Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der…

150 Mrd. USD Vermögen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Pit_ 17.07.18 - 11:34

    ...da wäre es doch möglich, auch ein paar Steueroasen auszulassen, der Vorsprung ist ja dick genug...

  2. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Thomas 17.07.18 - 13:19

    Es geht hier um den Wert von Bezos' Aktien in seinem Privatbesitz, was hat das mit irgendwelchen Steueroasen zu tun?

    --Thomas

  3. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: HowlingMadMurdock 17.07.18 - 15:53

    Das Er sein Vermögen nur wegen den Steueroasen überhaupt erst erschaffen konnte.

    Sein Vermögen ist die Beute am Raubzug der Allgemeinheit und der Ausbeutung seiner Mitarbeitern.

  4. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Thomas 17.07.18 - 16:00

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Er sein Vermögen nur wegen den Steueroasen überhaupt erst erschaffen
    > konnte.

    Kannst du das belegen?

    Besonders erfolgreich ist Amazon in den USA selber, diese Thema Steueroasen bezieht sich ja auf das Auslandsgeschäft. Es mag sein, dass internationale Firmen ohne "kreative Steuervermeidung" etwas weniger Gewinn erwirtschaften würden, aber so zu tun, als ob das der primäre Faktor für den Erfolg einer Firma wäre, ist doch ziemlich naiv.

    > Sein Vermögen ist die Beute am Raubzug der Allgemeinheit und der
    > Ausbeutung seiner Mitarbeitern.

    Wo beutet denn Amazon seine Mitarbeiter aus? Meinst du Jeff Bezos Aktienvermögen wäre wirklich geringer, wenn Amazon z.B. in Deutschland einen Tarifvertrag für die Logistikmitarbeiter mit Verdi abgeschlossen hätte? Wir reden hier über wenige Cent Unterschied beim Stundenlohn und ein paar hundert Euro beim Weihnachtsgeld.

    --Thomas

  5. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: HowlingMadMurdock 17.07.18 - 16:12

    Wenn es doch nur um ein paar Cents geht, dann kann Amazon die ja auch einfach bezahlen.

    Da sie es nicht machen, zeigt das es doch wohl um mehr als nur ein paar Cents geht.


    Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal

    https://www.heise.de/tp/features/Steuerdeals-mit-Apple-und-Amazon-waren-illegal-3850025.html


    Ausbeutung & Arbeitsbedinungen

    https://deutsch.rt.com/gesellschaft/61306-funf-wochen-undercover-bei-amazon/

    https://motherboard.vice.com/de/article/yw5v4b/sekundenregeln-und-schikanen-vom-irrsinn-bei-amazon-zu-arbeiten

    https://www.merkur.de/wirtschaft/nichts-mit-schneller-lieferung-bei-amazon-wird-am-prime-day-gestreikt-zr-10037612.html

    https://www.vox.com/2018/7/16/17577614/amazon-prime-day-strike-boycotts

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Amazon-Verstoesse-gegen-Mitarbeiterrechte,amazon278.html

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Steinhoff-zu-Amazon-Ueberwachung,kommentar2132.html

    https://www.businessinsider.de/warum-amazon-mitarbeiter-in-flaschen-pinkeln-2018-4

    https://www.facebook.com/senatorsanders/posts/10157157194522908



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.18 16:14 durch HowlingMadMurdock.

  6. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: HowlingMadMurdock 17.07.18 - 16:21

    Wenn die Steuervermeindung nicht von Bedeutung wäre, würde man sie nicht machen.



    https://www.welt.de/finanzen/article169994603/US-Konzerne-horten-Billionen-in-Steueroasen.html

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/hinterziehung-4700-milliarden-euro-in-steueroasen-13042452.html

    https://www.youtube.com/watch?v=-h0JDX2uN0A


    Der Naive von uns beiden sind eindeutig sie, Thomas!

    Wie bedeutsam das ganze ist sieht man an der Steuervermeidungsindustrie.



