafzimmer stehen und kontrollieren, dass beide sich "normgerecht" verhalten?
    Für das Wlan zu Hause haben die Eltern sich zu kümmern. Da müssen sie eben sicherstellen, dass die Kids nicht auf schlechte Seiten kommen. Und das beinhaltet nicht nur Pornos.
    Beim Smartphone kann man das über den Mobilfunkanbieter regeln. Gerne auch mit DNS. Die Möglichkeit muss, gerne auch mit Gesetz, jeder Mobilfunkanbieter bieten *können* . Oder mit einer App, so machen wir es. Da kann auch keine andere App installiert werden ohne ein OK von den Eltern.
    Öffentliche Wlans dürfen ebenfalls geschützt werden.

    ABER dieses ewige Verbieten und den Menschen die Eigenverantwortung absprechen führt zu nichts. Zu was erziehen wir die Menschen? Die weisen dann alle Schuld von sich und sagen:" Ja hey niemand hat mich davor geschützt diese Leute zu töten. Ich bin das Opfer!"
    Und alle klatschen Beifall! Schöne neue Welt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 10:36 durch knabba.

  13. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: bentol 09.11.19 - 10:30

    Geryon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin fest davon überzeugt, dass Prnografie in irgendeiner Form reguliert
    > werden muss. Wie sich das genau gestalten müsste dazu müsste man Experten
    > Fragen, zu denen ich sicher nicht gehöre.

    Experten haben dazu bereits zahlreiche Studien erstellt. Die belegen, dass der Konsum von Prnografie auf eine extrem kleine Minderheit, die S.exualität mit Gewalt verbindet, durchaus einen "schlechten" Einfluss haben kann dahingehend, dass immer extremere Inhalte konsumiert werden.

    Die ganz große Mehrheit aber (nahezu 100%) erfährt durch den Konsum von Prnografie ganz eindeutig keinerlei signifikante Nachteile oder Veränderungen. Das Alter für die ersten s.exuellen Handlungen ist sogar seit der Verbreitung von online verfügbarer Pornografie signifikant angestiegen.

    Der S.exualtrieb ist menschlich. Da von Sucht zu sprechen, ist nicht ganz angemessen. Das ist eher das Ausleben eines Triebs, dessen Unterdrückung große Probleme bereiten kann. Vergleiche Essen, Schlafen usw., bei denen es sich auch um Triebe handelt. Kontrolle ja, aber komplette Unterdrückung - nein.

  14. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: HaMa1 09.11.19 - 10:31

    Geryon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Süchtigen im Kopf haben) Und googelt mal "your Brain on prn".
    ...

    Ja, nur das die Theorie das Pornographie süchtig machen würde nicht wirkliche belegt ist.
    https://www.psychologytoday.com/us/blog/women-who-stray/201307/your-brain-porn-its-not-addictive

  15. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Garius 09.11.19 - 11:07

    Snailsoup3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Snailsoup3 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    >
    > Naja nach der Logik sollte einfach Anarchie herrschen und jeder machen und
    > tun können was er will.
    Nein. Das habe ich nie gesagt.

    > Du findest die NRA ja dann auch gut, is ja der Schütze der den Abzug
    > betätigt und nich die Waffe selbst etc
    In der Tat ist er das. Oder machst du auch da Vinci dafür verantwortlich?

    Diesen Trugschluss, dass ich die NRA dann auch toll finden müsse, hast du eben weil du alles miteinander vermischst. Es gibt aber mehr als hell und dunkel, schwarz und weiß, gut und böse.

    > Diese Argumentation können wir den ganzen Tag fortsetzen.
    >
    > Es gibt nun mal Dinge die reguliert werden müssen, weil Menschen damit
    > nicht umgehen können.
    Wie hoch ist die Zahl der Pornototen gleich nochmal?

    > Wie ein Vorposter schrieb, Medikamente kann man auch nich im Supermarkt
    > kaufen.
    Ja. Inwiefern sollten P*rnos dazugehören? Und komm jetzt bitte nicht wieder mit Waffen. Ansonsten fordere ich als nächstes die regulierte Abgabe von Zucker, Fett und Treibstoffen

    > Leute sind über Rauchen, saufen und druffen aufgeklärt, machen es aber
    > trotzdem.

    > Wenn man 18 is, und Verantwortung für sich selbst übernehmen können sollte,
    > kann man das ja alles machen.
    Zuvor haben die Erziehungsberechtigten und das soziale Netzwerk die Verantwortung. Der Staat sollte m.M.n. so lange wie möglich außen vor bleiben.

