Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon-Chef: Jeff Bezos ist der…

Erfolgsrezept

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfolgsrezept

    Autor: Baptist 17.07.18 - 11:27

    Das Erfolgsrezept dahinter ist ja relativ einfach. Man verdränge sämtliche Wettbewerber durch Dumping-Preise, bis sie vom Markt verschwinden. Weiterhin zahle man den eigenen Mitarbeitern den möglichst niedrigsten Lohn und lasse sie am Erfolg des Unternehmens kein Stück teilhaben, sondern mehre seinen eigenen Geldhaufen auf dem Rücken dieser Lohnsklaven.

    Im nächsten Schritt vermeide man Steuern wo immer möglich und sei es durch zwielichtige Absprachen und Praktiken, um so auch die Länder in denen man Geschäfte macht, nicht am Erfolg teilhaben zu lassen. Jetzt noch Zulieferer und externe Unternehmen wie Paketzusteller unter Druck setzen und auch hier Deals eingehen, bei denen diese am besten noch oben drauf zahlen.

    Man könnte auch sagen - Bezos und Amazon hinterlassen dort wo sie wandeln verbrannte Erde und es interessiert sie einfach kein Stück. Muss es sie ja auch nicht. Die Leute, die dort billig einkaufen können, interessieren sich ja auch nicht für eine Sekunde für die Arbeitsbedingungen oder Rahmenbedingungen, die zu diesen billigen Produkten führen. Hauptsache schön billig alles! So lange sie selbst nicht von solchen Bedingungen betroffen sind, muss es sie ja nicht kümmern. Immer schön mit Scheuklappen durchs Leben gehen!

    Und die Medien stimmen noch in diese Lobhudelei ein. Auch Golem beschränkt sich hier ja lediglich darauf Bezos die Füße zu küssen. Von kritischer Beleuchtung oder gar einer Hinterfragung dieses ach so tollen Rekords keine Spur. Warum auch? Kann ja nicht die Aufgabe von Medien sein jetzt auch noch mit Anspruch zu berichten.

  2. Re: Erfolgsrezept

    Autor: dabbes 17.07.18 - 11:34

    Belüg dich ruhig weiter selbst.

    Amazon hatte noch nie Dumping-Preise bei Artikeln und den Mitarbeitern werden branchenübliche Löhne gezahlt (bei uns Logistikbranche) aber du kannst uns gerne gegenteilige Beweise liefern.

    Steuern vermeiden alle, selbst die ach so guten Deutsche Firmen. Das ist nicht die Schuld der Firmen, sondern die der Bürger, die immer wieder die gleichen Wählen, die an den Gesetzen und Regularien nichts ändern.

    Amazons Erfolgsrezept ist einfach: alles anbieten, alles relativ schnell liefern, problemlose Rückgabe ohne Diskussion.

    Während man bei uns noch im Shop-Mittelalter steckte (Neuland), baute Amazon schon seine Cloud-Dienste aus.

    Unsere Unfähigkeit etwas auf die Beine zu stellen ist das Problem, denn Amazon ist auch nicht übertrieben gut oder perfekt und lässt noch viel Spielraum. Nur nutzt diesen Spielraum keiner.

  3. Bitte keine Wahrheiten verbreiten.

    Autor: miauwww 17.07.18 - 11:36

    Bitte keine Wahrheiten verbreiten. Die Amazon-Kunden könnten anfangen zu zweifeln. Einige zumindest. Eine grössere Gruppe wird Dich wie üblich des Neids, des Kommunismus oder der Naivität bezichtigen oder Dich als Verdi-Fanboy bezeichnen.

  4. Re: Erfolgsrezept

    Autor: Eheran 17.07.18 - 11:42

    >Man verdränge sämtliche Wettbewerber durch Dumping-Preise, bis sie vom Markt verschwinden.
    Interessant. Wenn ich manchmal schaue, dann ist Amazon eher ein bisschen teurer. Kaufe es trotzdem dort - weil es Kundenservice gibt, statt bullshit.

    >Weiterhin zahle man den eigenen Mitarbeitern den möglichst niedrigsten Lohn und lasse sie am Erfolg des Unternehmens kein Stück teilhaben, sondern mehre seinen eigenen Geldhaufen auf dem Rücken dieser Lohnsklaven.
    Ohne das jetzt überhaupt zu prüfen: Also genau wie alle anderen? Wo ist der Unterschied? Egal ob zu den Wettbewerbern oder ganz anderen Firmen?