    Schlimmste Steuertrickser erhalten Millionen-Beraterhonorare der EU

    Die “Big Four”, das sind die vier großen europäischen Steuerberatungs-Unternehmen KPMG, Ernst & Young, PricewaterhouseCoopers (PwC) und Deloitte. Bekannt sind die “Big Four”, weil sie Konzernen dabei helfen, bei der Steuer zu tricksen. Sie machen ein Geschäft daraus, das Geld multinationaler Konzerne vor den Steuerbehörden zu verstecken. Dabei agieren sie schamlos und versprechen wie PwC, dass nur jeder vierte Steuertrick als ungesetzlich eingestuft wird.
    Eine Studie der Organisation Corporate Europe Observatory (CEO) zeigt nun, dass ausgerechnet diese “Big Four” von der EU als Berater in Steuerfragen bezahlt werden. Und zwar mit Millionenbeträgen. Sie werden von den EU-Institutionen als seriöse Partner in Sachen Steuerrecht betrachtet.

    So bezahlt sie die EU-Kommission sie für Analysen und Studien zu Steuerfragen. Während die “Big Four” gute Geschäfte damit machen, den Konzernen beim Steuertricksen helfen, sollen sie der EU-Kommission helfen, genau das zu verhindern.
    Jahr für Jahr erhalten die “Big Four” von der EU-Kommission Aufträge in Millionenhöhe. Zuletzt erhielten KPMG, PwC und Deloitte Anfang 2018 eine Auftrag in der Höhe von mehr als 10 Millionen Euro. Sie sollten eine Studie zum Thema “Steuern und Zölle” erstellen. Worum es in dieser Studie genau geht, sagt die EU-Kommission nicht. Dabei hatten EY, PwC und Deloitte erst 2014 zum selben Thema einen Auftrag über 7 Millionen Euro erhalten.

    Insgesamt soll die Europäische Kommission mehr als 100 Millionen Euro für die Expertise der “Big Four” bezahlt haben – allein im Jahr 2016.
    Daneben haben die “Big Four” Netzwerke und Organisationen etabliert, über die sie auf die Politik der EU Einfluss nehmen können. Auf diesem Weg beeinflussen sie die Institutionen der EU zusätzlich ideologisch.

    https://kontrast.at/eu-zahlt-beraterhonorare-an-grosse-steuersteuertrickser/



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.18 16:24 durch HowlingMadMurdock.

  7. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: SJ 17.07.18 - 16:30

    Neid der besitzlosen?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  8. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Lorca 17.07.18 - 18:43

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neid der besitzlosen?


    So schaut es aus.

  9. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: HaMa1 17.07.18 - 19:09

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein Vermögen ist die Beute am Raubzug der Allgemeinheit und der
    > Ausbeutung seiner Mitarbeitern.

    Dann Kauf dir doch einfach Amazon Aktien, dann kannst du am Raubzug teilhaben.

    Oder Gründe selbst, aus dem nichts eine Milliarden-Schwere Firma ohne Steuerschlupflöcher zu nutzen und Mitarbeiter so effizient wir möglich zu nutzen.

  10. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: sofries 17.07.18 - 19:26