    > Darunter sollte man schon einem Schutz unterliegen, da es leider genug
    > Eltern gibt die kein bock oder keine Ahnung haben ihre Kinder selbst zu
    > schützen.
    Es gibt auch genügend die ihre Kinder vorm Fernseher sitzen lassen, sie mit ungesundem Essen füttern oder oder oder. Warum bedarf das alles keiner staatlichen Regulation?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 11:12 durch Garius.

  16. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: konglumerat 09.11.19 - 11:42

    -> wikipedia: Pornografie

    Die ist mindestens genau so alt wie irgendwelche selbsternannten Sittenwächter, ich meine so gar, dass sie ein sehr weit verbreiteter menschlicher Brauch ist, ja geradezu zu unserem Kulturgut gehört, wie das Autofahren, Fussball oder Bier. Und da unser Recht und Gesetz ja unsere Bräuche beschreibt, müsste deswegen endlich mal ein Gesetz zum Recht auf Pornografie her!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 11:45 durch konglumerat.

  17. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Auspuffanlage 09.11.19 - 12:04

    blackbirdone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist sooooo die Deutsche Gesellschaft.
    > Am F*K*K Strand liegen aber Se*ualität verteufeln.
    > Und Pornos sowieso und bitte auch nicht darüber reden.

    GEIL

  18. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Auspuffanlage 09.11.19 - 12:06

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geryon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde hier kommt etwas zu kurz was für ein immenses Risiko
    > Prnografie
    > > darstellt.
    > >
    > > Ganz unabhängig davon, ob technische Sperren effektiv oder sinnvoll
    > sind,
    > > scheint es ja einen Konsens darüber zu geben, dass gewisse Dinge nichts
    > im
    > > Internet zu suchen haben. Ich kann keine Waffen oder Drogen im Netz
    > kaufen
    > > und auch Kinderprnografie wird verfolgt (Mal unabhängig davon, dass es
    > > trotzdem Möglichkeiten im Netz gibt an sowas zu kommen).
    > >
    > > Ich glaube nicht, dass es mit "man muss die Kinder nur aufklären und
    > dann
    > > ist das Problem weg" getan ist. Prnografie ist eine unglaublich mächtige
    > > Droge. Denjenigen die es nicht konsumieren kann ich nur sagen:
    > Herzlichen
    > > Glückwunsch. Diejenigen, die dies lesen und es tun, fragt euch einmal
    > wie
    > > lange ihr es ohne durchhalten würdet. Versucht Mal 4 Wochen ohne.
    > (wobei
    > > vermutlich die meisten das typische "ich kann jederzeit aufhören" jedes
    > > Süchtigen im Kopf haben) Und googelt mal "your Brain on prn".
    > >
    > > Mal abgesehen von der individuellen Komponente wächst eine Generation
    > > heran, die ihre Beziehung zu Frauen und Sxualität aus Prnos gelernt hat.
    > > Und klar sagen die euch alle, dass sie ja wissen, das das nicht echt
    > ist.
    > > Aber die Beeinflussung ist viel subtiler. In den meisten Prnos werden
    > > Frauen sowohl physisch als auch Verbal herabgesetzt. Und wie reagieren
    > die
    > > Frauen in den Prnos darauf? Durchgehend positiv. Es wird so dargestellt
    > als
    > > ob es sie erregt. Wie oft kann man so etwa wohl sehen, bis sich etwas im
    > > Verhalten tut?
    > >
    > > Und ich bin sicher kein Moralwächter. Ich spreche lediglich aus langer,
    > > leidvoller Erfahrung des Entzugs.
    > >
    > > Spamfilter hat mir Os geklaut
    > Ja, ja die die nicht mit Dingen umgehen können wollen es allen verbieten.
    > Es ist ganz einfach. Ein erwachsener Mensch steht selbst in der
    > Verantwortung. Der Staat kann sich nicht um alles kümmern. Wo hören wir
    > denn auf? Soll ein Beamter im Schlafzimmer stehen und kontrollieren, dass
    > beide sich "normgerecht" verhalten?
    Dann lohnt es sich Beamter zu werden ;)
    > Für das Wlan zu Hause haben die Eltern sich zu kümmern. Da müssen sie eben
    > sicherstellen, dass die Kids nicht auf schlechte Seiten kommen. Und das
    > beinhaltet nicht nur Pornos.
    > Beim Smartphone kann man das über den Mobilfunkanbieter regeln. Gerne auch
    > mit DNS. Die Möglichkeit muss, gerne auch mit Gesetz, jeder
    > Mobilfunkanbieter bieten *können* . Oder mit einer App, so machen wir es.
    > Da kann auch keine andere App installiert werden ohne ein OK von den
    > Eltern.
    > Öffentliche Wlans dürfen ebenfalls geschützt werden.
    >
    > ABER dieses ewige Verbieten und den Menschen die Eigenverantwortung
    > absprechen führt zu nichts. Zu was erziehen wir die Menschen? Die weisen
    > dann alle Schuld von sich und sagen:" Ja hey niemand hat mich davor
    > geschützt diese Leute zu töten. Ich bin das Opfer!"
    > Und alle klatschen Beifall! Schöne neue Welt.
    xd