    >Jetzt noch Zulieferer und externe Unternehmen wie Paketzusteller unter Druck setzen und auch hier Deals eingehen, bei denen diese am besten noch oben drauf zahlen.
    Ja, das klingt sehr realistisch. So arbeiten Firmen: Den Großteil der Umsätze mit negativem Gewinn erwirtschaften.

  5. Re: Erfolgsrezept

    Autor: AlexanderSchäfer 17.07.18 - 11:44

    Glaubst du wirklich dass DHL und co. so blöd sind und mit Amazon Verträge abschließen bei denen sie Verluste machen?

  6. Re: Erfolgsrezept

    Autor: miauwww 17.07.18 - 11:44

    > Amazon hatte noch nie Dumping-Preise bei Artikeln und den Mitarbeitern
    > werden branchenübliche Löhne gezahlt (bei uns Logistikbranche) aber du
    > kannst uns gerne gegenteilige Beweise liefern.

    Jo, ein Logistikunternehmen, das vorallem Waren an Endkunden verkauft. Schon klar.

    > Steuern vermeiden alle, selbst die ach so guten Deutsche Firmen. Das ist
    > nicht die Schuld der Firmen, sondern die der Bürger, die immer wieder die
    > gleichen Wählen, die an den Gesetzen und Regularien nichts ändern.

    Viele machens - dann ist es ja gut. Wenn Politik pennt, wäre eine kluge Haltung, eben bei solchen Firmen nicht zu kaufen.

    > Amazons Erfolgsrezept ist einfach: alles anbieten, alles relativ schnell
    > liefern, problemlose Rückgabe ohne Diskussion.

    Weder haben die alles, noch sind die immer schnell, noch sind andere Firmen im gesetzlichen Rahmen nennenswert schlechter bei Rückkgaben.

  7. Re: Erfolgsrezept

    Autor: Bouncy 17.07.18 - 11:44

    Baptist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und lasse sie am Erfolg des Unternehmens kein Stück teilhaben, sondern
    Jeder Festangestellte bekommt bei Einstellung und dann nach 25 Monaten ein Aktienpaket, danach regelmäßig weiter. Sie haben also DIREKT am Erfolg des Unternehmens teil, direkter geht es gar nicht. Belege du mal deine Behauptungen - die sich offenbar nur auf Verdi's Behauptungen zu irgendwelchen Lagerarbeitern beziehen, aber dir\hier geht es ja um weltweit alle Mitarbeiter des gesamten Konzerns, du behauptest keiner davon würde ein Stück vom Erfolg abbekommen...

  8. Re: Bitte keine Wahrheiten verbreiten.

    Autor: Bouncy 17.07.18 - 11:48

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte keine Wahrheiten verbreiten. Die Amazon-Kunden könnten anfangen zu
    > zweifeln. Einige zumindest. Eine grössere Gruppe wird Dich wie üblich des
    > Neids, des Kommunismus oder der Naivität bezichtigen oder Dich als
    > Verdi-Fanboy bezeichnen.
    Ist ja niedlich, du versuchst mit einfacher Polemik jeglicher Argumentation von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen. Einmaleins des Streitgesprächs, funktioniert aber natürlich nur auf peinlich niedrigem Level...

  9. Re: Bitte keine Wahrheiten verbreiten.

    Autor: miauwww 17.07.18 - 11:54

    > Ist ja niedlich, du versuchst mit einfacher Polemik jeglicher Argumentation
    > von vornherein den Wind aus den Segeln zu nehmen. Einmaleins des
    > Streitgesprächs, funktioniert aber natürlich nur auf peinlich niedrigem
    > Level...

    Die "Argumentation" ist längst bekannt. Und wie hier zu sehen, habe ich leider Recht behalten.

  10. Re: Erfolgsrezept

    Autor: Kay_Ahnung 17.07.18 - 11:59

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Amazon hatte noch nie Dumping-Preise bei Artikeln und den Mitarbeitern
    > > werden branchenübliche Löhne gezahlt (bei uns Logistikbranche) aber du
    > > kannst uns gerne gegenteilige Beweise liefern.
    >
    > Jo, ein Logistikunternehmen, das vorallem Waren an Endkunden verkauft.
    > Schon klar.

