Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon: Amazon-Streik soll doch das…

Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

    Autor: ICH_DU 20.12.13 - 13:55

    Im Öffentlichen Dienst tut sich seit Jahren nicht wirklich was. Die Löhne liegen teilweise immer noch weit unter denen in der Wirtschaft.

    Im Einzelhandel wird immer noch ausgebeutet mit 400¤ Kräften die illegalerweise nicht einmal Urlaub zugesprochen bekommen oder ärger bekommen wenn sie mal krank sind oder auf die Toilette müssen !

    Und bei Amazon fordern die einen Tariefvertrag und Angleichung an den TV des Einzelhandels? Bitte was? Wo spiegelt sich in den Tätigkeiten eines Verkäufers in denen eines Versandhausmitarbeiters wieder? Es werden keine Kunden beraten, es wird nicht mit Geld hantiert.
    Amazon ist sicher kein Unschuldslamm. Aber ist Otto (Hermes!!) und co besser?

  2. Re: Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

    Autor: Grmlfimmel 20.12.13 - 14:33

    Verdi sonnt sich schon immer im Mantel des Gutmenschenimages und dabei ist es doch nur eine Erpresserbande die ihre Ziele um jeden Preis umsetzen möchte. Selbst wenn es die falschen trifft.
    Und unqualifizierte Verpacker mit 10¤/h Lohn auf Einzelhandelniveau hochstufen zu wollen ist einfach nur lachhaft.

  3. Re: Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

    Autor: Grym 21.12.13 - 00:27

    ICH_DU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und bei Amazon fordern die einen Tariefvertrag und Angleichung an den TV
    > des Einzelhandels? Bitte was? Wo spiegelt sich in den Tätigkeiten eines
    > Verkäufers in denen eines Versandhausmitarbeiters wieder? Es werden keine
    > Kunden beraten, es wird nicht mit Geld hantiert.
    > Amazon ist sicher kein Unschuldslamm. Aber ist Otto (Hermes!!) und co
    > besser?

    Ja, Otto, Neckermann und Co. zahlen nach Tarifvertrag. Genauer gesagt nach dem Versandhandelstarif und genau dieser wird hier gefordert. Amazon sieht sich aber als Logistiker, nur warum bekomme ich dann meine Pakete trotzdem von DHL & Co. und nicht von Amazon geliefert?

    Ich kann es ja verstehen, wenn kleine Klitschen keinen Tarif zahlen können, weil diese nicht die Effizienzen der Großunternehmen haben, aber wenn Amazon den Tarifvertrag ignoriert, für wenn soll er dann gültig sein?

    Um Zalando mache ich schon einen großen Bogen und wer sich hier lächerlich macht, ist wohl eher Amazon. Der größte Versandhändler Deutschlands weigert sich nach Tarifvertrag für den Versandhandel zu zahlen. Normalerweise zahlen große Unternehmen (BMW, Siemens & Co.) über dem Tarif bzw. die erfolgreichen US-Konzerne (Google, Apple, Microsoft) zahlen ihren Leuten weit höhere Gehälter als branchenüblich. Schon mal geschaut, was Mitarbeiter bei Volkswagen am Band verdienen? Nur Amazon ist eines der wenigen großen Unternehmen, welche durch Lohndumping Gewinne macht und wächst.

  4. Re: Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

    Autor: Dadie 21.12.13 - 10:15

    Grym schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, Otto, Neckermann und Co. zahlen nach Tarifvertrag. Genauer gesagt nach
    > dem Versandhandelstarif und genau dieser wird hier gefordert. Amazon sieht
    > sich aber als Logistiker, nur warum bekomme ich dann meine Pakete trotzdem
    > von DHL & Co. und nicht von Amazon geliefert?

    Weil das eine mit dem anderen nur wenig zu tun haben muss. Sicher ist Amazon ein Versandhandel, aber die Amazon Lager haben kaum bis gar Nichts mit dem Versandhandel als solches zu tun. Hier geht es um Kommissionierung und Koordination unter den Lagern. Die Aufgabe eines Arbeiters in einem Amazon Lager ist nahe zu identisch zu der Aufgabe einer Lagerfachkraft in einem Industrie Magazin. Die Lagerfachkraft muss sogar in der Regel selber wissen wo welche Artikeln zu finden sind. Und dann schau dir mal an was du als Lagerfachkraft verdienst, viel mehr als die Amazon Mitarbeiter ist das nicht. Dafür hast du aber 4 Jahre Ausbildung gehabt.

    Nur weil die Firma bei der man Arbeitet im Versandhandel ist, muss das noch lange nicht heißen, dass alle Arbeiten dem Versandhandel zuzuschreiben wären. Die Ganze organisation und der übergeben der Kommissionen an das Versandunternehmen kann man gerne unter Versandhandel fassen, die Verwaltung der Artikel und die Kommisionierung der Artikel ist aber einfache Lagerarbeit. Warum sollte jemand bei Amazon im Lager besser bezahlt werden als z.B. bei Thyssen im Lager?

    Am Ende ist es nur Ware annehmen, Ware einlagern, Ware auslagern, Ware Kommissionieren. Wieso diese Tätigkeiten anders Bezahlt werden soll je nach dem wie eine Firma ihr Geld verdient erschließt sich mir nicht.

  5. Re: Verdi macht sich ein wenig Lächerlich

    Autor: Natchil 21.12.13 - 13:59

    > Im Öffentlichen Dienst tut sich seit Jahren nicht wirklich was. Die Löhne liegen teilweise immer noch weit unter denen in der Wirtschaft.
    Interessiert aber nicht. Verdi lebt nicht von Luft, die sind auch nur eine Organisation die Geld brauch, heißt sie müssen viel Aufsehen erregen.
    Wie tun sie das? Ganz einfach:
    Es gibt Doku wie böse Amazon ist>Wir gehen nun gegen Amazon vor

    Als ob es um die paar Euro mehr geht, glücklicher werden die Menschen dadurch nicht, aber sie reden sich ein es würde an X liegen, und wenn X anders wäre ist alles anders.
    Und nach ein paar Monaten sind sie wieder unglücklich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, mehrere Standorte
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  2. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.

  3. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.


  1. 13:02

  2. 12:45

  3. 12:26

  4. 12:00

  5. 11:39

  6. 11:19

  7. 10:50

  8. 10:35