  19. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: mmarre 09.11.19 - 12:12

    knabba schrieb:

    > ABER dieses ewige Verbieten und den Menschen die Eigenverantwortung
    > absprechen führt zu nichts. Zu was erziehen wir die Menschen? Die weisen
    > dann alle Schuld von sich und sagen:" Ja hey niemand hat mich davor
    > geschützt diese Leute zu töten. Ich bin das Opfer!"
    > Und alle klatschen Beifall! Schöne neue Welt.

    Das Problem ist doch das viele Eltern ihr Netzwerk geschweige denn den Computer oder das Handy des Kindes im Griff haben. So wie wir früher heimlich die Bravo gelesen haben konsumieren pubertierende nun einschlägige Seiten und halten gagging & co für normale S*xualität. Wenn beide drauf stehen...ok... Ich habe nichts gegen consensuellen S*x einzuwenden sofern nicht Leib und Leben in Gefahr ist.

    Sehr wohl habe ich aber gegen eine "s*xuelle Bildung" die aus Hub & co bezogen wird und als Standard angesehen wird. Jeder Vater hier möge sich fragen wie seine Tochter sich fühlen wird wenn der Freund der (u.U. noch pubertierenden) Tochter die Dinge von ihr Verlangt die er zwangsläufig zu sehen bekommen hat. Aber jene die hier den Vorschlag ins lächerliche ziehen haben vermutlich keine Töchter ;)

    Das Problem ist nun mal das heranwachsene (und so manch Erwachsener ebenso) bei dem Thema schwer von Fiktion und Wirklichkeit entscheiden können. Deswegen ist der Jugendschutz und eine Zugangskontrolle wichtig. Und um nichts anderes geht es in dem Artikel. Wer volljährig ist (immerhin eine Messlatte, besser als gar keine) soll meintwegen Pron konsumieren bis ihm die Nudel raucht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 12:14 durch mmarre.

  20. Re: Das Risiko von Prnografie wird unterschätzt

    Autor: Garius 09.11.19 - 13:17

    mmarre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist doch das viele Eltern ihr Netzwerk geschweige denn den
    > Computer oder das Handy des Kindes im Griff haben. So wie wir früher
    > heimlich die Bravo gelesen haben konsumieren pubertierende nun einschlägige
    > Seiten und halten gagging & co für normale S*xualität. Wenn beide drauf
    > stehen...ok... Ich habe nichts gegen consensuellen S*x einzuwenden sofern
    > nicht Leib und Leben in Gefahr ist.
    Aber so wie du deine Sechsualerziehung nicht einzig aus der Bravo bezogen hast, tun dies Jugendliche nicht ausschließlich durch P*rnos.

    > Sehr wohl habe ich aber gegen eine "s*xuelle Bildung" die aus Hub & co
    > bezogen wird und als Standard angesehen wird. Jeder Vater hier möge sich
    > fragen wie seine Tochter sich fühlen wird wenn der Freund der (u.U. noch
    > pubertierenden) Tochter die Dinge von ihr Verlangt die er zwangsläufig zu
    > sehen bekommen hat. Aber jene die hier den Vorschlag ins lächerliche ziehen
    > haben vermutlich keine Töchter ;)
    Oder andersrum. Ist auch Wurst. Die sechsuelle Bildung erfolgt weiterhin durch den Bio (Gesellschatskunde) Unterricht und durch das Erziehungssystem statt. Teilweise fängt es schon im Vorschulalter an, sofern die Kita sich um sowas kümmert.

    > Das Problem ist nun mal das heranwachsene (und so manch Erwachsener ebenso)
    > bei dem Thema schwer von Fiktion und Wirklichkeit entscheiden können.
    > Deswegen ist der Jugendschutz und eine Zugangskontrolle wichtig.
    Heranwachsende wie in 'Jugendlich'? Die sollten das allerdings bereits beherrschen. Zugangskontrolle ist natürlich wichtig. Aber nicht ausgeführt durch den Staat. Den Unterschied zwischen Realität und Fiktion haben Kinder mit spätestens 8 erlernt. Zumal es auch keine staatliche Regulation für Fernsehen, Zeitschriften oder andere Medien gibt. Zumindest nicht in der hier geforderten Form.

    > Und um
    > nichts anderes geht es in dem Artikel. Wer volljährig ist (immerhin eine
    > Messlatte, besser als gar keine) soll meintwegen Pron konsumieren bis ihm
    > die Nudel raucht.
    Und wenn er 17 ist?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.19 13:19 durch Garius.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00