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Steuervermeindung nicht von Bedeutung wäre, würde man sie nicht
    > machen.
    >
    > www.welt.de
    >
    > www.faz.net
    >
    > www.youtube.com
    >
    > Der Naive von uns beiden sind eindeutig sie, Thomas!
    >
    > Wie bedeutsam das ganze ist sieht man an der Steuervermeidungsindustrie.
    >
    > Schlimmste Steuertrickser erhalten Millionen-Beraterhonorare der EU
    >
    > Die “Big Four”, das sind die vier großen europäischen
    > Steuerberatungs-Unternehmen KPMG, Ernst & Young, PricewaterhouseCoopers
    > (PwC) und Deloitte. Bekannt sind die “Big Four”, weil sie
    > Konzernen dabei helfen, bei der Steuer zu tricksen. Sie machen ein Geschäft
    > daraus, das Geld multinationaler Konzerne vor den Steuerbehörden zu
    > verstecken. Dabei agieren sie schamlos und versprechen wie PwC, dass nur
    > jeder vierte Steuertrick als ungesetzlich eingestuft wird.
    > Eine Studie der Organisation Corporate Europe Observatory (CEO) zeigt nun,
    > dass ausgerechnet diese “Big Four” von der EU als Berater in
    > Steuerfragen bezahlt werden. Und zwar mit Millionenbeträgen. Sie werden von
    > den EU-Institutionen als seriöse Partner in Sachen Steuerrecht betrachtet.
    >
    > So bezahlt sie die EU-Kommission sie für Analysen und Studien zu
    > Steuerfragen. Während die “Big Four” gute Geschäfte damit
    > machen, den Konzernen beim Steuertricksen helfen, sollen sie der
    > EU-Kommission helfen, genau das zu verhindern.
    > Jahr für Jahr erhalten die “Big Four” von der EU-Kommission
    > Aufträge in Millionenhöhe. Zuletzt erhielten KPMG, PwC und Deloitte Anfang
    > 2018 eine Auftrag in der Höhe von mehr als 10 Millionen Euro. Sie sollten
    > eine Studie zum Thema “Steuern und Zölle” erstellen. Worum es
    > in dieser Studie genau geht, sagt die EU-Kommission nicht. Dabei hatten EY,
    > PwC und Deloitte erst 2014 zum selben Thema einen Auftrag über 7 Millionen
    > Euro erhalten.
    >
    > Insgesamt soll die Europäische Kommission mehr als 100 Millionen Euro für
    > die Expertise der “Big Four” bezahlt haben – allein im
    > Jahr 2016.
    > Daneben haben die “Big Four” Netzwerke und Organisationen
    > etabliert, über die sie auf die Politik der EU Einfluss nehmen können. Auf
    > diesem Weg beeinflussen sie die Institutionen der EU zusätzlich
    > ideologisch.
    >
    > kontrast.at


    Das ist so schlimm recherchiert. Wirtschaftsprüfer sind nicht dazu um Die Steuerlast der Unternehmen zu optimieren, sondern zu prüfen, ob die Bilanzen der Unternehmen mit den IFRS Richtlinien zusammen passen und ob sie mit dem Steuerecht der entsprechenden Länder vereinbar sind. Das gemeinsam in einen Korb zu werfen ist in etwa so als ob man den Fahrkartenkontrolleur als Mithelfer der Schwarzfahrer bezeichnen würde.

    Vielleicht sollte man in so einer Diksussion auf seine Quellen achten. Kontrast.at ist in Wirtschaftsfragen weniger aussagekräftig als ein Wendymagazin.

  11. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Shrimpy 17.07.18 - 20:42

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neid der besitzlosen?

    Hat ein Adliger 1789 in Versailler Schloss bestimmt auch gesagt.

    Na bis zu solchen Verhältnissen kommt unter der Bevölkerung dauert es noch einige Jährchen.
    Wer aber meint das es nie wieder so weit kommen kann der ist einfach nur Naiv, zumindest wenn er sich mal die letzten 20 Jahre hier in DE anschaut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.18 20:43 durch Shrimpy.

  12. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Lorca 17.07.18 - 21:13

    Shrimpy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer aber meint das es nie wieder so weit kommen kann der ist einfach nur
    > Naiv, zumindest wenn er sich mal die letzten 20 Jahre hier in DE anschaut.


    Sehr geehrter Herr Shrimpy,

    da haben Sie leider recht. Den Hass und der unglaublichen Intoleranz der Links- und Rechtsextremen sei dank.

    beste Grüße,
    der Captain

  13. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: plutoniumsulfat 17.07.18 - 22:16

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist so schlimm recherchiert. Wirtschaftsprüfer sind nicht dazu um Die
    > Steuerlast der Unternehmen zu optimieren, sondern zu prüfen, ob die
    > Bilanzen der Unternehmen mit den IFRS Richtlinien zusammen passen und ob
    > sie mit dem Steuerecht der entsprechenden Länder vereinbar sind. Das
    > gemeinsam in einen Korb zu werfen ist in etwa so als ob man den
    > Fahrkartenkontrolleur als Mithelfer der Schwarzfahrer bezeichnen würde.

    Damit hast du seinen Text aber auch nur anders beschrieben.