    Amazon ist wie im Artikel beschrieben ein Unternehmen mit vielen Sparten. Eine Sparte davon ist die Logistik die zur Unterstützung des Handelsgeschäftes dient. Diese könnte Amazon theoretisch auch Auslagern macht es aber trotzdem selber. Das ändert jedoch nichts daran das der Logistik bereich der Logistik bereich ist und dort Marktübliche Löhne für Lagerarbeiter anfallen. Nur weil Amazon auch verkauft heißt das nicht das die Logistikmitarbeiter Verkäufer sind, genausowenig wie die Programmierer bei Amazon Lagerarbeiter sind. (Andere Firmen die z.B. Ingenieursdienstleistungen anbieten zahlen den Lagerarbeitern ja auch keine Ingenieursgehälter)

    > > Steuern vermeiden alle, selbst die ach so guten Deutsche Firmen. Das ist
    > > nicht die Schuld der Firmen, sondern die der Bürger, die immer wieder
    > die
    > > gleichen Wählen, die an den Gesetzen und Regularien nichts ändern.
    >
    > Viele machens - dann ist es ja gut. Wenn Politik pennt, wäre eine kluge
    > Haltung, eben bei solchen Firmen nicht zu kaufen.

    Ja kann man machen und wenn die Leute so handeln würden gäbe es wahrscheinlich auch weniger solche Firmen oder aber du könntest fast nirgendwo mehr einkaufen.

    > > Amazons Erfolgsrezept ist einfach: alles anbieten, alles relativ schnell
    > > liefern, problemlose Rückgabe ohne Diskussion.
    >
    > Weder haben die alles, noch sind die immer schnell, noch sind andere Firmen
    > im gesetzlichen Rahmen nennenswert schlechter bei Rückkgaben.

    Nein aber sie bieten wesentlich mehr als alle anderen auf dem Markt.
    Wenn du irgendwas kaufen willst z.B. Bücher und du willst Bücher von unterschiedlichen Verlagen dann darfst du dich teilweise auf 2-3 verschiedenen Seiten anmelden weil oft die einen etwas haben was die anderen nicht haben. Bei Amazon findest du fast alles (vor allem auch eine riesige auswahl an Englischen Büchern und das ohne das du erst nach einer Seite suchen musst, die dir das entsprechende Buch aus den USA oder Großbritanien zuschicken.)
    Das Beispiel kann auch gut auf andere Bereich übertragen werden.

  11. Re: Erfolgsrezept

    Autor: miauwww 17.07.18 - 12:07

    > Amazon ist wie im Artikel beschrieben ein Unternehmen mit vielen Sparten.
    > Eine Sparte davon ist die Logistik die zur Unterstützung des
    > Handelsgeschäftes dient. Diese könnte Amazon theoretisch auch Auslagern
    > macht es aber trotzdem selber. Das ändert jedoch nichts daran das der
    > Logistik bereich der Logistik bereich ist und dort Marktübliche Löhne für
    > Lagerarbeiter anfallen. Nur weil Amazon auch verkauft heißt das nicht das
    > die Logistikmitarbeiter Verkäufer sind, genausowenig wie die Programmierer
    > bei Amazon Lagerarbeiter sind. (Andere Firmen die z.B.
    > Ingenieursdienstleistungen anbieten zahlen den Lagerarbeitern ja auch keine
    > Ingenieursgehälter)

    Kerngeschäft ist eindeutig Warenverkauf an Endkunden. Das fällt bei uns unter Einzel- und Versandhandel. Und wie bei anderen Firmen bzw. Branchen üblich, sind dann auch sekundäre Geschäftsteile (zB Logistik) immer noch unter dem Tarifvertrag zu fassen, der das Kerngeschäft betrifft.

  12. Re: Bitte keine Wahrheiten verbreiten.

    Autor: Eheran 17.07.18 - 12:17

    >Bitte keine Wahrheiten verbreiten.
    Damit hast du Recht behalten. Er hat deiner bitte folgend keine Wahrheiten verbreitet.

    Deine Argumentation würde mich aber mal interessieren. Also wie du diese Punkte untermauern kannst - du scheinst sie ja für korrekt zu halten.

  13. Re: Erfolgsrezept

    Autor: S-Talker 17.07.18 - 12:30

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Amazon hatte noch nie Dumping-Preise bei Artikeln und den Mitarbeitern
    > > werden branchenübliche Löhne gezahlt (bei uns Logistikbranche) aber du
    > > kannst uns gerne gegenteilige Beweise liefern.
    >
    > Jo, ein Logistikunternehmen, das vorallem Waren an Endkunden verkauft.
    > Schon klar.
    >

    Ja, das meiste daran ist Logistik. Zudem ist die Einzelshandelskomponente von Amazon fast komplett von Software realisiert. Dazu noch ein bisschen Kundensupport - aber um die geht es gar nicht, wenn von Logistiktarif die Rede ist.

