1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon bezahlt seine Lieferanten…

Und weiter?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und weiter?

    Autor: Osolemio 30.10.09 - 15:26

    Was soll dieser Artikel sein? Soll denn hier die größere Zeitspanne bis zur Zahlung kritisiert oder die "Strategie" von Amazon gelobt werden? Was wurde denn vertraglich festgelegt? Ansonsten Frist setzen, Verzug setzen, Zinsen berechnen. Klar oder?

  2. Re: Und weiter?

    Autor: worscht 30.10.09 - 15:36

    mmh, klar! immer dieser neoliberalen markt-fundi-sprüche...
    schon mal überlegt, wer hier auf wen als vertriebsplattform angewiesen ist? rechtlich mag das gehen, je nach vertragswerk zwischen b2b ja, wenn du das aber durchziehst kannst du dir dann bald eine andere plattform aussuchen, um deine ware loszuwerden.
    und rate mal, wer deine kundendaten mitgesammelt hat....

  3. Re: Und weiter?

    Autor: Player_ 30.10.09 - 15:36

    Osolemio schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten Frist setzen, Verzug setzen, Zinsen
    > berechnen. Klar oder?

    Letzten Schritt vergessen: von Amazon ausgelistet werden.

    Klar, oder?

  4. Re: Und weiter?

    Autor: Sturmflut 30.10.09 - 15:39

    > Ansonsten Frist setzen, Verzug setzen, Zinsen berechnen. Klar oder?

    Das ist wahrscheinlich schon vertraglich abgesichert, allerdings hat Amazon wohl gleichzeitig genug Marktmacht die Regelung durchzudrücken.

    Dass es negativ ist versteht sich denke Ich von selbst. Welcher kleinere Lieferant hat schon das Geld 72 Tage lang Kreditgeber für Amazon zu spielen? Eine Gegenleistung wird man dafür kaum bekommen.

  5. Re: Und weiter?

    Autor: iJones 30.10.09 - 15:56

    Ich bin seit 10 Jahren Kunde von Amazon.de und zahl dort per Abbuchung. Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass Amazon immer schneller das Geld für Käufe abbucht. Oft ist das Geld eher vom Konto abgebucht, als die Ware (auf Lager) bei mir eintrudelt. Ich denke schon, dass seitens Amazon Methode dahinter steckt und es wird sich für Amazon sicherlich lohnen.

  6. Re: Und weiter?

    Autor: regerg 30.10.09 - 16:06

    Kenn ich nicht anders. Wäre mir neu dass Amazon jemals gewartet hätte bis die Ware ankommt, oder mir sogar zusagt. Das ist nicht anders als Vorkasse, nur dass sie Einzug machen und ich nicht blöd meien Online-Überweisung eintippen muss. Zugleich hat das den Vorteil dass man so einen Bankeinzug bei der Bank widerrufen kann. Das ist bei einer Überweisung nicht möglich.

  7. Re: Und weiter?

    Autor: IchDuErSieES 30.10.09 - 16:09

    Jop. Da muss ich dir zustimmen. Bin auch schon sehr lange Kunde, ca. 7 Jahre und bei den letzten Bestellungen ist mir auch aufgefallen, dass fast direkt einen Tag nach der Bestellung abgebucht wird, Während man noch einen Tag auf Ware warten muss.
    Auch wenn die Preise meistens gut sind und ich auch sonst kein Problem mit dem Service bisher hatte. Frech ist das ja schon.
    Etwas schade, da ich Amazon bisher für seriös hielt.

  8. Re: Und weiter?

    Autor: ichbinsmalwieder 30.10.09 - 16:09

    worscht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mmh, klar! immer dieser neoliberalen markt-fundi-sprüche...
    > schon mal überlegt, wer hier auf wen als vertriebsplattform angewiesen ist?
    > rechtlich mag das gehen, je nach vertragswerk zwischen b2b ja, wenn du das
    > aber durchziehst kannst du dir dann bald eine andere plattform aussuchen,
    > um deine ware loszuwerden.
    > und rate mal, wer deine kundendaten mitgesammelt hat....

    Es ist hier die Rede von Lieferanten, nicht Marketplace-Teilnehmern.

  9. unfug...