  14. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Thomas 18.07.18 - 09:59

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es doch nur um ein paar Cents geht, dann kann Amazon die ja auch
    > einfach bezahlen.
    >
    > Da sie es nicht machen, zeigt das es doch wohl um mehr als nur ein paar
    > Cents geht.

    Amazon hat jedes Recht dazu die Gehälter im gesetzlichen Rahmen frei festzulegen, warum sollten sie davon nicht Gebrauch machen?

    Es ist doch lächerlich zu behaupten, dass die Gehälter "Ausbeutung der Mitarbeiter" wären, aber bei ein paar Cent mehr, so wie im Tarifvertrag für den Einzel- und Versandhandel plötzlich ok. Amazon zahlt ungelernten Logisitkmitarbeitern rund 11 - 12,50 EUR Stundenlohn plus Boni, dass sind 3-4 EUR mehr als der gesetzliche Mindestlohn und mehr als im ebenfalls von Verdi ausgehandelten Tarifvertrag für die Logistikbranche.

    Es geht doch Verdi auch gar nicht um die Gehälter, es geht um Pöstchen, Einfluss und PR. Amazon will Verdi nicht im Unternehmen haben und das aus gutem Grund.

    Die Mitarbeiter, auch in den Logistikzentren, erhalten übrigens u.a. Mitarbeiteraktien zusätzlich zu ihrem Basisgehalt. Schau dir mal den aktuellen Aktienkurs an, das ist deutlich mehr Wert, als jedes tariflich vereinbarte Weihnachts- und Urlaubsgeld. Sowas wird aber natürlich in den Darstellungen von Verdi und in der Presse komplett aussen vor gelassen. Wer schon eine Weile bei Amazon arbeitet und so schlau war die Aktien zu halten, hat damit ein kleines Vermögen machen können.

    Ein Tarifvertrag, so wie ihn Verdi gerne hätte, wäre für die Mitarbeiter sicherlich nicht vorteilhaft gewesen, wenn Amazon im Gegenzug die ganzen anderen Vergünstigungen streichen würde.

    > Steuerdeals mit Apple und Amazon waren illegal
    >
    > www.heise.de

    Da steht nur, dass Luxemburg Amazon einen wettbewerbswidrige Steuervergünstigung eingeräumt hätte. Das europâische Recht hat hier offensichtlich Luxemburg gebrochen und Amazon zahlt die 250 Mio. Steuern nach. Da steht aber auch, dass seit Amazon diese Praxis seitdem geändert hat und seit 2014 nun die Steuern in den jeweiligen Ländern zahlt, in denen die Umsätze erzielt werden.

    Da ist also der "Beutezug an der Allgemeinheit", den du damit belegen möchtest? Erklärt irgendwie gar nicht die wirtschaftliche Entwicklung von Amazon gerade in den letzten Jahren und auch nicht den enormen Anstieg des Börsenwertes, über den es im Artikel geht. Merkst du auch, oder?

    > Ausbeutung & Arbeitsbedinungen

    Ich kann jetzt unmöglich auf alle Details in allen Artikeln eingehen, aber ich kenne einige Mitarbeiter, die in Amazon FCs arbeiten oder gearbeitet haben und das deckt sich nicht mit deren Erfahrungen. Ich möchte nicht bestreiten, dass die Arbeit fordernd ist und das es leider bei so hundertausenden Mitarbeitern auch zu Verfehlungen seitens des Managements kommt, aber meiner Erfahrung nach werden hier hauptsächlich Einzelfälle aufgebauscht, bzw. teilweise auch Unwahrheiten durch die Presse berichtet. Skandale rund um Amazon verkaufen sich immer gut und ein Schelm wer vermuten würde, dass da auch so einiges durch die Gewerkschaften lanciert wurde. Ich erinnere da nur an diesen unsäglichen Bericht der ARD aus 2013, der Amazon passend zum Streikbeginn von Verdi sturmreif schießen sollte.

    --Thomas

  15. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Thomas 18.07.18 - 10:11

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Steuervermeindung nicht von Bedeutung wäre, würde man sie nicht
    > machen.