    > > Steuern vermeiden alle, selbst die ach so guten Deutsche Firmen. Das ist
    > > nicht die Schuld der Firmen, sondern die der Bürger, die immer wieder
    > die
    > > gleichen Wählen, die an den Gesetzen und Regularien nichts ändern.
    >
    > Viele machens - dann ist es ja gut. Wenn Politik pennt, wäre eine kluge
    > Haltung, eben bei solchen Firmen nicht zu kaufen.
    >

    Nein, aber wenn man die Wurzel des Übels identifiziert hat und Tools hat sie zu entfernen, dann sollte man das tun, statt wegzuschauen und Firma A boykottieren, um dann bei Firma B zu kaufen die genau das gleiche macht - oder machen wird sobald die durch Firma-A-Boykottierer groß genug geworden ist.

    > > Amazons Erfolgsrezept ist einfach: alles anbieten, alles relativ schnell
    > > liefern, problemlose Rückgabe ohne Diskussion.
    >
    > Weder haben die alles, noch sind die immer schnell, noch sind andere Firmen
    > im gesetzlichen Rahmen nennenswert schlechter bei Rückkgaben.

    Ich bekomme meine Gutschrift 60 Minuten nachdem ich sie in die Packstation eingelegt habe.

    Ich habe schon ein defektes Gerät gegen ein komplett neues getauscht gekommen obwohl es fast ein Jahr alt war. Bei anderen Händlern schlägst du dich mit Beweislastumkehr und Nachbesserung herum.

  14. Re: Erfolgsrezept

    Autor: S-Talker 17.07.18 - 12:32

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Amazon ist wie im Artikel beschrieben ein Unternehmen mit vielen
    > Sparten.
    > > Eine Sparte davon ist die Logistik die zur Unterstützung des
    > > Handelsgeschäftes dient. Diese könnte Amazon theoretisch auch Auslagern
    > > macht es aber trotzdem selber. Das ändert jedoch nichts daran das der
    > > Logistik bereich der Logistik bereich ist und dort Marktübliche Löhne
    > für
    > > Lagerarbeiter anfallen. Nur weil Amazon auch verkauft heißt das nicht
    > das
    > > die Logistikmitarbeiter Verkäufer sind, genausowenig wie die
    > Programmierer
    > > bei Amazon Lagerarbeiter sind. (Andere Firmen die z.B.
    > > Ingenieursdienstleistungen anbieten zahlen den Lagerarbeitern ja auch
    > keine
    > > Ingenieursgehälter)
    >
    > Kerngeschäft ist eindeutig Warenverkauf an Endkunden. Das fällt bei uns
    > unter Einzel- und Versandhandel. Und wie bei anderen Firmen bzw. Branchen
    > üblich, sind dann auch sekundäre Geschäftsteile (zB Logistik) immer noch
    > unter dem Tarifvertrag zu fassen, der das Kerngeschäft betrifft.

    Der Warenverkauf erfolgt durch Software. Die Lagerarbeiter, um die es immer bei diesen Gehaltsdiskussionen geht, müssen nichts präsentieren, keine Kunden beraten und sich nicht mit launischen Kunden an der Kasse herumschlagen. Warum sollte jemand der bei Amazon Pakete schiebt mehr dafür bekommen, als jemand der bei DHL Pakete schiebt?

  15. Re: Erfolgsrezept

    Autor: buuii 17.07.18 - 12:36

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Amazon ist wie im Artikel beschrieben ein Unternehmen mit vielen
    > Sparten.
    > > Eine Sparte davon ist die Logistik die zur Unterstützung des
    > > Handelsgeschäftes dient. Diese könnte Amazon theoretisch auch Auslagern
    > > macht es aber trotzdem selber. Das ändert jedoch nichts daran das der
    > > Logistik bereich der Logistik bereich ist und dort Marktübliche Löhne
    > für
    > > Lagerarbeiter anfallen. Nur weil Amazon auch verkauft heißt das nicht
    > das
    > > die Logistikmitarbeiter Verkäufer sind, genausowenig wie die
    > Programmierer
    > > bei Amazon Lagerarbeiter sind. (Andere Firmen die z.B.
    > > Ingenieursdienstleistungen anbieten zahlen den Lagerarbeitern ja auch
    > keine
    > > Ingenieursgehälter)
    >
    > Kerngeschäft ist eindeutig Warenverkauf an Endkunden. Das fällt bei uns
    > unter Einzel- und Versandhandel. Und wie bei anderen Firmen bzw. Branchen
    > üblich, sind dann auch sekundäre Geschäftsteile (zB Logistik) immer noch
    > unter dem Tarifvertrag zu fassen, der das Kerngeschäft betrifft.

    Amazon macht doch den meisten Gewinn mit AWS, müsste dass dann nicht das Kerngeschäft sein?