    Autor: sadfasdf 30.10.09 - 16:10

    iJones schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin seit 10 Jahren Kunde von Amazon.de und zahl dort per Abbuchung. Was
    > mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass Amazon immer schneller das Geld
    > für Käufe abbucht. Oft ist das Geld eher vom Konto abgebucht, als die Ware
    > (auf Lager) bei mir eintrudelt. Ich denke schon, dass seitens Amazon
    > Methode dahinter steckt und es wird sich für Amazon sicherlich lohnen.


    die buchen "schon immer" bei warenausgang ab. wenn bei dir die post langsamer geworden ist, kann amazon nun wirklich nichts dafür.

    ansonsten hat Osolemio recht. wer sind denn die lieferanten von amazon? das ist mit sicherheit nicht fleischer h.wurst aus hintertupfingen. das sind firmen wie sony oder microsoft. wenn die die späte zahlung stört, können die da mit sicherheit was machen. amazon kommt um sie nicht herum.

  10. Re: Und weiter?

    Autor: iJones 30.10.09 - 16:14

    Ich prangere das ja (aus Endkundensicht) nicht an. Amazon muss man zu gute halten, dass sie bei Gutschriften ebenfalls sehr fix sind und sie innerhalb kürzester Zeit gutschreiben. Da kenne ich andere Unternehmen, die nur zu festen Terminen Rücküberweisungen tätigen und das kann dann schonmal einige Wochen dauern.

    Ich denke nur insgesamt profitiert Amazon natürlich, wenn sie das Geld vom Kunden direkt einziehen, andererseits aber mit der Bezahlung der Ware einige Wochen warten. Fair gegenüber den Lieferanten ist das sicherlich nicht.

  11. Re: unfug...

    Autor: Tantalus 30.10.09 - 16:16

    Das kann ich so nicht bestätigen. Bei meinen Bestellungen war immer die Ware schon mehrere Tage da, bevor die Abbuchung vom Konto runter ging.

    Gruß
    Tantalus

  12. Re: unfug...

    Autor: ThommyHommy 30.10.09 - 16:26

    Bei mir ist es mal so, mal so. Mal wird am Folgetag der Bestellung (=Losschicken) abgebucht, mal erst 3 oder 4 Tage später.

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann ich so nicht bestätigen. Bei meinen Bestellungen war immer die
    > Ware schon mehrere Tage da, bevor die Abbuchung vom Konto runter ging.
    >
    > Gruß
    > Tantalus

  13. Re: unfug...

    Autor: TjaSoIsDas 30.10.09 - 20:48

    vor 10 Jahren zuletzt in dem Saustal Amazon bestellt und seit dem nur noch bei der Konkurrenz... Amazon hat nichts, was andere nicht auch haben...

  14. Re: unfug...

    Autor: dependent 30.10.09 - 21:33

    Ähm, es ist "frech", dass Amazon etwas abbucht, was du bestellt hast und bereits ausgeliefert wird? Es soll ja auch Händler geben, die verschicken erst, wenn du nachweislich bezahlt hast. Klingt ein wenig nach Erbsenzählerei :)

  15. Re: Und weiter?

    Autor: kikimi 30.10.09 - 23:15

    Sturmflut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ansonsten Frist setzen, Verzug setzen, Zinsen berechnen. Klar oder?
    >
    > Das ist wahrscheinlich schon vertraglich abgesichert, allerdings hat Amazon
    > wohl gleichzeitig genug Marktmacht die Regelung durchzudrücken.
    >
    > Dass es negativ ist versteht sich denke Ich von selbst. Welcher kleinere
    > Lieferant hat schon das Geld 72 Tage lang Kreditgeber für Amazon zu
    > spielen? Eine Gegenleistung wird man dafür kaum bekommen.

    Das man eine riesige potentielle Käuferschaft anspricht ist keine Gegenleistung?

  16. Re: unfug...

    Autor: zjr 31.10.09 - 11:15

    Du kannst bestellen wo du willst, du kannst AMazon gerne kritisieren. Fakt ist aber, bei Amazon sind der Bezahlablauf, die Lieferung und auch Service/Rückgaben/Retouren vorbildlich. In dem Punkt ist Amazon für den Käufer einfach unkompliziert und es klappt.

  17. Re: unfug...

    Autor: ggreg 31.10.09 - 14:17

    TjaSoIsDas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vor 10 Jahren zuletzt in dem Saustal Amazon bestellt und seit dem nur noch
    > bei der Konkurrenz... Amazon hat nichts, was andere nicht auch haben...


    Stimmt, nur ist Amazon meist billiger und ohne Versandkosten

  18. Re: Und weiter?

    Autor: tachauch 31.10.09 - 20:29

    > Es ist hier die Rede von Lieferanten,
    > nicht Marketplace-Teilnehmern.
    Das macht doch gar keinen Unterschied. Die Verlage wollen nicht pünktlich ihr Geld bekommen?

  19. Re: Und weiter?

    Autor: W 02.11.09 - 08:39

    Mit meinen rudimentären BWL-Kenntnissen ergibt das schon Sinn für mich.

