1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Altersüberprüfung: Medienwächter…

Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: nweeiqr 10.11.19 - 06:59

    Ich war vorige Tage erst in China und mir war es nicht möglich auch nur eine bekannte Pornoseite zu öffnen. Über die Suchmaschine habe ich ein paar gefunden, die hatten aber entweder eine Paywall oder aber man konnte die Videos nicht starten, weil das Google Capture auch geblockt wurde.

    Klar, wer genug Energie investiert der wird einen Weg finden. Die Masse (über 90%) wissen aber nicht was Technologien wie DNS, VPN usw. überhaupt sind.

    Die ersten Tage hat mich das gestört, weil es schon Gewohnheit war, aber nach einigen Tagen Empfang ich es als ganz angenehm, dass einem beim surfen nicht ständig sexuelle Reize ins Auge gesprungen sind. Wie überrepräsentiert Pornos und "Schmuddelbildchen" im Internet sind, merkt man als jemand der damit praktisch aufgewachsen ist erst, wenn man mal per Zwang auf Entzug gestellt wird.

    Ich bin kein Befürwörter von Zensur, erkenne aber inzwischen an, dass die leichte Zugänglichkeit von Pornografie ein Problem ist dem man mehr Beachtung widmen sollte.

  2. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: Garius 10.11.19 - 07:31

    Was denn für eins?

  3. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: konglumerat 10.11.19 - 08:12

    Letzteres gilt dann für jegliche Form von Inhalten, Gesellschaftspolitische Ansichten und Produkte aller Art.

    Einen medialen Entzug kann sich jeder auch selbst verordnen, alternativ den ganzem Werbekram ausblenden auch, noscript oder/und ublock nutzen, und nur für einen selbst angenehme Seiten/Inhaltsangebote aufsuchen. Ich habe z.b. auch deswegen meinen TV-Konsum gegen Null gefahren, ich besitze kein dafür empfangsbereites Gerät im klassischem Sinne mehr. Klar könnte ich online auf inhaltlich ähnliche Programmangebote zugreifen, ich mach es aber wenn es hoch kommt ein bis bis zwei mal im Monat, bzw. eher gar nicht.

    Dass die große Mehrheit nicht annähernd weis wie der Kram den sie nutzt auch nur oberflächlich funktioniert und was es sonst für alternativen gäbe sehe ich als ein Informations bzw. Bildungsdefizit an.

    Letztendlich kann man auch Safewebs und Filtersammlungen einfach selbst nutzten bzw. selbst konfigurieren, betreiben und anderen zur einfacheren Nutzung ggf. sogar mit schlüssiger Konfiguration anbieten.

    Bei mir wären dabei generelle Produktwerbung und Seiten die häufig Kampangnenartig Produktinformationen lancieren im Filter als Gruppe einschalt bzw. abwählbar, Golem würde unter letztere Fallen, eingeblendete Werbung unter ersteres.

  4. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: lear 10.11.19 - 08:24

    > überrepräsentiert Pornos und "Schmuddelbildchen" im Internet
    Warez? P0rn? 4chan? ("Tits are always on topic!!!") BLÖD!-Online?

    Im täglichen Umgang mit dem Internet sehe ich ehrlich gesagt selten irgendwas in der Kategorie.
    "Beifang" gibt es eigentlich nur auf /wg - insofern macht einer von uns beiden was falsch…

  5. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: medium_quelle 10.11.19 - 11:06

    Reddit /r/All ist auch voll mit nackten Weibern. Ansonsten fällt mir auch nichts ein.

  6. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: SR_Lut3t1um 10.11.19 - 11:32

    Wie kann einem seine Freiheit nur so wenig wert sein...

    Wenn nicht alles Gold ist das glänzt,
    so ist auch nicht alles Scheiße das stinkt.

  7. Re: Klappt in China sehr gut. Zu meiner Überraschung war es auch angenehm.

    Autor: B.I.G 11.11.19 - 15:20

    nweeiqr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Ich korrigiere deinen Satz mal:
    > erkenne aber inzwischen dass die
    > leichte Zugänglichkeit von Pornografie _für mich_ ein Problem ist dem _ich_ mehr
    > Beachtung widmen sollte.

    Es ist immer wieder erstaunlich wie viele Menschen die Gesellschaft in Geiselhaft nehmen wollen bloß um sich nicht ihren Problemen stellen zu müssen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. über Hays AG, Berlin
  4. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 12,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37