  16. Re: Erfolgsrezept

    Autor: miauwww 17.07.18 - 12:52

    > Der Warenverkauf erfolgt durch Software. Die Lagerarbeiter, um die es immer
    > bei diesen Gehaltsdiskussionen geht, müssen nichts präsentieren, keine
    > Kunden beraten und sich nicht mit launischen Kunden an der Kasse
    > herumschlagen. Warum sollte jemand der bei Amazon Pakete schiebt mehr
    > dafür bekommen, als jemand der bei DHL Pakete schiebt?

    Genau dafür gibts ja den Tarifbereich Einzel- und Versandhandel, der bei Versandhandelsfirmen solche Aspekte berücksichtigt - und von anderen grossen Versandhändlern auch akzeptiert wird.

    Frage doch die Automobilindustrie, warum dort Lagerarbeiter nicht nach Logistik-Tarif bezahlt werden.

    Findest Du nicht, dass es bezeichnend ist, warum Du und andere andauernd einen Multimilliardär verteidigen - indes Lagerarbeiter aber doch gar nicht etwas mehr verdienen dürfen?

  17. Re: Erfolgsrezept

    Autor: TurbinenBewunderer 17.07.18 - 13:05

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unsere Unfähigkeit etwas auf die Beine zu stellen ist das Problem,

    Leider wahr.

  18. Re: Erfolgsrezept

    Autor: Eheran 17.07.18 - 13:08

    >Findest Du nicht, dass es bezeichnend ist, warum Du und andere andauernd einen Multimilliardär verteidigen - indes Lagerarbeiter aber doch gar nicht etwas mehr verdienen dürfen?
    Und wie kommst du nun darauf, dass hier jemand diese Person verteidigt? Was ist das für eine Argumentation? Und das soll auch noch bezeichnend sein? Weil du plötzlich das Thema wechselst? Es geht hier überhaupt nicht um eine Person, es geht um ein Unternehmen.

  19. Re: Erfolgsrezept

    Autor: derdiedas 17.07.18 - 13:21

    So ein Stuss - Amazon macht keine besseren Preise als die Mitbewerber. Und sie benehmen sich auch nicht unsozialer als der Mitbewerb (oder sind XXL, Aldi, Lidl, Mediamarkt in irgendeinem Punkt besser?).

    Sie machen nur eines besser - sie binden Kunden durch unkomplizierten für den Kunden sehr sicherem Kauf. Und das machen andere eben nicht. Es gilt halt - the winner takes it all. Und Amazon hat im Gegensatz zum Mitbewerb jahrelang keine Gewinne erwirtschaftet sondern alles wieder in den Konzern gesteckt.

    Amazon ist wie ALLE Konzerne kaum sozial eingestellt. Aber das Erfolgsrezept heißt bei Amazon - sie sind besser und schneller als der Mitberwerb.

    Nenne mir auch nur irgendeine andere Platform bei der ich sicherer kaufen kann und die ein vergleichbares Produktspektrum haben. Amazon covert sogar deren Marketplace - sprich will der die Ware nicht ersetzen gibt Amazon mir das Geld zurück.

    Gruß DDD

  20. Re: Erfolgsrezept

    Autor: Schrödinger's Katze 17.07.18 - 13:31

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Stuss - Amazon macht keine besseren Preise als die Mitbewerber. Und
    > sie benehmen sich auch nicht unsozialer als der Mitbewerb (oder sind XXL,
    > Aldi, Lidl, Mediamarkt in irgendeinem Punkt besser?).

    Ja, die Bezahlung ist beispielsweise bei ALDI besser.

    > Sie machen nur eines besser - sie binden Kunden durch unkomplizierten für
    > den Kunden sehr sicherem Kauf. Und das machen andere eben nicht.

    Wenn mir bei Discounter X oder Y was nicht gefällt, wird das ebenfalls problemlos umgetauscht.

    > Amazon ist wie ALLE Konzerne kaum sozial eingestellt. Aber das
    > Erfolgsrezept heißt bei Amazon - sie sind besser und schneller als der
    > Mitberwerb.

    Ja das sind sie, aber wegen der Mitarbeiter. Lieferung am nächsten Tag statt am übernächsten wie bei der Konkurrenz -> warum sollte das für die Picker kein finanzieller Obolus wert sein? Die Gedanken von BWLern sind echt krude.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
      Disney
      4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

      Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

    2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
      Kickstarter
      Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

      Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

    3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
      Taleworlds
      Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

      Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


    1. 13:13

    2. 12:34

    3. 11:35

    4. 10:51

    5. 10:27

    6. 18:00

    7. 18:00

    8. 17:41