    1. In der jetzigen Zeit kommt man schlechter an Geld. Woher nehmen, wenn nicht von Banken? Klar, Kunden und Zulieferer. Und das Beste ist: als zinsloses Darlehen. Die Marktmacht machts möglich.

    2. Temporäre Steigerung des Cash-Flows eigentlich auch der Umschlagsrentabilität. Sie können sofort wieder neue Geschäfte tätigen und sogar mehr Geschäfte. Also neu einkaufen, da sie ja durch das nach hinten verlagern des Zahlungsziels für Lieferanten ja 72 Tage kein Geld ausgeben. Krass formuliert, können sie 72 Tage wirtschaften, ohne einen einzigen Lieferanten zu bezahlen. Danach gehts weiter wie vorher. In meinen Augen eine Trickserei, da der Effekt irgendwann ein Ende hat, weil die Lieferanten Pleite gehen bzw. vorher schon revoltieren.

    3. Der Lieferant ist der Dumme. Er hat zwar ein Geschäft gemacht, kann aber nicht neu investieren, da ihm die liquiden Mittel fehlen um z.b. neue Produkte zu produzieren. Das einzige was er hat, ist eine Forderung an Amazon, die in 72 Tagen beglichen wird. Nun kann er diese verkaufen oder einen Überbrückungskredit beantragen. Miese macht er auf alle Fälle, nähmlich, dass was Amazon gut gemacht hat. Vielleicht sogar noch mehr, wenn seine Bonität nicht so gut ist wie die von Amazon, was ja der Fall ist, da Amazon liquide ist und der Lieferant nicht mehr.

    Irgendwie muss ich immer an Heuschrecken und Geier denken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (gn) SAP / Schnittstellen
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide
  2. SAP-BeraterIn (m/w/d) und ProjektleiterIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Neuherberg bei München
  3. Problem Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  4. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Urteil zu Schrems II: US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden
Urteil zu Schrems II
US-Datentransfer kann mit Verschlüsselung abgesichert werden

Der belgische Staatsrat hat ein wichtiges Urteil zum Datentransfer in die USA gefällt. Doch wann reicht die Verschlüsselung von Daten wirklich aus?
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Neue EU-Standardvertragsklauseln Datentransfer in die USA bleibt riskant
  2. Privacy Shield Facebook droht Verbot von Datenweitergabe in die USA
  3. Datenschutz Task Force will Nutzung von US-Clouddiensten prüfen

Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
Zum Tod von Sir Clive Sinclair
Der ewige Optimist

Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
Ein Nachruf von Martin Wolf

  1. Molekulardynamik-Simulation Niemand faltet Proteine schneller als Anton
  2. Materialforschung Indische Forscher entwickeln selbstheilenden Kristall
  3. Future Insight Prize 2021 US-Forscher wollen Plastikmüll in Nahrungsmittel verwandeln

Xenothreat: Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite
Xenothreat
Star Citizen von der besten und schlechtesten Seite

Das Xenothreat-Event in Star Citizen ist vorbei. Es bescherte einer tollen Community grandiose Raumschlachten - wenn es denn funktionierte.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. Cloud Imperium Games Der nächste Patch setzt Fortschritt in Star Citizen zurück
  2. Chris Roberts' Vision Nach einem Jahr Pause kehren wir zu Star Citizen zurück
  3. Weltraumsimulation Star Citizen Alpha 3.13 bringt Schiff-zu-Schiff-Docking

  1. Wie Amazon: Aldi testet Supermarkt ohne Kassen
    Wie Amazon
    Aldi testet Supermarkt ohne Kassen

    Aldi auf den Spuren von Amazon Go: In London testet der Discounter einen Supermarkt, in dem Kunden die Waren einfach in die Tasche stecken können.

  2. Google: Android setzt Berechtigungen auf Milliarden Geräten zurück
    Google
    Android setzt Berechtigungen auf Milliarden Geräten zurück

    Eine für Android 11 geplante Änderungen kommt nun über den Play Store auch auf viele Alt-Geräte: Berechtigungen könnten automatisch zurückgesetzt werden.

  3. Forschung: Weiße Farbe für den Klimaschutz
    Forschung
    Weiße Farbe für den Klimaschutz

    Ein Forschungsteam der US-Universität Purdue will die weißeste Farbe der Welt entwickelt haben und bewirbt sie als ein Mittel gegen die Klimakrise.


  1. 15:50

  2. 15:35

  3. 15:20

  4. 15:05

  5. 14:50

  6. 14:35

  7. 14:10

  8. 14:01