    Das steht außer Frage, wobei jedes Unternehmen dieser Welt bestrebt ist seine Steuerlast zu minimieren, wie wohl auch die meisten Privatpersonen, wenn sie die Gelegenheit dazu bekommen.

    Amazon hier besonders herauszuheben ist aber auch etwas fragwürdig, da Amazon grundsätzlich recht geringe Gewinne erwirtschaftet und das meiste Geld reinvestiert wird.

    > https://www.welt.de/finanzen/article169994603/US-Konzerne-horten-Billionen-in-Steueroasen.html

    Artikel überhaupt gelesen? Da kommt Amazon überhaupt nicht vor.

    > www.faz.net

    Die einzige Aussage, die ich im Artikel zu Amazon finde ist:

    "Und große Firmen wie Amazon oder Apple müssen Strafen gar nicht erst fürchten. Ihre Steuertricks sind völlig legal."

    Ich sehe da nur die Politik in der Schuld, nicht die Unternehmen, die sich den rechtlichen Gegebenheiten anpassen.

    > Der Naive von uns beiden sind eindeutig sie, Thomas!

    Nein, das hast du auch eindrucksvoll bewiesen.

    > Wie bedeutsam das ganze ist sieht man an der Steuervermeidungsindustrie.
    >
    > [...]
    >
    > Schlimmste Steuertrickser erhalten Millionen-Beraterhonorare der EU
    >
    > https://kontrast.at/eu-zahlt-beraterhonorare-an-grosse-steuersteuertrickser/

    Da steht auch kein Wort zu Amazon.

    Ich würde dir empfehlen deine "Quellen" wenigstens vorher mal durchzulesen.

    --Thomas

  16. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Private Paula 18.07.18 - 11:19

    HowlingMadMurdock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ausbeutung & Arbeitsbedinungen

    "Oh nein, es werden 55 Stunden Wochen verlangt."

    Regelung des ArbZG, die von Amazon entsprechend angewendet wird.

    Arbeitszeitgesetz (ArbZG)
    § 3 Arbeitszeit der Arbeitnehmer
    Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.

    Vorsicht Fallstrick: Werktaeglich schliesst den Samstag mit ein. Dein Arbeitgeber darf Dich auch bei einer nur 5-Tage-Woche dauerhaft 48 Stunden beschaeftigen, das sind 9,6 Stunden pro Tag. Damit ist §3 ArbZG erfuellt, weil bei der Berechnung grundsaetzlich alle Arbeitstage (Montag bis Samstag) herangezogen werden, werden die 8 Stunden pro Arbeitstag nicht ueberschritten. Laesst man den Arbeitnehmer alle sechs Werktage arbeiten, darf man den 4 Monate lange 60 Stunden die Woche beschaeftigen, und hat dann zwei Monate Zeit, den Durchschnitt auf 48 Stunden pro Woche zu reduzieren - im Klartext: 40 Stunden Woche.

    Und ja: Auch wenn Arbeitsvertraglich nur eine 40 Stunden Woche vereinbart ist, darf der Arbeitgeber Mehrarbeit anordnen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  17. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: quineloe 18.07.18 - 11:28

    Neid ist das falsche Wort, denn Neid ist, wenn man es auch haben will.

  18. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: SJ 18.07.18 - 11:31

    Dann Missgunst?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: Lorca 18.07.18 - 11:33

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann Missgunst?


    Sehr geeherr Herr SJ,

    Im Falle von Herrn quinloe wohl eher purer Hass auf das Unternehmen.

    Beste Grüße,
    Der Captain

  20. Re: 150 Mrd. USD Vermögen

    Autor: SJ 18.07.18 - 11:41

    Ich glaube Sie meinten HowlingMadMurdock und nicht quinloe

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. BavariaDirekt, München
  3. MVV Trading GmbH, Mannheim
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  2. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  3. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

  1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
    UMTS
    3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

    Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

  2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
    P3 Group
    Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

    Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

  3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
    Mecklenburg-Vorpommern
    Funkmastenprogramm verzögert sich

    Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


  1. 18:00

  2. 18:00

  3. 17:41

  4. 16:34

  5. 15:44

  6. 14:42

  7. 14:10

  8. 12:59